Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Wie mit win98-Gast über Debian-Host ins LAN ? - GELÖST -

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Wie mit win98-Gast über Debian-Host ins LAN ? - GELÖST -

Beitragvon xon » 22.02.2005, 14:35

Hallo.

Bin seit 2 Tagen/Nächten am Googlen (36 Stunden nach Netzwerk, NAT, Masquerading, etc gesucht)... :(
Diese spezielle(?) Geschichte tauchte nur einmal im VMWare-Forum auf und wurde dort auch nicht beantwortet...

Ich habe unter Debian-sid/KanotixBhX (kernel2.6.10) eine VMWare mit Windows 98 installiert (Ein anderes Windows schafft mein alter Compi nicht so richtig).
Mein Real-Rechner hat eine feste IP, mit der er ins Netz geht, sagen wir mal 132.192.112.220.

Jetzt habe ich mit der vmware-config.pl einen NAT Zugang eingerichtet und das config Programm spuckt mir aus, das es NAT auf vmnet8 eingerichtet hat (So soll es ja auch sein).
Für die Host-IP des privaten Netzwerks habe ich 192.168.0.1 angegeben.
Die Submask ist 255.255.252.0.

Ein ifconfig unter Linux gibt mir folgendes raus:

Code: Alles auswählen

eth0      Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:30:84:2C:42:BC
          inet Adresse:132.192.112.220  Bcast:132.192.112.255  Maske:255.255.252.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:516193 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:401556 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:590846199 (563.4 MiB)  TX bytes:24954426 (23.7 MiB)
          Interrupt:11 Basisadresse:0x2000

lo        Protokoll:Lokale Schleife
          inet Adresse:127.0.0.1  Maske:255.0.0.0
          UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
          RX packets:66929 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:66929 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0
          RX bytes:5656978 (5.3 MiB)  TX bytes:5656978 (5.3 MiB)

vmnet1    Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:50:56:C0:00:01
          inet Adresse:192.168.0.1  Bcast:192.168.3.255  Maske:255.255.252.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:0 (0.0 b)

vmnet8    Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:50:56:C0:00:08
          inet Adresse:132.192.112.1  Bcast:132.195.115.255  Maske:255.255.252.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:208 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:0 (0.0 b)


Windows ipconfig /all (bei dhcp) sagt:

Windows 98 IP-Konfiguration

Hostname........................................: debian.surfer-uninetz.de
DNS-Server....................................: 132.192.20.3
132.192.249.13
Knotentyp.......................................: Broadcast
Netbios-Bereichs-ID........................:
IP-Routing aktiviert.........................: Nein
WINS-Proxy aktiviert......................: Nein
Netbios-Auflösung mit DNS............: Ja

0 Ethernet Adapter :

Beschreibung..................................: AMD PCNET Family Ethernet Adapter
Physische Adresse..........................: 00-0C-29-F6-6D-75
DHCP aktiviert...............................: Ja
IP-Adresse......................................: 169.254.62.42
SubnetMask....................................: 255.255.0.0

Standard-Gateway..........................:
DHCP-Server.................................: 255.255.255.255

[...]



Hier gibt er jetzt unter vmnet8 meine Real-IP aus ?
Was sagt mir das ?
-> Gibt das nicht Konflikte mit anderen 132.192.112.xxx IP's im selben Netz ?
Wie muss ich das Netzwerk unter Windows98 einstellen ??
Was ist mein Gateway unter Win und welche IP vergebe ich dort (laut vmware soll es dhcp sein) ?
Wie kann ich mir mehr Details unter Linux /Windows zur Netzwerkconfigration anzeigen lassen ?

Zu keiner dieser Fragen finde ich hier oder sonstwo eine Antwort die ich umsetzen kann.

Aussagen wie:
"Das ip-Forwarding mit dem Chaintable im runlevel ändern", oder
sowas , wie :
" Geh mal hier gucken unter: 'http://jemandhatnewebseite.de/seinvmwaretagebuch' -das musst du dann nur auf deinen Fall abändern..."
klingen zwar toll, versteh' ich aber nicht und zeigen mir nur, dass ich zu dumm für sowas bin.

Wer mir jetzt eine coole Anleitung posten kann (Gebe <hier> folgende IP an, und in der Konsole tippst Du <das>, und danach gehst du <hierhin>, etc..)
oder eine (deutsche/englische) Seite wo eine SO COOLE Antwort steht, nennen kann, hat bei mir ECHT einen Stein im Brett !

Also:
Win98 -> in der VMWare 4.2.x b8848-> auf Debian (Real-Machine)

Dann danke ich schonmal...


Gruß,
Micha.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 23.02.2005, 15:09

Keiner mit Windows-Netzwerk unter euch VMWare'lern ?
Das ist sehr schade..

Es muss doch schon mal jemand Win98 in VMware eingerichet haben ?
Vielleicht sogar ebenfalls unter Debian ??
Wenn mir jemand sein Subnetz (von der Linuxseite sowie von der emulierten Win98 Seite) posten könnte, dann wäre mir wahrscheinlich schon geholfen.

Aber vielleicht erwarte ich zuviel: Linuxer sind nicht so "gesprächig" wie Windows-ler.

- hab in einem Jahr nur 6 spezielle Linux-Fragen in verschiedenen Foren geposted, und keine davon wurde mir beantwortet / behaltet euer Wissen für euch -

Ein ziemlich enttäuschter Micha... :(



_______________________________________________________________________
"Ein entstehendes Elitedenken kompensiert eventuelle Zwänge, die in diesem System herrschen. Dieses Elitedenken birgt auch Gefahren."
"[...]denn in dieser Gesellschaftsschicht herrscht schliesslich u.a. das Anspruchsdenken und das Elitedenken."

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14745
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 23.02.2005, 15:35

- hab in einem Jahr nur 6 spezielle Linux-Fragen in verschiedenen Foren geposted, und keine davon wurde mir beantwortet / behaltet euer Wissen für euch -

Ein ziemlich enttäuschter Micha... Sad

also nun mal langsam hier ...
Wenn du in einem Forum keine Antwort bekommst hat das meistens einen von zwei Gruenden:
1: keiner weiss es
2: deine Frage ist unklar

In diesem Fall ist es erst einmal schwer nachzuvollziehen, wieso bei dir eth0 und vmnat8 in einem Addressbereich liegen - wenn du das vielleicht einmal erklaeren koenntest?
Ansonsten - wenn du einen anspruchslosen Windowsgast haben willst, ist Win98 nicht die erste Wahl sondern 2k.
2k benoetigt zwar etwas mehr RAM als 98 dafuer aber viel weniger CPU.
Ausserdem ist 2k schon ein richtiges Betriebsystem was sich berechenbar verhaelt, was man von Win98 ja wohl nicht sagen kann.

Ulli

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 23.02.2005, 20:38

[offtopic]
Nach einem Jahr Linux habe ich erfahren, dass die meisten, die es wissen für "müßig" halten, den ganzen Kram vor einem "Newbie" nochmal zu erklären- der soll sich selber schlau machen (O-Ton: Warum liest Du es nicht in einem Buch nach,- das mussten wir doch auch alle machen).
Dann kann ich lieber direkt Informatik studieren.
Tut mir also leid, wenn ich jetzt etwas provokativ war, um eine Antwort zu erhalten.
[/offtopic]

Da ich eine statische IP fürs Internet habe, und ich nach der IP für den Host gefragt wurde, habe ich dort natürlich "die Host-IP" eingegeben.
Nachher habe ich die vmware-config.pl erneut laufen lassen und testweise als NAT Host-IP die 192.168.0.1 angegeben.
Die legt er mir aber nur für die Host-only Verbindung an.

Ich hab weiter rumprobiert und jetzt folgendes Ergebnis:


Code: Alles auswählen

eth0      Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:30:84:2C:42:BC
          inet Adresse:132.192.112.220  Bcast:132.192.112.255  Maske:255.255.252.0
          IPX/Ethernet 802.2 Adresse:274BFA9E:0030842C42BC
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:961636 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:412077 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:641338174 (611.6 MiB)  TX bytes:27831030 (26.5 MiB)
          Interrupt:11 Basisadresse:0xc000

lo        Protokoll:Lokale Schleife
          inet Adresse:127.0.0.1  Maske:255.0.0.0
          UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
          RX packets:9508 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:9508 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0
          RX bytes:520123 (507.9 KiB)  TX bytes:520123 (507.9 KiB)

vmnet1    Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:50:56:C0:00:01
          inet Adresse:192.168.170.1  Bcast:192.168.170.255  Maske:255.255.255.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:0 (0.0 b)

vmnet8    Protokoll:Ethernet  Hardware Adresse 00:50:56:C0:00:08
          inet Adresse:169.254.0.1  Bcast:169.254.255.255  Maske:255.255.0.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:656 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:0 (0.0 b)


(Eine von der Real-IP verschiedene Subnetz-IP)
Diese Idee habe ich fragmentarisch aus den Büchern :
-TCP/IP- Netzwerk Adminsitration (O'Reilly), 3. Auflage
-Linux im Netz (C&L), 1997
-Home Netzwerke (Franzi),2.Auflage /2002

Host Ip nun als 169.254.0.1
Gateway als 169.254.0.2

Ping von Win98 an 169.254.0.2 erfolgreich
Ping von Win an 169.254.0.1 -> Zeitüberschreitung
Ping an 169.254.62.42 (dynamische IP des Windows-Gast) erfolgreich

Der Eintrag des (erfolgreich angepingten) Gateways taucht aber bei dynamisch vergebener IP nicht
in der Winipcfg auf. Wohl aber dann, wenn ich eine feste IP eintrage.
In alle Fällen geht Windows nicht ins Netz...

..ich blick's nicht.


Meine dhcp.conf hat folgenden Eintrag:

Code: Alles auswählen

subnet 169.254.0.0 netmask 255.255.0.0 {
    range 169.254.60.0 169.254.255.254;
    option broadcast-address 169.254.255.255;
    option domain-name-servers 169.254.0.2;
    option domain-name "localdomain";
    option routers 169.254.0.2; 1


Gruß, Micha (Und danke für die Reaktion)

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14745
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 23.02.2005, 21:19

Wie stellst du denn deine 98er VM ein?
Idealerweise machst du hier nichts und ueberlaesst alles DHCP.
Die Host-IP von 169.254.0.1 wundert mich auch - warum ueberlaesst du das nicht komplett VMware?

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 23.02.2005, 22:20

Die 98erVm stelle ich so ein, wie ich es auch in der Real-98er machen würde:
Ich gebe für TCP/IP ein gateway, ein DNS und eine IP, bzw. dhcp an.
Windows braucht das ja zum connecten.

Die Host IP wird von VMWare beim Konfigurieren abgefragt.
Wenn es abgefragt wird muss ich doch dort was angeben ?



Gruß,
Micha

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14745
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 23.02.2005, 22:59

Was ist denn die Host-IP? - die IP des Hosts in VMnet8 war mir unklar.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 23.02.2005, 23:35

Die Host Ip ist die IP mit der das Gast-OS das HOst-OS im VPN ansprechen kann, um Daten auszutauschen.
Ich hatte also einmal NAT (vmnet8) und einmal Host-only (vmnet1) installiert.

Jetzt hab ich mal testweise nur NAT installiert - also auch keine Host-IP angeben müssen.
Windows connected immer noch nicht.
Was geb ich denn jetzt hier ein ?
Die gleichen Daten wie bei meinem Real-Rechner ?
Ohne DNS und ohne Gateway will Win ja nicht ins Netz...?

Gruß,
Micha

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14745
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 24.02.2005, 00:33

Bei deinem 98 gibst du gar nichts ein - ausser DHCP verwenden.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 24.02.2005, 10:42

Aha.- Ok.
Soweit habe ich alles umgestellt und es scheint sich was zu tun:
Knetload verzeichnet beim Ping aus Windows heraus, und beim Windowsstart Netzwerkaktivität (Pakete).
Ich schätze mal, das Win98 damit fertig eingestellt ist.

Leider geht der Explorer immer noch nicht ins Netz...

Meine aktuelle dhcp.conf (unter linux) sieht wie folgt aus:

Code: Alles auswählen

option domain-name "debian.surfer-uninetz.de";       # Muss hier meine "Sub-Domain" hin ?
option domain-name-servers 132.192.249.13;         # Der DNS meines Providers (Feste IP)
option subnet-mask 255.255.252.0;
default-lease-time 86400;
max-lease-time 2592000;

subnet 169.254.10.0 netmask 255.255.252.0 {         # VMWare vergibt die 169.254.62.42

      range 169.254.10.229 169.254.210.233;            # Damit sich die 169.254.62.42 darin befindet..
      option broadcast-address 169.254.255.255;       # entsprechend zum Subnetz : 169.254.x.x ?
      option routers 132.192.115.254;                         # WER zum Teufel ist hier der Router ? Mein Provider-DNS oder mein Linux-Rechner ?
      }


Ja, und dann muss ich wissen Was mein Gateway für die NAT.conf ist, oder ob ich die gar nich t brauch ..?


Gruß,
Micha

Member
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2005, 18:47

Beitragvon xon » 25.02.2005, 03:45

Bei deinem 98 gibst du gar nichts ein - ausser DHCP verwenden.

Idealerweise machst du hier nichts und ueberlaesst alles DHCP.
Die Host-IP von 169.254.0.1 wundert mich auch - warum ueberlaesst du das nicht komplett VMware?.


Diese Aussagen haben mir keine Ruhe gelassen.

Keinem fällt irgendwas an ifconfig auf, deswegen kann auch niemand was dazu sagen...
Ich hab jetzt noch 2 weitere Tage gegoogelt und im Bezug auf ein anderes
Netzwerkproblem einen Gedankenanstoß erhalten:

. . . . D I E . . F I R E W A L L ! ! ! ! . . . . (Bei mir läuft Guarddog)

Nachdem continuum sich ein Herz gefasst hat und mir wenigstens Versucht hat zu helfen, möchte ich das hier damit auflösen.
Für die Nachwelt quasi:

Firewall aus,- VMWare sein Subnetz selber suchen lassen,- Win98 in VMWare gestartet,- fertig.
VMWare ist online.


:oops: :oops: :oops:
Ist es mir peinlich ?
JA,- es ist mir peinlich.

Dann vielen Dank für den netten Versuch, continuum (das mein ich ernst).
Ich hab zwar nicht den Durchblick aber vielleicht schau ich nochmal rein.


Gruß,
Micha


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste