Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

VMWARE Workstation zum allgemeinen Verständnis

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.2005, 14:18

VMWARE Workstation zum allgemeinen Verständnis

Beitragvon sarntal » 09.01.2005, 14:29

Hallo!

Bevor ich mich ins Abenteuer stürze (absoluter Anfänger) eine grundsätzliche Frage:

Ich habe einen Testrechner mit WINXP prof und SUSE9.1 auf getrennten Partitionen installiert. Unter Linux habe ich eine Testversion von VM Workstation 4.5 installiert. Sieht soweit gut aus, VM läßt sich starten und eine virtuelle Maschine (f. XP prof) ist angelegt

Die Frage: Kann ich mit VMWARE Worksation die vorhandene XP INstallation irgendwie starten, oder muß ich in der angelegten virtuellen Maschine XP neu installieren?

Erseteres gelingt mir nicht und war aber mein eigentliches Vorhaben. Beim anlegen der virtuellen Maschine kann ich ja VM nirgendwo sagen wo meine vorhandene Installation ist. Langsam glaub ich somit ich bin hier auf dem Holzweg.

Für eure Antworten vielen Dank im voraus, bitte "kindgerecht"

Daniel

Cel 700 (auf 900)
500MB
20GB
XP prof
SUSE9.1

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 09.01.2005, 14:47

theoretisch geht das zwar vielleicht - praktisch ist das allerdings nicht. grade xp macht da macken und will sich ständig neu freischalten lassen (weil sich bei jeder ummeldung die hardware grundsätzlich ändert. auch sonst ist das nicht so ganz ohne: der wechsel zwischen virtueller maschine und real-hardware ist fehleranfälli und der datenhaltung nicht eben zuträglich. besser wäre es den xp-gast komplett neu zu installieren und über den suse-host eine "netzwerk-daten-partition" zu mounten: der suse host (der ja zugriff auf alle partitionen hat) gibt dem xp-gast diese als netzwerklaufwerk frei. dazu benötigst du eine fat32 partition (ich würde dir nicht empfehlen unter linux ntfs schreiben zu wollen), auf der du deine daten/programme unterbringst. viele microsoft-kompatiblen programme müssen nicht zwingend installiert werden, wenn die entsprechenden .dll-dateien in das virtuelle xp "überführt" werden. den ordner "eigene dateien" kannst du auch verschieben lassen - steht der fröhlichen datennutzung unter beiden xp's eigendlich nichts mehr im wege.

mfg

looping

Member
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.2005, 14:18

Beitragvon sarntal » 09.01.2005, 15:44

Danke für die schnelle Info. Das war dann wirklich die falsche Strategie. Das Thema NTFS hab ich natürlich auch übersehen.

Wenn ich die vorhandene XP installation nicht unter Linux starten kann, so dann ist diese nutzlos und ich brauch micht nicht mit der Nutzung zweier XP zu verkünsteln. Bei diesem Experiment geht es nur darum einige wenige exotischen MS Programme nach der ultimativen Linuxumstellung weiterhin nutzen zu können. Insbesondere mein File-Server seit Weihnachten unter SUSE Samba tanzt (stolz :D ).

hmm..... Die virtuelle Maschine bootet von meinen DriveImage Disketten.
Also Image von der XP Installation erstellen und auf dem Server ablegen. Dann unter VM DriveImage starten und Image im virtuellen Laufwerk wieder herstellen. Das probiere ich noch schnell aus. Ansonsten leg ich XP noch mal neu an.

Danke und Grüße
sarntal


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste