Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

/dev/vmnet0 ist weg Debian Sarge / K. 2.6.9 / VMware 4.5.2

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 23
Registriert: 11.11.2003, 13:41
Wohnort: Meiningen

/dev/vmnet0 ist weg Debian Sarge / K. 2.6.9 / VMware 4.5.2

Beitragvon bon » 20.12.2004, 11:47

hallo,

ich habe das problem das nach der installation:
- VMware / Kernel 2.6.9 / any-any Patch

erst mal alles funzt aber nach einem reboot mein /dev/vmnet0 weg ist und nix mehr geht. ich bin nicht ganz fit mit udev und kernel 2.6 aber was muss ich machen damit er /dev/vmnet0 nach dem rebooten findet?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 29.12.2004, 15:52

apt-get remove udev :( . Udev ist noch zu neu du wirst auch Probleme mit DVB Karten sowie anderer Hardware erhalten. Der konservative Weg mit mknod ist hart aber funktioniert stabiel. Alternativ kannst du das alte Devfs verwenden.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 04.01.2005, 00:06

Ich habe die Lösung gefunden. Und zwar habe ich ein Skript geschrieben das die Devices automatisiert beim Systemstart startet. Udev benutzt tempfs als Dateisystem darum wird alles in /dev beim herunterfahren gelöscht.

Code: Alles auswählen

#!/bin/bash
for a in `seq 0 9`; do
mknod /dev/vmnet$a c 119 $a > /dev/null 2>&1
done
mknod /dev/vmmon c 10 165 > /dev/null 2>&1

Das Skript habe ich vmware-udev geschimpft und es gehört nach /etc/init.d. Hier nun folgende Befehle, als Editor nutze ich ganz gern vi

Code: Alles auswählen

vi /etc/init.d/vmware-udev
chmod 755 /etc/init.d/vmware-udev
update-rc.d vmware-udev defaults

Dann noch mal das vmware-ana-any-update-script ausführen und reboot.
Feddisch das sollte es sein hier läuft das jetzt seit ner 1/2 Stunde so 8)

Member
Beiträge: 23
Registriert: 11.11.2003, 13:41
Wohnort: Meiningen

Beitragvon bon » 07.01.2005, 18:00

minimike hat geschrieben:apt-get remove udev :( . Udev ist noch zu neu du wirst auch Probleme mit DVB Karten sowie anderer Hardware erhalten. Der konservative Weg mit mknod ist hart aber funktioniert stabiel. Alternativ kannst du das alte Devfs verwenden.


apt-get -s remove --purge udev
Die folgenden Pakete werden ENTFERNT:
gnome* gnome-desktop-environment* gnome-volume-manager* hal* udev*
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 5 zu entfernen und 35 nicht aktualisiert.
Purg gnome (62 Debian:unstable)
Purg gnome-desktop-environment (62 Debian:unstable)
Purg gnome-volume-manager (1.1.2-5 Debian:unstable)
Purg hal (0.4.3-1 Debian:unstable)
Purg udev (0.050-3 Debian:unstable)

ist nicht ganz das was ich möchte :-)

ich habe im moment debian sid (unstable) laufen und benutze (aus verzweiflung) den 2.4er kernel. werde aber schnellstmöglich dein skript testen. irgendwo im netz habe ich da schon über so einen lösungsansatz gelesen konnte es aber selbst nicht umsetzen.

danke schonmal.

p.s. ist das kernel 2.6 problem eigentlich in vmware 5 beseitigt?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 07.01.2005, 23:14

habe grade eben udev rausgeschmissen mit "apt-get remove udev" alternativen wären

Code: Alles auswählen

dpkg -r udev
dpkg --purge udev
aptitude purge udev

Und jetzt baue ich mir nen 2.4.28 mal schauen ob ich damit die DVB-Karte ohne Fehler ans laufen bekomme................

to be counted

cu man sieht sich


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste