Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

VMWARE-ANY-TO-ANY PATCHES

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14752
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

VMWARE-ANY-TO-ANY PATCHES

Beitragvon continuum » 31.10.2004, 03:35

Petr Vandrovec schreibt seit 5 Jahren Patches für VMware - diese beheben in der Regel Probleme bei der Installation von VMware auf Linux-systemen.
Bei Problemen mit Kernel-modulen bei sehr neuen Linux-versionen führt oft kein Weg an diesen Patchen vorbei.
Diese Patche werden von VMware nicht unterstützt, deshalb sollten User die auf VMware-support angewiesen sind, diese nur auf Aufforderung anwenden.
Ich habe Petr nach einem Link zu einer Anleitung gefragt da es nur wenig Material dazu gibt. Hier ist der Originalpost aus dem US-Forum
http://www.vmware.com/community/thread. ... 0&tstart=0

Ulli
In the german user forum I often notice that Linux-users have not heard about Petr's vmware-any-to-any patches.
Petr - do you have a link to an introduction or howto for your patches?

Thanks Ulli


Petr
No. Only available information I ever wrote is changelog contained in http://platan.vc.cvut.cz/ftp/pub/vmware/readme.txt. Maybe there are some information scattered through newsgroups from time I initially wrote first patch back in 1999, but I doubt.

So... You can redistribute or translate text below as you want, in whole or in part, as long as it is clear that I wrote it. You can also fix grammatical errors during redistribution. Semantic modifications are not allowed without special permission.

========================================================

What is vmware-any-any-update ?

First, if you rely on support from VMware, or you are paying for it, just stop reading here. Unless VMware support told you to download that file and gave you instructions how to apply it, then DO NOT APPLY it. VMware support will not help you if you are running on unsupported host, and I'll not help you either. Now, if you can help yourself, you can continue reading. But you have been warned.

If you find that VMware, VMware Express, VMware Workstation or VMware GSX Server does not work on your Linux host, it is probably time to upgrade your VMware software. So before doing anything make sure that you are using latest product available for your license: VMware 2.0.4, VMware Express 2.0.4, VMware Workstation 3.2.1, VMware GSX Server 1.0.3, VMware GSX Server 2.5.1, VMware Workstation 4.5.2 or VMware GSX Server 3.1.0. Maybe it will fix problem for you, and you'll not have to apply vmware-any-any-update at all. It is especially important to upgrade from WS 3.2.0 to WS 3.2.1.

If you have still problem with building kernel modules, or if VMware application refuses to run complaining that your kernel is too new, it is time to download this patch. You can find latest version of patch at http://platan.vc.cvut.cz/ftp/pub/vmware , or at its mirror ftp://ftp.cvut.cz/vmware (which is dead at least until Monday).

Filename of patch has form "vmware-<product>-<version>-update<sequence>.tar.gz" where <product> is currently "any" (it was ws/gsx in past; maybe it will be host/tools in future), <version> is currently also "any" (it was build number long ago when patch was not that universal), and <sequence> is just number starting at 1 and incremented with each release.

Download newest file which matches system you are using: currently it is simple, just grab latest vmware-any-any-update*.tar.gz file you can download.

After downloading unpack file into some directory, enter that directory and run "./runme.pl". After doing that run "vmware-config.pl", or, if you installed update on system which is supported by your product (though I do not understand why you installed product in this case) "vmware-config.pl -compile". Note that while original modules from VMware do not need C++ compiler, my updates need it, and won't build without - it is price I had to pay to get support for all these products from one source.

After that your kernel should not complain about problems with kernel modules anymore, and everything should run as on supported host.

And some general advices: if you are having problems with starting your '99 product on your '04 distribution, you should try 'LD_ASSUME_KERNEL=2.2.20 vmware' instead of pure 'vmware'. And make sure that your /tmp filesystem is not mounted with 'noexec' and that you have sufficient space there (several gigs at least).

That should be everything needed. If you want to know what really changed between releases, you can download older versions of patch from 'obsolete' subdirectory of http://platan.vc.cvut.cz/ftp/pub/vmware. It contains all updates I ever released - since first one, which is more than 5 years old.

Petr Vandrovec, Prauge, Oct 30, 2004


Vielen Dank an Petr Vandrovec

Ulli Hankeln

Hier ist die Übersetzung:
In Arbeit ...

Member
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2004, 21:24

Übersetzung?

Beitragvon sp81p » 10.11.2004, 21:53

Naja, wie auch immer.
Viel falsch zu machen ist ja eigentlich nicht ...
Trotzdem tut's nicht mit einem SuSE9.2 (Kernel 2.6.8-24-smp)

runme.pl lief tadellos durch,
vmware-config.pl zeigt:
"make[1]: Leaving directory `/tmp/vmware-config2/vmmon-only'
make: Leaving directory `/tmp/vmware-config2/vmmon-only'
Unable to make a vmmon module that can be loaded in the running kernel:
insmod: error inserting '/tmp/vmware-config2/vmmon.o': -1 Invalid module format
There is probably a slight difference in the kernel configuration between the
set of C header files you specified and your running kernel. You may want to
rebuild a kernel based on that directory, or specify another directory.
...
Execution aborted."

Paket kernel-source-2.6.8-24.i586.rpm ist installiert und die Quellen liegen auch in dem Verzeichnis. Eigentlich ist alles aus der Selektion Kernel-Entwicklung installiert.

Liegt's am '-smp' ?

Gemäß VMware-Seiten stimmen die Kernel-Header files nicht ... Hm, woher nehmen?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14752
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 10.11.2004, 22:41

Sehr wahrscheinlich liegt es - wie in der Fehlermeldung bereits mokiert wurde an

Code: Alles auswählen

There is probably a slight difference in the kernel configuration between the set of C header files you specified and your running kernel.

Das ist leider sehr typisch fuer Suse.
Man laesst ein automatisches Update laufen und die Sourcen, die man sich extra installiert hat um VMware installieren zu koennen, sind auf einmal veraltet und unbrauchbar.
Du muesstest einmal pruefen ob Quellen und Kernel dieselbe Versionsnummer haben.

Ansonsten gibt es im US-forum staendig threads zu Suse und VMware - haltet euch an posts von Petr.
Spezifische Fragen zu den patches und aktuellen Kernelversionen postet am besten im US-forum. Petr ist dort jeden Tag zu erreichen. Wer ueberhaupt kein Englisch versteht und ein massives Problem hat, kann sich bei mir melden und ich poste es dann.

Ansonsten kann ich nur empfehlen: beschwert euch laut bei der Suse-AG.
Entweder sollen die ihre Sonderwege sein lassen oder Euch einen brauchbaren Installer bereit stellen - den gegenwaertigen Zustand: man weiss nie, ob VMware nach einem Kernel-Update noch laeuft - halte ich jedenfalls - auch als Nicht-Suse-User fuer unertraeglich

Ulli

Member
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2004, 21:24

Die SuSE

Beitragvon sp81p » 10.11.2004, 22:56

Mit den Updates, das ist ein guter Hinweis ... Da hätte ich mich irgendwann nach einem YOU mal ziemlich gewundert ...
Ich habe alles zusammen am Montag erst installiert. Zumindest die Paketnamen stimmen überein; naja bis auf das '-smp'
In /boot ist nichts von einer anderen Version zu sehen und in /usr/src/ auch nicht. Kann ich also davon ausgehen, das verwendeter Kernel und Sourcen übereinstimmen?

Bei Redhat gab (so glaube ich) immer Extra Sourcen für die verschiedenen Kernel und auch eine kernel-header.rpm ...

An den SuSE-Support habe ich schon geschrieben. Mal sehen, was sich tut.

Danke für die schnelle Antwort.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2004, 21:24

Abschluß

Beitragvon sp81p » 11.11.2004, 12:09

Naja, der SuSE-Support hat mir nur geschrieben, daß mein Support-Vertrag für diese Unterstützung nicht reicht. Schade, aber okay.

Was mir aber außer vmware-any-any (siehe ganz oben) geholfen hat:
http://portal.suse.com/sdb/de/2004/07/f ... are91.html

Das ist zwar eigentlich für SuSE9.1 hat bei mir aber genauso mit 9.2 funktioniert.

Member
Beiträge: 16
Registriert: 12.11.2004, 16:28

Beitragvon peter.draeger » 12.11.2004, 16:49

hi,
check doch mal ab, welchen kernel du genau installed hast, und welchen kernel-source

hiermit zeigt er die version an: # uname -r
bei mir kommt bei nem suse 9.2pro heute installed und onlineupdate gemacht folgender kernel: 2.6.8-24.3-bigsmp

der source wird beim onlineupdate nicht aktualisirt und ist daher warscheinlich nur 2.6.8-24 - schau unter /usr/src, worauf der link "linux" verweist.

bei mir: lrwxrwxrwx 1 root root 16 Nov 12 13:42 linux -> linux-2.6.8-24.3/

gegebenfalls solltest du dir den passenden source runterladen:
#wget ftp://ftp.suse.com/pub/suse/i386/update ... 3.i586.rpm

und installen: #rpm -i --nodeps kernel-source-2.6.8-24.3.i586.rpm

danach noch

#cd /usr/src/linux
#make cloneconfig #das übernimmt die suse kernelconf - oder #make menuconfig
#make prepare


danach sollte es funzen

Member
Beiträge: 157
Registriert: 30.10.2005, 18:57
Wohnort: 75196 Remchingen
Kontaktdaten:

Beitragvon Nobuddy » 17.12.2005, 16:43

Hallo,
welches ist das aktuelle vmware-any-any-update und wo bekomme ich es her?

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 201
Registriert: 03.03.2005, 08:29
Wohnort: An der längsten Theke der Welt

Beitragvon Mauze » 02.02.2006, 08:50

Nur zur Information

Nach dem ich selber einen halben Tag lang versucht habe, die Tar-Files mit den VMware-Sourcen zu patchen, habe ich den Patch von Petr Vandrovec installiert.

Es hat funktioniert - Jetzt läuft VMware 5 auf einem DEBIAN SID, Kernel und VMware mit gcc 4.0.3 übersetzt.

Mauze

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 02.02.2006, 12:26

Mauze hat geschrieben:Nur zur Information

Nach dem ich selber einen halben Tag lang versucht habe, die Tar-Files mit den VMware-Sourcen zu patchen, habe ich den Patch von Petr Vandrovec installiert.

Es hat funktioniert - Jetzt läuft VMware 5 auf einem DEBIAN SID, Kernel und VMware mit gcc 4.0.3 übersetzt.

Mauze


Seltsam unter SuSE 10 mit Kernel 2.6.15.1 und 4.0.2 läuft VMware auch allerdings ohne Patch :?:

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 201
Registriert: 03.03.2005, 08:29
Wohnort: An der längsten Theke der Welt

Beitragvon Mauze » 02.02.2006, 17:58

auch mit gcc 4.0.3 ???

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 02.02.2006, 22:50

hab GCC 4.0.2 :? der Unterschied sollte bis auf bugfixes nicht gegeben sein. Allerdings hab ich nur eine Maschiene am laufen
http://www.vmware.itst.org/viewtopic.php?t=4993

Dieser Umstand zwingt mich dazu meine Dateisystem zu ändern. 400 GB hin und her Schieben mus wohl überlegt sein und dauert erst mal.


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste