Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Hilfe, ich pack's nicht!

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Hilfe, ich pack's nicht!

Beitragvon CanadaGoose » 13.10.2004, 10:33

Hallo, ich muss VMware 4.5.1 engl. (gebremste Englischkenntnisse) auf meinem PC installieren (XP Home).

Nach der ersten Installation konnte ich mehrere Drives anlegen, das war's dann aber auch.

Ich kriege diese "Virtual Machines" nicht mehr gelöscht und kann sie auch nicht anpassen (Größe, etc.).

Gibt es irgendwo eine deutsche Bediehnungsanleitung oder ist jemand so nett und lotst mich durch?

Mit freundlichen Grüßen, CandaGoose :D

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14676
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 13.10.2004, 18:40

Hi
bei der Auswahl deines Nicks hast du die Englisch-bremse wohl etwas gelockert ;-)

Eins vorab: wenn du bei VMware etwas tiefer einsteigen willst - gilt aber auch fuer fast alles was mit Computern zu tun hat, dann kommst du um Englisch nicht herum.
Es gibt zwar ein aelteres deutsches Handbuch zur Version 3 - frag mal den Esel - aber meines Wissens gibt es ueberhaupt nichts was auch nur annaehernd aktuell ist.
Deswegen hier jetzt ein Crash-Kurs - ansonsten musst du dir im Netz eine Uebersetzerseite suchen - oder vielleicht einfach mal ein Langscheid besorgen.

Power on = Kraft an
Power off = Kraft ab
Suspend = verzoegern, bremsen
Reset = alles vergessen und nochmal von vorne anfangen
Preferences = wie haetten Sie's denn gern?
Open = mach ma uff - Alter
Close = Kurzform fuer Klosett
View = ey guck ma

Die Buttons - Knoepfe - sind wie bei einem Kasetterekoreder
Play - Pause - Stop

Am besten behandelst du die Virtuellen Maschinen einfach wie Echt-Rechner - die frisch aus dem Laden kommen ....

Ulli

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 14.10.2004, 10:12

Hi Ulli,

das mit dem "gebremsten" englisch war mehr retorisch gemeint. Englischkenntnisse sind schon vorhanden, habe aber Lücken in der Übersetzung - vor allem bei den technischen Dingen. Aber dafür gibt's ja auch den Langenscheid :D

Nun zum Problem: Ich habe die VMware installiert und versucht, eine Win98-Maschine zu installieren! War nichts - nach einigem Hin und Her fragt der mich immer nach dem A:-Laufwerk "sourcesystem nicht gefunden" ... oder so, ich versuche aber Win98 von der CD zu installieren.

Kann man nicht das 98er-System übernehmen, welches ich auf C: schon installiert habe?

Mit freundlichen Grüßen, CanadaGoose

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14676
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 15.10.2004, 01:25

Hi
der VM-rechner ist fabrik-neu.
Hier sieht die Choreographie vor :
Auftritt Floppy: start von floppy - fdisk -reboot - format C:\ - sys C:\ .... Abgang Floppy

Auftritt Install CD: boot - start setup ..... Abtritt Install CD
usw.

Du kannst das bestehende 98 uebernehmen - das erschrickt sich aber sehr wenn du es als VM weckst ... das geht manchmal gut - manchmal aber auch nicht.
Auf jeden Fall probierst du am besten erstmal eine normale VM aus - die andere Variante ist schon etwas brisanter - wenn du dabei irgendeinen Fehler machst riskierst du direkt deinen Host mit - sei vorsichtig.

U.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 15.10.2004, 10:00

Hi, wenn ich dich richtig verstehe, muss ich erstmal eine Installtions-Floppy haben/erstellen, um Win98 installieren zu können?

Und dann unter Punkt 1: "Installation mit CD-Unterstützung´" installieren?

'tschuldigung, aber ich muss da etwas genauer nachfragen, weil ich auch im englischen Manu nichts darüber gefunden habe.

MfG, CanadaGoose

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 15.10.2004, 10:36

nein du musst nicht zwingend mit einer floppy arbeiten - wenn deine vmware-installation ordnungsgemäß von cd bootet und das setup fehlerfrei ausführt kannst du die installation auch so starten. es kommt jedoch vor, das das gastsystem die virtelle festplatte nicht oder nicht richtig erkennt - in diesem fall sollte die virtuelle platte "vorformatiert" werden: entweder mit einer bootdisk (man kann auch von cd booten, das setup abbrechen und dann von cd aus die platte formatieren) oder mit einer diskette auf der sich entsprechende tools (irgend ein partition-manager) befinden.

wenn du die platte vorformatierst, kannst du den inhalt des cd-ordners win98 nach sagen wir mal c:/depot/win98 kopieren und anschließend aus diesem ordner die installation starten. vorteil: du brauchst die cd nie wieder einzulegen wenn du etwas nachinstallieren möchtest.

das ganze geht so (cdrom laufwerksbuchstabe soll hier d sein):

nach format c: :

c:
mkdir depot
cd depot
mkdir win98
cd d:
cd win98
smartdrv.exe - (hier wird smartdrive geladen - das ist ein treiber für die cache-verwaltung von ide-geräten, ohne den das alles stunden dauert)
copy *.* c:\depot\win98
c: - (nun müßtest du dich bereits wieder im verzeichnis \depot\win98 befinden)
setup.exe

die bootcd muß trotzdem bis zum rechnerneustart im laufwerk verbleiben (da der rechner zwischenzeitlich immer wieder auf die dateien msdos.sys, io.sys und command.com zugreift, die ja nur auf der cd vorhanden sind).
anschließend benötigst du die win98-cd für diese maschine nie wieder ... ;)

mfg

looping

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 15.10.2004, 11:13

Hi, Looping

Vielen Dank für deine umfassende Hilfe!

Ich frag' aber mal ganz blöd: Eine C:-Partition besteht schon auf dem Rechner - wird in irgendeiner Weise verändert oder haben die alte und die neue (VMware)-Partition nichts miteinander zu tun?

MfG, CanadaGoose

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 15.10.2004, 13:44

mhh - ich glaub ich versteh nicht ganz was du meinst: meinst du das der gast in dem du jetzt arbeitest bereits eine partition c hat? oder das du einen weiteren gast hast, der eine partition c hast? oder sorgst du dich um deine reale partition c?

mfg

looping

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 15.10.2004, 14:54

Hi, ich meine die reale Partition c. Ich habe auf meinem PC XP mit dem Untersystem Win98 auf C laufen.

Das ist der Grund, warum ich VMware einsetzen möchte: Um den PC nicht immer wieder neu starten zu müssen.

MfG, CanadaGoose

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 15.10.2004, 17:58

Also, die beiden jetzigen OSe (XP Home und Win98) laufen in einer Partition? Ja?
Dann müsstest Du diese Partition quasi as Raw Device in der VM mounten. Das geht bestimmt nicht gut und dann ist der ganze Rechner platt.
Lege lieber, wie Looping vorgeschlagen hat, eine VM mit eigener virtueller Festplatte an und installiere hierdrauf Win98 nochmals. Das sollte auch lizenzmäßig ok sein, da ja der gleiche Rechner verwendet wird :-).

Win98 ist noch ziemlich gutmütig, bei mir hat es ausgereicht, das "Ganze System" zu kopieren (Achtung: versteckte Dateien mitkopieren!!!!) und dann (z.B. von DVD-Sicherung) wieder zurück in die Virtuelle Maschine zu kopieren, damit habe ich mir die Neuinstallation aller SW und des Win98 erspart, Dos 7.1 kann CDs lesen, was für einen Restore reicht.
Vorher solltest Du aber alle Treiber (Sound und Graphik sowie spezielle Treiber für Motherboard, etc.) unter Deinem jetzigen Win98 deinstallieren, da die VM eigene HW bietet. Der Sound-Treiber ist schwierig zu finden, meiner läuft auch nicht korrekt. Der Graphik-Treiber ist bei den VMWare-Tools, sonstige Treiber braucht man für gewöhnlich nicht.
Viel Glück, Martin

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 16.10.2004, 15:35

Also irgendwas stimmt hier nicht:

Ich habe VMware installiert - so weit so gut!
Wenn ich versuche, auf einer virtuellen Maschine Win98 zu installieren, versucht VM immer von a: aus zu installieren. Das beste Ergebnis, was ich hatte war: Start der Installation von der CD läuft an, bis zu dem Punkt wo die Machine neu gestartet wird, dann fragt VM wieder nach dem LW A: - das CD-LW wird nicht erkannt.

Ich kann auch im Bios nichts einstellen, wie z.B. boot von CD, VM will es nicht!

Ist das eigentlich alles noch normal oder bin ich nur zu blöd?

MfG, CanadaGoose

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14676
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 16.10.2004, 19:34

Ist das eigentlich alles noch normal oder bin ich nur zu blöd?


Na - wenn das nicht mal eine traumhafte Vorlage ist ...
OK - das ist alles normal aber ob du jetzt zu bloed bist - wer weiss schon genau welche Menge Bloedheit unter taktischen und strategischen Gesichtspunkten am schlauesten ist - kann man an so einem Einzelfall schlecht ausmachen.
Wer schlau ist und zB keine Lust jeden Samstag das ganze chinesische Geschirr zu spuelen - stellt sich halt beim ersten Mal arbeitswillig aber etwas bloed an. Schon wird man nie wieder gefragt. Allerdings wird man mit so eier Haltung das Geschirr wohl auch nicht erben ....
Dass zum Thema: Blöd

Zum Thema BIOS:
Das VMware-BIOS verhält sich eigentlich genau wie ein normales BIOS - der Grund warum es von vielen Usern so missverstanden wird ist ganz einfach der: der VMware-rechner ist fabrikneu. Normalerweise hat man nur extrem selten mit einem fabrikneuem Rechner zu tun - nur dann wenn man einen neuen Rechner aus Einzelteilen zusammenbaut - schon nachdem dieser Rechner das erste Mal gebootet hat und die Festplatte erkannt hat ist er nicht mehr neu.

Eine Festplatte, die noch nicht initialisiert ist, wird vom BIOS bei Booten ignoriert. Beim naechsten Mal booten wird sie dann aber schon erkannt - wenn dann eine Partitionstabelle bzw ein MBR gefunden wird kann das BIOS seine Arbeit beenden und der MBR uebernimmt. Wenn kein MBR da ist hängt es an dieser Stelle.

Die Zaubertasten für die Kontrolle des BIOS sind ESC und F2.
Man muss vorher einmal in das Fenster klicken - sonst merkt VMware nicht was per Tastatur für Kommandos ankommen.

Mit ESC stellt man das Bootdevice fuer den naechsten Bootvorgang ein - diese Einstellung gilt also nur einmal.

Mit F2 gelangt man in die BIOS-Einstellungen - das Bootdevice welches man hier auswaehlt - wird demnaechst immer verwendet, es sei denn es wird von einer Einstellung ueber ESC ueberstimmt.

Spezielle Besonderheiten des VMware-BIOS:
falls ein unformatiertes Floppzimage verwendet wird haengt der Bootvorgang.
falls ein Booten von Echt-CD nicht funktioniert - auf Legacy-emulation umschalten
eine noch nicht initialisierte Festplatte als Startgeraet fuehrt zum Haengenbleiben des Bootvorgangs - das ist aber auch gar nicht anders zu erwarten.

Ulli

Member
Beiträge: 7
Registriert: 13.10.2004, 10:23

Beitragvon CanadaGoose » 17.10.2004, 10:38

Hi Ulli, soooo blöd war ich gar nicht :D !!

Motiviert durch die Hilfestellungen und Kommentare in diesem Forum habe ich die komplette VM gelöscht - um sie dann noch mal frisch aufzuspielen.
Und siehe da - auf einmal funkt die Installation ?!

Also: VMware ist installiert, Win98 läuft - was will man mehr?

Ach ja, vielleicht noch die VM Tools installieren, die stellen sich noch etwas sperrig an.

MfG, CanadaGoose


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste