Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

VMware 4.5.1 unter Suse 9.1 und Festplattenfehler bei Instal

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 4
Registriert: 02.06.2004, 11:16

VMware 4.5.1 unter Suse 9.1 und Festplattenfehler bei Instal

Beitragvon hansschleidt » 02.06.2004, 11:25

Hallo.

ICh habe ein dringendes Problem, daß ich bei VMware noch nie hatte.

Die INstallation von Vmware unter Suse 9.1 funktioniert problemlos. Wenn ich dann aber ein VM anlege und dafür eine vorhandene RAW Partition (aber auch bei der ganzen Festplatte) einbinden will (dort ist mein Windows installiert das ich dringend benötige) erzählt mir VMWare, daß die Partionstabelle geändert sei seit dem Anlegen der VM und ich die Harddisk in der VM bitte removen soll und neu einbinden. Auf der Konsole erhalte ich auch einen GTK Fehler der sinngemäß auf ein Zugriffsproblem hindeutet.

virtuell Disk bindet er problemlos ein. Diese brauche ich aber nicht.

Versuche, die Partion sowohl gemountet als auch nicht gemountet zu haben sind ebenfalls fehlgeschlagen. Zugriff habe ich sogar als root freigegeben um hier Probleme erst mal auszuschließen. Die Patches habe ich versucht passen aber anscheint nicht auf Suse 9.1. Verschlüsselung des Hostdateisystem ist ausgeschaltet. Accelleration ist ausgeschaltet.

Ein oder zweimal hat das Einbinden der gesamten Platte geklappt. Dann ist W2K nicht gestartet.

Ich habe wirklich keine Ahnung mehr, woran das liegen könnte. Bei VMWare habe ich auch nichts gefunden.

Hat jemand eine Tipp?

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14674
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.06.2004, 22:49

Hi
Kernel 2.6 beschreibt die Partitionstabelle anders als Kernel 2.4 oder Windows.
Frueher wurden die Partitionen nach CHS-Angaben angesprochen - mit dem neuen Kernel geht das jetzt ueber Sektoren.
Abhilfe: einmal in 2.4 booten und die CHS Angaben zB 8896/255/63 notieren. Dann diese Werte dem Kernel 2.6 als Bootoption mit auf den Weg geben.
Wie das genau geht habe ich mir nicht gemerkt, da ich mit Linux im Moment nichts am Hut habe.
Im US-forum hat Petr das in einem thread beschrieben.

Ulli

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14674
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.06.2004, 23:02


Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 06.06.2004, 02:11

der Fehler ist schon im Relaiscandidate für den nächsten Linuxkernel ( linux-2.6.7-rc2) gefixt worden. Für den 2.6.6 sind die erneuerten Treiber im mm-patch (2.6.6-mm4) enthalten. Ich fahre beide Kernel nicht aber ich denke der Relaisecanditae ist stabieler und eine bessere Lösung wenn man in der Lage ist einen anderen Kernel zu intregrieren.

Member
Beiträge: 4
Registriert: 02.06.2004, 11:16

Beitragvon hansschleidt » 07.06.2004, 12:55

Danke für die Antworten. Ich werde mich durcharbeiten.

Komisch finde ich nur, daß auf einem anderen Rechner bei mir Zuhause VMWare unter dem original Suse Kernel problemlos funktioniert. Nur auf meinem Notebook nicht.


Gruß
Hans

Member
Beiträge: 4
Registriert: 02.06.2004, 11:16

Beitragvon hansschleidt » 15.06.2004, 16:20

Für alle die ein ähnliches Problem haben.

Es scheint auch einfacher zu gehen. Offensichtlich ist ein Treiber (parted) nicht ganz in Ordnung.

Unter diesem Link lässt sich ein Artikel bei Suse einsehen. Vielleicht hilfts ja.
http://portal.suse.com/sdb/de/2004/05/f ... ing91.html

Gruß
hans


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste