Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Darstellungsfehler auf Linux Host

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2004, 21:00
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Darstellungsfehler auf Linux Host

Beitragvon kaffeedoktor » 29.05.2004, 21:25

Hallo,

da ich an der VMware Workstation für Linux interessiert bin, habe ich mir einen Evalutionschlüssel zukommen lassen und mich ein wenig mit der Software auseinander gesetzt. Dabei bin ich auf folgendes ärgerliches Problem gestossen, und habe werder in der der VMware Knowledge Base noch im VMware Forum eine Lösung gefunden.

Aktuell läuft bei mir ein Slackware Linux Version 9.1 mit einem selbst kompilierten Kernel Vanilla 2.6.6 mit mISDN Patches (von CVS). Die Slackware-Pakete sind auf dem aktuellsten Stand von slackware-current. Meine Grafikkarte ist eine ATI Radeon 9000, für welche ich den von ATI bereitgestellten Treiber fglrx in Version 3.9.0 unter XFree86 4.3.0 verwende. Ich hatte auch den vorherigen Treiber Version 3.7.6 getestet, welcher aber das Problem auch nicht beseitigt. Die Grafikeinstellungen sind aktuell 1280x1024 bei 24-bit Farbtiefe.

VMware habe ich in der Version 4.5.1 installiert mit den neuesten Patches vmware-any-any-update.

So, nun zu dem Problem: sobald ich eine Virtuelle Maschine starte - also nicht erst wenn die Auflösung des Gastsystems gesetzt wird, sondern direkt beim erscheinen der BIOS Ausgaben - wird die Bildschirmausgabe fehlerhaft. Das zeigt sich dadurch, dass z.B. Schriften eckig und fehlerhaft dargestellt werden und teilweise auch Farbverfälschungen auftreten. Arbeiten lässt sich mit dem System trotzdem weiterhin problemlos, d.h. es gibt keine Abstürze oder ähnliches. Das Problem scheint sich auf die fehlerhafte Grafikausgabe zu beschränken. Beheben lässt sich das nur durch beenden von VMware und Neustart des X-Servers. Sobald dann aber wieder eine VM gestartet wird tritt der Effekt wieder auf.

Folgendes habe ich überprüft bzw. versucht:
    - In der VMware KB habe ich u.a. gefunden, dass in den Kernel-Option auf jeden Fall "Parallel Port PC-style Hardware" und "RTC" aktiviert sein muss. Dies ist der Fall.
    - Im VMware Forum kam ein Vorschlag, die Option "xinfo.noDGAAccel = TRUE" in die config-Datei zu schreiben. Hat nichts geholfen.
    - Wie oben schon beschrieben, ein downgrade des Grafikkartentreibers auf Version 3.7.6 bringt die gleichen Probleme.
    - Das vmware-any-any-update hat ebenfalls die Probleme nicht behoben.
    - Auch ein Test mit Kernel Version 2.6.5 (Vanilla) hatte nichts gebracht.


Was ich noch versuchen will ist den radeon Treiber des dri Projektes zu verwenden. Nur leider bietet mir dieser eben keine vollwertige 3D Beschleunigung, weshalb ich diesen eben nur zu testen verwenden möchte, ob das Problem auch damit auftritt.

Hat hier vielleicht jemand ähnliche Probleme? Oder hat jemand eine ähnliche Konfiguration, ggf. sogar die gleiche Hardware? Irgendwelche Ideen? Was könnte ich noch versuchen?

Danke schonmal im Voraus für Eure Aufmerksamkeit.

Gruss,

Marco.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 30.05.2004, 14:28

ich nutze VMware seit Version 3.0, habe mich seitdem daran gewöhnt. VMware ist bleibt stets ein wenig fehlerhaft was seit langer Zeit schon diesen unormal hohen Preis in Frage stellt. Da du Slackware verwendest kommen Alternativen wie Faumachine nicht sehr in Frage. Die DRI 3 d Treiber sind gut ich hatte früher eine ati 9000. Ich denke aber nicht das sie zu deinem Problem zweckdienlich sind. Bleibt die Frage wie stark die Fehler bei dier sind ich nutze meine Gäste stets ohne X und steuere alles per ssh aber grafische Fehler waren immer in gewissen Grenzen da. Du kannst auch VNC installieren (Server <-- Client) ein Videofilm läuft bei mir in akzeptabler Qualität ( 100 mbit Leitung ), bitte beachte aber das das Protokoll unsicher ist, da die Übertragung für gewöhnlich nicht verschlüsselt wird ( geht aber auch via ssh ). Ich selber Betreibe VMware auf meinen Server ohne Monitor und Tastatur und steuere alles über das Netzwerk. Da ich selber für die Workstationversion eine grafische Oberfläsche benötige um diese zu Betreiben, läuft deshalb über VNC xfce4. Du kannst aber auch Windows so betreiben indem du auf Windows einen VNCserver installierst

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2004, 21:00
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitragvon kaffeedoktor » 01.06.2004, 10:10

Hallo,

so, ich habe jetzt noch ein paar Kombinationen getestet, aber leider erfolglos. Das Verwenden des XServers von X.org anstatt XFree86 hat keine Veränderung gebracht. Auch der bei X mitgelieferte radeon Treiber anstatt dem von ATI stammenden fglrx hat das selbe Ergebnis zu Tage gefördert.

Gibt es eventuell irgendwo die Möglichkeit eine ältere VMware Version (4.0 oder so) runterzuladen? Auf der VWware Homepage habe ich auf die schnelle nichts gefunden. Ich würde einfach gerne mal diese testen, ob damit denn auch die Darstellungsfehler auftreten.

Auf meinem Laptop treten diese Darstellungsfehler übrigens nicht auf - allerdings nützt mir das reichlich wenig, da ich wenn dann VMware auf meinem normalen Arbeitsplatzrechner benötige.

@minimike: Verstehe ich dich richtig, dass du auf deinem Server die virtuellen Maschinen laufen hast, und dich dann lediglich per VNC bzw. SSH mit diesen verbindest? Heisst das, dass VMware auch ohne XServer läuft? Ich finde das doch sehr sehr interessant. Kannst du mir mal näheres dazu schreiben oder mir eventuell einen Link dazu geben?

Gruss,

Marco.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 01.06.2004, 10:58

VMware kannst du imer per FTP oder HTTP von den Gentooservern ( distsfiles ) runterladen, da ist auch die Version 3 noch da die 4 wurde aber schon auf die neuste aktualisisert. Ob ich dier selber VMware 4.0 z.B. per Mail zuschicken kann weis ich nicht betreff der Legalität :(, darum eher nicht ich möchte Ärger vermeiden. Ach ja zu X ich fahre eine Grafische Oberfläche über VNC nur ohne Monitor und Tastatur halt, geh mal auf www.freshmeat.net und gib mal vnc ein. Dort werden du Erschlagen :lol:. Es gibt recht viele Projekte hierfür.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2004, 21:00
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitragvon kaffeedoktor » 01.06.2004, 12:17

Du brauchst mir die ältere Version nicht per Email zuzusenden. Ich habe jetzt eine andere Idee wie ich mein Problem umschiffen kann bzw. wie ich deinen Ansatz nutzen könnte.

Nach ein wenig googlen habe ich einen interessanten Artikel gefunden, der beschreibt wie man VMware auf einem Server starten kann um darauf dann remote zuzugreifen. Die Idee ist, den xvfb (Virtual Framebuffer) zu verwenden um VMware mehr oder weniger das vorhanden sein einer grafischen Oberfläche vorzugaukeln. Ist in der Virtuellen Maschine das Gast-OS dann entsprechend konfiguriert, kann man dann auch problemlos darauf zugreifen von einem entfernten Host.

Ich werde das ganze jetzt dann mal versuchen ob es funktioniert wie ich mir das vorstelle. VMware auf dem Server habe ich dazu um folgende Konfigurationseinträge erweitert:
xinfo.noDGA = "TRUE"
hint.xinfo.noDGA = "TRUE"
hint.mks.noXKB = "FALSE"
gui.fullScreenResize = "FALSE"
hint.svgax.noDGAisXFree86 = "FALSE"

Dann wird mit
Xvfb :1 -screen 0 640x480x8 -fbdir <dir> &
der Virtual Framebuffer X-Server gestartet und dann VMware:
DISPLAY=:1 vmware -qx /pfad/zur/vmx-datei &

DasGast-OS (WinXP Pro) habe ich so konfiguriert, dass RealVNC als Systemdienst läuft und ich somit darauf zugreifen kann sobald es gestartet ist. RealVNC deshalb, weil ich es schon seit längerem auch für andere Aufgaben nutze.

Jetzt werde ich diese Konfiguration mal auf Herz und Nieren testen und dann mal sehen ob es so was taugt. Ich werde das Ergebnis auf jeden Fall hier posten.

Gruss,

Marco.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 01.06.2004, 12:43

Good Luck !! Wenn nicht funzt dann kanst es ja immer noch per VNC-Server machen. Zum Starten einfach z.B. "tightvncserver -depth 24 -geometry 1200x960" per ssh ins geliebte Gnome-Terminal :). Ich könnte das auch komplett mit Scripten machen, so das X startet dann Vmware und danach die Maschiene. Aber ich bin bis jetzt zu Faul hierfür gewesen.


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste