Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

RIS und vmware

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

RIS und vmware

Beitragvon amay » 06.03.2004, 18:25

Hallo,
ich habe begonnen mich mit vmware auseinander zu setzten.

Ich habe einen Windows 2000 Server, auf diesem habe ich vmware Workstation 4 installiert. Jetzt möchte ich als Gastmaschine einen Rechner über RIS installieren.
Ich boote über die PXE Bootdiskette, erhalte aber immer die Nachricht: No reply from Server.

Wo ist mein Fehler?

Andreas

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 06.03.2004, 19:17

so wie sich das anhöhrt, in der konfiguration der bootoption oder in der konfiguration der vmware-netzwerkkarte. die sollte auf bridged stehen. falls du für die ris installation die mac adresse brauchst, diese steht in der .vmx-datei (ich hab keine ahnung, noch nie eine ris-installation gemacht). außerdem brauchst du eventuell treiber für die netzwerkkarte (AMD PCnet-PCI II ).

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

Beitragvon amay » 07.03.2004, 14:16

Hallo,

nur um sicher zu gehen: Es ist möglich, den Gast-Rechner ins Netzwerk des Hostsystems (Windows 2000 Server) einzubinden?

Oder sollte ich auch noch den Server virtuell aufsetzen und an den virtuellen Server den Client einbinden?

Danke, Andreas

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 07.03.2004, 15:18

wenn du in einem lan sitzt, ist das einfach: network bridged, gleiche netzklasse, netzmaske und dann den gast in der domäne des hosts einmelden. hast du kein lan, nimmst du statt bridged halt host-only (wenn du nur einen gast zur zeit im netz haben willst) oder vmnet8 (nat, wenn du mehrere gäste gleichzeitig im internen netz haben willst, die sich auch gegenseitig sehen können). natürlich kannst du auch einen virtuellen server einrichten, und mittels nat (vmnet8) mehrere gäste innerhalb einer virtuellen domain laufen lassen - dann solltest du nur darauf achten, daß der server natürlich zuerst gestartet werden muß.

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

Beitragvon amay » 07.03.2004, 21:28

Hallo,

es bleibt das Problem, wenn ich den Client boote, bekomme ich keine IP vom DHCP Server.
Muss ich da vielleicht eine Real existierende Netzwerkkarte einbauen?

Andreas

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 07.03.2004, 22:42

nein, mit der real-nic kann vmware nichts anfangen. erzähl mal:

- hast du ein lan?
- steht die vmware-nic dann im bridged-modus?
- ist der server der domänencontroller?
- ist der server auch dhcp-server, oder wird das von einem dedicated-dhcp oder einem router erledigt?
- hast du auf der bootdisk die treiber für die amd pcnet 32 pci eingebunden (läuft die dann auch korreckt)?
- wenn du kein lan hast, sondern nat oder host-only nutzt, hast du dann den virtuellen dhcp-server von vmware richtig eingerichtet?
- hast du (unabhängig der unterschiedlichen netzwrkmodelle) den standardgateway in der bootkonfiguration festgelegt (keine ahnung, ob man das bei einer ris-installation machen muß)
- hast du, falls der server auch dhcp-server ist, die firewall entsprechend konfiguriert (sofern du eine installiert hast)?

ich brauch einfach viel mehr input, sonst kann ich dir nicht wirklich helfen (sondern nur raten)

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

Beitragvon amay » 07.03.2004, 23:05

OK

- hast du ein lan?

Nein, ein Netzwerk mit Windows 2000 Server (der fungiert als host) und Windows 2000 Clienets (bzw einem Client in meinem Testnetz)

- steht die vmware-nic dann im bridged-modus?
- ist der server der domänencontroller?

Ja

- ist der server auch dhcp-server, oder wird das von einem dedicated-dhcp oder einem router erledigt?

Server ist DHCP Server

- hast du auf der bootdisk die treiber für die amd pcnet 32 pci eingebunden (läuft die dann auch korreckt)?
Ich hab von der Seite http://www.msexchangefaq.de/produkte/vpc.htm die Bootdiskette und alternativ eine mit rbfg.exe erstellt

- wenn du kein lan hast, sondern nat oder host-only nutzt, hast du dann den virtuellen dhcp-server von vmware richtig eingerichtet?
wenn ich da wüsste - ich hab den ausgeschaltet, weil ich der Annahme war, er bekommt die IP von meinem tatsächlichen DHCP Server

- hast du (unabhängig der unterschiedlichen netzwrkmodelle) den standardgateway in der bootkonfiguration festgelegt (keine ahnung, ob man das bei einer ris-installation machen muß)
Man braucht meines Wissens kein Standardgateway

- hast du, falls der server auch dhcp-server ist, die firewall entsprechend konfiguriert (sofern du eine installiert hast)?
Da ist ein ISA Server drauf

Bevor wir weiter ins Detail gehen: Welche Einstellungen brauche ich deiner Meinung nach?
NIC Gast?
DHCP Server (VM)

Muss ich an den Virtuellen Netzwerkadaptern auf meinem Server etwas verändern?

Ich danke dir für deine Hilfe

Andreas


ich brauch einfach viel mehr input, sonst kann ich dir nicht wirklich helfen (sondern nur raten)

mfg

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 07.03.2004, 23:49

ich muß nochmal nachfragen, irgendwie ist das mißverständlich - erster fall:

1. du hast kein reales netzwerk , sondern der oder die clients in deinem testnetz sind vmware-gäste, und die sollen sich über ein virtuelles lan mit dem host unterhalten können?

dann bräuchtest du vmnet8 (nat), die virtuelle vmnet8 netzwerkkarte auf deinem host muß aktiv sein, der isa-server muß das virtuelle netz freigeben. auf den clients muß der vmware-dhcp angegeben sein (der belegt üblicherweise die endnummer 2 im vmnet, die restliche netzadresse und netzmaske kannst du in der vmnet8 konfiguration unter nat einrichten)

2. oder hast du ein lan mit realen rechnern an realen kabeln, sowie einen (oder mehrere) virtuellen vmware-gast, der an dem geschehen im real-netz teilhaben soll?

dann brauchst du bridged networking, und solltest den standardgateway angeben (also deinen server).


in jedem fall:

kontrolliere die funktion der netzwerkkarte mit ping (sofern das programm ping auf der bootdisk drauf ist)- wenn du eine knoppix zur hand hast, kannst du in der virtuellen maschine auch die knoppix booten, und versuchen den server anzupingen - die knoppix sollte in 99,999 % aller fälle eine funktionierende netzverbindung auch aktiviren können. melde dich in einer konsole mit dem befehl "su" als root an, und tippe

ifconfig

du solltest zwei devices gemeldet bekommen, einmal die schnittstelle l0 (das ist eine interne, software-schnittstelle, die alle unix-ähnlichen betriebssysteme besitzen), und einmal die schnittstelle eth0 - bekommt diese eth0 eine ip-adresse? wenn ja, stimmt sie mit dem in der vmnat-konfiguration festgelegten adressbereich überein? kannst du den server pingen?

entschuldige meine ausführlichkeit, aber da ich keine ahnung habe, wie bewandert du mit linux bist .... .

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

Beitragvon amay » 08.03.2004, 00:23

Hallo, da hab ich zur späten Stunde lan mit peer-to-peer verwechselt. Im Grunde soll jedoch der virtuelle Gast vom Host die IP bekommen, und zwar eine 10.1.x.x. (Subnet 255.255.0.0)

Ich werde deine vorgeschlagenen Schritte testen, danke für die Ausführlichkeit, von Linux weiß ich nicht viel mehr als wie man es schreibt (hatt aber die Knoppix CD heute tatsächlich spaßeshalber schon im Rechner).

Ich berichte in den kommenden Tagen.

Gruß, Andreas

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

nächster Versuch

Beitragvon amay » 11.05.2004, 00:03

Hallo, ich probier es jetzt nochmal:

Host: Windows 2000 Server
Gast Windows xp

Problem: der Gast bekommt keine IP vom Windows 2000 Server

An welchen Einstellungen kann das liegen?
Es muss irgendwas mit der Konfiguration des Gastes zu tun haben, denn auf einer Real existierenden WS ist DHCP kein Problem.

Danke, Andreas

Member
Beiträge: 14
Registriert: 06.03.2004, 18:19

Beitragvon amay » 12.05.2004, 14:04

dann frage ich einfach weiter: kann ich auf einem Windows 2000 Server überhaupt vmware laufen lassen und einen virtuellen client installieren?

Andreas

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2004, 11:04
Kontaktdaten:

Beitragvon gsx² » 05.07.2004, 12:42

hi ...

spät aber doch

natürlich ist es möglich einen virtuellen ris laufen zu lassen
nachdem das vmware bios auch pxe booten kann kannst du auch einen virtuellen client von einem virtuellen ris aus installieren

ich experimentiere auch gerade damit rum (in verbindung mit sus etc.)

es muss nur die netzwerk konfig passen weil sich ja der client vom ris via dhcp ein ip lease abholt - wenn sich die zwei nicht sehen bekommt der client keine ip und es kann nicht funktionieren.
ich habe für meine zwecke ein komplett eigenes virtuelles lan erzeugt wo der dhcp vom ris seine leases verteilen kann ohne dass ich plötzlich in den anderen netzen die ip`s von dort habe :twisted:

hth

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 05.07.2004, 16:43

ich suche ein TuT hier für. Ich tu mich schwer mit Windows klicken sie hier klicken sie da und die Doku ist für den ARSC... Ich mus demnächst an einem Nachmittag bis jetzt 8 mal Windows 2000 in dem neuen Büro meiner Famielie installieren plus ein Linux Router mit Bind 1 mal Apache ( debian ) 1 x ein Msqlserver ( SuSE ) noch ein fetter Files ( debian ) und Aplikationserver (suse+ winerack ) wo ich noch die SIcherheit ausknobeln mus da teilweise Leute von Auserhalb eingeschränkten Zugriff erhalten sollen. Ich rechne bis jetzt für ein win 2000 mit Updates und Servicepacks und Sofware installieren so ca 1,5 - 2 Stunden für einen Rechner, das mit der Remote installtion wäre eine ernorme Arbeitserleichterung

Moderator
Beiträge: 317
Registriert: 02.03.2004, 22:50
Wohnort: Im Urlaub bis 02.08.2004
Kontaktdaten:

RIS und PXE

Beitragvon HartmutSchaumburg » 05.07.2004, 17:03

Hallo,

um per RIS installieren zu können, muss ein DC da sein.
Der DHCP scope muss eingtragen und aktiv sein.
Der RIS Server muss die Installationssourcen halten.

Nix triviales für einen der sich nicht grundlegend mit Windows 2000 oder Windows 2003 auskennt.

Hier gibts die grundlegenden Infos dazu:
http://www.microsoft.com/resources/docu ... re_RIS.asp

Hartmut Schaumburg

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2004, 11:04
Kontaktdaten:

Beitragvon gsx² » 05.07.2004, 17:48

ich kann hartmut nur zustimmen

wirklich nix triviales
vor allem rechnet sich soetwas imho erst bei einem rollout von wirklich vielen pc`s
(100clients)
das ding zu konfigurieren und fine-zu-tunen ist ein echt erheblicher aufwand.
für weniger als 10 clients würde ich ein share einrichten und via netzwerkbootfloppy unattended installieren

klare vorteile:

kein dc, kein dns,dhcp keine Server oder adv. server lizenz

minimike hat geschrieben:Ich tu mich schwer mit Windows klicken


http://isg.ee.ethz.ch/tools/realmen/index.en.html
Real men don`t click

ein howto mit ris-shares am samba gibts hier: http://isg.ee.ethz.ch/tools/realmen/det/ris.en.html
von m$ hat mir geholfen:
http://www.microsoft.com/windows2000/te ... esteps.asp

hth


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste