Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

VMWare Toolz installieren

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 1
Registriert: 21.02.2004, 20:15

VMWare Toolz installieren

Beitragvon Ralle » 21.02.2004, 20:46

Hi zusammen hab mich gerade im Board angemeldet da ich denke ihr könnt mir vielleicht helfen.

nun zu meinem Problem ich habe ein Windows XP laufen und VM Ware Workstation 4.0 installiert darin ein Fedora Linux installiert. soweit alles ok
nun habe ich aber das Problem das mir Fedora sagt das der XServer nicht gestartet werden kann. Jetzt wollte ich die VMWare toolz installieren aber es funktioniert nicht jetzt wollte ich mal fragen wann mann sie installieren kann wenn ich das Linux geladen habe oder vorher ????

Danke für eure antworten
ralle

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 21.02.2004, 22:25

die vmware-tools sind treiber für die von vmware zur verfügung gestellte hardware - daher kannst du sie logischerweise nur bei laufendem gastsystem installieren. das user manual (über die hilfe zu erreichen) beschreibt detailiert wie man das macht([creating a new virtual machine][installing vmware tools]). ansonsten such hier im forum mal nach den tools - bei mir schmeißt die suchliste 78 ergebnisse aus - es müßte mit dem teufel zugehen, wenn da nichts passendes dabei ist . :wink:
eigendlich müßte fedora den x-server aber wenigstens im vga-modus starten - falls sich der jedoch gänzlich verweigert, könnte das auch auf andere schwierigkeiten schließen lassen.

kleiner tip noch - bei egal bei welcher linux-installation, ich kann nur empfehlen, die kernelsoucen (die richtigen, zu dem kernel zugehörigen) zu installieren. falls du usb-geräte anschließen möchtest, solltest du auch usbview installieren - kann bei der fehlersuch behilflich sein (keine voreiligen freudensprünge - usb2 läuft nicht, nur usb1.1)

mfg

looping

Member
Beiträge: 21
Registriert: 13.04.2004, 13:44

Beitragvon demklon » 14.04.2004, 18:37

hmmm also ich war von diesem problem auch betroffen.

nachdem du den fehler hast log dich in dem command prompt als root ein und gebe mal "startx" ein. dann bringt er dir den fehler warum der xserver nicht gestartet werden kann.

bei mir war es nicht passende farbtiefe zwischen desktop vom host und der linux x86config. hab das mit "vi" korrigiert und nun gehts.


@looping, was sind kernelsourcen und was habe ich zu tun wenn ich diese installieren will?

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 15.04.2004, 00:42

die kernelsourcen sind die halt die sourcen = quellcode für den kernel. normalerweise sollten bei jeder distribution die sourcen für die mitgelieferten kernel auch mitgeliefert sein - es gibt aber ein paar ausnahmen, bei denen man sich die sourcen im bedarfsfall nachträglich aus dem netz laden muss. die sourcen installierst du über den packetmanager deiner wahl (z.b. yast bei suse, urpmi bei mdk, ...) - es müssen aber die richtigen sourcen zum entsprechenden kernel sein! wer seinen kernel übers netz geupdatet hat, benötigt dann natürlich die entsprechenden sourcen!
welche versionsnummer läuft, kann man einfach mit einem

$uname -a

feststellen. die kernelsourcen benötigt man häufig zum kompilieren von programmen - sie sollten also eigentlich bei keiner installation fehlen (ok, bei der surfstation von meinem alten herrn hab ich sie nicht installiert - der surft aber halt auch nur oder schreibt mal einen brief mit openoffice), denn es gibt reichlich programme die es wert sind benutzt zu werden , für die es aber keine entsprechenden vorgefertigten pakete gibt. da hilft dann nur dreisatz-installation (configure/make/make-install) - programme die aber auch kernelmode-befehle absetzen, benötigen halt die kernelsourcen um wissen zu können, wie dieser besondere kernel angesprochen werden muss.

bei fedora/red hat solltest du die (ich glaube das paket heisst so - bin mir aber nicht sicher) ?entwicklungsumgebung? ebenfalls installieren (da sind z.b. die programme "make" oder der compiler "gcc" mit drinn) - bei anderen distributionen benötigst du halt entweder ein equivalentes entwicklerpaket (heisst häufig irgendwas mit dev (development) oder du kannst (falls du weisst was du tust) die entsprechenden tools auch mit der hand installieren (davon würde ich aber abraten - da kann es zu heftigen versionskonflikten kommen).

mfg

looping

Member
Beiträge: 21
Registriert: 13.04.2004, 13:44

Beitragvon demklon » 15.04.2004, 20:03

THX!

hab mein fedora neu draufgemacht und die kernelsourcen/entwicklerprogs mitinstalliert, wunderbar. ein c compiler für die vmware tools is auch dabei :-) ... aber das is n anderes thema ... :D


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste