Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

VMWare 4 lässt sich nicht installieren. Findet Ker Src nicht

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2003, 14:49

VMWare 4 lässt sich nicht installieren. Findet Ker Src nicht

Beitragvon crack » 17.11.2003, 14:53

Hi,

also als erstes, ich benütze Debian SID mit Kernel 2.4.22, sonst vergesse ich das zu posten. Bei VMWare handelt es sich um Version 4.0.5-6030 der Workstation Version, die neuste halt.
OK hier mein Problem. Wie im Topic schon beschrieben findet der Installer von VMWare die Includes nicht die er zum kompilieren der LKMs benötigt.
Hier hängt er:

Code: Alles auswählen

he path "/usr/src/linux/include" is an existing directory, but it does not
contain at least one of these directories "linux", "asm", "net" as expected.

What is the location of the directory of C header files that match your running
kernel? [/usr/src/linux/include]


Der Inhalt von /usr/src/linux/include/ sieht aber so aus:

Code: Alles auswählen

debian:/usr/src/linux/include# ls
acpi       asm-generic  asm-mips    asm-ppc64  asm-sh64     linux     scsi
asm-alpha  asm-i386     asm-mips64  asm-s390   asm-sparc    math-emu  video
asm-arm    asm-ia64     asm-parisc  asm-s390x  asm-sparc64  net
asm-cris   asm-m68k     asm-ppc     asm-sh     asm-x86_64   pcmcia

/usr/src/linux ist ein link nach /usr/src/kernel-source-2.4.22 .
Hat jemand eine Idee wie ich das in den Begriff bekomme?
Da das nur eine Testversion von VMWare ist kann ich da leider nicht anrufen und mal nachfragen.

Also da der installer ja nach dem Verzeichnis verlangt in dem "linux", "asm" und "net" sind habe ich auch schon mal von /usr/src/linux/inculde/asm-i386 nach /usr/src/linux/includes/asm gelinkt. Das war's aber nicht, leider.

Ich bin leider noch nicht so weit bei Linux das ich nen Filemonitor reinhänge und mal schau nach was er denn genau sucht. Ich verwende Debian Linux bzw. Linux erst seit 2 Monaten als Desktop OS.
Bitte nervt mich jetzt nicht dass ich dann nicht SID einsetzen sollte wenn ich sowas nicht kann.

Die Kernel Headers habe ich mir auch schon mal runter geladen und auch das Verzeichnis probiert, leider auch kein Erfolg.

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.

Benny

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

re : sid

Beitragvon looping » 17.11.2003, 15:36

wer ist sid? :wink:

ne im ernst: so wie ich die fehlermeldung lese vermisst vmware die kernelsourcen (nicht die kernel-headers) - also gib den source-pfad doch einfach direkt an (/usr/src/kernel-source-2.4.22) - sofern sich da wirklich deine kernel-sourcen befinden.

aber ich wildere hier im fremden revier - debian-hauptsachverständiger ist hier wohl minimike, und mein tipp muss nicht richtig sein.

mfg

looping

Member
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2003, 14:49

Beitragvon crack » 17.11.2003, 16:36

Das ist es leider nicht der Fall.
Weder in:
/usr/src/linux
/usr/src/linux/incule
/usr/src/kernel-source-2.4.22
/usr/src/kernel-source-2.4.22/incule
/usr/src/kernel-headers-2.4.22-1-k7
noch in
/usr/src/kernel-headers-2.4.22-1-k7/incule
will der Installer die Dateien finden.

Über minimike bin ich erst auf dieses Forum gestossen. Wir sind beide User von debianforum.de wo ich auch den Link hierher gefunden habe.

In /usr/src/linux/inculde gibt es die Verzeichnisse "net", "linux" und "asm" aber der Installer behauptet es gebe kein einziges von denen.

Trotzdem vielen Dank.

Benny

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

re : dieses Forum

Beitragvon looping » 17.11.2003, 17:13

wie fit bist du denn im englischen? falls du hier keine hilfe findest, kannst du es ja mal hier:
http://www.vmware.com/community/index.jspa
oder in einem anderem englischen forum (die community ist dort größer) versuchen. aber warte - vielleicht klappt's ja dochnoch... :wink:

mfg

looping

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Re: VMWare 4 lässt sich nicht installieren. Findet Ker Src n

Beitragvon minimike » 18.11.2003, 01:29

crack hat geschrieben:
/usr/src/linux ist ein link nach /usr/src/kernel-source-2.4.22 .
Hat jemand eine Idee wie ich das in den Begriff bekomme?
Da das nur eine Testversion von VMWare ist kann ich da leider nicht anrufen und mal nachfragen.


VMware ist manchmal echt Scheisse , hast du den Kernel nach Debianart gebaut . Kernel bauen oder von mir per Mail senden lassen und zwar nennst du die Sources direkt am anfang in z.B. /usr/src/linux-2.4.22-ac4 um , wichtig ist das linux das lief bei mir auch nie anders dann den Kernel bauen sollte dann klappen . Ach ja Debiankernel sind Scheisse und die Sources auch wie bei fast allen Distris darum bau ich mir die Dinger mittelerweile immer selbst und alles ist von www.kernel.org . Die Tage hab ich nur Win 2000 und meine Rootfestplatte ist aufgrund eines Defektes eingeschickt . Da auf den anderen Platten ein 400 GB Raid-0 drauf ist fummele ich nicht gern drauf rum bis ich ein richtiges Betriebssystem wieder im System drauf habe .Darum installier ich Linux auch nicht anderswo . Also nicht lachen wenn ich dier diese Massage via Interdreck Explorer zusende

Member
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2003, 14:49

Beitragvon crack » 18.11.2003, 10:53

Also ich lade mir die Sources auch immer von kernel.org runter, verwende z.Z. sogar den SID Kernel 2.4.22-1-k7. Wenn ich aber mit nem selbstgebackenem Kernel unterwegs bin backe ich mir den immer nach der Debianart.
Ich habe jetzt die Kernelsourcen komplett gelöscht, den tarball neu entpackt und das Verzeichniss nach linux-2.4.22-ac4 umbenannt, hat nur leider gar nichts gebracht.
Der Depp will immer noch nichts finden.
Was soll das Umbenennen bringen?

Noch irgendwelche Ideen?

Danke Benny

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 18.11.2003, 12:54

Bei mir ist das Teil immer zu blöd die Sources zu erkennen mit dem umbennenen auf linux war Ruhe , komich aber du hast ja ein Linuxverzeichnis in /usr/src . Ach ja auf Links auf einen Link der zu einem Verzeichniss führt hat VMware immer versagt

kurz VMware geht in /lib/modules/kernelmodule/build .../build verweist auf /usr/src/linux normalerweise . Es sei denn du baust nach Debianart , also baust du in /home/user/linux dann wird auch auf /home/user/linux verwiesen mit einem Link in /usr/src kommt das Teil dann aber durcheiander

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 18.11.2003, 13:05

ach ja hat ich vergessen mit dem gcc 3.3 aus SID wirst du auch Ärger bekommen must wenn du es geschaft hast noch vorher auf den gcc 2.95 umlinken . VMware läuft dann stabieler ( war bei mir immer so ) . Mal schauen in 5 wochen hab ich Urlaub dann bau ich mir zum zweiten mal ein LFS , mit gcc-2.95 xfree 4.2 kernel 2.6.0 gnome 2.4 (oder 5) Tomcat und samba 3.0 . Also alles was ich bei Debian schlecht finde mach ich anders ;-)


cu Darko

Member
Beiträge: 6
Registriert: 17.11.2003, 14:49

Beitragvon crack » 19.11.2003, 11:21

Wenn ich auf gcc 2.95 umlinke meckert er das die gc Version in meinem Kernel eine andere ist. Das kann ich zwar mit IGNORE_CC_MISMATCH beheben aber kann ja leider immernochnicht installieren.
Ich versuche es gerade mir einem Custom Kernel, bin grad am backen.
Bisjetzt hat noch nichts funktioniert.

Benny

Member
Beiträge: 1
Registriert: 19.10.2004, 18:36

Beitragvon foo » 19.10.2004, 19:24

holla,

hatte bis eben das gleiche problem, aber war einfacher zu lösen als man denkt ;-)

das problem tritt auf, wenn man den kernel backt und dabei ein Output dir angibt.
d.h. der kernel wurde übersetzt, die version.h und autoconf.h etc liegen aber nicht in /usr/src/linux/include/linux, sondern in deinem output dir also in meinem falle wurde der kernel übersetzt mit
make bzImage O=/cassandra
also liegt bei mir der ganze kernel spezifische kram unterhalb von /cassandra/include/linux/*

beispiel ist: version.h


teilweise ist es bei suse systemen so, dass man im /boot directory noch die version.h zum jeweiligen fertiggebackenem kernel findet, bei debian soweit ich weiß nich, aber nachschauen kostet ja nichts, wenn sie da is, dann ist es einfach, einfach in /usr/src/linux/include/linux/ kopieren und dann sollte es klappen, wenn du den debian kernel genommen hast, dann sollten deine kernel sourcen entpackt in /usr/src/linux/kernel-2.x.xx liegen und ein symlink von /usr/src/linux auf das directory zeigen, dann sollte 'theoretisch' alles klappen.

solltest du deinen kernel mit build dir gebacken haben, reicht es eigentlich, wenn du deine config datei (.config) aus deinem build dir in /usr/src/linux kopierst und make bzImage && make modules ausführst, dann übersetzt du den kernel nochmal, installierst ihn aber nicht...
oder du kopierst einfach dein gesamtes build dir in /usr/src/linux, wobei du aber darauf achten musst, das makefile nicht zu überschreiben (ganz wichtig!!!)
dann sollte das auch alles klappen.

wenn du deinen kernel nicht selbst übersetzt hast und noch mit dem standard kernel fährst, dann nimm dir einfach die config datei aus /boot -> /boot/config-2.4.20bf2.4 z.Bsp und übersetz den kernel mit den dazugehörigen kernel sourcen von hand.

hoffe das halbwegs verständlich rübergebracht zu haben :)


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast