Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

migration server2 -> ??

Anything goes ;)

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 6
Registriert: 03.10.2016, 20:53

migration server2 -> ??

Beitragvon reinerdoll » 03.10.2016, 21:24

ich betreibe seit rund 20 jahren ein kleines netz an einer technikerschule. rund 10 server laufen unter vmware server 2 auf zwei hp-servermaschinen. die server sind zum teil noch windows server2003, ein paar 2008, ein paar linux und ein win7. das hostsystem für vmware ist jeweils server 2003.

nun gibts probleme, weil neue systeme (win10, neue server) in der alten vmware server 2 nicht mehr installierbar sind.

ich fand die wartung unter einem windows-system als host sehr praktisch, die einarbeitung in ein "bare-metal" system scheue ich (ich bin eigentlich lehrer, nicht admin..).


-> auf welches produkt von vmware (es sollte gratis sein ;-) kann ich mit vertretbarem aufwand migrieren ? esx, vshere ...???

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11240
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.10.2016, 21:55

Der vSphere Hypervisor ist der "kostenfreie" fuer Installation auf BareMetal. An die Hardware werden aber div. Ansprueche gestellt.

Ich habe die Hardware und Installation fuer eine Berufsbildene Schule in Bielefeld gemacht und die haben ihre vSphere Lizenzen fuer "lau" aus UK bekommen. Jeder Lehrer und Schueler hat da pro E-Mail Adresse ne Lizenz bekommen. Ist so analog zu Microsoft. Hab bestimmt noch irgendwo die infos.

Andere Schulen nehmen eine Academic Lizenz welche es auch fuer das kostenguenstige vSphere Essentials gib fuer 250,- (einmalig) und 35,- pro Jahr.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 6
Registriert: 03.10.2016, 20:53

Beitragvon reinerdoll » 03.10.2016, 22:02

ist vsphere (so wie vmware server2) auch "nebenher" administrierbar ?

hast du das als lehrer oder adminprofi gemacht ?

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11240
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.10.2016, 22:30

reinerdoll hat geschrieben:ist vsphere (so wie vmware server2) auch "nebenher" administrierbar ?


Sofern das Thema Hardware einen vor keine Herausforderung stellt gehts nebenher. Auch bei deutlich groesseren Installation gibts selten Personal welche sich nur um den Hypervisor kuemmern sondern primaer um die Guest OS Systeme und der rest halt "nebenbei".

Ich selber kann da aber keine objektive Aussage machen :)

Dir wuerde zu gute kommen das aktuelle ESXi und oder vCenter wieder ueber eine WebGui administriert werden. Die GUI ist nur mehr Blau und ein paar Knoepfe sind dazu gekommen.


hast du das als lehrer oder adminprofi gemacht ?


Ich verdiene meine Broetchen damit. Die Installation und Einfuehrung geschieht meistens in Form einen Workshops damit es die Leute hinterher auch selber betreiben koennen.
Hab da noch andere Schulen bzw. Unis. Allerdings haben die Adminkraefte + Lehrer. Da in Bielefeld wars es Lehrer only.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 6
Registriert: 03.10.2016, 20:53

Beitragvon reinerdoll » 03.10.2016, 22:35

danke ! ich werd wohl eine testinstallation mit vSphere Essentials probieren.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11240
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.10.2016, 22:57

vSphere Essentials ist ESXi und vCenter. Letzteres verwaltet 3 Hosts auf einmal so das man nur eine Admin GUI offen hat. Des Weiteren bringt das vCenter so Dinge wie, Vorlagen, Klonen, Berechtigungen usw.

Du brauchst erstmal nur den Hypervisor. Nicht vergessen den kostenfreien Lizenzkey erstellen zu lassen weil die Trial in 60 Tagen ablaeuft. Es gibt keine unterschiedlichen ESXi Software Pakete. Der Funktionsumfang wird ueber den Lizenzkey bestimmt und der kann zur Laufzeit geaender werden ohne Neuinstallation und Neustart.

Was die Migration angeht der alten VMs. Wird sind im Jahre 2008 auch von VMware
Server 2 zu ESX 3.5 gewechselt.
- Snapshots loeschen
- Sofern noch nicht gemacht die vDisks auf SCSI umstellen
- vDisk konvertieren mittels vmware-diskmanager
- VM unter ESXi erstellen ohne Festplatten (obs Sinn macht die *.vmx zu importieren muessten man testen. Glaube aber weniger)
- VMDKs auf den ESXi hochladen und in die VMs einbinden
- Wenn es bootet dann VMware Tools aktualisieren
- vHW hochstufen
- Evtl. vNIC austauschen gegen aktuelle vmnet3

Anmerkung:
Ganz alte GuestOS waren auf vHW4 begrenzt. Meine aber das es nur WinNT 3.5/4.0 betraf. Trotzdem wuerde ich immer einen Snapshot vorher machen bzw. mal nachlesen.

Wenn du aber sagst das du mit Windows als Unterbau durchaus lieber hantierst die Frage ob dann nicht Hyper-V naeher ist?

Gruss
Joerg

King of the Hill
Beiträge: 12228
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.10.2016, 23:37

Naja entweder Hyper-V oder halt doch etwas Geld in die Hand nehmen und auf die VMware-Workstation mit Windows als Host-OS wechseln.

Experte
Beiträge: 1852
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.10.2016, 07:45

Ich kann nur dazu beitragen, dass bei mir damals die Migration VMWare Server 2 -> ESXi 5.0 mittels "Kopieren & Importieren" geklappt hat. Die VMs hatten keine Snapshots und waren mit SCSI-vDisks erstellt worden.

Dann muss man nach meiner Erfahrung nur eines beachten: Nach dem Importieren einmal die Einstellungen der VM aufrufen (ohne etwas zu ändern) - dabei bereinigt der ESXi die VMX-Datei. Danach klappt auch das Hochstufen der vHW-Version.

Member
Beiträge: 6
Registriert: 03.10.2016, 20:53

danke !

Beitragvon reinerdoll » 04.10.2016, 11:22

vielen, vielen dank für die wertvollen tipps.
ich räume jetzt erstmal eine maschine frei und installiere dann esx.
ich schätze daß ich da sicher ein paar fragen haben werde ... dann schreib ich nochmal.


Zurück zu „Allgemeines, Feedback & Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast