Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Beratung Server Virtualisierung

Anything goes ;)

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 04.03.2011, 19:11

Beratung Server Virtualisierung

Beitragvon bromista » 04.03.2011, 19:30

Hallo Leute,

ich such eine Lösung zur Virtualisierung und bin mir aber bis jetzt nicht ganz im klaren was die einzelnen VMWare Lösungen leisten.

Was ich suche:
Ausfallsichere Lösung mit 3 Servern (denke da an Fujitsu RX300), es sollen ca. 5 virtuelle Server drauf laufen.

Wenn 1 Server ausfällt sollen prakitsch die anderen beiden die zusätzlich anfallende Last übernehmen. (Was ja Sinn von vSphere ist denke ich...?) Außerdem sollen die Daten logischerweise ähnlich wie in einem RAID 5 auf alle 3 Server verteilt werden so das mir trotz ausgefallenem Server meine Daten weiterhin zur Verfügung stehen.

Was brauche ich für ein Produkt?
Ich bin noch relativ neu in der Virtualisierungsgeschichte was man sicherlich merkt, alles was ich bis jetzt Administriert habe sind diverse Windows Server Standalone Systeme, da war Ausfallsicherheit eher sekundär ;)

Grüße

bromista

King of the Hill
Beiträge: 12539
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 04.03.2011, 20:21

Moin,

also rein Lasttechnisch wuerde wahrscheinlich ein Host mit 2xX5650 und 24 bzw. 48GB ausreichen. Damit man Downtimes minimitert bzw. Redundanz hat wuerde man dann 2 Hosts verwenden und diese jeweils zu 50% auslasten. Damit bei geplanten Downtimes die Ausfallsicherheit noch gewaehrleistet ist trifft man hauefig eine 3 Host Loesung an.

Obiges wird dann dadurch Rechnung getragen das viele der Lizenzbundles auf 3 Host Loesungen zugeschnitten sind.

Aber nun kommt das unerwartete. Stand Heute und auch Morgen ist das sich vSphere nicht um die Redundanz bzw. sicherere Ablage deiner Daten kuemmert. Das bedeutet das wenn 2 oder 3 Hosts auf die Daten zugreifen sollen und sei es nur um im Notfall zu uebernehmen wird ein Shared Storage in Form eines SANs benoetigt.

Ob man das nun per SAS, iSCSI oder FibreChannel anschliesst haengt von mehreren Faktoren ab. Gemein ist aber das dieser SharedStorage den groessten Kostenanteil an der Gesamtloesung ist.

Die minimalst Loesung koennte sein 2 Hosts zunehmen und dazu eine Replikationssoftware, welche die wenige VMs mehrmals am Tag auf den jeweils anderen repliziert.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Guru
Beiträge: 3131
Registriert: 22.02.2008, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon PeterDA » 05.03.2011, 10:26

Hi,
die Frage ist wie du die Redundanz auf Storage Seite haben willst. Wenn das ganz voll transparent laufen soll ohne das Daten verlohren gehen brauchst du min. ein SAN mit 2 Köpfen oder so gar sowas wie NetApp MetroCluster.

Gruß Peter

King of the Hill
Beiträge: 12539
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 05.03.2011, 10:39

PeterDA hat geschrieben:Hi,
die Frage ist wie du die Redundanz auf Storage Seite haben willst. Wenn das ganz voll transparent laufen soll ohne das Daten verlohren gehen brauchst du min. ein SAN mit 2 Köpfen oder so gar sowas wie NetApp MetroCluster.

Gruß Peter


- Datacore
- IBM SCV
- HP P4000
und alle anderen ...

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Guru
Beiträge: 3131
Registriert: 22.02.2008, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon PeterDA » 05.03.2011, 10:54

Danke Joerg, bin noch nicht ganz wach um den rest auch aufzulisten.

Gruß Peter

Member
Beiträge: 2
Registriert: 04.03.2011, 19:11

Beitragvon bromista » 05.03.2011, 13:41

OK also zusammenfassend:
Ich nehme 2 Server im Cluster, auf den Server ist jeweils "nur" VSphere Installiert.

Die virtuellen Maschinen laufen auf auf einem SAN, angebunden z.B. per iSCSI.

Das SAN ist ein Cluster aus auch wieder mehreren Server, auf denen ein SAN Betriebsystem wie z.B. Net App läuft.

Ich benötige dann also nochmals 2 Server mit eher weniger Leistung aber mehr Festplattenspeicher, die dann das SAN bilden?

Was darf ich an Kosten für ein SAN Betriebssystem rechnen?

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 05.03.2011, 14:51

das betriebssystem ontap von netapp läuft nur auf netapp hardware - das sind keine std-server.

natürlich kann man auch auf std-servern nen storage (auch redundant) aufbauen aber das machen die wenigsten........
nen gespieltes storage wird auf jeden fall das teuerste am gesamtsystem werden. daher die frage ob es nicht ausreicht ein nicht-redundantes storage mit redundanten komponenten (netzteilen, controller, hdds etc.) zu nehmen. dazu nen passenden wartungsvertrag und man hat auch eine recht hohe verfügbarkeit

Benutzeravatar
Guru
Beiträge: 3131
Registriert: 22.02.2008, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon PeterDA » 05.03.2011, 16:02

Hi,
ich würde auch sagen das dir wohl ein Storage mit redundanten Controllern, Netzteilen und entsprechenden RAID Leveln der Platten reichen wird.

Wenn du das ganze per iSCSI realisieren willst, solltest du dir aber überlegen wie du das mit den Switchs machst. DU brauchst dann auf jeden Fall zwei Switchs sonst hast du in der Switch den SPOF. Was gleichbedeutent ist, dass alle Redundanz davor oder dahinter füpr die Katz ist. Achtung die Switch muss logischerweise wie die Server und das Storage auch auf die USV. Sonst wird ein Stromausfall sehr lustig....

Gruß Peter

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 446
Registriert: 11.03.2008, 12:28
Wohnort: Seligenstadt

Beitragvon sirrossi » 06.03.2011, 07:23

Folgende Komponenten sind zu beschaffen:
- 2 x ESX(i) 4.x kompatible Server (von Dell, Fujitsu, HP, IBM, ...) mit 48 GB RAM und 6 NICs
- ein Storage System, z.B. das HP P2000 mit Dual Controller oder 2 identische Storage Systeme mit Open-E Cluster sowie jeweils mind. 9 SAS Platten
- 2 Gigabit Switche (von Cisco, HP, Netgear, ...)
- 1 USV mit mind. 1500 VA
- 1 x VMware Essentials, besser Essentials Plus
- 2 x Windows 2008 R2 Datacenter Lizenzen (falls Du Windows Server verwendest)
- einen Dienstleister, der das Projekt mit Dir zusammen plant und installiert

Member
Beiträge: 47
Registriert: 12.04.2010, 13:40

Beitragvon Virtuozzi » 06.03.2011, 15:08

Sorry, dass ich diesen Thread für meine Frage nutze, doch deine Aussage sirrossi macht mich gerade stutzig.

Folgende Komponenten sind zu beschaffen:
- 2 x ESX(i) 4.x kompatible Server (von Dell, Fujitsu, HP, IBM, ...) mit 48 GB RAM und 6 NICs
- ein Storage System, z.B. das HP P2000 mit Dual Controller oder 2 identische Storage Systeme mit Open-E Cluster sowie jeweils mind. 9 SAS Platten
- 2 Gigabit Switche (von Cisco, HP, Netgear, ...)
- 1 USV mit mind. 1500 VA
- 1 x VMware Essentials, besser Essentials Plus
- 2 x Windows 2008 R2 Datacenter Lizenzen (falls Du Windows Server verwendest)
- einen Dienstleister, der das Projekt mit Dir zusammen plant und installiert


Dell und ein MS-Distri haben mir mitgeteilt, dass für 2 Hosts mit je 2 phys. CPU's insgesamt 4x server2k8 DC editions gebraucht werden.

Ist dies nun in meinem Fall korrekt da wir 2 CPU Hosts verwenden oder sind die falsch informiert?

King of the Hill
Beiträge: 12539
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 06.03.2011, 15:22

Ich kenne nur "Windows 2008 R2 Datacenter for 2 CPUs" und wenn man davon 2 Stck hat passt das doch. Ansonsten frage nochmal genau nach warum die meinen das du zwei pro Host benoetigst.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 47
Registriert: 12.04.2010, 13:40

Beitragvon Virtuozzi » 06.03.2011, 16:37

Geht jetzt zur sehr in die MS-Welt, jedoch gibt es da etliche Interpretationen und Halbwahrheiten (nicht einmal MS konnte mir dazu eine klare Aussage geben).

Ich habe vor Beginn der Recherche gesehen dass es die 1CPU und 2CPU Edition gibt.
Laut MS EULA / Lizenz "AGBs" darf die DC-Edition sowieso nur auf einem Host mit mindestens 2 Prozessoren ausgeführt werden, somit frage ich mich wieso es die 1er überhaupt gibt?

Gewisse Distri's führen die 2er Edition, andere hingegen wissen gar nicht, dass es sie gibt.
Unser Mann bei Dell konnte die 2er erst gar nicht im System finden.

So nebenbei, kann mir jemand einen Richtpreis für die 2er nennen?
Würde mich interessieren, wie die zu der 1er steht?

An den Threadstarter:

Tut mir leid, dass ich hier reinplatze. Sirrossi und irix haben meiner Meinung nach die Sache ziemlich auf den Punkt gebracht mit deinem Anliegen.

King of the Hill
Beiträge: 12539
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 06.03.2011, 17:14

Die SKU bei Dell lautet "618-10393" und ist "Windows Server 2008 R2, Datacenter Edition, German, 2CPU, Includes 5 CALs, 64 Bit" und dazu kommt automatisch noch "618-10105" 5-pack of Windows Server 2008 User CALs (Standard, Enterprise or
Datacenter).

Preise koennte ich nur sagen wenn du das zusammen mit einem Stueck Hardware haben moechtest weil nur da kann ich es auswaehlen.

Wo ich in meiner Premierpage einzelne Lizenzen finden wuerde hab ich noch nicht ergruendet. Allerdings hatte ich da auch noch kein Befuerfniss.

Zu den SKUs muss man sagen das DELL dynamische hat (Rechner konfigurationen) sowie statische. Kann somit nicht genau sagen ob die SKU fuer die Lizenz immer die gleiche ist.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 47
Registriert: 12.04.2010, 13:40

Beitragvon Virtuozzi » 07.03.2011, 08:11

Danke irix für die Auskunft!

Eine letzte Frage noch:
Braucht man bei der DC-Edition auch dementsprechend DC-Cals oder gibt es die gar nicht, resp. reichen normale Cals aus?

edit: ah ja, zu deiner Aussage
Preise koennte ich nur sagen wenn du das zusammen mit einem Stueck Hardware haben moechtest weil nur da kann ich es auswaehlen.


Es gibt HW dazu, ich kann dies aber schon autonom installieren zwecks vm?
Oder hauen die mir dann die Serveredition auf das Blech und teilen mir nicht einmal den Key mit? :o


Zurück zu „Allgemeines, Feedback & Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste