Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Virtualisierung als Thema einer besonderen Lernleistung

Anything goes ;)

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2008, 20:55

Virtualisierung als Thema einer besonderen Lernleistung

Beitragvon bustra » 10.06.2009, 18:56

Hallo liebe Community,

ich denke, dass sich mein Problem, oder besser gesagt meine Frage, auf etwas beziehen wird, womit ihr hier nicht so oft in Kontakt kommt. Es geht um Folgendes:
Ich bin Schüler der 11. Klasse an einem Gymnasium in Sachsen-Anhalt und stehe folglich vor der Entscheidung, welche Fächer ich im Abitur belegen möchte, sprich, in denen ich eine schriftliche/mündliche Prüfung ablegen möchte. Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, anstatt einer schriftlichen Prüfung eine sogenannte "Besondere Lernleistung" einzureichen. Das heißt, dass sich eine Abiturprüfung durch diese Arbeit ersetzen lässt, was aus bestimmten Gründen sehr praktisch für mich wäre.
Eine Besondere Lernleistung besteht aus einer schriftlichen Jahresarbeit, sowie einem Kolloqium; der Umfang sollte dem Arbeitsaufwand eines 2-stündigen Kurses über zwei Halbjahre entsprechen.

(weitere Info hier: http://www.elg-halle.de/Aktuell/Dokumen ... ng_ELG.pdf)

Doch kommen wir nun zur eigentlichen Frage. Ich möchte meine BLL im Fach Informatik schreiben, genauer gesagt soll es um Virtualisierung gehen, da ich durch eine andere schriftliche Arbeit (Quartalsarbeit) schon großen Kontakt mit diesem Thema hatte und diese Arbeit auch sehr gut bewertet wurde (15 NP). Mein genaues problemorientiertes Thema war folgendes: "Portabler EInsatz virtueller Maschinen".
Die BLL soll nun genau an dieser Stelle ansetzen, und dieses Problem im besten Falle noch fortführen.

Habt ihr Ideen zum Thema der BLL, in Anschluss an meiner Quartalsarbeit? Alternativ würden auch andere Themen, die irgendwie etwas mit Virtualisierung zu tun haben, interessant sein; sie sollten nur eben problem- und anwendungsorientiert sein, möglichst Aktualität besitzen und genauso den übrigen formalen Anforderungen entsprechen (wie bspw. dem geforderten Umfang der Arbeit).

Ich danke Euch für eure Unterstützung und hoffe, dass Ihr mir in irgendeiner Art und Weise weiterhelfen könnt.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3476
Registriert: 23.02.2005, 09:14
Wohnort: Burgberg im Allgäu
Kontaktdaten:

Beitragvon Tschoergez » 10.06.2009, 20:34

Cool, interessante Frage :grin:!

An der Uni nimmt man bei sowas immer den Zusatz "im Unternehmenseinsatz", dann eröffnet das wieder ein Riesenfeld. Aber da wirst Du Dir natürlich ohne Erfahrung (und wahrscheinlich ohne realistische Umgebung) schwer tun.

Solls denn eher was "wissenschaftliches" oder was "praktisches" sein?

Eine Idee (für die Du wahrscheinlich auch Deine Lehrer begeistern kannst): Der Einsatz von Virtuellen Maschinen im Lehrbetrieb/virtuelle Labore/Einsatz im Klassenzimmer (je nachdem, wie reißerisch Dein Thema sein soll :grin:) usw.
(Dazu gabs hier auch schon ein paar Beiträge, ist aber schon ne weile her, also kreatives Suchen! :-) ).

Viele Grüße,
Jörg

Member
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2008, 20:55

Beitragvon bustra » 10.06.2009, 21:09

Ah, vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich leicht unter Zeitdruck stehe, da der Termin für die Anmeldung der BLL eigentlich schon vorbei ist, ich unsere Schwester (Direktorin, keine Kommentare zu privaten, kirchlichen Schulen bitte ;-)) sicher noch überreden könnte.

Du hast Recht, für den Unternehmenseinsatz bräuchte ich noch dementsprechende Kontakte, die ich in so kurzer Zeit wohl auch nicht auftreiben kann.
Also, ich finde es interessanter, wenn bei der Arbeit ein praktischer Teil dabei ist, den ich übrigens bei meiner Quartalsarbeit auch hatte (beim portablen EInsatz natürlich irgendwo logisch).
Deine Idee finde ich sehr gut, darüber hatte ich mit meinem betreuenden Lehrer (gleichzeitig der Info-Lehrer, der an meiner Schule für den gesamten Technikkram verantwortlich ist) in Form von Virtualisierung im Inforaum (starker Server vorn, an den Plätzen nur ThinClients) auch schon geredet, wovon er auch sehr begeistert (deine Vermutung war also richtig ;-)) war und es in den nächsten Jahren wohl auch umsetzen will.
In der Hinsicht eignet sich dieses Thema somit sehr gut, kann man sicherlich sehr viel draus machen. Das einzige Problem wäre dann der Praxisteil der Arbeit, in welcher Form dieser stattfinden sollte. Läuft wohl dann darauf hinaus, dass ich das ganze einfach mal ausprobieren würde. Ich hab mal gelesen, dass in Edubuntu eine solche Funktion integriert ist? Vielleicht wäre es da auch interessant, eine komplett neue "Schüler-VM" auf Linuxbasis mit allen Programmen für den Schuleinsatz zu kreieren, nur fällt das wohl zu weit aus dem Thema heraus.
Aber das ist jedenfalls schon mal ein sehr guter Ansatz, mit der ich auf jeden Fall die Unterstützung meines Lehrers hätte und mit der wohl auch das Einverständnis für die BLL (vllt aufgrund des "reißerischen" Themas ;-)) gewährleistet wäre. Es ist ja auch kein Problem, wenn sich das Thema im Laufe der Arbeit etwas ändert.

Lange Rede, kurzer Sinn: vielen Dank für Deine Hilfe. :-)


Zurück zu „Allgemeines, Feedback & Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste