Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

"Halbe" VMware-Festplatte auslesen?

Hilfe bei Problemen mit der Installation oder Benutzung des VMware GSX Server und VMware Server 1.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 5
Registriert: 02.04.2004, 20:03

"Halbe" VMware-Festplatte auslesen?

Beitragvon goran » 23.02.2013, 12:58

Guten Tag,
besteht eine möglichkeit, an die Daten innerhalb einer VM zu kommen, bei der der Kopiervorgang unterbrochen wurde?
Die Originaldatei ist nicht mehr verfügbar.

Hintergrund ist folgender;
Server ist abgestürzt. Nach dem Neustart habe ich die VM herauskopiert, was ca 2 stunden dauern sollte. Nach einer Stunde stürzte der Server wieder ab, und ließ sich nicht mehr neu starten.

Kann ich mit der "halben" vmdk Datei etwas anfangen, bzw komme ich irgendwie an die Daten im Innern?
Fals es hilft, ursprünglichen virtuellen Server habe ich noch da, allerdings ist der fast 3 Jahre alt.
Hat jemand eine Idee?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.02.2013, 14:07

Halbe VMDK-Dateien sind wie halbe Festplatten zu sehen. Mit etwas Glück kann man über Rettungsprogramme noch teilweise die verbliebenen Informationen auslesen.
Startet nur der Server nicht mehr oder ist die Platte tot?
Wenn du vom "ursprünglichen virtuellen Server" noch ein möglichst aktuelles Backup hast, kannst du das unter einem anderen VMware-Desktopprodukt wieder laufen lassen. Wie alt eine VM ist, spielt dabei keine Rolle. Neuere Produkte laufen damit vielleicht nicht in optimaler Geschwindigkeit oder ziehen etwas mehr CPU-Leistung als eigentlich nötig, aber sie laufen und zum reinen Kopieren von Daten aus einer VMDK sprich vDISK muß ein Gast auch überhaupt nicht laufen. Lad dir das Virtual Disk Development Kit runter und binde die VMDK über das darin enthaltene "vmware-mount" in einer CMD als ganz normales Laufwerk ein. Die Syntax findest du über unsere Forensuche oder du startest das DOS-Tool einfach in einer CMD.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 24.02.2013, 03:46

Erklaer mal was genau du vorliegen hast.

Eine halbe flat.vmdk kann man auslesen - eine delta.vmdk eher nicht

Member
Beiträge: 5
Registriert: 02.04.2004, 20:03

Beitragvon goran » 25.02.2013, 18:20

Moin,

ich habe das Raid 5 wieder zum laufen bekommen, und es mit Linux geschaft, die Daten von auf eine Externe HD zu kopieren.
Das mit der halben Festplate hat sich erledigt, habe sie noch ganz bekommen und kann sie auch auslesen.

Dafür jetzt was anderes;
Auf dem abgestürzten Server befand ich auch ein DC. Die VM habe ich auch runterkopieren können.
Als der physikalische Server noch lief, stürzte der virtuelle DC mit der Meldung
\system32\ntoskrnl.exe fehlt oder beschädigt ab.
Nachdem ich die VM nun auf einen anderen Server gelegt habe, gibt´s die Meldung wenig überaschend wieder...
Mit Linux komme ich nicht mehr an den Server, nur noch mit ner Windows 2003 Server CD.
Wollte in die Konsole, aber da zeigte mir der Windows an das keine Festplatten vorhanden sind.??
Hat Da jemand ne Idee zu? Ansonsten installiere ich den neu, finde nur merkwürdig, das Vmware keine virtuellen Platten findet!
Kann man das reparieren?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.02.2013, 20:18

Von welchem Raid5 sprichst du?


Zurück zu „VMserver 1 und GSX“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast