Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

APC PCNS in HA Cluster

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

APC PCNS in HA Cluster

Beitragvon Login » 08.10.2013, 15:45

Hallo zusammen,

hat jemand von euch das schon mal eingerichtet?

Ich habe Probleme mit der Konfig. Und zwar funktioniert alles wunderbar, bis auf das herunterfahren der VMs und danach des Hosts.

"VMs starten und herunterfahren"-Option ist auf dem Host konfiguriert.

Ich stelle fest, dass die USV bzw. die Mgmt Card bei "power on battery" ein shutdown Signal ausgibt das wird im PCNS Client auch geloggt und die vMA ist kurz darauf auch nicht mehr anpingbar, läuft jedoch kurioserweise ganz normal weiter, sprich, der WelcomeScreen der vMA ändert sich überhaupt nicht, was ich schon mal nicht verstehe.
Auf dem ESXi Host kann ich keinen fehlgeschlagenen Shutdowntask o.Ä. feststellen.

Was gemacht wurde:

- vMA auf Host deployed.
- PCNS in vMA installiert und ESXi Host dort registriert
- Anschließend in Web-Config des PCNS Clients die APC MGMT Card registriert (taucht nun auch in MGMT Card GUI als registrierte IP auf)
- "VMs starten und herunterfahren Option" auf Host konfiguriert
- Auf APC mgmt Card Shutdowntask bei "power on battery" eingerichtet (30 sec delay)

Unterbindet das HA-Cluster evtl. die Shutdownbefehle? Ist das ein bekanntes Problem? Und kann es iwie gelöst werden?

Gruß,
Conne

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10709
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: APC PCNS in HA Cluster

Beitragvon irix » 08.10.2013, 16:13

Login hat geschrieben:Unterbindet das HA-Cluster evtl. die Shutdownbefehle? Ist das ein bekanntes Problem?


Ja, natuerlich!
Das ist kein Problem sondern das ist nicht so vorgesehen.

Und kann es iwie gelöst werden?


Du must ein Script ausfuehren welches sich eine Liste aller aktiven VMs holt um diese dann auszuschalten. Am Ende dann die vMA. Wie man ALLE Hosts sauber herunterfaehrt kann ich dir nicht sagen weil beim letzten hast du ja ein Henne-Ei Problem mit dem Host und der vMA.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 08.10.2013, 16:54

Hi Joerg,

danke für die Info! Und ich habe just den passenden VMware KB gefunden:

http://kb.vmware.com/selfservice/micros ... Id=1007036

Na, dann hat das Kind ja endlich seinen Namen bekommen.

Laut KB wird das Henne-Ei-Problem gelöst, indem der Host, der die vMA hostet, per vifp Command zuletzt der vMA hinzugefügt wird (vifp list servers bzw. vifp addserver).

Script in die vMA kopieren und in PCNS Client bei Script den Pfad zum Script hinterlegen, dann sollte es gehen. Na dann :-)

Danke nochmal.

Grüße,
Conne

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 16.10.2013, 12:51

Kurzer Statusbericht:


- APC-Script implementiert
- Shutdown der VMs bei "power on battey" nun ohne Probleme möglich
- Anschließender Host-Shutdown klappt aber nicht

Aktuell werden die Logs bei VMware ausgewertet. Es sei aber bekannt, dass dieses Script wohl Probleme beim Hostshutdown macht.

Paralleles Ticket bei APC aufgemacht, ist sofort in den second Level Support delegiert worden.

Ich werde berichten, an was es wirklich liegt und ob es gelöst werden kann.

LG
Conne

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 30.11.2013, 11:55

Hallo zusammen,

es gibt Weiteres zu berichten (bisherige Bilanz: 1 Anruf + 1 Rückruf VMware, ca 25 Anrufe und 2 Rückrufe APC):

VMware hat Logs ausgewertet, mit dem Ergebnis, dass auf VMware Ebene kein Shutdownsignal für den/die Hosts ankommt.

Nachdem das Ticket bei APC vom 2. Level weiter an den "deutschen Programmierer" delegiert wurde, der auch recht hilflos wirkte und die Problematik, nach der Weitergabe von ein paar offiziell googlebaren APC-KBs an uns, direkt an den 3. Level in Irland weitergab, haben bei uns alle Alarmglocken geleutet, denn bis dahin sind ca 6 Wochen ins Land gegangen.

Nun hat sich nach ein paar Tagen eine Supportmitarbeiterin per tel bei mir gemeldet und verraten, dass APC große Probleme mit den ESXi 5.1ern und Ihrem PCNS Client hat.

ABER: In ein paar Wochen würde eine neue Lösung veröffenlticht werden. Ich könnte das aktuelle Beta-Release schon jetzt haben! :-)

Kurzum, es handelt sich um eine OVF Vorlage, die ein Cent-OS mit bereits installiertem PCNS deployt.

Ich habe das gestern eingerichtet (max 30 min.) und kann es morgen testen. Ich bin aber recht zuversichtlich, die Funktionen sind sehr einfach gehalten, aber mehr braucht es ja auch nicht.

Hier ein paar Screenshots. Ich werde morgen berichten, ob diese Lösung hält, was sie verspricht.

Bild
Bild
Bild
Bild

Viele Grüße,
Conne

Profi
Beiträge: 926
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 30.11.2013, 14:38

Da bin ich mal gespannt. die bisherige 'Lösung' ist ja grausig.

Ich habe gestern unter vSphere 5.1U1 PCNS 3.0.1 in vMA 5.1.0.1 in einem HA Cluster erfolgreich installiert und incl VM Shutdown und Host Shutdown getestet.

DAS IST EIN DERMASSEN ÜBLES GEFRICKEL... ich krieg schon wieder Blutdruck...

Gesammelte Bugs/Special Effects/Tretminen/etc:
vMA 5.1.0.1:
vorher in vSphere einen IP Pool anlegen (sonst kriegt die vMA keine IP zugewiesen)
vMA behält Hostnamen nicht; den muß man in den Eigenschaften der vAPP angeben (gut das ist wohl eher ein Schönheitsfehler...aber trotzdem ...)
Die ESXi Hosts müssen in /etc/hosts eingetragen werden (sonst sind ggf beim Shutdown die DNS Server schon down und die vMA hat keine Namensauflösung mehr)
Fastpath Authentication sollte den FQDN vom ESXi Host verwenden
optional: Deutsche Tastatur in vMA Konsole anpassen

PCNS 3.0.1:

Host-Shutdownskript muß angepaßt werden sonst gehts mit vMA 5.x nicht
VM Shutdownskript muß manuell hinzugefügt und angepaßt werden
Wenn man in der USV den User 'APC' umbenennt redet PCNS nicht mit der APC Management Karte

Die Shutdownskripte für Host und VM Shutdown sollte man mal auf der vMA Konsole testen; man kann die mit sudo ausführen und da dann mal mitlesen woran es klemmt. Z.B. hatte ich erst den ESXi nur mit hostnamen aber nicht mit FQDN in der Fastpath auth drin und dann hat der beim Shutdownskript plötzlich versucht mit 'hostname.local' statt 'hostname.domain.ext' anzusprechen....

Lesestoff:

Clean Shutdown of Virtual Machines using PowerChute Network Shutdown in a HA Cluster Environment
http://www.schneider-electric.us/support/index?page=content&country=ITB&lang=EN&id=FA159784

Why does ESXi host shutdown fail if the DNS server is offline?
http://www.schneider-electric.us/support/index?page=content&country=ITB&lang=EN&id=FA166844

VMware ESXi host does not shut down when commanded to do so by PowerChute Network Shutdown running on vSphere Management Assistant (vMA) 4.1 & 5.x.
http://www.schneider-electric.us/support/index?page=content&country=ITB&lang=EN&id=FA159783

Customizing Keyboard Table for vMA (1007551)
http://kb.vmware.com/kb/1007551

vSphere Management Assistant fails to retain hostname (2051759)
http://kb.vmware.com/kb/2051759

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 30.11.2013, 17:28

hallo,

ojeoje, die Links in deinem Post sind mir auch schon längst bekannt. Der DNS Server war bei unseren Tests überhaupt gar nicht betroffen, DNS hat die ganze Zeit funktioniert. Trotzdem haben wir fqdn sowie den Netbios Name der ESXi Hosts ins Hostfile der vMA eingetragen. Auch der zweite Lösungsvorschlag von APC, mit dem anpassen des anderen Scripts brachte keine Besserung.

Wie gesagt, auch APC hat einige Tests verlangt und kam zum Entschluss, dass es eigentlich funktionieren müsste :-/

Evtl. gibt es ein Problem, wenn die Hosts im vCenter per IP und nicht per DNS Name integriert wurden, was bei uns der Fall ist. Aber daran kann ich kaum glauben.

Schon heftig, der APC Support konnte hier, die letzte Aktion ausgenommen, selber nicht helfen. Die langen Zeiten, in denen man denen hinterhertelefonieren musste, haben den Verdacht schon geschürt, dass es ein bekanntes Problem sein muss.

Wir hatten übrigens auch erst die vMA 5.1.0.1 im Einsatz, bis APC meinte, dass das keine unterstütze Version sei, ich solle auf 5.1.0.0 downgraden (!?) Super, das ganze also noch mal auf ner neuen vMA neu aufgezogen. Gleiches Ergebnis, APC wieder ratlos.

Ich hoffe jetzt, dass der Test morgen erfolgreich verläuft, damit wäre dieses Thema hoffentlich für allezeit gegessen.

Grüße,
Conne

Profi
Beiträge: 926
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 30.11.2013, 17:54

Ich sags ja...daß einem so ein Gemurkse als 'Lösung' verkauft wird....

vMA 4.1 mit PCNS 3.0.1 und dem VM Shutdownskript vom William Lam funktioniert auch ganz gut. Aber 'Out of the box' ist das auch nicht.

ARGH wo sind meine Blutdrucktabletten...

Gegen eine out-of-the-box funktionierende Lösung hätte ich auch nix einzuwenden.

Wie kommt man an PCNS 3.1 ran ? Anrufen und rumbrüllen ?

UPS Shutdown Tests kann man ja auch nicht so mal schnell tagsüber machen....

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 01.12.2013, 16:17

servus,

hier das Ergebnis des heutigen Tests mit 2 von den 4 Cluster Membern:

Bild

:-)

WAHNSINN!!!!!

Wie man sieht, wurden alle nötige Signale ausgegeben (und auch ausgeführt). Für den Test habe ich den 10 VMs vom Test 3 Minuten zum herunterfahren gegeben, danach fuhren die ESX Hosts herunter, APC scheint hier noch ein Delay von 2 Minuten einbebaut zu haben, dass nirgens in der Konfig auftaucht (sei es Ihnen gegönnt).

Aktuell ist nur noch folgende Frage offen:

Was passiert, wenn eine VM nciht heruntergefahren werden kann? Bleiben die restlichen in der Schlange dann notgedrungen an? Oder bekommen die VMs das Shutdownsignal alle parallel? Evtl. hängt das mit den Einstellungen im "VMs starten/herunterfahren" zusammen. Das wird vorerst die letzte Frage an den APC Support sein.

Viele Grüße,
Conne

Benutzeravatar
Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11933
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 01.12.2013, 17:23

Wie es bei hängendem VM-OS weitergeht, hängt zumindest bei den VMware-Desktopprodukten mit Auto-Start/Stopp-Funktionalität auch von den VMware-Tools bzw der jeweiligen Shutdown-Config ab. Als Einstellmöglichkeiten sind mir dort die Abfrage des Zustandes der VMware-Tools oder eine freikonfigurierbare Wartezeit geläufig, nach dieser VMware dann die weitere Startup/Shutdown-Liste abarbeitet und der ESXi wird es da auch nicht viel anders machen.

Die Wartezeit jedenfalls sollte man nicht zu klein wählen. Bei vielen VMs wird sonst das Storage zum Nadelöhr und der Auto-Start/Stopp dauert nur noch länger. Wenn man mal 10 VMs a 3min zwischen den VMs als Beispiel nimmt, muß die USV hier bereits für mindestens 30min Kapazität haben. Bei grösseren Installationen wird sich das jedoch kaum angewenden lassen, zumal sich ein USV-Shutdown meist auch nicht mehr abbrechen läßt, falls die Spannung doch innerhalb des Shutdowns wiederkommt. Die USV dient bei grösseren Installationen somit wohl eher der Zeitüberbrückung, bis das(die) Notstromaggregat(e) angelaufen ist(sind). Von der Warte erklärt das die unerwarteten Probleme mit der APC-PCNS-Software.

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 01.12.2013, 20:22

Die Wartezeit jedenfalls sollte man nicht zu klein wählen. Bei vielen VMs wird sonst das Storage zum Nadelöhr und der Auto-Start/Stopp dauert nur noch länger. Wenn man mal 10 VMs a 3min zwischen den VMs als Beispiel nimmt, muß die USV hier bereits für mindestens 30min Kapazität haben.


Im aktuellen Fall ist die USV recht groß dimensioniert. Wir waren bei einem Test mit 3 Heißluftfönen und zwei Industriestaubsaugern (insgesamt ~3,3KW/h) über eine Stunde online. (hier war die große Klima im Raum Gold wert) :-)
Auf dem 4er Cluster, dass an eine IBM storwize v3700 aus drei Shelves angebunden ist, laufen ~90 VMs. Das delay zwischen den VM-Shutdowns steht auf 0sec, sie dürfen also alle auf einmal herunterfahren. Ein autostart nach einem USV Shutdown ist nicht gewollt, zumal erst getriggert wird, wenn der Strom mal 8 Minuten weg ist. Die Hosts werden nach 20 Minuten heruntergefahren, solange haben die VMs zeit.

Zur offenen Frage:

Als Einstellmöglichkeiten sind mir dort die Abfrage des Zustandes der VMware-Tools oder eine freikonfigurierbare Wartezeit geläufig, nach dieser VMware dann die weitere Startup/Shutdown-Liste abarbeitet und der ESXi wird es da auch nicht viel anders machen.


Wo kann man diese Einstellung einsehen/ändern? Wäre sinnvoll, wenn es eine kleine Eieruhr gibt, die dem Shutdowntask einer VM Zeit gibt. Aber wird das VMware seitig oder APC seitig gesteuert? hm... :roll:

Grüße,
Conne

Benutzeravatar
Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11933
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 01.12.2013, 22:01

Die USV triggert den Host an und dieser arbeitet dann seinerseits seinen normalen Startup/Shutdown-Betrieb ab. Die USV macht in meinen Augen nichts anderes, als wenn man den Host per SSH runterfährt.


Wo hattest du die 3min zum Herunterfahren der 10 Test-VMs eingestellt, APC oder ESXi?
Die unerwarteten, zusätzlichen zwei Minuten könnten von der Standardeinstellung der Startup/Shutdown-Prozedur herrühren. Diese 2 Minuten scheint VMware's Standardeinstellung bei allen zum Auto-Startup/Shutdown befähigten Produkten zu sein.
Fall APC da ggf noch einen eigenen Timer konzipiert hat, wird dir auch nur APC eine Antwort auf die Frage geben können, welche Vorgehensweise bei "hängenden" VMs angewandt wird. Meine Vermutung dazu ist ein kapitaler Bauchklatscher. Sprich ESXi samt VM läuft solange die USV-Kapazität ungleich Null ist.

Member
Beiträge: 38
Registriert: 01.09.2004, 19:19

Beitragvon coyote » 02.12.2013, 10:44

ich habe Interesse an der VMware-Appliance von APC, gibt es einen Downloadlink? Auf APC sehe ich nur 3.0.1 als Application und nicht als Appliance. Danke.

Member
Beiträge: 305
Registriert: 01.10.2008, 13:46

Beitragvon Login » 02.12.2013, 12:24

ich habe Interesse an der VMware-Appliance von APC, gibt es einen Downloadlink? Auf APC sehe ich nur 3.0.1 als Application und nicht als Appliance. Danke.


APC: "The proper release will be available mid December (hopefully), and that will have one or two more features available to you. i.e uploading your own SSL certs instead of using the self signed cert."
Ich habe nicht vor, das Paket auf einen FTP hochzuladen. In ein paar Wochen gibt's den Download sicher. Wer es vorher braucht: anrufen und rumbrüllen.

Die USV triggert den Host an und dieser arbeitet dann seinerseits seinen normalen Startup/Shutdown-Betrieb ab. Die USV macht in meinen Augen nichts anderes, als wenn man den Host per SSH runterfährt.


Das ist genau meine Frage gewesen, ich bin mir immer noch nicht sicher.

Wo hattest du die 3min zum Herunterfahren der 10 Test-VMs eingestellt, APC oder ESXi?


Das ist im PCNS zu hinterlegen:

Bild

Fall APC da ggf noch einen eigenen Timer konzipiert hat, wird dir auch nur APC eine Antwort auf die Frage geben können, welche Vorgehensweise bei "hängenden" VMs angewandt wird.


Antwort APC: "The VM's are the first to shutdown and get the signal the same time."

Bild
Bild

Meine Vermutung dazu ist ein kapitaler Bauchklatscher. Sprich ESXi samt VM läuft solange die USV-Kapazität ungleich Null ist.


Dem steht entgegen: (APC) "The VM's should not have a problem with shutdown once VMWare tools is installed on all the VM's, otherwise the VM will have a hard shutdown, after the host gets their Signal to shut down gracefuly."

Profi
Beiträge: 926
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 14.12.2013, 20:45

PCNS 3.1 ab sofort auch ohne Brüllen runterladbar. Ich bin gespannt wie eine Folter oder so.

http://www.apc.com/products/resource/in ... SFPCNS31-V

*saug*

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 16.12.2013, 11:25

Na,
scheint ja einen größeren Andrang zu geben... :cry:
Versuche seit heute morgen die Appliance herunterzuladen.

Gruß
Dirk

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10709
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 16.12.2013, 11:42

Hat ca. 30min. gedauert.

Ansonsten

Code: Alles auswählen

wget -c "ftp://restrict:Kop$74!@ftp.apc.com/restricted/software/pcns/310/vmware_virtual_appliance/PCNS_3.1_OVF10.ova.zip"


Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 17.12.2013, 08:17

Moin,
habe mir gestern die Appliance herunter geladen und installiert.
Leider kann ich mit der Appliance in unserer HA-Umgebung derzeit keine Verbindung mit unserem vCenter-Server herstellen. Die Verbindung der Appliance zu einem einzelnen VM-Host klappt allerdings problemlos...

Funktioniert die Verbindung zum vCenter-Server bei Euch problemlos? Nutzt Ihr für die Anmeldung am vCenter einen lokalen User oder einen Domainuser?

Die nächste Frage:
Kann ich über die Appliance die Reihenfolge des Herunterfahrens irgendwie beeinflussen? Ich möchte sicherstellen, dass im Falle des Falles zunächst die Applikations- und erst dann die Datenbankserver herunter gefahren werden.

Gruß
Dirk

Profi
Beiträge: 926
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 17.12.2013, 16:02

Ich habe die PCNS Appliance eben 'grundinstalliert' aber noch nicht Shutdown getestet.

vCenter konnte ich zunächst nur über IP erreichen. Anmeldung mit Domänenaccount via user@domain.ext (andere Syntax nicht getestet).

Mir ist dann aufgefallen daß in der vAPP Netzwerkkonfiguration abstruse DNS Server drinstehen. Ich habe die dann via https://ip.der.pcns.vm:5480/ geändert. Danach habe ich mich mal an der Konsole angemeldet, Tastatur auf de-latin1 gestellt und dann mal DNS getestet.

Mir fiel auch auf daß die vAPP meinte sie hieße localhost; ich habe dann in den vAPP Properties den Hostnamen hinzugefügt (wie früher bei der vMA; da gibts nen KB Artikel).

Shutdownreihenfolge: PCNS scheint vApp SHutdown zu unterstützen; da kann man ja eine Shutdownreihenfolge innerhalb der vApp definieren.

Ansonsten müßte man wohl ein eigenes Shutdownskript integrieren. Aber das Gefrickel wollte ich eigentlich loswerden.

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 18.12.2013, 12:07

Moin,
danke für den Hinweis mit dem Hostnamen. Habe ich jetzt auch so geändert. Hatte nur leider keine Auswirkungen für die Anmeldung am vCenter :cry:
Egal wie ich mich Versuche am vCenter anzumelden (IP oder Hostname, domain\user oder user@extdomain) es funktioniert nicht.
Anmeldung direkt an einem Host klappt sofort... (Option Standalone Host)
Die Fehlermeldung, dass das vCenter nicht erreicht werden kann kommt quasi sofort mit dem Klick auf den Button (Could not connect to the vCenter Server over the network.).

Wenn ich statt der IP des vCenter Servers mal die IP eines Hosts eingebe dauert es immerhin einige Sekunden (Meldung: Attemting to Connect vCenter Server) bevor die folgende Fehlermeldung auftaucht: Connection error due to invalid logon credentials.

Erscheint fast so, als wenn die Appliance die IP des vCenters gar nicht erreicht. Ping von der Appliance geht aber sowohl per IP als auch DNS-Name durch.
Muß da am vCenter noch irgendetwas freigeschaltet werden?

Gruß
Dirk

Profi
Beiträge: 926
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 18.12.2013, 14:10

vCenter war in diesem Fall ein 5.1U1b auf W2008R2SP1. Ich habe da nichts 'Besonderes' eingestellt.

Member
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2009, 09:22

Beitragvon Fuelli » 30.12.2013, 08:49

Hallo,
hat schon jemand eine Lösung bezüglich des Problems mit der Anmeldung am VCenter?
Bei mir funktioniert es leider auch nicht.
VCenter Version 5.1U1b auf Windows Server 2008R2 SP1.
Vielen Dank im Voraus.

Member
Beiträge: 29
Registriert: 16.01.2009, 09:22

Beitragvon Fuelli » 23.01.2014, 07:51

Guten Morgen,
so nun funktioniert die Anbindung an unser VCenter auch.
Nach Update auf VCenter 5.5 mit vielen Problemen (abgelaufene Zertifikate usw.) konnte ich die PCNS problemlos an das VCenter anbinden.
mfg
S. Füllborn

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 03.02.2014, 10:45

Moin,
ich habe es nicht geschafft die PCNS Appliance an unseren vCenter (5.1U1b) anzubinden. Allerdings habe ich es dann auch nicht weiter versucht :D

Mitterweile habe ich den Shutdown im Falle eines Stromausfalls anders gelöst. Unser Zabbix überwachte die APC USV's per SNMP ja sowieso schon.
Nun fährt Zabbix im Falle eines Stromausfalls alle VM's in vorgegebener Reihenfolge herunter wenn die Batteriekapazität unter 45% sinkt (per Scripting). Anschließend werden dann die Hosts in den Wartungsmodus geschaltet und heruntergefahren.

Vorteil: Ich brauche keine extra Appliance und bekomme per SMS bescheid wenn es einen Strommausfall gibt und anschließend auch wenn der Shutdown eingeleitet wird.

Bisher habe ich das aber nur mit 2 unserer Hosts und einigen VM getestet, da hier im Schichtbetrieb gearbeitet wird.
Ich hoffe, dass ich in an den nächsten Wochenenden mal dazu komme einen Komplettetst zu fahren (Stromabschaltung).

Wenn Alles sauber funktioniert werde ich die komplette Konfiguration veröffentlichen. Evtl. hat ja noch jemand Interesse daran. Auch eine Portierung auf z.B. Nagios sollte prinzipiell kein großes Problem sein.

Gruß
Dirk

Benutzeravatar
Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11933
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.02.2014, 12:00

An einer Zabbix-Lösung wäre ich interessiert, bei der ich dann hoffentlich nicht erst noch meine 2.03er Z-Appliance upgraden muß. Die aktuelle 2.2er Version scheint ja noch ein paar Probleme zu haben.


Zurück zu „vSphere 5 / ESXi 5 und 5.1“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast