Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Best Practise bei lokalem Storage

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 80
Registriert: 08.09.2008, 11:16

Best Practise bei lokalem Storage

Beitragvon Titanstaub » 19.09.2011, 17:45

Hallo, ich plane gerade für eine Umgebung mit 15 Anwendern einen ESXi 5 Host. Es werden zwei VMs betrieben (SBS 2011 + Windows Server 2008 R2 als Terminal-Server). Ich wollte von HP einen DL 380 G7 mit zwei CPUs und 32 GByte RAM nehmen.

In der Vergangenheit habe ich bei ähnlich großen Umgebunden immer 3 Festplatten als RAID5 eingebunden wo auch der ESXi drauf lief. Jetzt lese ich immer wieder man kann den ESXi auch auf USB-Stick bzw. SD-Card betreiben. Was aber bringt mir das? Läuft das System schneller? Würdet Ihr ein anderes RAID aufsetzen (z.B. RAID1,0 mit 4 Festplatten oder 2x RAID1 mit jeweils 2 Festplatten)?

Danke + Gruß,

Nico

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 19.09.2011, 22:47

Wenn du unbedingt Platz verschenken willst, kannst du den ESXi natürlich mit auf die Platte installieren. Allerdings solltest du dann auch zwei Partitionen einrichten, damit der ESXi und die VMs getrennte DS haben. Ansonsten hast du beim ESXi-Update ein Haufen Ärger, da dieser beim Update immer seinen DS neu einrichten will.

Mit 3 Platten würde ich höchstens ein Raid1 mit Hotspare einrichten. Raid10 fängt erst bei 4 Platten an und reißt damit keine Bäume sondern höchstens Sträucher aus. Ein Raid1 willst du aber aus schreibtechnischen Gründen (lahm) für den produktiven Einsatz eigentlich nicht haben.

Member
Beiträge: 80
Registriert: 08.09.2008, 11:16

Beitragvon Titanstaub » 20.09.2011, 17:34

Aber wenn ich den HV auf eine eigene Festplatte installieren (oder wenn man es dann richtige macht mit RAID 1 auf zwei) dann "verschwende" ich doch viel mehr Platz insofern kann das doch wohl nicht das Kriterium sein!

Mit Updates hatte ich in dieser Konstellation auch noch nie Probleme.

Ich habe noch recherchiert und bin auf diesen Thread gestoßen:

http://communities.vmware.com/message/581108

Bei local storage wird also mehrheitlich (zumindest innerhalb der Diskussion) zu RAID10 geraten.

Würden auch Andere NICHT dazu raten EIN großes Volume einzurichten für den HV + VMs sonder ZWEI Volumes um eine logische Trennung herbeizuführen?

Danke!

Member
Beiträge: 94
Registriert: 07.08.2009, 11:06
Wohnort: Mörfelden

Beitragvon omicronont » 20.09.2011, 18:20

Ja ("auch andere dazu raten....").

Schau mal hier: http://vmware-forum.de/viewtopic.php?t=22221

Gruß,

Knut

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10959
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 20.09.2011, 18:26

2 Volumes. Frueher MUSSTE man das machen weil es sonst eine 1MB Blocksize hatte was max. 256GB grosse VMDKs ergab. Dies ist mit vSphere 5 hinfaelligt.

Der zweite Grund ist aber das bei einer Neuinstallation sonst deine VMs in Gefahr sind weil er das VMFS neuanlegen will. Mit einem 2. Volume hat man diese Gefahr nicht.

Aus diesem Grund geht auch der Trend zum USB Stick oder SD Card.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 184
Registriert: 02.06.2010, 18:07

updatefunktion

Beitragvon djbreezer » 22.09.2011, 08:45

Moin,
in der neuen ESXi-Version ist eine Updatefunktion mit drin! Der Installer erkennt mittlerweile, ob ein vmfs-volumen mit einer ESXi-Installation vorliegt und bietet direkt an diese auf den neuesten Stand zu bringen!

Gruß
Alex

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: updatefunktion

Beitragvon Dayworker » 22.09.2011, 10:14

djbreezer hat geschrieben:in der neuen ESXi-Version ist eine Updatefunktion mit drin! Der Installer erkennt mittlerweile, ob ein vmfs-volumen mit einer ESXi-Installation vorliegt und bietet direkt an diese auf den neuesten Stand zu bringen!

Heißt das, daß jetzt die VMs nicht mehr in Gefahr sind, wenn Hypervisor und VMs im selben Datastore liegen und man ein ESXi-Update machen will :?:
Das wäre mal eine positive Entwicklung.

Member
Beiträge: 184
Registriert: 02.06.2010, 18:07

Beitragvon djbreezer » 22.09.2011, 18:07

richtig :grin:

Man kann das Update auch mittels VUM durchziehen. Hier mal ein paar Screensshots:

http://www.ivobeerens.nl/2011/08/18/upg ... re-esxi-5/

Wie man sieht gibts nun auch bei der interaktiven Installation von CD die Option: "Migrate" ist auch von ESX ab Version 4 von CD möglich.

Gruß
Alex

EDIT: Beim Update von 4 auf 4.1 haben wir mal bei einem Testsystem einfach "drüberinstalliert"! Hat auch wunderbar funktioniert. Der Installer sagte zwar das das vmfs formatiert werden würde, die VMs waren dannach aber alle noch da. Ich musste sie nur in die Bestandliste neu hinzufügen.


Zurück zu „vSphere 5 / ESXi 5 und 5.1“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast