Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Installation auf einer P-ATA / IDE HDD?

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 381
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Installation auf einer P-ATA / IDE HDD?

Beitragvon Wirrkopf » 26.08.2011, 10:21

Gleich die nächste Frage aus der Frickelfraktion über die die Profis hier wohl nur den Kopf schütteln :)

Den ESXi 4 konnte man ja dazu überreden das er sich auf einem P-ATA / IDE Drive installieren lies.

http://www.vm-help.com/esx40i/ESXi_inst ... _drive.php

Geht das auch mit dem ESXi 5 irgendwie? Meine Versuche beim 5er mit der ANleitung für ESXi4 waren nicht erfolgreich.

Warum das ganze? Den onBoard 6x SATA Controller will ich an eine VM per VMDirectPath durchreichen. Da der extra onBoard Controller für P-ATA / IDE brachliegt und ich genug alte IDE HDDs habe bietet sich das an.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 26.08.2011, 12:29

Wenn du den 5er genauso wie schon bereits den 4er auf einem USB-Stick bringst, kannst du dir sämtliches Gefrickel ersparen. :D

Member
Beiträge: 381
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 26.08.2011, 13:00

Dayworker hat geschrieben:Wenn du den 5er genauso wie schon bereits den 4er auf einem USB-Stick bringst, kannst du dir sämtliches Gefrickel ersparen. :D


Das reicht leider nicht da ja die VM für mein virtuelles SAN von irgendwo gestartet werden muss. Woher ist mir ja eigentlich egal aber es gibt mit allen Möglichkeiten Probleme:

- vom onBoard 6x SATA Controller geht ja nicht weil der ja an die SAN VM durchgereicht wird.

- vom USB Stick geht ja nicht weil man VMs nicht auf USB Sticks lagern kann
- von einer PATA HDD am onBoard Controller geht nicht da es noch keinen ESXi5 treiber gibt
- von einer SATA HDD am extra PCIe Marvel Controller geht nicht da die HDD merkwürigerweise nicht mehr als Speicher erkannt wird sobald man den onBoard Controller auf VMDirectPath stellt.

Was bleibt also als kostenneutrale Lösung ausser bei 4.1 zu bleiben und auf den Treiber für 5. zu warten?

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 05.09.2011, 10:43

häng doch ne simple USB-HDD an den ESX.
hab gerade keine da aber wüsste jetzt nicht was dagegen spricht die als DS einzubinden und von da aus die VM zu starten.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 05.09.2011, 10:58

Sven_B1982 hat geschrieben:häng doch ne simple USB-HDD an den ESX.
hab gerade keine da aber wüsste jetzt nicht was dagegen spricht die als DS einzubinden und von da aus die VM zu starten.

das ging (zum glück) noch nie....

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10966
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 05.09.2011, 11:03

Wenn die SAN VM nicht fuer einen USB Stick/SD Card konzipiert ist dann wird das Vergnuegen auch nicht von langer dauer sein. Wer sich die ganzen LiveCDs mal anschaut wird erkennen das diese alle eine RAM Disk aufmachen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 09.09.2011, 12:09

eine möglichkeit gäbe es noch, den ESXi aufen USB-Stick und dann die VM für die SAN auf ne kleine NFS-Netzwerkplatte, das SAN auf nen USB-Stck installieren wenn möglich dann bräuchte er die daten auf der Netzwerkplatte auch selten. Oder eben auf einen treiber warten.

Member
Beiträge: 381
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 09.09.2011, 13:15

Sven_B1982 hat geschrieben:eine möglichkeit gäbe es noch, den ESXi aufen USB-Stick und dann die VM für die SAN auf ne kleine NFS-Netzwerkplatte, das SAN auf nen USB-Stck installieren wenn möglich dann bräuchte er die daten auf der Netzwerkplatte auch selten. Oder eben auf einen treiber warten.


Das ganze lohnt ja nur wenn es eine "kleine NFS Netzwerkplatte" für deutlich weniger gibt als einen PCIe 8x SATA Controller. Den gibt es soweit ich weis für ca. 100 €.

Selbst wenn es so eine externe NFS Netzwerkplatte geben würde wäre das wieder ein extra Netzteil, unnötiger Stromverbrauch mehr. Ich glaub das ist kein sinnvoller weg ausser man bekommt sowas geschenkt bzw. gebraucht fast geschenkt.

Aber von der Theorie durchaus eine interessante und wohl machbare Lösung!

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 09.09.2011, 13:31

falls man schon nen NFS oder iSCSI Storage am laufen hat oder nen kleinen linux-pc der eh dauernd läuft ist das ne einfache lösung. Findet sich da denn kein PC der dauernd läuft wo man ne NFS-Freigabe einrichten könnte? glaube mit paar tools kann das auch nen Windows Server sein der nicht virtualisiert werden kann(z.B. wegen Bandlaufwerken o.ä.)

Member
Beiträge: 381
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 09.09.2011, 14:22

Das Ziel ist ja gerade ein "All-in-One" System bei dem ESXi und SAN auf einem PC laufen. Der Windows Server läuft natürlich auch nur als VM. Wenn ich doch wieder zwei oder mehr Server laufen habe dann kann ich ja gleich einen anderen PC zum SAN machen. Das ist aber nun mal nicht das Ziel ,-)

Ausser diesem "All-in-in" PC laufen nur noch PC Clients und Notebooks aber eben nur ab und zu. Da macht es also keinen Sinn einen NFS Server zu installieren.

Das einzige was noch dauerhaft läuft ist der Router. Aber ich glaube dieses Modell (Vodafone 802) läßt sich nicht zu einem NFS Server moden.

Aber ich könnte mir vorstellen das es da durchaus andere Router gibt denen man einen kleinen NFS Server unterschieben könnte. Aber auch da wird es sich nicht lohnen dafür den Router auszutauschen.


Zurück zu „vSphere 5 / ESXi 5 und 5.1“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast