Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Neues Lizenzmodell bei vsphere5

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 117
Registriert: 21.10.2008, 17:39

Neues Lizenzmodell bei vsphere5

Beitragvon tomber » 12.07.2011, 22:06

Was haltet ihr von dem neuen Lizenzmodell bei vsphere5? Abrechnung nach konfiguriertem RAM (summiert) der VMs!

Für uns ist das ein Horrorszenario...

Member
Beiträge: 339
Registriert: 12.04.2009, 20:21

Beitragvon JMcClane » 12.07.2011, 22:08

Finde es auch nicht toll. Man zahlt jetzt nicht nur für die CPUs sondern auch noch für Speicher, wenn man mehr braucht als es die Summe der CPU Lizenzen hergibt.
Aber war ja zu erwarten das irgendwo wieder ein Riegel vorgeschoben wird wenn immer mehr VMs pro CPU möglich sind.

Member
Beiträge: 117
Registriert: 21.10.2008, 17:39

Beitragvon tomber » 12.07.2011, 22:12

Das Krasse ist, unser Kundenmodell geht so gar nicht mehr. Die zahlen nämlich für aktiven Speicher (ermittelt mit Chargeback) ..wir müssen jetzt aber an VMware konfigurierten Speicher bezahlen.. übel :(

Und Chargeback kann den gar nicht ermitteln!

Ich hätte nen Lizenzmodell erwartet was auf die Anzahl der VM geht.. das wäre besser..find ich

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 187
Registriert: 26.11.2008, 23:45
Wohnort: CH

Beitragvon ch-hunn » 13.07.2011, 00:00

Sorry VMware, was raucht ihr da?
Mit diesem Memory Lizenzmodell werden sicher einige Kunden, vorallem im K(M)U Umfeld, zu einer anderen Virtualisierungslösung greifen.
Wenn ich mir meine Essential Kunden so anschaue, haben wir nie Engpässe mit den CPU Ressourcen, sondern viel mehr mit Memory.
Bei einer W2k8R2 VM mit 8GB RAM kann ich so maximal 18 VMs betreiben. Und der Memory Bedarf des OS und der Applikationen steigt ja ständig. Eine Testumgebung aus der Produktivumgebung zu klonen wird dann bald nicht mehr möglich sein. :(
Auch wird es scheinbar keine Addons zur Essential geben wo man Memory nachlizenzieren könnte :(
Was passiert eigentlich mit bestehenden 4.1er Clustern die mehr RAM verbaut haben? Wegschmeissen? Trotz aktivem SnS Einbussen in Kauf nehmen? Wechsel zu Hyper-V?
Was will man in Essential Umgebungen haben? Zentrales Management, HA, vielleicht vMotion, Snapshots. Dies bieten andere Hypervisoren auch, ohne diese bescheuerte Memoryeinschränkung und erst noch günstiger!

Jetzt gerade ein Bisschen gefrustet
Chregu

Member
Beiträge: 117
Registriert: 21.10.2008, 17:39

Beitragvon tomber » 13.07.2011, 01:24

Wir brauchen jetzt ein Tool welches sich die VMs vornimmt und anhand der Performance Daten den bestmöglichen bzw. niedrigsten Memorywert ermittelt und die VM dann rekonfiguriert. Wer jetzt so ein Tool entwickelt kann Geld machen ::)

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 08:03

Damit passt VMware die Lizenzierung seiner "normalen" Produkte der Lizenzierung der Cloud-Produkte an. Die VSPP-Lizenzen werde nämlich teilweise auch nach RAM abgerechnet. Ob das alles nun gut ist, sei mal dahin gestellt.

Guru
Beiträge: 2080
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 13.07.2011, 08:20

Das bei der aktuellen Prozessor-Entwicklung eine CPU/ ein Kern als Lizenzierungsgegenstand sinnlos ist, sollte jedem klar sein. Da ist Arbeitsspeicher sicherlich interessanter. Ich kann VMware da verstehen und ich glaube nicht, dass diese Lizenzierungsumstellung Kunden in die Hände von Microsoft oder Citrix treiben wird. Dafür sind die technischen Features von VMware einfach zu gut.

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 08:37

Viel Spaß beim Lesen

VMware vSphere 5.0 Licensing: Per-Processor with Pooled vRAM Entitlements vSphere 5.0 will be licensed on a per-processor basis with a vRAM entitlement. Each vSphere 5.0 CPU license will entitle the purchaser to a specific amount of vRAM, or memory configured to virtual machines. The vRAM entitlement can be pooled across a vSphere environment to enable a true cloud or utility based IT consumption model. Just like VMware technology offers customers an evolutionary path from the traditional datacenter to cloud infrastructure, the vSphere 5.0 licensing model allows customers to evolve to a cloud-like “pay for consumption” model without disrupting established purchasing, deployment and licensemanagement practices and processes.

Licensing Unit: Per Processor (CPU)
vSphere 5.0 is still licensed on a per-processor basis, allowing customers to continue leveraging established purchasing, deployment and license-management processes.

No Limits on Physical Resources
vSphere 5.0 licensing removes all restrictions on physical cores and physical RAM. This change eliminates barriers to deploying vSphere on new multicore server configurations, improving customers’ ability to choose server hardware that best meets
their requirements.

vRAM Entitlement
We have introduced vRAM, a transferable, virtualization-based entitlement to offer customers the greatest flexibility for vSphere configuration and usage. vRAM is defined as the virtual memory configured to virtual machines. When a virtual machine is created, it is configured with a certain amount of virtual memory (vRAM) available to the virtual machine. Depending on the edition, each vSphere 5.0-CPU license provides a certain vRAM capacity entitlement. When the virtual machine is powered on, the vRAM configured for that virtual machine counts against the total vRAM entitled to the user. There are no restrictions on how vRAM capacity can be distributed among virtual machines: a customer can configure many small virtual machines or one large virtual machine. The entitled vRAM is a fungible resource configured to meet customer workload requirements.

Pooled vRAM Capacity
An important feature of the new licensing model is the concept of pooling the vRAM capacity entitlements for all processor licenses (see Figure 1). The vRAM entitlements of vSphere CPU licenses are pooled—that is, aggregated—across all CPU licenses managed by a VMware vCenter instance (or multiple linked VMware vCenter instances) to form a total available vRAM capacity (pooled vRAM capacity). If workloads on one server are not using their full vRAM entitlement, the excess capacity can be used by other virtual machines within the VMware vCenter instance. At any given point in time, the vRAM capacity consumed by all powered-on virtual machines within a pool must be equal or lower than the pooled vRAM capacity.

The pooling of vRAM makes vSphere 5.0 licensing extremely flexible and can reduce the number of required vSphere licenses because vRAM entitlements can be shared among multiple hosts. There are no restrictions on how vRAM is consumed across virtual machines and CPUs. At any given point in time, the amount of vRAM consumed by active virtual machines on a CPU could exceed the base entitlement of the vSphere 5.0 license assigned to that CPU. As long as the total consumed vRAM across all virtual machines managed by a VMware vCenter instance or multiple linked VMware vCenter instances is less or equal to the total available vRAM, vSphere is correctly licensed. Increasing the Pooled vRAM Capacity If necessary, the easiest way to expand pooled vRAM capacity is to add more vSphere CPU licenses of the same edition to the vRAM pool. Alternatively, customers can upgrade all CPU licenses in the vRAM pool to a vSphere edition with a higher base vRAM entitlement.
Monitoring of Pooled vRAM Capacity Available and consumed vRAM capacity can be monitored and managed using the licensing-management module of VMware vCenter Server. Customers can create reports and set up alerts to obtain automated notification of when the level of vRAM consumption surpasses a specified level of the available pooled capacity.

Benefits of vSphere 5.0 Licensing
The new vSphere 5.0 licensing model provides
• Simplicity – Removes two physical constraints (core and physical RAM), replacing them with a single virtual entitlement (vRAM). Customers now have a clear path to license vSphere on next-generation hardware configurations.
• Flexibility – Extends the concept of resource pooling from technology to the business of IT by allowing aggregation and sharing of vRAM entitlement across a large pool of severs.
• Fairness – Better aligns cost with actual use and value derived rather than hardware configurations and capacity.
• Evolution – Allows customers to evolve to a cloud-like “pay for consumption” model without disrupting established purchasing, deployment and license-management practices and processes. Figure 2 shows a comparison between the vSphere 4.x and
vSphere 5.0 licensing models.

Member
Beiträge: 339
Registriert: 12.04.2009, 20:21

Beitragvon JMcClane » 13.07.2011, 09:07

Wenn Firmen nun 3-4fache Kosten ohne einen wirklichen Mehrwert haben, glaube ich schon das einige wechseln werden, auch wenn das Produkt noch nicht so gut ist. Wenn man im Internet mal so quer liest, wird das schon recht deutlich. Die Konkurrenz schläft ja auch nicht.
Die Essentials Edition ist auf modernen Maschinen überflüssig geworden. Das wird mir kaum noch ein Kunde abnehmen. Und die Preis um sich davon "freizukaufen" ist einfach zu hoch. VMWare war immer schon sehr teuer. Aber über Nacht die Preise im schlimmsten Fall zu vervierfachen...
Ich denke das wir auf andere Produkte umschulen werden. Im KMU Sektor in einer eher ländlichen Gegend werde ich sonst nicht mehr viele Kunden haben.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3476
Registriert: 23.02.2005, 09:14
Wohnort: Burgberg im Allgäu
Kontaktdaten:

Beitragvon Tschoergez » 13.07.2011, 10:26

Hi!
@tomber: Schau Dir mal die Produkte von vkernel an! Die machen sowas, RAM-Auslastung überwachen und dann entsprechend resize-Vorschläge geben.
(Haben auch ein mächtiges chargeback!)

Als Provider muss man ja akuell auch schon nach Auslastung kaufen, unabhängig von der CPU-Anzahl. Da ändert sich im Modell also recht wenig.

für Endkunden: Sorgt schon mal dafür, dass die Leute endlich klein anfangen werden beim Bauen der VMs :grin: :grin:
Ich bin mal gespannt, obs für kleine Umgebung noch Änderungen gibt. Denn da hat VMware die meiste Konkurrenz...
Und es wird bestimmt wieder gute Upgrade-Angebote geben, also immer Augen und Ohren offenhalten!
viele Grüße,
Jörg

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 13.07.2011, 11:18

was für ein schwachsinn......bin echt mal gespannt was dabei rauskommt bzw. wie das mit den bestehenden lizenzen (enterprise + essentials) wird.....billiger aus keinen fall

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 11:27

@echt_weg: Die Listenpreise für das Essentials-Bundle scheinen mit 4022,64 gleich geblieben zu sein.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 13.07.2011, 11:34

naja wir haben essentials maschinen mit 2 cpus und 64GB...bin mal gespannt was daraus wird

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 11:41

Wenn Ihr auf vSphere 4 bleibt ändert sich ja nix.

Geht Ihr auf vSphere 5 dann gilt folgendes:
Ihr habt Pro CPU 42 GB RAM. Das macht 6x42=144 GB RAM, die Ihr dann nutzen dürft.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 13.07.2011, 11:41

hat einer eine übersicht wieviel vram pro pcpu in einer enterprise bzw. essential lizenz enthalten sind? ich sehe das nur bei den Acceleration Kits

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 13.07.2011, 11:43

Senf hat geschrieben:Wenn Ihr auf vSphere 4 bleibt ändert sich ja nix.

klar aber das ist natürlich keine option

Geht Ihr auf vSphere 5 dann gilt folgendes:
Ihr habt Pro CPU 42 GB RAM. Das macht 6x42=144 GB RAM, die Ihr dann nutzen dürft.

bei welchem lizenztyp? bei essentials gilt doch 24GB pro CPU oder nicht?



ah ok habs nun gefunden (wobei ich das mit dem kit nicht verstehe...) für mich klingt es so, als wenn die 24GB vRAM nicht pro CPU sondern für das gesamte Kit bedeuten
http://www.vmware.com/files/pdf/vsphere_pricing.pdf


- 24GB vRAM for
Essentials Kit

- 24GB vRAM for
Essentials Plus Kit

- 24GB vRAM for
Standard

- 32GB vRAM for
Enterprise

- 48GB vRAM for
Enterprise Plus

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 11:58

Die Werte sind pro CPU gemeint. Sonst kommst Du ja selbst mit Enterprise Plus nicht weit ;-)

Auf Seite 8 rechts oben steht auch:
Both editions include vSphere processor licenses and VMware vCenter Server for Essentials for an environment of up to three hosts (up to 2 CPUs each) and maximum pooled vRAM capacity of 144GB (24GB x 6 vSphere Essentials CPU licenses).

Member
Beiträge: 68
Registriert: 30.06.2010, 15:16

Beitragvon Magicans » 13.07.2011, 12:15

Damit haben sich Windows Server 2008 R2 Terminalserver auf VMware unter einer nicht Enterprise Lizenzsierung komplett erledigt.

Wenn man zwei kleinere Standorte hat mit zwei Terminalservern a 16 GB Ram muss man auf jeden Fall einiges mehr jetzt bezahlen als mit der Essential Plus unter vSphere 4

Member
Beiträge: 196
Registriert: 05.09.2007, 09:02

Beitragvon chrish » 13.07.2011, 12:29

Senf hat geschrieben:Die Werte sind pro CPU gemeint. Sonst kommst Du ja selbst mit Enterprise Plus nicht weit ;-)


Ja aber ein Server mit 4 Enterprise Plus Lizenzen hat dann nur 192GB RAM.
Doof wenn die Kisten dann 256 haben. Das ist doch echt ein schlechter scherz von denen. Eine E+ Lizenz mit nur 48 GB zu versorgen......

Member
Beiträge: 356
Registriert: 16.05.2007, 11:48
Wohnort: Rosenheim / Obb.

Beitragvon Nukite2007 » 13.07.2011, 12:35

Hallo zusammen,

also so ganz habe ich das noch nicht verstanden.

Was bedeutet dies für mich bei folgender Konstellation:

7 Stück Host mit ESX Enterprise Lizenz. Jeder Host hat 2 physische CPU´s und 64GB RAM.

Danke für die Aufklärung ;-)
Peter

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 12:36

@chrish. Laut VMware kaufst Du dann "einfach" weitere Enterprise Plus Lizenzen nach. Auch wenn Du trotzdem weiter hin nur 4 CPU hast. Solltest DU dann irgendwann 5 oder 6 CPU haben bei gleichem Ram, kannst Du die zugekauften Lizenzen dafür verwenden.

Ich find das System auch nicht so toll. Vielleicht hätte man komplett von CPU- auf RAM-Lizenzierung umstellen sollen....

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 12:40

Nukite2007 hat geschrieben:Hallo zusammen,

also so ganz habe ich das noch nicht verstanden.

Was bedeutet dies für mich bei folgender Konstellation:

7 Stück Host mit ESX Enterprise Lizenz. Jeder Host hat 2 physische CPU´s und 64GB RAM.

Danke für die Aufklärung ;-)
Peter


Dann passt Das. 7x64GB=448 GB RAM (soviel hast DU)
Haben darfst Du: 7x2x32GB=448 GB RAM.

Wenn Du mehr Ram nutzen willst, dann musst DU in Zukunft zusätzliche Enterprise-Lizenzen zukaufen. Das gilt wohlgemerkt nur für vSphere 5. Bleibst DU auf 4 ändert sich garnichts.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 16.05.2007, 11:48
Wohnort: Rosenheim / Obb.

Beitragvon Nukite2007 » 13.07.2011, 12:42

ok, danke Dir

Grüße
Peter

Member
Beiträge: 43
Registriert: 12.01.2011, 10:37
Wohnort: Stuttgart / Tamm

Beitragvon Senf » 13.07.2011, 12:44

immer wieder gerne

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 13.07.2011, 12:53

ich hab gerade mal unsere testumgebung durchgerechnet (essentials ohne plus)

Aktuell:
1 Host mit 2 CPUs und 128GB
2 Hosts mit 2 CPUs und 96 GB

Nutzen dürfte ich bei vSphere 5 demnach 6x24= 144 GB; tatsächlich vorhanden sind 320 GB RAM. Selbst wenn ich nicht den gesamten RAM zuweise (macht man normalerweise ja nie) komme ich auf die doppelten Lizenzkosten (statt 6 CPUs lizensiere ich dann 12 was immernoch günstiger als ein Wechsel auf Enterprise Plus ist) :roll: :evil:


Zurück zu „vSphere 5 / ESXi 5 und 5.1“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast