Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Ressourcen-Zuteilung (CPU-Kerne)

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Ressourcen-Zuteilung (CPU-Kerne)

Beitragvon vmware_rookie » 03.11.2014, 11:29

Hallo zusammen

Ich habe kürzlich bei einem Kunden von uns festgestellt, dass die CPU-Auslastung im Gastbetriebsystem der virtuellen Servern zum Teil sehr hoch ist (manchmal 100%).

Hier das System:

ESXi 4.1
HP ProLiant ML370
CPU: Xeon Quad Core E5440 4x 2.53GHz mit Hyperthreading
42GB RAM
15k Platten

Virtuelle Maschinen:

1x Windows Srv 2008 R2 (DC, Exchange, Daten)
27GB RAM
2 vCores zugewiesen

1x Windows Srv 2008 R2 (Terminalserver für max 15 Benutzer)
12GB RAM
2 vCores zugewiesen

1x SRA Sonicwall
2GB RAM

1x Viewpoint Sonicwall
1GB RAM

Wie konfiguriere ich die vCores, um eine bessere Leistung zu erzielen?
Ich habe natürlich schon diverse Foren durchforstet, aber irgendwie gehen die Meinungen auseinander, wieviele vCores man zuweisen sollte.

Das Gastbetriebssytem läuft aber, soweit ich dass im Ressourcenmonitor sehen kann, einfach immer nur mit 2 Kernen. Das ist natürlich zu wenig.

Besten Dank!

Experte
Beiträge: 1240
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 03.11.2014, 12:23

Xeon E5440 hat kein HT. oder ist es doch ein Xeon 5540?
Brauchst der Exhange wirklich 27GB RAM? reichen auch 24GB? Denn da ist der volle RAM des ESXI belegt. Kann auch daran liegen.

Ist die VM denn ein SBS? Sonst so viele Sachen auf einer VM laufen zu lassen... nunja.
Dafür macht man eigentlich nicht Virtualisierung/Konsoldierung.

Aber... Außer deiner Feststellung, gibt es überhaupt Beschwerden? Denn wenn nicht, wieso schlafende Hunde wecken.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10955
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.11.2014, 12:38

@Stefan
Natuerlich hat ein x5440 auch Hyperthreading.

Ohne zu sehen was an CPU Ready/Idle/WAIT ist bzw. Entitlements konfiguriert wurde kann man schlecht was sagen. Das Thema vCores hat nichts mit Performance zu tun.

Sollten die VMs wirklich diese CPU Leistung benoetigen so muss man sagen das der Host einfach schon älter als 6 Jahre ist und mit "nur" 4+4= 8 logischen CPUs zieht man auch keine Wurst vom Brot :)

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 243
Registriert: 27.03.2012, 15:03
Wohnort: Würzburg

Beitragvon Gad » 03.11.2014, 12:41

Was sagt den die Performance Übersicht der VM wie viel wirklich verwendet wird?

Experte
Beiträge: 1240
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 03.11.2014, 14:05

irix hat geschrieben:@Stefan
Natuerlich hat ein x5440 auch Hyperthreading.

Gruss
Joerg


http://ark.intel.com/products/33082/Int ... 33-MHz-FSB

Er schrieb vom E5440 nicht E5540....

Intel® Hyper-Threading Technology : No

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10955
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.11.2014, 14:08

Du hast Recht! Hab gerade mal im vCenter nachgeschaut.. kommt davon wenn man soviele Alt- Hosts mitschleppt

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 03.11.2014, 14:08

@Supi

Nein, ist kein SBS Server.
Ich sag mal nichts weiter dazu :?

@irix

Soweit ich weiss, wurde nichts bis auf die vCore-Zuweisung konfiguriert.
Also sollte alles den Standardeinstellungen entsprechen.

Wo ich sehen kann, wie der Status der CPU ist, habe ich leider nicht gefunden.
Kannst du mir sagen wo ich die Informationen die du brauchst finden kann?

@Gad

Also vom Host ist die Durchschnittliche Auslastung der 8 Cores bei 15-20%.
Beim DC/EXCHANGE Server liegt die Auslastung laut ESXi bei durchschnittlich 60%.
Verbunden auf dem Gast sehe ich aber meistens so gegen die 100%.

Beim TS liegt die Auslastung durchschnittlich bei 1%.

@all

Also es geht mir nur darum, das ganze zu optimieren, da der Kunde sich über Performanceprobleme geklagt hat.

Jetzt habe ich RAM aufgerüstet und den Netzwerkadapter der Maschinen von E1000 auf VMXNET3 angepasst. Natürlich ist nun alles schon merklich besser, aber da ich mich nun mit der Thematik schon am befassen bin habe ich eben diesen Punkt mit der vCore-Zuweisung noch angeschaut.

Und hier verstehe ich eben nicht, ob man nun wirklich jeder VM nur einen vCore zuweisen, die Kerne auf die VMs aufteilen oder jeder VM alle verfügbaren Kerne zuweisen sollte.

Besten Dank!

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 03.11.2014, 14:09

Supi hat geschrieben:
irix hat geschrieben:@Stefan
Natuerlich hat ein x5440 auch Hyperthreading.

Gruss
Joerg


http://ark.intel.com/products/33082/Int ... 33-MHz-FSB

Er schrieb vom E5440 nicht E5540....

Intel® Hyper-Threading Technology : No


Ja sorry, ist der mit HT.
Zumindest wird in der Übersicht 8 Kerne angezeigt.

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 03.11.2014, 14:35

Also auf die Anzeige von der VM würde ich nicht so viel geben solange die Performance nicht merklich einbricht. Hier sind wirklich die von irix angesprochenen Werte erstmal wichtig und sagen etwas aus. Auch Supis vorschlag mit den 24GB wäre ne möglichkeit wobei die Frage ist ob die VM soviel wirklich benötigt, unser Exchange 2010 mit fast 200 Postfächern läuft auch bei 8 bzw 16 GB problemlos(wo die MS-Empfehlungen viel mehr wäre). Allgemein gilt aber wenn man zuviel zuweist leidet im normalfall die performance drunter(nicht immer merklich) und sorgt dafür das auch seltsame CPU-Werte angezeigt werden weil das Betriebssystem länger auf eine Rückmeldung wartet und denkt die CPU wäre ausgelastet.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 03.11.2014, 14:42

Okay, dann hoffe ich dass irix mir noch sagen kann, wo ich die Werte finden kann ;)
Ich denke von 27 auf 24 GB runter kann ich bei dem Server problemlos gehen.

Das Problem ist halt, dass der Exchange mit anderer Software auf dem DC läuft. Ist halt wirklich nicht optimal und braucht deshalb auch mehr RAM als 16 GB.

Experte
Beiträge: 1240
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 03.11.2014, 15:09

Na, der Server hat 2 Sockel. Ggf sind ja auch 2x E5440 drin?
So würde es bei einem Dual Sockel E5540 aus.

Bild

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10955
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.11.2014, 15:21

Host->Performance->CPU wobei ein esxtop von der CMD in einer Phase wo es gerade langsam ist auch nicht verkehrt waere.

Eine Erklaerung was CPU Ready, Co-Stop usw. ist kann man unter http://www.yellow-bricks.com/esxtop/ nachlesen. Dein vSphere Client zeigt CPU als ms an und die muesste man umrechnen.

Was den Arbeitsspeicher angeht ... da mal einfach in das OS gucken wieviel es denn nun gerade verwendet.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12045
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.11.2014, 23:11

vmware_rookie hat geschrieben:Ich denke von 27 auf 24 GB runter kann ich bei dem Server problemlos gehen.

Das Problem ist halt, dass der Exchange mit anderer Software auf dem DC läuft. Ist halt wirklich nicht optimal und braucht deshalb auch mehr RAM als 16 GB.
Der Exchange-Server ist einer der größten Speichergreifer aller Zeiten. Ohne manuellen Eingriff in dessen Config greift sich Exchange früher oder später sämtlichen freien RAM und wenn dann noch mehr auf demselben Server läuft, schläft die Exchange-VM reaktionstechnisch fast ein. Wie "Sven_B1982" bereits anmerkte und wir auf Arbeit mit SBS2k11 auch festgestellt haben, läuft Exchange2k10 auch mit 8GiB RAM vollkommen problemlos, wenn die Postfachanzahl im überschaubaren Rahmen bleibt.

Falls ihr euren Exchange-Server nicht RAM-technisch begrenzt habt, würde ich jede RAM-Überbuchung auf diesem ESXi-Host vermeiden. Dazu kommt, daß dein Speicherkontroller noch im Chipsatz und nicht wie bei moderneren CPUs mit in diese integriert ist. Selbst die Kommunikation sowohl zwischen beiden Sockeln als auch die zwischen beiden CPU-Hälften (sämtliche Core2Quads sind keine nativen Quadcore-CPUs sondern zwei Core2Duos zusammengepappt auf einem CPU-Träger) erfolgt immer über den FSB1333 und ist damit gegenüber sämtlichen moderneren CPUs deutlich im Nachteil.

Experte
Beiträge: 1771
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.11.2014, 08:26

Der TO erwähnte in seinem ersten Post 42 GB pRAM, nicht 24. Die Summe aller VMs belegt 42 GB vRAM.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 04.11.2014, 08:48

@Supi

1x E5540
1 Socket
4 Kerne pro Socket
8 Logische Prozessoren

Kann man jetzt nicht sagen, ich muss jetzt beiden VMs je 4 vCores zuweisen o.ä.?
Irgend eine Fausregel mit der ich sicher nichts ganz verkehrtes mache?

Weil mit dieser CPU Analyse bin ich ehrlich gesagt etwas überfordert (idle, wait etc)

Beim nächsten Neustart werde ich den RAM des DCs von 27 auf 24GB reduzieren.

@Dayworker

Ja, den Sore.exe Prozess habe ich auf 12 GB beschränkt.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10955
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 04.11.2014, 09:32

Also hast du einen Intel Nehalem 5540 und nicht einen alten x5440. Deine CPU hat 4 pyh. Kerne und bei akt. HT kommen nochmal "4" dazu. VMware gibt dies in Summe als 8 logische CPUs aus.

Wenn du auf Numnmer sichern gehen willst darfst du in Summe fuer deine VMs 3 vCPUs verteilen. 4 phys. Kerne - 3 vCPUs = 1. Letzter ist dann fuer den Host und seine Verwaltungsaufgaben selber.

Wenn du nun die HT mal aussen vorlaesst und die von dir gemachte Ueberbuchung der CPU Resourcen anguckst so muss der Host anfangen diese aufzuteilen und Kompromisse eingehen.

- Die Sonicwall haben auch nur je 1 vCPU?
- Im BOS des Hosts hat du "Maximum Performance" oder dergleichen eingestellt und alle Stromsparmassnahmen und C States deaktiviert?

Das Gastbetriebssytem läuft aber, soweit ich dass im Ressourcenmonitor sehen kann, einfach immer nur mit 2 Kernen. Das ist natürlich zu wenig.


Ja, aber sorry... wenn der Host nur 4 Kerne hat kann ich nicht in mehreren VMs vCPUs verwenden und erwarten das hier die Leistung ankommt.

Wie ueberprovisionierte VMs sich negativ auf die Gesamtperformance auswirken haben wir nun schon oft hier im Forum erleutert.

Info: Unsere Exchange DAG Mailbox Server haben je 8GB und halten ~450 Postfaecher.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 04.11.2014, 09:50

irix hat geschrieben:Wenn du auf Numnmer sichern gehen willst darfst du in Summe fuer deine VMs 3 vCPUs verteilen. 4 phys. Kerne - 3 vCPUs = 1. Letzter ist dann fuer den Host und seine Verwaltungsaufgaben selber.


Das heisst, weil ich den beiden VMs je 2 vCores zugeteilt habe und den Sonicwall SRA und Viewpoint Maschinen auch je 1 vCore zugeteilt wurde, habe ich eine Summe von 6 vCores was eine sogenannte Überbuchung is richtig? Und das ist eben schlecht ja?

Aber dann dürfte ich theoretisch jeder VM nur genau 1 vCore zuweisen (ist ja sogar notwendig oder?), was dann aber in der Summe 4 ergibt und laut dir einen zu viel ist.

Kann man dann einfach sagen, dass die CPU für dieses System schlicht nicht reicht?
Oder wie würdest du die vCores bzw VMs an meiner Stelle konfigurieren?


Im BOS des Hosts hat du "Maximum Performance" oder dergleichen eingestellt und alle Stromsparmassnahmen und C States deaktiviert?


Vermutlich wurde hier alles auf Standard belassen...


Ja, aber sorry... wenn der Host nur 4 Kerne hat kann ich nicht in mehreren VMs vCPUs verwenden und erwarten das hier die Leistung ankommt.


Okay, das heisst max 3 vCores in meiner Umgebung, die ich verteilen darf?
Jede Maschine hat aber mind. 1 vCore, ist das richtig?

Besten Dank für die Hilfe!
Bin euch sehr dankbar, denn so langsam bringt ihr Licht ins Dunkle ;)

EDIT: Also, vllt mach ich auch ein durcheinander.

Bei den Maschinen sind je 2 vCPUs konfiguriert, nicht vCores.
vCores kann ich glaube ich bei ESXi 4.1 gar nicht ändern, kann das sein?
Oder sehe ich die Einstellungsmöglichkeit im laufenden Betrieb einfach nicht?

Weil dass ich meinen Maschinen keine 2 CPUs zuweisen sollte, weil es die ja gar nicht gibt, wäre mir schon klar :grin:

Experte
Beiträge: 1240
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 04.11.2014, 09:55

Vielleicht kannst du ja auch mal im Hardware-Status nachschauen, welche Ram Typen verbaut sind. Die 42GB sprechen für Mischbestückung, das kann ggf auch nicht so optimal sein. Die Frage ist eh, wie sich diese 42GB zusammensetzen.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 04.11.2014, 10:07

Supi hat geschrieben:Vielleicht kannst du ja auch mal im Hardware-Status nachschauen, welche Ram Typen verbaut sind. Die 42GB sprechen für Mischbestückung, das kann ggf auch nicht so optimal sein. Die Frage ist eh, wie sich diese 42GB zusammensetzen.


3x2GB, 3x4GB, 3x8GB
Ist nicht optimal, das stimmt...

Es sind Uncorrectable ECC und Correctable ECC RAMs verbaut laut Hardwarestatus...

Experte
Beiträge: 1265
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Beitragvon JustMe » 04.11.2014, 14:28

vmware_rookie hat geschrieben:...Uncorrectable ECC...


Ich dachte immer, ECC stuende fuer Error Correction Code...
Aber das kann sicher jemand mit mehr HP KnowHow beleuchten.

Ansonsten:
Was genau meinst Du mit "zugewiesenen Cores"? Bedeutet das einfach "VM darf 2 Kerne (oder so) verwenden", oder bedeutet das eine Konfiguration "VM darf nur Kerne 0 und 1 (z.B.) verwenden"?

Im ersten Fall ist Over-Provisioning so lange kein Problem, wie nicht alle VMs in ihren Gast-Betriebssystemen nicht 100% Last erzeugen. Ein Ziel der Virtualisierung ist ja gerade, meist vor sich hinschlummernde Kerne staerker auszulasten, indem mehrere Sachen quasi-parallel bedient werden. Im zweiten Fall kann das schon ein Problem verursachen...

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 04.11.2014, 15:18

Was er wohl eher meint sind UDIMMs bzw. RDIMMS denke ich, ansonsten würde ich sagen der RAM oder der Speichercontroller sind hin. Kannst du davon vielleicht nen Screenshot machen wo das steht? Mischbetrieb ist nicht zwingen schlecht solange man bei den einzelnen Channels keine Riegel mischt wobei das mittlerweile auch nicht mehr so das Problem sein soll, wir haben bei unseren Servern aufgrund der ständigen Aufrüstung auch 2/4/8 GB Riegel drin aber immer so das die Channels einheitlich sind. Schlimmer sind unterschiedliche FSBs/Timings.

Zu den Cores, ob das ganze nachher vCores sind oder vCPUs spielt keine rolle, es wird dem Gast nur einfach anderst angezeigt. Ob jetzt 2 vCPUs mit 1 vCore oder 1vCPU mit 2vCores braucht beides 2 Kerne.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12045
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.11.2014, 16:44

Sven_B1982 hat geschrieben:Zu den Cores, ob das ganze nachher vCores sind oder vCPUs spielt keine rolle, es wird dem Gast nur einfach anderst angezeigt. Ob jetzt 2 vCPUs mit 1 vCore oder 1vCPU mit 2vCores braucht beides 2 Kerne.
Jein. Die Bedarfsrechnung für zwei Kerne stimmt genauso wie die geänderte Anzeige, aber je nach in der VM laufenden Software kann es doch eine Rolle spielen, ob man der VM später eine oder zwei vCPUs präsentiert. Es gibt immer noch genügend Software auf dem Markt, bei der sich die Lizenzkosten ausschließlich nach der CPU-Anzahl richten.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10955
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 04.11.2014, 19:43

Dayworker hat geschrieben:
Sven_B1982 hat geschrieben:Zu den Cores, ob das ganze nachher vCores sind oder vCPUs spielt keine rolle, es wird dem Gast nur einfach anderst angezeigt. Ob jetzt 2 vCPUs mit 1 vCore oder 1vCPU mit 2vCores braucht beides 2 Kerne.
Jein. Die Bedarfsrechnung für zwei Kerne stimmt genauso wie die geänderte Anzeige, aber je nach in der VM laufenden Software kann es doch eine Rolle spielen, ob man der VM später eine oder zwei vCPUs präsentiert. Es gibt immer noch genügend Software auf dem Markt, bei der sich die Lizenzkosten ausschließlich nach der CPU-Anzahl richten.


Es geht hier im Thread aber primaer um Performance und somit ist die Aussage korrekt. Wurde aber so auch schon weiter oben gesagt.

In vSphere 4.x/4.1 musst man wenn man dem OS MultiCores praesentieren wollte dies in der *.vmx reinfrickeln. Mit 5.0 hat die GUI dann ne Option dafuer bekommen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.2014, 15:34

Beitragvon vmware_rookie » 10.11.2014, 10:53

Hallo zusammen

Sorry, hatte ein paar Tage frei!

Wie ich sehe wird hier rege disskutiert :grin:
Aber anscheinend kann mir keiner prinzipiell sagen, ob meine Konfiguration so i.O. ist oder wo der Fehler liegt!?

Das ist kein Vorwurf oder ähnlich, nur eine Feststellung, dass diese Frage nicht so einfach beantwortet werden kann.

Dem Hauptserver testweise mal 4 vCPUs zuweisen ist keine gute Idee?

Member
Beiträge: 206
Registriert: 09.09.2010, 14:12

Beitragvon Sven_B1982 » 10.11.2014, 12:29

vmware_rookie hat geschrieben:Hallo zusammen

Sorry, hatte ein paar Tage frei!

Wie ich sehe wird hier rege disskutiert :grin:
Aber anscheinend kann mir keiner prinzipiell sagen, ob meine Konfiguration so i.O. ist oder wo der Fehler liegt!?

Das ist kein Vorwurf oder ähnlich, nur eine Feststellung, dass diese Frage nicht so einfach beantwortet werden kann.

Dem Hauptserver testweise mal 4 vCPUs zuweisen ist keine gute Idee?

solange du die von Irix angesprochenen Werte über esxtop nicht liefern kannt ist das ganze ein herumgerate was nun das Problem sein könnte. Ausprobieren kannst du alles, ob es was bringt hängt von der Ursache des Problem ab.


Zurück zu „ESXi 4“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast