Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Manuel Desktop C: Partition erweitern

Deskopvirtualisierung und Anwendungsmanagement mit VMware Horizon.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 3
Registriert: 14.12.2010, 10:53

Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon volli73 » 14.12.2010, 11:35

Hallo Forum,

ich bin seit längerer Zeit anonymer Mitleser hier im Forum, heute wende ich mich mal offiziell in der Hoffnung, einen Tip erhalten zu können.

Ich möchte gern bei einem individuellen/manuellen Desktop die C: Partition erweitern. Wenn die Maschine herunter gefahren ist kann ich die Einstellungen nicht verändern. Wenn ich den Converter drüber laufen lasse kann ich zwar die C. Platte vergrößern, die Maschiene startet allerdings nicht hoch.

Wie muss ich nun vorgehen, um die Platte zu vergrößern. Nur zur Info: Wir haben vSphere 4.1 mit View 4.5 im Einsatz, bei der betreffenden Maschine handelt es sich um einen WinXP SP3 Platz.

Viele Grüße
Volker

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10957
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 14.12.2010, 11:52

Wenn eine VM einen Snapshot hat dann kann man die Groesse der vDisks nicht aendern und das Feld ist "ausgegraut". Kannst du mal nachschauen ob das der Fall ist?


Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3476
Registriert: 23.02.2005, 09:14
Wohnort: Burgberg im Allgäu
Kontaktdaten:

Beitragvon Tschoergez » 14.12.2010, 11:54

Hi!
Die VM ist kein Linked Clone (sonst wird das gar nicht gehen...) / eine vom Composer erzeugte VM?

Hat sie virtuelle SCSI- oder IDE-Platten?
normale Vorgehensweise: VM ausschalten, Edit settings, Platte vergrößern, booten, mit diskpart/BartPE/gparted/extpart... die partition vergößern..

(Alles im vCenter, in der View-konfiguration kann man da gar nix machen)

viele grüße,
jörg

Experte
Beiträge: 1245
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Beitragvon UrsDerBär » 14.12.2010, 11:54

Bin nicht ganz sicher ob das mit allen Festplattentypen geht. Vermutlich nicht.
Hast du SCSI/SAS ausgewählt, müsste das eigentlich so funktionieren:

- Vergrössern der Festplatte im ausgeschalteten Zustand
- Mit einem Festplattentool innerhalb des Clients die Windowsfestplatte erweitern.

Ansonsten könntest auch zbsp. mit Acronis nen Image ziehen und auf ne neue VM aufspielen.

Mit dem Converter kann man aber auch ziemlich viel anstellen, hab aber nicht so die Erfahrung mit dem Ding.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 14.12.2010, 10:53

Beitragvon volli73 » 14.12.2010, 12:13

Hi,

- Snapshots sind keine vorhanden (würden sonst auch gelöscht, da nicht interessant)

- ja, ist eine vom Composer erzeugte VM. Daten liegen auf einer ISCSI-LUN im SAN

Ich hatte mir eigentlich auch vorgestellt, dass ich die VM herunterfahre und dann im vCenter die Einstelllungen ändern kann, anschl. dann die Partition mit Hilfe von Tools erweitere.

VG
Volker

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3476
Registriert: 23.02.2005, 09:14
Wohnort: Burgberg im Allgäu
Kontaktdaten:

Beitragvon Tschoergez » 14.12.2010, 12:19

ja, ist eine vom Composer erzeugte VM. Daten liegen auf einer ISCSI-LUN im SAN

da haben wir's :grin: :
die vom composer erzeugten VMs sind Linked Clones, d.h. sie basieren auf einem Master-image, und die "aktuelle" VM schreibt immer nur die Änderungen in ne extra Plattendatei.
(Siehe auch Snapshots, das ist die gleiche Technologie)

Da musst Du entweder die VM clonen, um ne eigenständige VM zu bekommen, die Du dann vergößern kannst, oder aber das Masterimage anpassen (und damit natürlich auch alle anderen VMs, die davon abhängen). Dabei werden aber zwangsläufig alle Linked-Clones einmal gelöscht...

Viele Grüße,
jörg

Member
Beiträge: 3
Registriert: 14.12.2010, 10:53

Beitragvon volli73 » 14.12.2010, 12:33

oh mein Gott, wenn man nicht auf alles mit der Nase gestossen wird. :roll:

Vielen Dank für den Tip.

Nur rein Interesse halber: Mit welchen Tools arbeitet ihr zum erweitern der Partition unter XP (ich hab PartitionMagic und Acronis). Hab ihr mit anderen Produkten gute Erfahrungen gesammelt?

VG
Volker

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10957
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 14.12.2010, 12:52

volli73 hat geschrieben:.
Nur rein Interesse halber: Mit welchen Tools arbeitet ihr zum erweitern der Partition unter XP (ich hab PartitionMagic und Acronis). Hab ihr mit anderen Produkten gute Erfahrungen gesammelt?


Unter XP/2003 nimmt man von DELL das "extpart" und unter Vista/W7/Windows 2008 diskpart was zu den Bordmittel gehoert.

Traut man dem extpart nicht muss man diese vDisk mal eben fix einer anderen als weitere Platte anhaengen und dort das Volume mit dem FS vergroessern.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 1
Registriert: 22.03.2017, 03:56

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon Lilabaue » 24.03.2017, 04:25

Bei der Datenträgerverwaltung oder mithilfe einer Partitionverwaltungssoftware, die C Partition zu erweitern.
Die Anleitung hier könnte dir helfen.
http://praxistipps.chip.de/windows-7-systempartition-vergroessern-so-gehts_30961
Oder ein Tool findest du hier:
http://www.easeus.de/partition-manager/partition-master-free.html

Experte
Beiträge: 1771
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon ~thc » 24.03.2017, 07:20

Nur der Vollständigkeit halber:

Mittels "diskpart" logische Volumes vergrößern funktioniert seit Windows 2000 - ab Vista kann man dann auch Volumes verkleinern.

Experte
Beiträge: 1245
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon UrsDerBär » 24.03.2017, 12:43

@thc: Das ist zwar korrekt, die Bordmittel sind aber nur beschränkt tauglich aufgrund der Journal und sonstiges NTFS-Systemfiles die über die ganze Platte gestreut werden. :-/

Daher ist es zum Beispiel auch höchst fragwürdig zum Beispiel AD-Controller oder Exchange-Server kleiner zu machen.

Experte
Beiträge: 1771
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon ~thc » 24.03.2017, 16:53

UrsDerBär hat geschrieben:@thc: Das ist zwar korrekt, die Bordmittel sind aber nur beschränkt tauglich aufgrund der Journal und sonstiges NTFS-Systemfiles die über die ganze Platte gestreut werden. :-/

Daher ist es zum Beispiel auch höchst fragwürdig zum Beispiel AD-Controller oder Exchange-Server kleiner zu machen.

Hast du dazu Quellen/Referenzen?

Ich nutze seit Jahren praktisch nichts anderes zum Erweitern der NTFS-Volumes - bei mir ist sogar fast jede Neuinstallation von Windows-Clients betroffen. Ich konnte noch keine negativen Effekte feststellen.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon Dayworker » 24.03.2017, 20:34

Zur Thematik kann ich sagen, daß Dell ein Partitionstool ("partdisk" wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe) hatte, mit dem man zumindest unter Win2003 auch die Boot-Partitionen verkleinern/vergrössern konnte. Denn Win2003 sah solche On-the-Fly-Geschichten bereits vor, lediglich die mitgelieferte SW war dazu noch nicht in der Lage.

Das der User "Lilabaue" sein Erstposting in einen Thread getätigt hat, der aus dem Dezember 2010 stammt, scheint genauso untergegangen zu sein, wie der Tatsache, daß ihr beide auch aneinander vorbei schreibt. "UrsDerBär" spricht vom verkleinern und "~thc" vom erweitern.

Experte
Beiträge: 1245
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon UrsDerBär » 27.03.2017, 10:05

~thc hat geschrieben:Hast du dazu Quellen/Referenzen?

Ist eine Erfahrung die gemacht habe. Wenn es nicht möglich ist, lässt es sich gar nicht soweit verkleinern wie es gewünscht ist. Insofern kein Risiko.
Bekommst daher auch nur Probleme wenn 1. die Festplatte zu gross gewählt war, 2. die Festplatte trotzdem mal ziemlich voll wahr und 3. Du dann verkleinern möchtest

Ich bin mir jetzt aber gar nicht mehr 100%ig sicher ob das nur das GUI-Tool oder tatsächlich auch diskpart betrifft. Ich meine beide.

Das Problem äussert sich auf dem AD-Controller einfach damit, dass Du nach erfolgter feindlicher verkleinerung mittels nicht-bordmittel einen quasi kaputten DC hast. Zumindest wenn mehr als ein DC in der Domäne ist, sonst ist es nicht so tragisch. Bei mehr als einem DC muss er nachher unter Umständen mittels Kommandozeile bewusst neu gesynct werden.

Experte
Beiträge: 1771
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon ~thc » 27.03.2017, 11:22

UrsDerBär hat geschrieben:Ist eine Erfahrung die gemacht habe. Wenn es nicht möglich ist, lässt es sich gar nicht soweit verkleinern wie es gewünscht ist. Insofern kein Risiko.
Bekommst daher auch nur Probleme wenn 1. die Festplatte zu gross gewählt war, 2. die Festplatte trotzdem mal ziemlich voll wahr und 3. Du dann verkleinern möchtest

Ich bin mir jetzt aber gar nicht mehr 100%ig sicher ob das nur das GUI-Tool oder tatsächlich auch diskpart betrifft. Ich meine beide.

O.K. - die Erfahrung habe ich auch schon gemacht - das basiert aber anscheinend nicht auf NTFS-Verwaltungsstrukturen sondern auf dem Effekt des "last unmovable file", an dem man unter Umständen durchaus vorbeikommen kann:
http://windowsitpro.com/storage/q-im-trying-shrink-ntfs-volume-shrink-value-possible-far-less-my-free-space-whats-wrong

UrsDerBär hat geschrieben:Das Problem äussert sich auf dem AD-Controller einfach damit, dass Du nach erfolgter feindlicher verkleinerung mittels nicht-bordmittel einen quasi kaputten DC hast. Zumindest wenn mehr als ein DC in der Domäne ist, sonst ist es nicht so tragisch. Bei mehr als einem DC muss er nachher unter Umständen mittels Kommandozeile bewusst neu gesynct werden.

Gut zu wissen.

Experte
Beiträge: 1245
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Manuel Desktop C: Partition erweitern

Beitragvon UrsDerBär » 27.03.2017, 11:38

~thc hat geschrieben:O.K. - die Erfahrung habe ich auch schon gemacht - das basiert aber anscheinend nicht auf NTFS-Verwaltungsstrukturen sondern auf dem Effekt des "last unmovable file", an dem man unter Umständen durchaus vorbeikommen kann:
http://windowsitpro.com/storage/q-im-trying-shrink-ntfs-volume-shrink-value-possible-far-less-my-free-space-whats-wrong

Im Grunde schon. Die normalen Files kannst ja problemlos mittels Defragementierung ohne Auswirkungen an den Anfang schieben. Die NTFS-Verwaltungsstrukturen dagegen nicht. Das sind Files die ohne weiteres nicht verschoben werden können. Bei einer Offline-Defragmentierung bzw. eben feindlicher Verschiebung mittels gparted hast unter Umständen den Salat.
Einmal gab es sogar nen Rollback deswegen. War eine ziemlich hässliche Angelegenheit bis es wieder lief. Hatte ja meistens mit SBS zu tun wo sowas anstand, bei getrennten Diensten kann man ja einfach neue VM aufnehmen und die alte herausnehmen. Habe dann - wenn ich es machen musste - den zweiten DC erst heruntergestuft und dann die feindliche Verkleinerung gemacht und andschliessend wieder hochgestuft. Dann kann der DC machen was er will. ;)

Von daher lasse ich das mit den Verkleinerungen auf allen AD-abhängigen Dienst komplett sein und erstelle wenn möglich ne neue VM. Wenn nötig eben zweimal wenn der gleiche Maschinenname wieder gebraucht wird. Auf meinen verwalteten Systemen gebe ich aber eh nur noch das nötigste an Platz und erweiterte bei Bedarf.


Zurück zu „View / Horizon View“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast