Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VM von NAS

Hilfe bei Problemen mit der Installation oder Benutzung des VMware Server 2.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 11
Registriert: 16.07.2014, 20:42

VM von NAS

Beitragvon Pf@nne » 16.07.2014, 21:47

Moin,

ist es möglich einen VM-Client direkt von einem NAS zu starten?

Ich möchte sowohl auf meinem Dektop PC als auch auf dem Laptop die gleiche (zentral abgelegte) Maschine benutzen.

Gruß
Pf@nne

Member
Beiträge: 1
Registriert: 16.01.2007, 14:25

Beitragvon Müllmann » 17.07.2014, 11:46

Ja, kannst du machen. Wenn das NAS von beiden Rechnern unter demselben Laufwerksbuchstaben eingebunden ist, erleichtert das die Sache.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 16.07.2014, 20:42

Beitragvon Pf@nne » 17.07.2014, 20:32

Moin,

hast du da Erfahrungen, wie schaut es mit der Performance aus?
Ab welchem NAS-System würde das ganze vernünftig laufen?

Gruß
Pf@nne

Member
Beiträge: 81
Registriert: 03.01.2011, 22:53

Beitragvon bits75 » 17.07.2014, 22:01

Das hängt etwas davon ab was Du mit den VM´s anstellen möchtest.
Normaler Office Betrieb, also Word, Excel, Outlook, Firefox etc. ist schon mit einer kleinen Qnap oder Synology problemlos möglich...

LG
Seb

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 18.07.2014, 06:20

Wenn du Performance erwartest, bist du mit jedem NAS ungünstig aufgestellt. NAS sind als Backup-Medium auf sequentiellen Durchsatz optimiert und dieser tritt in einer virtualisierten Umgebung nur selten auf, da zumindest alle Desktop-OS intern mit 4KB-Häppchen arbeiten. Um die zu erwartende Performance abschätzen zu können, sieh dir die Übertragungsleistung hinsichtlich einer Ordner-Kopie auf dem NAS selbst an. Wesentlich mehr als Werte um 15MB/s sind dort jedoch üblicherweise nicht zu erreichen und damit ein ganzes Ende von der vielfach beworbenen Auslastung von Gig-Ethernet entfernt.

Benutzeravatar
Guru
Beiträge: 3129
Registriert: 22.02.2008, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon PeterDA » 18.07.2014, 22:21

Hi,
es kommt vorallem darauf an was für ein NAS du nutzt. Ist es was aus dem Computermarkt um die Ecke würde ich eher nicht so viel Performance erwarten. Bei einem professionellen NAS bekommt du wahrscheinlich die Performance die du brauchst.

Gruß Peter

Member
Beiträge: 11
Registriert: 16.07.2014, 20:42

Beitragvon Pf@nne » 22.07.2014, 19:59

Moin,

ich habe einen Synology 212+ der ist ansich schon recht fix, wie weit der jetzt von den professionellen entfernt ist weiß ich leider nicht.

Ich möchte im Grunde unabhängug davon, welchen Rechner ich im Haus nutze (Laptop, Desktop, Rechner der Tochter etc.) immer auf "meine" VM zugreifen.
Ansich so etwas wie ein zentraler Server, nur mit den Vorteilen der VMware.....

Hat soetwas schon jemand am laufen?


Gruß
Pf@nne

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.07.2014, 11:35

Fix ist relativ. Bei einem 2-Bay NAS mit einer 2GHz-CPU von Marvell und 512MB RAM mag das für dich noch ausreichen. Bei mehreren darauf gelagerten und gleichzeitig laufenden VMs sieht das jedoch schon ganz anders aus. Aber vielfach kann man mit einer verlangsamten Ausführung auch leben, wenn man die Hintergründe dafür kennt.


Da du im VMserver2-Bereich gepostest hast, gehe ich auch von diesem seit längerem eingestellten VMware-Produkt aus. Die damit eingehenden Probleme wie CPU-Erkennung und fehlende Sicherheitspatches setze ich daher mal als bekannt voraus. Die Frage für mich wäre jetzt allerdings, was du mit dem Zugriff auf "deine" VMs überhaupt meinst?
Du kannst jedes VMware-Produkt nutzen, um auf die ausgeführten Gast-OS zuzugreifen und nutzt dann einfach die dem jeweiligen Gast-OS beiliegenden Mittel VNC, SSH, RDP oder auch 3rd-Party-Produkte wie Teamviewer, um darin zu arbeiten.

Keine Ahnung wieviele Rechner du im Hause mit einem VMware-Produkt pflastern willst, aber mir wäre dieser Aufwand zu hoch. Alle Rechner sollten dann ja VMware-technisch immer zeitgleich aktualisiert werden, damit Bugfixes und Sicherheitspatches auch überall greifen. Von der Warte würde ich einen Rechner zum Server erklären und darauf das VMware-Produkt installieren. Wo du nachher die VMs lagerst, bleibt dir überlassen und das kann dann auch das NAS sein.


Wie professionell soll dein System eigentlich werden?

Member
Beiträge: 11
Registriert: 16.07.2014, 20:42

Beitragvon Pf@nne » 24.07.2014, 20:06

Wie professionell soll dein System eigentlich werden?

Tja, wie gesagt, habe ich mehrere PC´s 4-5 Stück, alle nutzen gemeinsam den NAS.
Zumindest was die Daten angeht, ist der gemeinsame Speicher ein riesiger Fortschritt.

Das einzige was noch nervt, ist eben die Tatsache, dass Software immer auf allen Rechner installiert werden muss. Jetzt könnte man dafür natürlich einen eigenen PC-Server aufsetzen, dieser müsste dann aber immer laufen.

Die Anforderungen sollten nicht allzu hoch sein, ein wenig Office und kleinere Programmierumgebungen, keine Spiele, keine Videobearbeitung.

Es muss ja nicht zwingend ein VMserver sein, vieleicht reicht ja auch einfach das Speichen des VM auf dem NAS.

Für Vorschläge / Anregungen wäre ich dankbar.....

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10843
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 24.07.2014, 20:30

Installiert den VMware Player und schau halt wie es tut, ansonsten wirbt QNAP doch jetzt damit das man auf einigen Modellen auch direkt VMs laufen lassen kann.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 24.07.2014, 21:12

Hast du zu QNAP und darauf ausführbaren VMs noch einen Link?
Gelesen hatte ich auch davon und sogar mit einer Produktliste, aber da waren meiner Erinnerung nach nur hochpreisige Modelle drauf.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10843
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 24.07.2014, 21:18

Nein,
ich habs zur Kenntnis genommen und mir gemerkt. Sollte ich es mal brauchen so werde ich nachlesen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 84
Registriert: 17.07.2013, 15:42

Beitragvon leo » 25.07.2014, 08:46

Das Preis-Leistungsverhältnis bei QNAP ist aber äußerst ungünstig, man muss einen vierstelligen Betrag investieren, hat aber dann eine wenig ausgereifte Plattform. Erfahrungsgemäß dauert es einige Zeit, bis die NAS-Hersteller neue Features im Griff haben.

Ich würde in einen HP Proliant Microserver investieren, und darauf ESXI installieren. Das kostet nur soviel wie eine Einstiegs-NAS.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.07.2014, 12:20

@irix
Ich hab grad bei QNAP versucht, daß nachzulesen, aber finde nichts dazu. Inzwischen bin ich mir nicht mal mehr sicher, daß es überhaupt QNAP war.


@leo
Der HP-Microserver ist ein guter Gedanke, verbraucht aber mehr Strom als das von mir angenommene 1- oder 2-Bay NAS. Bei nach ausstattungsabhängigen Verbräuchen zwischen ~20 bis ~50 Watt im Leerlauf, wobei die empfehlenswerte "Remote Admin Card" sprich KVM alleine 5W zieht, kann er sich auch direkt einen leistungsfähigeren Server als Dauerläufer hinstellen. Beispielsweise liegt mein Einstiegsserver Dell PE-T110ii (genaue Details sind im Thread Dell T110 II (11.Generation) nachzulesen) bei abgeschaltetem Monitor im Leerlauf + FB7490 + APC-USV + mehrere Steckernetzteile auch bei ~50W und ist trotz kleinsten E3-Xeon Quad (Ivy Bridge, 69W TDP) deutlich leistungsfähiger. Wenn er dann auf möglichst geringem Stromverbrauch aus ist und auf einen HW-Raidcontroller sowie ECC-RAM verzichten kann, kommen ein Haswell-Quad samt H87-Chipsatz, SSD und 8GB RAM auch mit unter 15W im Leerlauf aus. Ein Quad-Verzicht oder der Einsatz von energiesparenden "s"- oder "t"-Versionen macht aus energetischer Sicht auch keinen Sinn, da sämtliche Core_i-CPUs im Leerlauf fast komplett abgeschaltet werden und sich der Leerlauf-Verbrauch dadurch selbst zwischen langsameren Dual- und höhergetaktetem Quadcore kaum unterscheidet.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10843
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 25.07.2014, 12:25

Dayworker hat geschrieben:@irix
Ich hab grad bei QNAP versucht, daß nachzulesen, aber finde nichts dazu. Inzwischen bin ich mir nicht mal mehr sicher, daß es überhaupt QNAP war.


http://www.qnap.com/i/station/en/virtualization.php

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.07.2014, 12:35

irix hat geschrieben:
Dayworker hat geschrieben:@irix
Ich hab grad bei QNAP versucht, daß nachzulesen, aber finde nichts dazu. Inzwischen bin ich mir nicht mal mehr sicher, daß es überhaupt QNAP war.


http://www.qnap.com/i/station/en/virtualization.php

Gruss
Joerg
DANKE, habs gleich als Bookmark gespeichert.


Zurück zu „VMserver 2“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast