Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Apache Server unter VMware

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Apache Server unter VMware

Beitragvon mctommson » 21.09.2007, 01:16

Hoi!

Ich hab vor genau 10 Minuten erfahren, was ein Apache-Server is und hab das erste mal den VMPlayer mit Linux gestartet (ohne GUI). So, ich muss nun für ein Projekt irgendeine TLS Konfiguration auf einem Apache-Server mit dieser VM vornehmen.

1. Problem:
Wie stelle ich fest, ob Apache bereits vorinstalliert ist auf der VM oder nicht?
Wie installiere ich Apache auf einer Linux Shell, wenn dieser nicht vorinstalliert ist?

Ich richte mich bei der Installation und Inbetriebnahme nach folgendem Tutorial:
http://www.tecchannel.de/server/linux/4 ... ndex2.html

Leider finde ich keine httpd.conf datei (Befehl: locate *.conf und locate httpd.conf...sollte eigentlich passen, oder?)

Ich danke euch schon jetzt für eure Hilfe!
Lg,
Tommy!

Member
Beiträge: 121
Registriert: 29.04.2007, 11:04
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitragvon ojkastl » 21.09.2007, 06:29

Was für eine VM hast du denn genommen? Eine vorinstallierte? Oder hast du ein Linux installiert?

Und: Deine Frage gehört nicht hierher, sondern in ein Linux-Forum. Je nach verwendeter Linux-Distribution (Suse, Debian, Ubuntu, Fedora, CentOS, RedHat,...) ist die Einrichtung verschieden. Da wirst du in einem Forum zu der von dir verwendeten Distribution mehr Leute finden, die sich damit auskennen.

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Beitragvon mctommson » 21.09.2007, 13:53

Hey!

Also was ich downgeloaded habe:
VMBase (das sind so Konfigurationsfiles für den VM Betrieb)
VMPlayer (mit welchem ich Linux 2.6.15.4. starten kann)

Was meinst du mit Distribution?

EDIT: Aha, also Distributionen sind whsl zB:
SuSE Linux 9.1
Fedora Core 2
Debian 3.0r2 (sarge)
Gentoo
FreeBSD 5.2.1

Stimmts?

Und je nach Distribution läuft die Apache-Server installation anders, richtig? Die Frage ist nur: Angenommen ich finde jetzt irgendwo, welche Distribution bei mir läuft und finde eine Anleitung für die Installation auf einem Linux System mit dieser oder jener Distribution: Gibts es zur Installation auf einem "echten" Linux System und zur Installation auf einem VM Linux System irgendwelche unterschiede? Oder könnte ich hier 1:1 vorgehen? Mir stellt sich nur die Frage, wo ich dann zB eine .exe reinschmeissen soll, um sie mit der Shell von Linux dann ausführen zu können...bzw. angenommen ich hab lediglich ein Betriebssystem wie dieses ohne GUI...wie soll man da was downloaden und installieren können?

Ihr seht schon, ich bin Windowsgeschädigt, ich hoffe, trotzdem, jemand kann mir weiterhelfen ^^

Danke schonmal für deine Antwort!

EDIT2: Ok, ich muss hier nochmal editieren, dachte nicht, dass ich gleich nachm Aufstehen schon soviel Infos finde!

Also auf meinem VM Linux läuft Slackware, ein "Einführung"s Buch hab ich auch schon gefunden, ansonsten werde ich mich mal da reinlesen und mich gleich an ein Linux Slackware forum richten!

Danke nochmal ;)
lg,
Tommy

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Beitragvon mctommson » 21.09.2007, 14:35

Eine Frage hab ich noch:

Wo finde ich auf meinem Windowsrechner die Verzeichnisstruktur des Virtuellen Betriebssystems? (VM: VM Player)

Member
Beiträge: 121
Registriert: 29.04.2007, 11:04
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitragvon ojkastl » 21.09.2007, 14:40

Wie du schon gemerkt hast, ist das ganze nicht so einfach, wie das auf Anhieb klingt.

In deiner VM läuft ein Betriebssystem genau so wie auf einem Realen Computer. Mit der Einschränkung dass der Computer halt relativ wenig Hardware hat (keine 3D-Grafikkarte etc.).

Insofern passt jede Anleitung zu deiner Slackware-Version auch auf deine Slackware-VM.

Generell sollten sich die Konfigurationsdateien deines Apache auf allen Distributionen ähneln, aber es gibt halt immer Versionsunterschiede, und unterschiedliche Bordmittel wie man sowas einrichtet (Runlevel z.B.).

Wenn du es mir nicht übel nimmst, dann würde ich dir raten dir das *genau* zu überlegen. Traust du dir wirklich zu, einen Apache *sicher* einzurichten, wenn du kaum Ahnung von Linux und Apache hast? Wenn nicht würde ich den Apache erstmal nur im lokalen Netz testen, sonst hast du schnell ungewollte Besucher...

Member
Beiträge: 121
Registriert: 29.04.2007, 11:04
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitragvon ojkastl » 21.09.2007, 14:42

Die Verzeichnisstruktur findest du gar nicht, erst musst du die virtuelle Festplatte in dein System einbinden. Dazu brauchst du aber AFAIK Tools, die nicht mit der VMWare mitgeliefert sind. Such mal hier im Forum.

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Beitragvon mctommson » 21.09.2007, 16:00

ich hab hier folgendes files vorliegen:
base_hd.vmdk
base.vmx.lck
base.vmem
base.vmem
base.vmss

ist die base_hd.vmdk meine virtuelle festplatte?

Ich versuchs mal mit dem VMDK to VHD Converter

Member
Beiträge: 121
Registriert: 29.04.2007, 11:04
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitragvon ojkastl » 21.09.2007, 16:40

Der konvertiert doch nur ins Microsoft VirtualPC-Format, oder? Eigentlich sollte man doch VMDKs unter Windows einbinden können.

http://vmware-forum.de/viewtopic.php?=&p=32115 sagt:

vmware-diskmount-utility installieren. (Gibts irgendwo auf der Download-Page von VMware Workstation auf www.vmware.com)

Mit diesem kannst Du dann die .vmdk-Dateien in das Windows-Dateisystem mounten als zusätzliches Laufwerk.

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Beitragvon mctommson » 21.09.2007, 18:15

Jo, wusste nicht dass ich mim Microsoft Virtual PC Format nix anfangen kann ^^

In dem Thead steht, dass das nur mit WindowsVms funktioniert, also kann ich das für meine Linux Vm nicht benutzen, nehm ich an...ich weiss aber ungefähr was ich brauche, nur bei den 10.000 Tools brauch ich bissl länger, um das richtige zu finden ;)

Danke mal für den Ansatz ;)

Member
Beiträge: 121
Registriert: 29.04.2007, 11:04
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitragvon ojkastl » 21.09.2007, 18:26

Stimmt, du hast ja nicht-Windows formatierte VMDKs. Keine Ahnung ob das geht.

Member
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2007, 01:12

Beitragvon mctommson » 23.09.2007, 15:47

Habs jetzt mit SCP hinbekommen...

netconfig hat mir gefehlt...hatte da noch nix eingerichtet...dann wars leicht mit WinSCP Daten zu verschieben, trotzdem nochmal danke für deine Mühe ;)


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste