Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VMware-player mit einem Trick unter ArchLinux installieren

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 149
Registriert: 06.06.2006, 08:12

VMware-player mit einem Trick unter ArchLinux installieren

Beitragvon ManfredB » 02.07.2006, 18:20

Hallo zusammen.

Da ich durch verschiedene Installationen des VMware-players unter Linux-Distributionen meine Erfahrungen gesammelt habe, weiss ich, dass das Installations-Script von VMware-player die Verzeichnisse rc0.d bis rc6.d erwartet, um seine Start- und Stop-Scripte dort unterzubringen.

Auf Slackware basierenden Distributionen wie zB ArchLinux gibt es diese Verzeichnisse nicht.

Der Trick besteht darin, die Verzeichnisse händisch zu erstellen und die entsprechenden Links zu setzen.

Wenn das geschehen ist, startet die Installation des VMware-players ohne Hänger durch.

Danach muss in die Datei /etc/rc.conf unter Daemons, die zu starten sind beim Booten, nur vmware eingetragen werden.

Die händisch erstellten Verzeichnisse können danach gelöscht werden, denn ArchLinux greift darauf ja nicht zurück.

Da ich das so gemacht habe, kann ich nun den VMware-player starten, ein Symbol wird unter Start -> System angelegt.

Ob es unter Slackware selbst geht, kann ich nicht sagen, da ich es nicht installiert habe, aber vielleicht kann es ja jemand, der es installiert hat, testen und dann berichten.

Gruss
Manfred

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 02.07.2006, 20:02

funktioniert genauso - und zwar ganz gut. ich schätze slackware als host inzwischen sehr: es gibt nur relativ selten ein kernel-update, da die älteren versionen inzwischen von all den lästigen kinderkrankheiten befreit sind. während man unter fedora also teilweise alle 2 wochen neue vmware-module kompilieren muss, läuft die slackware-standard-installation (bei slack 10.2 momentan mit dem 2.4.31, bei -current mit dem 2.4.32) monatelang ohne jeglichen eingriff reibungslos. es hat also durchaus sinn, für maschinen die ein gewisses maß an zuverlässigkeit und kontinuität bringen müssen, NICHT auf mainstream-distributionen zu setzen. über den sles habe ich mich in dem zusammenhang übrigens auch mehrfach geärgert: es gibt dort doch "häufiger" mal ein kernel-update und you ist in der inzwischen ja etwas älteren version nicht immer in der lage zum neuen kernel auch die entsprechenden header mitzuliefern :twisted: ...


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast