Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

vmware-payer und shared folder

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 07.04.2006, 21:29

Jetzt bin auch mal gespannt. Die Shared Folders sind nix anderes als Samba, nur ist der Sambaserver in VMWARE integriert.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14649
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 08.04.2006, 00:29

Wie bewegt ihr den Daten von Host zu Gast und zurueck - wenn auf dem Gast keine tools installiert werden koennen ?

Also bei einem Windowshost habe ich Ken Katos vfd.exe und vdk.exe in meinem Pfad und kann dann damit auf einen click virtuelle Floppies oder Platten mounten.
Fuer kleine Datenmengen kann man bei laufendem Gast Floppies uebergeben.
Fuer groessere Datenmengen von Host nach Gast kopier ich auf dem Host die files in ein Iso und gebe es dem Gast.
...

Ulli

Profi
Beiträge: 728
Registriert: 18.03.2005, 14:05
Wohnort: Ludwigshafen

Beitragvon Martin » 10.04.2006, 10:04

Wie wäre es mit einer zweiten virtuellen Netzwerkkarte im Gast, die Verbindung zu einem Host-Only Netzwerk hat? Wenn dann sichergestellt ist, daß im Gast kein Bridging oder Routing zwischen beiden Karten eingeschaltet werden darf, gibts keine Netzwerkverbindung zwischen den Netzen.

Martin

Member
Beiträge: 3
Registriert: 17.09.2005, 21:02

Es geht auch mit SSH und WinSCP

Beitragvon Gerry1 » 05.05.2006, 05:27

Hallo!

Wenn für jemanden Samba zu kompliziert ist, hier folgender Tipp:

Auf dem Windows Host WinSCP installieren, dass ist ein graphisches Tool
(im Explorer Design), mit dem man sich via SSH auf einem Linux System einloggen
und Daten austauschen kann.

Das Gute daran ist, SSH ist in den meisten Linux-Derivaten standardmäßig installiert, so dass auf einem Linux Guest in einer VM weiter überhaupt nichts zu installieren ist.

Das Ganze funktioniert übrigens auch sehr gut, wenn die Linux VM in einem NAT-
Netzwerk - also quasi hinter einer virtuellen Firewall 'sitzt' ! In diesem Fall muß in den
NAT-Einstellungen einfach das Port-Forwarding aktiviert werden. (Man leitet dann z.B.
den Port 11022 des Hostsystems auf den Port 22 des Linux-Gastes um und logged sich mittels WinSCP über Port 11022 auf dem Linux-Gast ein!

Funktioniert sehr gut.

Das NAT - Forwarding kann man übrigens im Windows Host auch im VMware Player
sehr einfach über die vmnetcfg.exe im VMware Player Programmverzeichnis konfigurieren.

Viel Spaß!
Gerry1


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast