Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon MarroniJohny » 10.07.2017, 14:59

Hi

Mehrere Virtualisierungsplattformen/Hypervisor auf einem Host geht ja eigentlich nicht. Genauer gesagt möchte ich eine ovf auf virtualbox, vmware Player und WS sowie mit hyperv testen. Die ovf läuft im Moment auf dem ESXi, die eigentliche VM habe ich mit dem vmware converter eingespielt.

Ich habe nun 2 Möglichkeiten: entweder teste ich die Software paravirtualisiert, was ich aber vermeiden möchte... oder ich teste das ganze auf meinem Laptop. Multiboot beim Laptop möchte ich aber vermeiden, da ich nur eine 512 GB SSD habe.

Nun stellt sich die Frage, ob ich die genannten Typ-2 Hypervisoren nicht nur für einen einzelnen Benutzer installieren kann. Sprich, ich habe am Host mehrere Windows Benutzer, auf welchen dann jeweils nur ein bestimmter Hypervisor läuft?

Oder gibt es sonst noch Optionen, das zu testen?

Experte
Beiträge: 1775
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon ~thc » 10.07.2017, 17:52

Das Problem ist doch, dass die verschiedenen Typ II Hypervisor sich gerade auf der Systemebene (Netzwerkschichten, Ressourcentreiber) in die Quere kommen, die für alle Benutzer gleich ist. Eine Trennung auf Benutzerebene bringt also nichts.

Also auf das Blech: Mit Windows 10 z.B. kannst du Hyper-V 3.0, VirtualBox, Workstation und Player 12.5 testen - nur eben nacheinander und nicht parallel.

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon MarroniJohny » 10.07.2017, 18:41

Ok. Schade. Da würde nur noch die dualboot Methode auf dem Laptop in Frage kommen.

Aber mir fehlt irgendwie das Kleingeld für eine weitere 1 TB SSD :(

Auf dem ESXi hätte ich noch 400 GB frei, da könnte ich das paravirtualisieren. Aber ich hätte das gerne nativ getestet, wenn möglich...

Experte
Beiträge: 1775
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon ~thc » 10.07.2017, 19:04

Äh - meine SSD hat 120 GB und da sind Windows 10 mit Player 12.5 und Linux mit VirtualBox drauf. Die VM-Festplatten lagern alle auf der NFS-Storage.

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon MarroniJohny » 10.07.2017, 19:51

Hi

Kannst Du die selben Gäste vom NFS Storage unter win und linux über das Netzwerk laufen lassen? Ich hätte ein Storage, leider sind da aber keine SSD drin. Weil den grossen Teil würden bei der dualboot Lösung wohl die Gäste/Clients beanspruchen. Ich brauche da neben der zu testenden VM noch je einen Windows Client. Und die würde es nicht doppelt und dreifach brauchen. Vielleicht hänge ich dafür eine kleine SSD ans NAS, für die Clients.

Experte
Beiträge: 1775
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon ~thc » 10.07.2017, 19:58

Nee - die VMs sind in getrennten NFS-Shares. Beim meinem NAS ist der Flaschenhals mit ca. 110 MB/s die 1 Gigabit-Netzwerkverbindung - da machen SSD nicht wirklich Sinn.

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: Mehrere Virtualisierungsplattformen unter verschiedenen Benutzern

Beitragvon MarroniJohny » 10.07.2017, 20:09

Ja, da muss man auch nicht schnell drauf kopieren können, oder so. Aber die VM's sollten einfach flüssig laufen. Daher müssen die bei mir auf SSD liegen (Windows Guests). Ab HDD ist da glaub ich nichts zu machen.

Das Ganze ist weder CPU-, Speicher-, I/O noch netzwerklastig. Man muss einfach eine VM auf Funktionalität testen können, und einen Windows Client brauchts noch dazu. Sprich in jeder Konstellation zwei VM's.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast