Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Welche Netzwerkeinstellungen zum Erkennen sind notwendig??

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Welche Netzwerkeinstellungen zum Erkennen sind notwendig??

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 17:25

Hallo Leute,
eine eigentlich ganz triviale Frage zu folgender Konstellation:
Habe virtuell (VMware® Player,6.0.7 build-2844087) sowohl einen Server Microsoft 2012 R2 als auch einen WIN7-Client aufgesetzt, und beide parallel unter Betrieb;
allerdings eigenständig unter getrennten virtuellen Festplatten, so wie es real eben auch wäre.
Der Server hat die IP 192.168.231.128/24, der Client eine IP von 192.168.231.132/24.
Sie befinden sich also in demselben (Sub)-Netz. Verwunderlicherweise können Sie sich gegenseitig nicht anpingen. Nur der Ping zum Router (IP: 192.168.231.132.2) funktioniert jeweils reibungslos. Nun also meine Fragen:
Vermute jetzt ma', dass das Nichterkennen an den jeweiligen Netzwerkeinstellungen liegt, die beide auf 'NAT' geschaltet sind. Deshalb meine Frage:
Wie muss ich die jeweiligen Netzwerkeinstellungen ändern, damit sich Server&Client erkennen können, auf dass der ping-Befehl erfolgreich abläuft?!
Als Endziel nämlich möchte ich den Server zum ActiveDirectoryController aufstufen, der mittels DHCP-Funktion dem Client sodann eine IP innerhalb der Domäne zuteilt. Als DNS-Server soll er dann auch noch eingestellt werden.
Vorab vielen Dank ob JEDER Hilfestellung :roll: :!:
:idea: Bin neu hier, habe bisher immer mit OracleVM gearbeitet, das aber mangels aktiver,deutscher Foren ganz schnell sein lassen. :oops:

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Beitragvon MarroniJohny » 03.09.2016, 17:36

Hi

Wenn Du den NAT vSwitch verwendest, dann sollten die VM's daran ihre Adresse in einem anderen Range beziehen.

Wenn Du im gleichen Range wie der Router/Host sein möchtest, musst Du die Adapter auf bridged stellen. Falls NAT gewünscht ist, musst Du da einen anderen Range konfigurieren (z.B. 192.168.232.1/24). Der Router sollte danach von den VM's hinter dem NAT immer noch pingbar sein, nur vom Host/LAN eben nicht mehr auf die VM's.

Wenn beide VM's hinter dem selben NAT laufen, sollte ein Ping zwischen ihnen aber möglich sein.

Ich würde die beiden VM's hinter ein NAT stellen. Beim Player NAT das DHCP aus machen, und für den Server eine fixe IP vergeben, da der ja offensichtlich das DHCP für den Client übernehmen soll.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10959
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.09.2016, 17:45

Anbei nur der Hinweis das man einem Windows OS in der eigenen FW sagen muss das es auf ICMP Echo ("ping") soll, weil per Default tut es das nicht.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 20:41

:twisted: :twisted: :twisted: :twisted: HÄH ??? :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 20:42

Verstehe nur Bahnhof :cry:
Was soll z.b die Aussage:"Wenn beide VM's hinter dem selben NAT laufen,sollte ein Ping zwischen ihnen aber möglich sein. Habe doch meine Frage klipp und klar formuliert und
angemerkt, dass ein ping eben nicht funktioniert.Ferner komme ich auch mit folgender Aussage überhaupt nicht klar:" Ich würde die beiden VM's hinter ein NAT stellen. Beim Player NAT das DHCP aus machen .......
HÄH??? :shock: :?
Ganz schlimm ist "Joerg". Da ist mir noch nicht ma' ansatzweise klar, was gemeint sein soll
OS :?: :?: :?: :?: :?:FW :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: ICMP :?: :?: :?: :?: :?: per Default :?: :?: :?: :?:
Geht das didaktisch vielleicht ein bisschen besser, in der Art, dass man auch als Umsteiger bzw. Anfänger kapiert, was gemeint ist??

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10959
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.09.2016, 20:57

Das Windows Betriebsystem antwortet nicht auf einen PING in seiner Voreinstellung der Firewall.

War das nun besser zuverstehen?

Somit die direkte Frage. Hast du in der Firewall eingestellt das auf eine PING Anfrage geanwortet werden darf? Falls nein so spielt es keine Rolle wie und was im VMware Player konfiguriert wurde.

Falls doch so kontrolliere die Einstellung nochmal oder schalte die Firewall fuer den Zeitraum der Tests einfach aus. Falls es dann immer noch nicht geht so kann man sich dem VMware Player zuwenden.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 21:33

Selbstverständlich habe ich sämtliche Firewalls deakativiert. Mache ich immer so. Ändert aber rein gar nix :cry: :cry:
Zusatz:
Habe zwischenzeitlich versucht, die universelle Einstellung 'bridged', erst an beiden, dann in Kombination mit 'NAT' an jeweils einen der beiden, vorzunehmen. Nix is'.
Sie erkennen sich einfach nicht untereinander.
Das beste Ergebnis habe ich noch mit 'NAT' , da komme ich wenigstens zum Router,
aber untereinander: Fehlanzeige!
Hatte genau dasselbe Problem mit Oracle und konnte deshalb den Client nicht der Domäne beitreten lassen......
Jetzt hier genau dieselbe Problematik.
Die VM's erkennen sich untereinander einfach nicht, ganz egal, welche Netzwerkeinstellungen ich vornehme(Host-only-Adapter/NAT/bridged) , alles probiert, nix funktioniert. Bin echt am Verzweifeln.
Ob das an meinem Router liegt??
Kann eigentlich nicht sein, oder??
In der realen Welt klappt schließlich alles, wie es soll......
nur dass ich halt mangels Geräte kein Netzwerk in der realen Welt einrichten kann :?
Mein ehemaliger Tutor meinte, 'bridged' wäre ein Abbild des physikalischen Netzwerkes, so dass bei statischer IP-Konfiguration alles klappen müsste inklusive der Weiterleitung in andere Netze über den Router. Tut es aber nicht!!

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.09.2016, 21:39

Hat dein Host mehr als ein Netzwerkkarte ? Dazu zählt Lan und WLan.
Sind beide Karten ggf mit dem Router verbunden ?

Warum nutzt du eine uralte Player-Version ?
Gibt es bei dir im VMware-Programmeordner eine Datei namens "vmnetcfg.exe" ?

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 21:47

Vorab vielen Dank , dass zumindest versucht wird, mir zu helfen, wenngleich (bisher) ohne nenenswerten Erfolg :x
zu deinen Fragen:
Benutze in der realen Welt kein WLAN, folglich auch in der virtuellen welt nicht ==>
benutze nur eine Netzwerkkarte
Ich habe KEINE Datei namens "vmnetcfg.exe"
Vermutlich kann man mit der die Netzwerkeinstellungen gesondert editieren, aber ich habe sie nicht.
Glaube im übrigen nicht, dass sich das Problem erledigen würde, wenn ich VMware update,
da das Problem grundsätzliche Natur ist, oder???
Nur am Rande: Benutze in der realen Welt eine statische IP-Adresse vom Provider.
Insofern wundert es mich, dass unter 'NAT' gerotuet wird, wenngleich die virtuelle Router-IP doch eine C-Netz-Adresse ist. Wie geht denn das zusammen? Aber wie gesagt, das nur am Rande.....

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.09.2016, 21:59

Dein Problem ist, daß dir der sogenannte VMware-Netzwerk-Editor fehlt. Daher kannst du nicht mal einsehen, welchen IP-Bereich bei dir für VMware-Host-only (vmnet1) und VMware-NAT (vmnet8) konfiguriert sind. Daher weißt du auch nicht, ob der VMware-DHCP-Server für beide VMnetX überhaupt läuft.

Mit Host-only sieht eine VM wie der Name schon sagt nur den Host und alle weiteren VMs mit demselben VMnet1. Bei VMware-NAT verstecken sich alle damit ausgestatteten VMs hinter dem Host und dieser muß per IP-Forwarding den IP-Verkehr weiterleiten. Dazu kann man im VMware-Netzwerk-Editor einzelne Ports einstellen.


Da du bereits mit einem anderen Virtualisierungsprodukt auf Probleme gestossen warst, stellt sich mir die Frage nach der genutzten Sec-Suite bzw Antivirus-Lösung. Diese kann gewaltig dazwischen funken. Im Falle von Avira ist es sogar so, daß VMware deren Eingriffe direkt im "vmware.log" im Ordner der VM vermerkt.

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 03.09.2016, 22:14

Der DHCP-Server von VMWare läuft.
Das erkenne ich daran, dass die IP-Zuweisung auch dynamisch erfolgt.
Als Sec-Suite benutze ich 360TotalSecurity, welches sich volllständig deaktivieren lässt.
Habe ich nunmehr gemacht. MSCONFIG entsprechend aufgerufen.... Neu gebootet. Nix is'.
Wäre ja zu schön, wenn derart einfache Schritte die Lösung brächten. Is' mir leider nicht vergönnt :cry: :evil: :twisted: :roll:
Brächte es etwas ,wenn ich irgendwoher besagten Netzzwerkeditor besorge??
Denke eigentlich , dass der für die grundlegenden Konfigurationen overheaded is' und mich auch nicht viel weiter bringen würde.
Bekomme als Fehlermeldung übrigens immer eine Zeitüberschreitung, d.h., die Hosts scheinen sich irgenwie schon zu erkennen, gehen aber verloren.
Jede andere IP( außer der des Routers unter 'NAT') ergibt nämlich "Zielhost nicht erreichbar".
An DNS kan es aber auch nicht liegen, da ich die IP's direkt anpinge...
Signifikant ist noch, dass der Server durchaus den Namen ,der sich hinter der IP des Clients verbirgt, korrekt erkennt, also auflöst, aber halt nicht kontaktiert :cry:
Sonst noch Ratschläge???

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.09.2016, 03:35

Wenn du NAT nutzt, mußt du im Router eventuell noch eine feste Route einrichten. Der Router weiß ja nicht, daß der durch NAT genutzte IP-Bereich hinter deinem Host liegt und nur durch diesen erreichbar ist. Im Normalfall weigert sich ein Router, nicht für ihn bestimmten IP-Verkehr weiter zu leiten.

Bezüglich VMware-NAT meine ich, daß man das im "VMware-Network-Editor" sprich "vmnetcfg.exe" einstellen konnte, ob sich VMs sehen oder nicht.

Sobald du deine 360-Suite deaktiviert hast, läuft die Windows-Firewall wieder mit. Hast du in der Windows-Firewall unter "Erweiterte Einstellungen" bei "Eingehende Regeln" den Eintrag "Datei- und Druckerfreigabe (Echoanforderung – ICMPv4 eingehend)" aktiviert?
Ohne diesen Eintrag unterdrückt die Firewall jedweden Ping-Versuch.

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 13:22

Wie will die Windows-Firewall wieder mitlaufen. Hatte doch schon gepostet, dass ich sie explizit deaktiviert hatte! So kommen wir nicht weiter :cry:
Erkläre mir ma' bitte genauer, wie ich beim Router eine feste Route einrichten kann. Da ich über keine FRITZBox verfüge sind dbzg. Konfigurationsmögklichkeiten beschränkt.
Im übrigen ist es völlig egal, welche Netzwerkeinstellungen ich nutze. Erkannt wird nie.
So wie es aussieht werde ich mich damit abfinden müssen, dass ich virtuell kein Netzwerk auf die Reihe bekomme, aus welchen Gründen auch immer?????
Es kann andererseits doch nicht sein, dass ich der Einzige mit derlei Problemen bin.
Das will und kann ich nicht akzeptieren. Also verbleibe ich in der Hoffnung, das Problem in diesem Forum gelöst zu bekommen.
P.S.: Habe den Netzwerkeditor zwischenzeitlich installiert, er funktioniert aber nicht. Bekomme dieselbe Felhlermeldung wie unter den Kommentaren beschrieben!
[url]
https://www.tobias-hartmann.net/2015/11 ... 12-player/
Der Prozedureinsprungpunkt "?EnableAllControls@util@wui@@YAXPAUHWND__@@_N@Z" wurde in der DLL "vmarewui.dll" nicht gefunden.
P.S.: Habe auf die neueste Version upgedatet. Keinerlei Unterschied
P.S.III:
Verwechselst du da nicht ein Router mit einem Switch. Ein Router ist dazu da, in fremde Netze weiterzuleiten. Was soll ich also mit deiner Aussage anfangen???

Experte
Beiträge: 1772
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.09.2016, 14:10

1. VMWare Player ist wie alle Desktop-Virtualisierer für Anwender in erster Linie geeignet, um einzelne VMs starten und testen zu können - ein virtuelles Netzwerk mit Domäne (ob isoliert oder integriert in dein Heimnetzwerk) sind auch möglich, aber ohne gute Vorkenntnisse nicht zu stemmen. Eine einfache Zwei-Klick-Lösung ist da nicht möglich!

2. Die Kenntnis virtueller Netzwerkstrukturen ist dabei notwendig - ist aber nicht unbedingt intuitiv.

VMNet0 / bridged: Die VMs sind so wie neue physische Maschinen direkt im physischen Netzwerk neben Host, Router und anderen vertreten.
VMNet1 / Host-Only: Die VMs sind vom physischen Netzwerk isoliert und sehen nur sich und den Host. IP-Adressen gibt's per DHCP.
VMNet8 / NAT: Jede Maschine bekommt eine IP per DHCP zugewiesen und der Host-VMWare-Prozess agiert wie ein Internet-Router. Alle VMs sollten sich im DHCP-Netzwerk sehen können und ins Internet. Sie tauchen dort aber mit der IP des Hosts auf.

Daraus ergeben sich eine Reihe von Dingen, die man nicht tun sollte. Zum Beispiel an VMs, die über NAT angeschlossen sind, IPs zu vergeben, die im Heimnetzwerk üblich sind.

3. Gute Planung ist erforderlich - was soll es denn sein? Ein getrenntes virtuelles Netzwerk für die Domäne ohne Zugang zum Heimnetz und Internet? Eine virtuelles Netzwerk mit Zugang? Oder eine VM-basierte Domäne im physischen Netz, so dass auch physische Maschinen partizipieren können?

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 14:33

Das es nicht einfach wird, habe ich zwischenzeitlich mehr als gemerkt. Mir stehen die Haare zu allen Himmelsrichtungen,derart verwirrt bin ich. Endlich ma' jemand, der sich zumindest a bissel besser aus zu kennen scheint......
Nun zu deinen Fragen:
Möchte, wie anfangs beschrieben, ein rein virtuelles Netzwerk ohne größeren Bezug auf das physikalische nachstellen. Kleine Einschränkung:
Der Router soll und muss erkannt werden, da ich mit beiden Komponenten ins Netz will.
Nur sollten sie sich halt untereinander erkennen können, damit ich den Server überhaupt zum Domänencontroller raufstufen kann Daran scheitert es aber.
Ich will also, um es mit deinen Worten zu schildern, ein virtuelles Netzwerk ALS Domäne mit Zugang zum Internet
Physische Komponenten müssen (außer dem Router) NICHT partizipieren können!!
Welche IP's soll ich jetzt vergeben, damit zumindest das anpingen funktioniert?
IP_ VM (Client): 192.168.40.3/24 (C-Netz)
(Server):192.168.40.128/24
(Router):192.168.40.2
real(physikalisch) : Client:77.23.87.214/8 (A-Netz)
Router :77.23.87.254/8 (A-Netz)
Kleine Anmerkung: Unter Oracle hatte das irgendwann ma' geklappt, so dass der Client der Domäne beitreten konnte. Die Einstellungen damals waren 'NAT' beim Server und 'bridged' beim Client...
Kurioserweise erkannten die beiden Komponenten sich am nächsten Tage einfach so nicht mehr, so dass ich auf VMWare umgesteigen bin(des hiesigen Forums wegen).
Bis jetzt habe ich es aber nicht ma' hingekriegt ,dass das anpingen klappt......

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 15:01

Konnte zwischenzeitlich den Netztwerkeditor installieren.
komme aber mit dessen Angaben gar nicht klar, da sie mit den statischen IP-Einträgen nicht konform gehen. Kommen wir jetzt der Lösung näher??
Bin um jede Hilfestellung mehr als nur dankbar ;) :roll: :!:
Leider kann ich das Bild nicht hochladen.Wenn ich auf das IMG Tag klicke, und dann auf Attachment hinzufügen ,dann auf 'Datei auswählen', dann auf 'Attachment hinzufügen' gehe,
schließt das img-Tag, aber nix wird hochgeladen. WARUM???

Experte
Beiträge: 1772
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.09.2016, 15:08

Ein getrenntes Netz bedeutet schon mal: bridged ist raus.

Ein isoliertes Netz mit Zugang nach außen kann man auf zwei Wegen realisieren. Im aufwendigeren Fall stellst du in ein isoliertes Netz (VMNet1 / Host-only oder ein selbst definiertes) deine VMs und eine Router VM mit eigenem OS (IPCop, IPFire oder ähnliches) und passender Konfiguration.

Im einfacheren Fall überlässt du das VMWare.

1. Ermittle, welches C-Netz das NAT-Netzwerk bei dir hat. Stelle dazu z.B. einen virtuellen Client auf "NAT" und automatische Ermittlung der IP-Adresse und notiere dir die Parameter (Gateway, DNS, Subnetz, C-Netz), die der Client dann vom VMWare-DHCP-Server erhält.

2. Stelle auf dem vServer und dem vClient "NAT" und statische IP-Adressen aus dem ermittelten C-Netz sowie Gateway ein. Jetzt sollten sich die VMs bei ausgeschalteter Firewall (auf dem vServer und dem vClient) anpingen können. Darüberhinaus muss auch der Ping auf das Gateway (das ist den Host) und die externen IP-Adressen (pRouter) funktionieren.

3. Als DNS-Server sollte der vServer sich selbst und der vClient den vServer haben. Dann sollte der Domänenbeitritt funktionieren.

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 15:17

Der Netzwerkeditor zeigt folgende Angaben auf:
VMNet0: Type:Bridged / External:Auto-bridged
VMNet1 Type: Host-only / Connected /DHCP:Enabled /SubnetAdress:192.168.65.0
VMNet8 Type:NAT / Connected /DHCP:Enabled / SubnetAdress: 192.186.40.0
keine Subnetzmaske!
Auserdem entsprechen die Angaben NICHT meinen statischen Einträgen

Zusatz:
VMnetInformation: Bridged to: Automatic

könntest du dich BITTE dazu äusern, was ich hier vielleicht korrigierend ändern sollte
8) :shock: :) [/u]

Möchte übrigens erst ma' erreichen ,dass das anpingen funktioniert!!! Der Domänencontroller liegt momentan noch in ferner Zukunft. Insofern weis ich mit deinen statements nicht viel anzufangen :(

Experte
Beiträge: 1772
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.09.2016, 15:20

Den Netzwerk-Editor braucht du im Moment nicht - du kannst dort alles so lassen.

Nachtrag: Oben in meinem Posting von 15:08 Uhr steht unter 1. und 2., wie du das Anpingen erreichen können solltest.

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 255
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Beitragvon MarroniJohny » 04.09.2016, 15:34

tklustig hat geschrieben:Endlich ma' jemand, der sich zumindest a bissel besser aus zu kennen scheint......


:lol:

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 16:22

Was meinst du mit:"...Parameter...(C-Netz)"??
Habe jetzt, wie von dir vorgeschlagen, einen neuen Client auf 'NAT' eingespeist, und folgende Werte vom DHCP-Server bekommen:
IP : 192.168.40.130
Subnetzmaske . 255.255.255.0
DNS: 192.168.40.2
DHCP:192.168.40.254
Standargateway: 192.168.40.2
Der Router ist also auch DNS-Server.....Die Broadcastadresse ist dann 192.168.40.255
Mit folgender Aussage komme ich jetzt auch nicht klar:"

Stelle auf dem vServer und dem vClient "NAT" und statische IP-Adressen aus dem ermittelten C-Netz...."
Soll ich jetzt etwa die obigen Werte statisch auf dem anderen Client und Server übertragen?? Das führt doch zu einem IP-Konflikt. In einem Netzwerk können nicht 2 IP's gleichzeitig vergeben werden..... :evil:

Experte
Beiträge: 1772
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.09.2016, 16:37

Welches C-Netz 192.168.X.0 - bei deinem NAT also 40.

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 16:49

Habe jetzt, wie von dir vorgeschlagen, einen neuen Client auf 'NAT' eingespeist, und folgende Werte vom DHCP-Server bekommen:
IP : 192.168.40.130
Subnetzmaske . 255.255.255.0
DNS: 192.168.40.2
DHCP:192.168.40.254
Standargateway: 192.168.40.2
Der Router ist also auch DNS-Server.....Die Broadcastadresse ist dann 192.168.40.255
Mit folgender Aussage komme ich jetzt auch nicht klar:"

Stelle auf dem vServer und dem vClient "NAT" und statische IP-Adressen aus dem ermittelten C-Netz...."
Soll ich jetzt etwa die obigen Werte statisch auf den anderen Client und Server übertragen?? Das führt doch zu einem IP-Konflikt. In einem Netzwerk können nicht 2 IP's gleichzeitig vergeben werden.....

Experte
Beiträge: 1772
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.09.2016, 17:43

Nein - du nimmst die neue Test-VM wieder vom Netz.

Mit den ermittelten Parametern kannst du deinem vServer und vCiient jetzt folgendes zuweisen:

VMWare-Netzwerk "NAT"
IP-Adresse aus dem Bereich 192.168.40.3 bis 192.168.40.253
Subnetzmaske . 255.255.255.0
Gateway 192.168.40.2
DNS-Server 192.168.40.2

Dann probiere die Pings (wie oben beschrieben!) aus.

Member
Beiträge: 27
Registriert: 03.09.2016, 14:30

Beitragvon tklustig » 04.09.2016, 18:03

Klappt natürlich nicht!!!
Wie sollte es auch?? Auf die Idee kam ich letztlich gleich zu Beginn meiner Posts hier im Forum (s.Anfang von diesem Thema....)
Müsste von der Logik her klappen. Das Hauptproblem ist allerdings, dass sich die VM's gegenseitig nicht erkennen
Der ping-Befehl ergab: Zeitüberschreitung der Anforderung

Was jetzt. Woran kann das bloß liegen. An meinem Router, vielleicht?
:oops: :twisted: :evil: :shock:
Nur das Anpingen auf das Standaragateway(Router) und auf die eigene IP bzw .auf jede andere, im Internet verfügbare IP klappt, nicht jedoch auf die gegenseitige IP....
P.S: Die Firewall wurde explizit deaktiviert, ebenso 360TOTALSecurity!!


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast