Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

IDE / SCSI Harddisk Blue Screen

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

IDE / SCSI Harddisk Blue Screen

Beitragvon wellersberg » 03.05.2014, 17:06

Umzug Win XP nach WIN 7.
Ich habe heute versucht den VMWare-Player zu installieren und einzurichten.
Nach dem Aufruf " Play VM " ( sinngemäß ) erscheint auch der erste Eingabebildschirm
von Windows der VHD Datei, dann kommt allerdings ein Blue-Screen.
Das Ganze deutet auf die Festplatte hin. Es gab keine Möglichkeit zwischen IDE und SCSI zu wähen. Select a Disc Type IDE und SCSI gab es nciht . Bei " " Advanced " stehen nur SCSI Hard Discs zur Auswahl. Nach dem Bericht in ct muß aber IDE gewählt werden.
Was ist zu tun ?
mfg Georg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.05.2014, 21:20

Deine Angaben sind wenig hilfreich, da wir deine Gast-Config nicht kennen und nicht jeder die "c't" vorliegen hat. Es fängt ja eigentlich schon damit an, daß die Standardendung einer virtuellen Platte bei VMware auf VMDK und nicht auf VHD endet. Das eine VMDK- auch etwas anders als eine VHD-Datei (M$ Virtual-PC bzw Hyper-V) aufgebaut ist, sollte daher auch nicht weiter verwundern.

Je nach Player- bzw Workstation-Version hat VMware inzwischen auch SATA innerhalb eines Gastes zu bieten und soviele Bluescreens zeigt ein Gast im Normalfall auch nicht. Daher stellen sich bereits hier die Fragen nach der eingesetzen Player-Version und der Bluescreen-Nummer.

Profi
Beiträge: 983
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 03.05.2014, 22:10

Auch mit c't wird as nicht besser.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.05.2014, 23:15

Doch. :D
Dann wüßte ich zumindest, was dort probiert wurde und wie man dabei vorgegangen ist.

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

Beitragvon wellersberg » 04.05.2014, 08:50

Der Umzug von WIN XP auf den neuen " WIN 7 professionell " Rechner wurde nach der Beschreibung in der Zeitschrift c´t 6/2014, Seite 122 " Bequeme Sicherungsverwaltung durchgeführt.
Auf dem XP-Rechner wurde mit dem Programm " disk2vhd " eine " *.vhd " erzeugt ( 30 GByte ). Diese wurde ins Hauptverzeichnis
c:\ der Festplatte des neuen Rechners kopiert.
Auf dem neuen WIN 7 Rechner wurde per Internet die Datei " VM-player-5.0.3-1410761 heruntergeladen, gespeichert und dann installiert.
Die Voreinstellungen wurden alle belassen. Eine weitere Versionsnummer kann ich in den Menues nicht finden und hier angeben.
Nach dem Aufruf des Programm " VMWare-Player " vom Hauptbild-schirm wurde
- Create a New Virtual Machine " durchgeführt. Option " I will install the operating system later "
- Nächster Bildschirm " Windows XP Home Edition "
- Specify Disc capacity : 40 GByte
Split virtual Disc into multiple files
- Der Bildschirm " Select a Disc Type " IDE / SCSI / SATA "
erschien bei mir nicht.
Damit war die Installation einer " New Virtual machine "
abgeschlossen.
Gemäß der weiteren Beschreibung in der Zeitschrift c´t wurde
" Edit virtual machine settings " gewählt und dort
- Memory auf 2 GByte geändert

- Ich führe die Einrichtung gerade durch. Merkwürdigerweise
steht unter " Hard Disc " 40 GByte ( IDE ). Aber diese
muß ich jetzt löschen. ... Gelöscht.
- Jetzt wähle ich " Add " " Hard Disc " " Select a Disc " und
( hier sollte laut Beschreibung die Auswahl IDE/SCSI/SATA
kommen, kam aber nicht )
" use an existing virtual Disc " und
" a2s5r2.vhd " ausgewählt. " Finish "
Der erzeugte Eintrag lautet
" New Hard Disc SCSI 0:0 " unter " Advanced " befinden
sich auch nur SCSI-Hard Discs zur Auswahl.
Es wurde noch der Network Adapter ( NAT ) geöscht.
Der erste Test ist erfolgt. Wieder erschien der Blue Screen
mit der Meldung " STOP : 0x0000007B ( 0xF78A2524, 0xC0000034,
0x00000000, 0x00000000 )
Ich hoffe die Fehlerbeschreibung hilft weiter oder Ihr könnt
Ratschläge geben.
mfg Georg

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10999
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 04.05.2014, 09:21

Och menno..... 07b. Gefuehlte 24 mal die Woche hier im Forum. Dein Windows OS findet keinen Treiber aktiv fuer seine Platte.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

Beitragvon wellersberg » 04.05.2014, 10:12

und was soll ich jetzt machen ?
Vielleicht kennst du ja einen Thread mit Antwort oder unter FAQ ?
mfg Georg

Guru
Beiträge: 2478
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 04.05.2014, 14:43

wellersberg hat geschrieben:und was soll ich jetzt machen ?
Vielleicht kennst du ja einen Thread mit Antwort oder unter FAQ ?
mfg Georg


Such einfach mal hier im Forum.
ich hatte dazu vor einiger Zeit mal ein einen Ansatz unter Verwendung von Acronis zur Diskussion gestellt.
Im Kern System mit Acronis als Image sichern und mit mit der Acronis Plus Version bei der Rücksicherung die notwendigen SCSI Treiber in die Rücksicherung rein schiessen.
Es gibt aber auch andere Ansätze.

Gruss

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

Beitragvon wellersberg » 04.05.2014, 17:16

Dank für deine Antwort.
In was bin ich hier hineingeraten ?
ich bin nur ein einfacher WIN XP-Einzelplatz-Anwender der versucht
sein XP auf den neuen WIN 7 Rechner zu überspielen.
Nun beschäftige ich mich schon seit 2 Tagen mit Microsoft
Virtual PC ( ungeeignet ), Oracle Virtualbox ( hängt fest ), VMWare
player ( Blue Screen oder hängt sich fest ). Erster
Versuch mit disk2vhd. 2.Versuch mit vCenter Converter Erzeugung
einer vmdk Datei.
Fehlermeldung auf schwarzem DOS Bildschirm
Network boot from AMD
PXE-E53 : No boot filename received
PXE-M0F : Exiting Intel PXE Rom
Operating System not found

mfg Georg

Guru
Beiträge: 2478
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 04.05.2014, 17:32

wellersberg hat geschrieben:Dank für deine Antwort.
In was bin ich hier hineingeraten ?
ich bin nur ein einfacher WIN XP-Einzelplatz-Anwender der versucht
sein XP auf den neuen WIN 7 Rechner zu überspielen.
Nun beschäftige ich mich schon seit 2 Tagen mit Microsoft
Virtual PC ( ungeeignet ), Oracle Virtualbox ( hängt fest ), VMWare
player ( Blue Screen oder hängt sich fest ). Erster
Versuch mit disk2vhd. 2.Versuch mit vCenter Converter Erzeugung
einer vmdk Datei.
Fehlermeldung auf schwarzem DOS Bildschirm
Network boot from AMD
PXE-E53 : No boot filename received
PXE-M0F : Exiting Intel PXE Rom
Operating System not found

mfg Georg


Tja,
XP auf IDE System zu konvertieren kann ziemlich ätzen sein.
Du hast die so ziemlich die mieseste Aufgabe ausgesucht die es in dem Bereich zu verteilen gibt.
Ich habe so grob 50 Systeme in den letzten Jahren umgezogen und es gab fast immer zickereichen.

Gruss

Guru
Beiträge: 2478
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: IDE / SCSI Harddisk Blue Screen

Beitragvon rprengel » 04.05.2014, 17:39

wellersberg hat geschrieben:Umzug Win XP nach WIN 7.
Ich habe heute versucht den VMWare-Player zu installieren und einzurichten.
Nach dem Aufruf " Play VM " ( sinngemäß ) erscheint auch der erste Eingabebildschirm
von Windows der VHD Datei, dann kommt allerdings ein Blue-Screen.
Das Ganze deutet auf die Festplatte hin. Es gab keine Möglichkeit zwischen IDE und SCSI zu wähen. Select a Disc Type IDE und SCSI gab es nciht . Bei " " Advanced " stehen nur SCSI Hard Discs zur Auswahl. Nach dem Bericht in ct muß aber IDE gewählt werden.
Was ist zu tun ?
mfg Georg


Hats du die Vmware-Tools vor dem Konvertierung schon installiert?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.05.2014, 17:58

@wellersberg
Die Nachfrage wegen SATA kann unter Player5 nicht kommen, da dort SATA in einer VM noch nicht vorhanden ist. Folglich bleiben dort nur IDE oder SCSI übrig. Mit IDE klappt es nur dann, wenn die VHD-Datei von einem Rechner mit Intel-Chipsatz gezogen wurde und falls das doch klappt, läuft die VM nachher unter hoher CPU-Last.


@rprengel
Die VMware-Tools vorher schon einzuspielen, klappt auch nicht, da die HW noch nicht vorhanden ist. Windows hat sich manchmal affig, wenn man Treiber ohne vorher erkannte HW einspielen will.



@all
Ich werd mir jetzt mal den Artikel zu Gemüte führen.

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

Beitragvon wellersberg » 04.05.2014, 17:59

Es funktioniert. Warum weiß ich auch nicht.

Der erste Versuch mit der von vconvert erzeugten vmdk-Datei
mißlang.
Bei der Fehlermeldung fiel auf das eventuell versucht wurde eine
Netzwerkinstallation zu starten.
Deshalb wurde die Harddisc entfernt, eine neue Harddisc mit der
vmdk-Datei nochmals erzeugt. Als Typ erschien jetzt IDE.
Dann wurde der Netzwerk-Controller NAT gelöscht.
Der folgende Aufruf der virtuellen Maschine gelang.

Das Ganze ist von VMWare nicht professionell gemacht. Man
fühlt sich wieder in die Computer-Steinzeit versetzt ( wie die
ersten Automobilsten mit Ihren Kisten ).

Damit ist der Vorgang soweit abgeschlossen.

Nochmals vielen Dank für deine Hilfe.

mfg Georg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.05.2014, 18:18

Dein Problem hat mit fehlender Professionalität seitens VMware nichts zu tun. Der Artikel beschreibt doch auf Seite 124 eindeutig, daß die mit Erstellung der VM ebenfalls angelegt virtuelle Platte vor dem ersten Gast-Start wieder entfernt werden muß und man dann die vorhandene VHD-Datei per Schaltfläche "Add..." -> "Harddisk" -> "IDE" -> "Use existing virtual disk" einbinden soll.

Wenn man statt dem Entfernen der vorhandenen virtuellen Platte nur auf die VHD-Datei zeigt, bleibt der SCSI-Controller erhalten und falls dieser nicht gerade der Buslogic-Controller ist, bringt XP für den LSI-Controller keinen Treiber mit. Den Erfolg sieht man dann am Bluescreen 7b.
Im Normalfall kann man den Plattentyp einer VM auch noch im Nachhinein ändern. Im VMware-Player könnte diese Möglichkeit jedoch beschnitten sein und man muß dann wirklich die vorhandene, "falsche" virtuelle Platte erst löschen, damit man sie im nächsten Schritt mit dem richtigen Interface-Typ wieder hinzufügen kann.

Member
Beiträge: 19
Registriert: 03.05.2014, 16:48

Beitragvon wellersberg » 04.05.2014, 20:00

@dayworker
Ich habe vielleicht nicht alles so hochgenau geschildert
aber es wurde nach dem Artikel vorgegangen.
Zuerst wurde die zuerst angelegte Platte wieder gelöscht
und dann eine neue Platte hinzugefügt.
2 Harddics waren zu keiner Zeit angemeldet.

Die im Artikel geschilderte Auswahl ( auch als
Screenshot dort abgebildet ) " IDE/SCSI/SATA " ist
in meiner Version des Players nie aufgetaucht.

Das so viele Anfragen wegen Bluescreens ( " gefühlte
24 mal am Tag ", hauptsächlich bei der Installation )
gemeldet werden zeugt nicht gerade von " alles easy ".

Ich möchte mich ausdrücklich für alle Bemühungen
bedanken.

mfg Georg

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.05.2014, 00:45

Du mußtest - zumindest für mich in diesem Fall - ja auch "nicht alles so hochgenau" schildern, da ich den Artikel vorhin wie geschrieben direkt überflogen hatte. Wie ich dir aber bereits in meinem ersten Antwortposting geschrieben hatte, kann VMware-Player bzw -Workstation je nach genauer Version auch SATA in einer VM anbieten. Deine genutzte Player-Version 5.x jedoch in keinem Fall, da dieses Feature erst mit der Version 6 bzw genauer der virtuellen HW-Version 10 hinzugefügt wurde und von daher konnte die Auswahl "IDE/SCSI/SATA" überhaupt nicht kommen.

Das "alles easy" ist, hatte niemand behauptet und jeder von uns hat auch mal klein angefangen. Da IDE zwar hochkompatibel, aber ansonsten mit diversen Einschränkungen verbunden ist, werden neu angelegte VMs mit dem vielseitigeren SCSI ausgestattet. IDE läßt sich dort nur zwangsweise einstellen und es würde mich nicht wundern, wenn VMware zukünftig IDE als virtuellen Plattentyp komplett zugunsten von SATA unter den Tisch fallen lassen würde. Bei SCSI muß man dann noch wissen, daß je nach Gast-Windows mal der ältere Buslogic- oder ein LSI-Controller zum Einsatz kommt. Während bei Win2000 der LSI-Controller auch in den VMware-Tools enthalten ist, steht beim aktuelleren XP nur der eigentlich ältere Buslogic-Controller zur Verfügung. M$ hat da kein glücklich, verteilendes Händchen bewiesen. Bei neueren Gast-OS kommt vielfach der LSISAS-Controller zum Einsatz und diese Ecke wird somit umschifft.



Alles in allem würde ich daher der c't vom Heise-Verlag den Schwarzen Peter zuschieben. Leider wieder mal ein schlecht recherchierter/zusammengestellter Artikel. Ich mußte in diesem Zusammenhang inzwischen mehrfach mit Entsetzen feststellen, daß man ohne Plus-Abonnement und somit kostenfreien Zugriff auf das Heft in digitaler Form als PDF- bzw HTML-Version immer zumindest das erste und vereinzelt auch noch das zweite Folgeheft wegen möglicher Korrekturen abwarten sollte, damit man einigen Fallstricken ausweichen kann. Hierbei können dann die Leserbriefe auf den ersten Seiten eine echte Hilfe sein...

Member
Beiträge: 84
Registriert: 17.07.2013, 15:42

Beitragvon leo » 05.05.2014, 09:44

Ich bin der gleichen Meinung, SCSI ist für VMWare der richtige Weg. Der Converter macht die Umstellung auch normalerweise vollautomatisch, incl. der Installation der Treiber in der Windows-Registry. Man muss nur ausprobieren, welche Version vom Converter am besten funktioniert, bei alten Windows-Installationen klappt die Version 3.03 am besten.

Nur eines schafft der Converter oft nicht, den Buslogic in die VMX-Datei einzutragen, dies muss man dann von Hand machen:

xyz.vmx:

Code: Alles auswählen

scsi0.present = "true"
scsi0:0.present = "true"
scsi0:0.filename = "xyz.vmdk"
scsi0.virtualDev = "buslogic"

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.05.2014, 17:07

Ist in diesem Fall nicht notwendig, da Sysinternals Disk2VHD bereits den richtigen IDE-Treiber einpflegen kann. Eventuell war der Threadersteller aber auch einfach etwas vorschnell, hat die beim Anlegen der VM mit erstellte VMDK gelöscht und im selben Arbeitsgang die gewünschte VHD-Datei direkt wieder zugeführt. Falls VMware da nicht zwischendurch die VMX-Datei aktualisiert, hat VMware-Player bzw -Workstation die Löschaktion einfach übersprungen und nur die neue vDISK eingetragen. Beim seit längerem eingestellten VMserver2 war dies bei allen drei veröffentlichten Versionen jedoch ein bekannter Bug. Für jede hinzuzufügende vHW mußte der Add-Dialog komplett durchlaufen und auch abgeschlossen werden. Wenn man mehrere vDISKs hinzufügen wollte, war dies echt nervig, da man zwar mehrere Platten in einem Rutsch hinzufügen konnte, der für die Bestättigung der vHW-Veränderung gebrauchte Ok-Button aber nicht mehr eingeblendet wurde.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 06.05.2014, 16:49

Nur eines schafft der Converter oft nicht, den Buslogic in die VMX-Datei einzutragen, dies muss man dann von Hand machen:


Das ist nie nötig - denn
scsi0.virtualDev = "buslogic"
ist der Default-wert - wenn virtualDev nicht extra definiert wird ist es immer BUSLOGIC


- Jetzt wähle ich " Add " " Hard Disc " " Select a Disc " und
( hier sollte laut Beschreibung die Auswahl IDE/SCSI/SATA
kommen, kam aber nicht )


Die Frage kommt auch nicht wenn man eine vorhandene vmdk einbinden will.
Gibt es einen Link zu dem "Geschreibsel" in der ct ?

Eine engebundene vmdk kann man durch editieren der vmx als IDE/SATA/SCSI verwenden - das geht aber NICHT per GUI

Member
Beiträge: 84
Registriert: 17.07.2013, 15:42

Beitragvon leo » 07.05.2014, 09:22

continuum hat geschrieben:Das ist nie nötig - denn
scsi0.virtualDev = "buslogic"
ist der Default-wert - wenn virtualDev nicht extra definiert wird ist es immer BUSLOGIC


Ist das wirklich immer noch Default? Ich hatte schon öfters VM's, die ohne "scsi0.virtualDev = "buslogic" nicht gebootet haben (Bluescreen). Nachdem ich die VMX von Hand geändert habe, liefen sie dann.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 07.05.2014, 15:17

Sollte immer noch so sein bzw kommt es auf die Aktualität des jeweiligen VMware-Produktes an. Beim Rest so ab Vista steht LSISAS drin.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 07.05.2014, 15:36

Ist das wirklich immer noch Default?


Ja

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 07.05.2014, 15:51



Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast