Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Verisionsfrage

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2014, 14:43

Verisionsfrage

Beitragvon untoter.Rentner » 29.01.2014, 07:18

Mit welcher VMware workstation Version (10?)
kann ich den VMware Player 6.0.1 bundle für Linux 32 bit nutzen?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 29.01.2014, 11:48

Hi
die Frage ist ein bisschen komisch ...

Man kann mit WS 10 VMs laufen lassen die unter VMplayer 6 erstellt wurden.
Ist es das was du meinst ?

Member
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2014, 14:43

Beitragvon untoter.Rentner » 29.01.2014, 12:19

Genau umgekehrt.
Kann ich einen Clone, der mit workstation 10 erstellt wurde, später in einem Player 6.01 unter linux laufen lassen?

was ist an der Frage komisch?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 29.01.2014, 16:35

Einfach aufgrund der Tatsache, daß es eigentlich keinen eigenständigen Player gibt. Der Player befindet sich im normalen Lieferumfang der Workstation, gilt auch für die WS-Version 10, und kann dann auch ohne Eingabe einer WS-Lizenz kostenfrei genutzt werden.
Der Player-Standalone ist also nichts anderes als eine kastrierte Workstation, bei der deren Funktionsumfang deutlich beschnitten wurde und je nach Player-Version nicht mal die VMware-Tools enthalten sind. Diese werden dann immer live vom VMware-Webserver gezogen. Ohne Inet-Zugang auf dem Host, kannst du dann keine VMware-Tools installieren.
Von daher raten wir allgemein zum Einsatz der Workstation, da sind die VMware-Tools enthalten, und dann statt der Workstation-Anwendung sich die Player-Anwendung aus dem Workstation-Programmeordner per Link auf den Desktop zu legen.

Welches VMware-Produkt du verwendest, spielt für eine VMware-VM also dem Gast-OS erstmal keine Rolle. Probleme machen nur die vHW-Version einer VM, wenn eine höhere auf einem Produkt mit niedrigerer vHW-Version ausgeführt werden soll und die üblichen Dateisystemkonventionen bei Linux, Windows und MacOS. Was dem Windows sein "c:" ist, dürfte unter Linux am ehesten "/dev/sdX" entsprechen und MacOS nutzt wieder eine von Linux etwas abweichende Konvention.

Member
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2014, 14:43

Beitragvon untoter.Rentner » 30.01.2014, 07:15

30.01.2014
Dieses Posting nutzt mir leider überhaupt nichts.
Deshalb nochmals ganz einfach die Frage:
Welche VMware workstation 'version' muss ich bei Paragon Go Virtual wählen, damit ich den erstellen Clone später im VMware Player benutzen kann?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 30.01.2014, 07:34

Uns geht es genau anders herum. Wir können mit Paragon Go Virtual nichts anfangen und falls du auf Player 6 bzw WS10 anspielst, ist die genaue Version für Paragon auch egal.
Das VMDK-Format bei den VMware-Desktopprodukten unterscheidet sich nur marginal und Player6 bzw WS10 können alle verwenden.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 30.01.2014, 11:53

WS 10 VMs laufen in VMplayer 6 und umgekehrt

WS 9 VMs laufen in VMplayer 5 und umgekehrt

Im Bedarfsfall lassen sich alle Versionen ab WS 5 und VMplayer 3 mit wenig Aufwand per Texteditor in alle Version bis WS 10 und VMplayer 6 umwandeln.

Ausnahmen gibt es dabei nur für die allerneuesten Gastsysteme wie Windows 8


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast