Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

[gelöst] VMwareplayer 6 läuft nicht unter Arch-Linux

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

[gelöst] VMwareplayer 6 läuft nicht unter Arch-Linux

Beitragvon astroidus » 27.12.2013, 13:25

Hallo,
war lange nicht mehr hier. Jetzt habe ich wieder ein Problem mit dem wirklich genialen VMwareplayer: In Arch-Linux lässt er sich zwar einwandfrei installieren, wenn ich aber irgendeine VM starten will, stürzt er auf nimmer Wiedersehen ab :shock: . Das Logfile gibt auch nicht sonderlich Auskunft, was da schief läuft:

Code: Alles auswählen

2013-12-27T13:14:42.874+01:00| vmx| I120: Log for VMware Player pid=10017 version=6.0.1 build=build-1379776 option=Release
2013-12-27T13:14:42.874+01:00| vmx| I120: The process is 64-bit.
2013-12-27T13:14:42.874+01:00| vmx| I120: Host codepage=UTF-8 encoding=UTF-8
2013-12-27T13:14:42.874+01:00| vmx| I120: Host is Linux 3.11.10.1-1-Linux
2013-12-27T13:14:42.829+01:00| vmx| I120: VTHREAD initialize main thread 0 "vmx" pid 10017
2013-12-27T13:14:42.829+01:00| vmx| I120: LOCALE de_DE.UTF-8 -> NULL
2013-12-27T13:14:42.829+01:00| vmx| I120: Msg_SetLocaleEx: HostLocale=UTF-8 UserLocale=NULL
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: Msg_Reset:
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: [msg.dictionary.load.openFailed] Cannot open file "/usr/lib/vmware/settings": No such file or directory.
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: ----------------------------------------
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: ConfigDB: Failed to load /usr/lib/vmware/settings
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: Msg_Reset:
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: [msg.dictionary.load.openFailed] Cannot open file "/home/astroidus/.vmware/config": No such file or directory.
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: ----------------------------------------
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: ConfigDB: Failed to load ~/.vmware/config
2013-12-27T13:14:42.830+01:00| vmx| I120: OBJLIB-LIB: Objlib initialized.
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: Msg_Reset:
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: [msg.dictionary.load.openFailed] Cannot open file "/usr/lib/vmware/settings": No such file or directory.
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: ----------------------------------------
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: PREF Optional preferences file not found at /usr/lib/vmware/settings. Using default values.
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: Msg_Reset:
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: [msg.dictionary.load.openFailed] Cannot open file "/home/astroidus/.vmware/config": No such file or directory.
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: ----------------------------------------
2013-12-27T13:14:42.831+01:00| vmx| I120: PREF Optional preferences file not found at /home/astroidus/.vmware/config. Using default values.
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: Hostname=localhost.localdomain
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: IP=127.0.0.1 (lo)
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: IP=192.168.0.100 (enp0s25)
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: IP=172.16.120.1 (vmnet1)
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: IP=172.16.91.1 (vmnet8)
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: System uptime 40835130000 us
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: Command line: "/usr/lib/vmware/bin/vmware-vmx" "-ssnapshot.numRollingTiers=0" "-s" "vmx.stdio.keep=TRUE" "-#" "product=4;name=VMware Player;version=6.0.1;buildnumber=1379776;licensename=VMware Player;licenseversion=6.0;" "-@" "duplex=3;instance=0;msgs=ui" "/media/MEDION1000/VMWare/Debian 7.1/Debian 7.1.vmx"
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: Msg_SetLocaleEx: HostLocale=UTF-8 UserLocale=NULL
2013-12-27T13:14:42.875+01:00| vmx| I120: Duplex socket: 3
2013-12-27T13:14:42.876+01:00| vmx| I120: CnxUnlinkPath: unlinking stale file /var/run/vmware/c04e511b3238c741f7ff5366aef6258e
2013-12-27T13:14:42.876+01:00| vmx| I120: CnxUnlinkPath: unlinking stale file /var/run/vmware/astroidus_1000/1388146195154806_9325/testAutomation-fd
2013-12-27T13:14:42.876+01:00| vmx| I120: CnxUnlinkPath: unlinking stale file /var/run/vmware/astroidus_1000/1388146195154806_9325/vmx-live-fd
2013-12-27T13:14:42.876+01:00| vmx| I120: CnxUnlinkPath: removing stale directory /var/run/vmware/astroidus_1000/1388146195154806_9325
2013-12-27T13:14:42.920+01:00| vmx| I120: Connecting 'ui' to fd '3' with user '(null)'
2013-12-27T13:14:42.920+01:00| vmx| I120: VmdbAddConnection: cnxPath=/db/connection/#1/, cnxIx=1
2013-12-27T13:14:42.944+01:00| vmx| I120: /media/MEDION1000/VMWare/Debian 7.1/Debian 7.1.vmx: Setup symlink /var/run/vmware/c04e511b3238c741f7ff5366aef6258e -> /var/run/vmware/astroidus_1000/1388146482875999_10017
2013-12-27T13:14:42.945+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:475]: VMAutomation: Initializing VMAutomation.
2013-12-27T13:14:42.945+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:772]: VMAutomationOpenListenerSocket() listening
2013-12-27T13:14:42.952+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:3985]: VMAutomation_ReportPowerOpFinished: statevar=0, newAppState=1870, success=1 additionalError=0
2013-12-27T13:14:42.952+01:00| vmx| I120: Transitioned vmx/execState/val to poweredOff
2013-12-27T13:14:42.952+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:3985]: VMAutomation_ReportPowerOpFinished: statevar=1, newAppState=1873, success=1 additionalError=0
2013-12-27T13:14:42.952+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:3985]: VMAutomation_ReportPowerOpFinished: statevar=2, newAppState=1877, success=1 additionalError=0
2013-12-27T13:14:42.952+01:00| vmx| I120: Vix: [10017 mainDispatch.c:3985]: VMAutomation_ReportPowerOpFinished: statevar=3, newAppState=1881, success=1 additionalError=0


Oder doch ? Kann da jemand helfen ? Alles mit der megalahmen Virtualbox machen zu müssen, ist nervig :?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 27.12.2013, 18:46

Player als root gestartet?
Ist das das gesamte "vmware.log"? Falls nein, verlink das bitte auf einen Freehoster. Hier gehen keine Anhänge.
Du setzt Linux-Kernel 3.11.10 ein, welche genaue CPU ggf mit Generationsangabe (Intel) läuft im Host?

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 27.12.2013, 19:44

Mein Gott ! Danke !

Das wusste ich nicht mit dem root ! Ging natürlich sofort !

Warum steht sowas eigentlich nirgendwo ? Hab mir schon die Augen weggelesen deswegen und wollte schon mein herrliches Manjaro gegen Ubuntu eintauschen ...

Ihr habt mir hier bislang schon häufig geholfen. Nochmals Danke.

:) :grin: :lol: :P ;)

Guru
Beiträge: 2483
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 30.12.2013, 12:16

astroidus hat geschrieben:Mein Gott ! Danke !

Das wusste ich nicht mit dem root ! Ging natürlich sofort !

Warum steht sowas eigentlich nirgendwo ? Hab mir schon die Augen weggelesen deswegen und wollte schon mein herrliches Manjaro gegen Ubuntu eintauschen ...

Ihr habt mir hier bislang schon häufig geholfen. Nochmals Danke.

:) :grin: :lol: :P ;)


Mach mal als Anwender eine shell auch und versuche dann den Player zu starten.
Kommt dann eine Meldung?

Gruss

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 30.12.2013, 15:58

Es kommt nur die übliche GTK-Warnung (ohne root):

Code: Alles auswählen

(vmware-modconfig:12917): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,

(vmware-modconfig:12917): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,
Logging to /tmp/vmware-astroidus/vmware-modconfig-12917.log

(vmplayer:12912): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,

(vmplayer:12912): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,

(vmware-unity-helper:12970): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,

(vmware-unity-helper:12970): Gtk-WARNING **: Im Modulpfad »thinice« konnte keine Themen-Engine gefunden werden,


Aber auch mit root läuft der Player auch noch nicht optimal. Zwei Kernelmodule müssen noch angepasst werden:

https://wiki.archlinux.org/index.php/VMware

Code: Alles auswählen


Starting VMware services:
  Virtual machine monitor                                   done
  Virtual machine communication interface                   failed
  VM communication interface socket family                  failed
  Blocking file system                                      done
  Virtual ethernet                                          done
  VMware Authentication Daemon                              done

A workaround that was posted by "haagch" is that in vmwareStartVmci() you change vmwareLoadModule "$mod" to vmwareLoadModule "$vmci" and in vmwareStartVsock() vmwareLoadModule "$mod" to vmwareLoadModule "$vsock" and the same for vmwareStopVsock() and vmwareStopVmci().

See also:

https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=169472

Danach rennt der VMwareplayer so göttich wie noch nie !

Alles Gute für den Jahreswechsel ! :)

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 02.01.2014, 23:54

Zu früh gefreut:
Nach einem Update von Manjaro/Arch diese Woche sieht das Ganze jetzt so aus (Kernel 3.11):

Code: Alles auswählen

   Virtual machine monitor                                             done
   Virtual machine communication interface                             done
   VM communication interface socket family                           failed
   Blocking file system                                                done
   Virtual ethernet                                                    done
   VMware Authentication Daemon                                        done
   Shared Memory Available                                             done

Natürlich ist jetzt auch alles wieder extrem langsam ! Und ich habe da noch kein Workaround gefunden.
Mit Kernel 3.12 gehen direkt 3 Module nicht.
Ist irgendwie wie Flohe hüten mit den modernen Linuxen ... :evil:

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.01.2014, 13:29

Nimm ein richtiges Server-Linux mit stabilem Kernel und baue darauf auf. Wenn du beim Kernel immer tagaktuell sein mußt oder jeder Kernelversion hinterherhecheln willst, bleibt dir eigentlich nur eine im Zuge der Kernel-EW gepflegten Virtualisierungsmöglichkeit und die bietet dann nur KVM oder du mußt die Sourcen der Virtualisierungslösung vorliegen haben, was bei propitärer SW selten der Fall ist. Bei VMware umfassen die veröffentlichten Sourcen nur alles, was unter die GPL fällt und von daher veröffentlicht werden muß. Das reicht aber anscheinend nicht aus, um sich die SW selbst kompilieren zu können.

Und selbst wenn die gewünschte VT-Lösung vollständig im Quelltext vorliegt, hilft dir das nur begrenzt weiter, wenn du auch programmieren kannst und die sich durch den ändernden Kernel entsprechend ändernden Einsprungpunkte für die VT-Lösung anpassen kannst. In den meisten Fällen ist das nicht weiter schwer, wie du ja selbst anhand von https://wiki.archlinux.org/index.php/VMware oder auch deinem Link VMWare Workstation 10 issue nachvollziehen konntest. Solange dort keine Lösung für deine gewünschte Kernel-Version gelistet wird, würde ich mir jedes Kernel-Update/Upgrade verkneifen oder auf einen von den Kernel-Maintainern gepflegten Longterm-Kernel wechseln. Letzteres macht natürlich nur Sinn, wenn die genutzte Distribution möglichst nah an den Kernel-Quellen gebaut ist. Keine Ahnung wie es beispielsweise mit Debian steht, aber alles Ubuntu-artige würde in meinen Augen komplett ausscheiden. Der bei deren Version 13.10 zum Einsatz kommende Ubuntu-Kernel 3.11.0-12.19, basiert auf dem Vanilla-Kernel 3.11.3 und wurde somit bereits rückportiert. Dadurch wird zum einen HW unterstützt, obwohl dies erst mit neueren Kernel-Versionen möglich wäre und zum anderen erreicht der Kernel dadurch auch eine längere Reifezeit, denn bekannte Sicherheitsprobleme sind beseitigt, ohne sich mit in neueren Kernel-Versionen versteckten Bugs herumschlagen zu müssen.


Ich sehe grundsätzlich auch kein Problem darin, wenn das Host- im Gegensatz zum Gast-OS auch schon etwas älter ist. Ein Host-OS muß bei mir nur grundlegende Dinge (Start, Stopp, VM starten/stoppen) erledigen, der Rest läuft sowieso in den VMs.

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 03.01.2014, 18:19

Von "tagesaktuell" habe ich auch irgendwie den Kaffee auf ...

Momentan komme ich erst mal mit Virtualbox weiter, um mir mal Mageia, OpenMandriva und Fedora näher anzuschauen. Die Ubuntus und Mints machen bei mir Probleme, sowohl in den beiden VMs (VMWare u. Virtualbox) als auch nativ. Sie sind auch nicht sonderlich performant. Mit der neuen Suse habe ich es auch probiert, was ich auch sehr "hakelig" empfand.

Eigentlich bin ich ja mit Manjaro hochzufrieden ! Ich habe noch nie ein so performates Betriebssystem gehabt mit Zugang zu so vielen Programmen. Auch das Paketmanagement finde ich einfach genial. Nur bei VMWare ist es dann Schluss mit lustig. Ohne die Kernelunterstützung gibt es da halt nur "Slowmotion". Als Kernel möchte ich schon gerne einen 3.11er haben wegen meiner SSD. Nach und nach hatte ich erst den 3.10er, dann den 3.11er und noch später den 3.12er installiert und in den Grub eingebaut. Mit dem 3.10er bootet er nach diversen Updates des Systems mittlerweile nicht mehr. Mit dem 3.12er hängt es auch an diversen Stellen (erst recht bei VMWare).

Also muss ich wohl doch schon wieder meine kreative Arbeit unterbrechen und weiter nach einem für mich passenden Linux suchen. GsD läuft ja wenigstens die Virtualbox mit Kernelunterstützung immer noch ganz gut.

Aber was ich da mit VMwareplayer 6 und funktionierender Kernel-Unterstützung erlebt hatte (fast genauso schnell wie nativ !), wäre schon der Traum, denn damit könnte ich endlich wieder unter Win7 Visual Studio für meine Programmierung benutzen. Da kommt halt keine andere PC-IDE dran (haben auch viele Leute in Lohn und Brot lange dran gearbeitet).

EDIT: Gerade gelesen:

Code: Alles auswählen

Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Linux-Kernel-Infrastruktur für Virtualisierung und läuft auf x86-Hardware mit den Hardware-Virtualisierungstechniken von Intel (VT) oder AMD (AMD-V) und auf der System-z-Architektur.

Mein Prozessor hat kein VTx ... (Dual Genuine Intel(R) CPU 1.8 GHz). Schade...

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.01.2014, 21:58

Mageia, Mandriva, Fedora & Co kannst du dir genauso gut auch in einer VM anschauen, dafür ist die Virtualisierung doch da. Ich sehe jedoch, GPGPU aussen vor gelassen, keinen Sinn darin, sowas direkt auf einem Host noch auszutesten, wenn du eine VT-Lösung im Einsatz hast.

Ich verstehe weder deinen Zusammenhang zwischen SSD und dem 3.11er Kernel, TRIM ist seit Kernel 2.6.33 integriert, noch den Abbruch deiner kreativen Arbeit wegen eines unpassenden Host-Linux nicht. Der Linux-Kernel war, ist und wird immer ein Problem für propitäre SW sein, wenn dessen SW-Hersteller sich nicht dem dreimonatigen Releaseaktionismus unterwirft und seine Produkte ständig anpaßt. Wie schon häufiger hierzu von mir geschrieben, stellt, auf die Windows-Welt übertragen, jede neue Kernel-Version eine neue Windows-Version dar und auch dort lief beim Wechsel nicht erst seit XP über Vista auf Win8.1 alles immer glatt.


Wenn Arch-Linux dir ständig neue Kernel-Versionen vor die Füß wirft, solltest du mal über einen Wechsel zu einer längerfristig, mit derselben Kernel-Version gepflegten Linux-Distribution nachdenken. Ich selbst nutze Ubuntu inzwischen schon seit mehreren Versionen, um damit CPU- und GPU-Programme zu kompilieren. Die Wahl hätte aber genausogut auch auf SUSE oder eine andere Distri fallen können.
Mich graust es ehrlich jetzt schon, wenn ich meine Lubuntu-VMs spätestens im März auf 13.04 und dann gleich weiter zur 13.10 nur deswegen upgraden muß, weil es die bisherigen 18-monatigen Supportzeiträume nicht mehr gibt und ich ansonsten um eine zeitraubende Neu-Inst inklu Neu-Einrichtung von Cuda, OpenCL & Co mit all ihren Abhängigkeiten und Sonderlichkeiten nicht herumkomme. Beispielsweise von der 13.04 werde ich dabei genauso viel mitbekommen, wie auch schon von der 11.04 und 12.04, also fast garnix oder nur soviel wie nötig ist, um diese Versionen nach dem Distri-Upgrade neu zu booten und dann gleich das nachfolgende Upgrade durchlaufen zu lassen. Wenn ich mich mit Gnome hätte anfreunden können, wäre meine Wahl wohl früher auf Ubuntu-LTS gefallen. Vielleicht habe ich ja diesmal Glück und es gibt Lubuntu mit LXDE-Desktop endlich auch als LTS-Version. Dann hätte ich hoffentlich mal 5 Jahre Zeit, bei derselben Kernel-Version zu bleiben und müßte nicht irgendwelche DLL/Lib-Absonderlichkeiten befürchten...


[edit]
EDIT: Gerade gelesen:

Code: Alles auswählen

Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Linux-Kernel-Infrastruktur für Virtualisierung und läuft auf x86-Hardware mit den Hardware-Virtualisierungstechniken von Intel (VT) oder AMD (AMD-V) und auf der System-z-Architektur.
Mein Prozessor hat kein VTx ... (Dual Genuine Intel(R) CPU 1.8 GHz). Schade...
Poste mal mehr Detail zur CPU. Dual Genuine Intel(R) CPU 1.8 GHz klingt nach Pentium und bei einigen davon gabs meines Wissens auch VT bzw VT-x. ;)

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 03.01.2014, 23:31

Die Daten von meiner CPU:

Code: Alles auswählen

processor       : 0
vendor_id       : GenuineIntel
cpu family      : 6
model           : 15
model name      : Genuine Intel(R) CPU            2160  @ 1.80GHz
stepping        : 2
microcode       : 0x5d
cpu MHz         : 1200.000
cache size      : 1024 KB
physical id     : 0
siblings        : 2
core id         : 0
cpu cores       : 2
apicid          : 0
initial apicid  : 0
fpu             : yes
fpu_exception   : yes
cpuid level     : 10
wp              : yes
flags           : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe syscall nx lm constant_tsc arch_perfmon pebs bts rep_good nopl aperfmperf pni dtes64 monitor ds_cpl est tm2 ssse3 cx16 xtpr pdcm lahf_lm dtherm
bogomips        : 3592.68
clflush size    : 64
cache_alignment : 64
address sizes   : 36 bits physical, 48 bits virtual
power management:

processor       : 1
vendor_id       : GenuineIntel
cpu family      : 6
model           : 15
model name      : Genuine Intel(R) CPU            2160  @ 1.80GHz
stepping        : 2
microcode       : 0x5d
cpu MHz         : 1200.000
cache size      : 1024 KB
physical id     : 0
siblings        : 2
core id         : 1
cpu cores       : 2
apicid          : 1
initial apicid  : 1
fpu             : yes
fpu_exception   : yes
cpuid level     : 10
wp              : yes
flags           : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe syscall nx lm constant_tsc arch_perfmon pebs bts rep_good nopl aperfmperf pni dtes64 monitor ds_cpl est tm2 ssse3 cx16 xtpr pdcm lahf_lm dtherm
bogomips        : 3592.68
clflush size    : 64
cache_alignment : 64
address sizes   : 36 bits physical, 48 bits virtual
power management:


kein VTx !

Mit der Kernel-Version, da hast Du recht. Das ging irgendwie schon mit 3.6. Irgendwie wurde das da wohl vom Kernel unterstützt, später von Kernel-Modulen direkt gemanaged oder so. Studiert habe ich das jetzt nicht gerade, aber man liest ja viel (auch viel nicht ganz Richtiges).

Aber TRIM ist ja nicht das einzige. Mit dem 3.12er Kernel läuft mein Notebook ca. 5 Stunden (wenn ich nicht viel damit mache), mit früheren Kerneln war nach ca. 2,5 Stunden der Akku leer. Die Performance ist mit den Kernel Versionen auch spürbar immer besser geworden. Linux Torwald und seine Jungs waren da sehr fleissig. Werde mal sehen, ob man nicht einige Pakete in Manjaro irgendwie "annageln" kann, wenn alles läuft.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.01.2014, 08:25

Verlaß dich nicht komplett auf die Linuxausgabe. Wenn im Bios VT bzw VT-x abgeschaltet ist, würdest du hier trotz prinzipieller VT-Fähigkeit dieselbe Ausgabe erhalten. Bei ark.intel.com findest du meistens verläßlichere Angaben, die hier zufällig übereinstimmen: Intel-Pentium-Processor-E2160-1M-Cache-1_80-GHz-800-MHz-FSB.

Wegen der neueren Kernel-Version magst du bei einem aktuellem NB recht haben, bei einer seit Jahren eingestellten Core2Duo-CPU in 65nm-Technik ist das jedoch nicht notwendig. Auch deine Angabe zum 3.6er Kernel verstehe ich nicht so richtig. TRIM wurde für NAND-Flash bereits in Kernel 2.6.28 integriert und bei 2.6.33 funktional auf "normale" Datenträger erweitert. Anpassungen sind dann natürlich für jedes später hinzukommende Dateisystem erforderlich. KP, was mit 3.6 da wieder verändert oder welches Rad wieder neu erfunden wurde...


PS: Der Linux-Erfinder heißt Linus Benedict Torvalds. ;)

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 04.01.2014, 14:11

Naja, wenn es im BIOS diese VTx-Option gäbe, wäre sie mir bei meiner Suche und meinen unzähligen Besuchen in diesem Teil meines Rechners sicherlich irgendwann mal aufgefallen. Auch in einer Intel-Tabelle zum Thema VTx steht bei meinem Prozessor eindeutig "Nein". Übrigens kann mein ein Jahr altes NB das auch nicht:

Code: Alles auswählen

ARK | Intel® Pentium® Processor B960 (2M Cache, 2.20 GHz)  Intel® Virtualization Technology für direkte I/O-Zuweisung (VT-d) ‡. No

Dass, wenn man irgendwelche Optionen im Bios abschaltet, der D-BUS (das ist doch die Linix-Hardwareerkennung, oder ?) das nicht mitbekommt, das sollte ja eigentlich auch so sein...

Meine unkorrekte Namensgebung unseres Linux-Schöpfers bitte ich zu entschuldigen :oops:

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.01.2014, 19:48

Ob dir im Bios die VT-Optionen ins Auge gesprungen wären, läßt sich so nicht beurteilen. Bei meinen sämtlichen MBs mit Intel-Chipsätzen kam ich bisher immer nur nach einem Kaltstart richtig an die VT-Optionen heran (zum Umschalten war dann stellenweise noch komplettes Stromlosmachen des Rechners erforderlich, damit die Aktivierung auch wirklich ans startende OS durchgeschaltet wurde) und selbst die Multiplikator- oder Spannungseinstellungen waren häufiger teilweise oder genauso wie HW-VT verriegelt.

Bei NBs ist eine Einstellmöglichkeit für HW-VT häufiger reine Glückssache. Selbst wenn es die Einstellmöglichkeit nicht gibt, kann HW-VT trotzdem aktiv sein oder es gibt die Option und wird nach dem nötigen Reboot wieder vom Bios überschrieben/deaktiviert. Deswegen haben sich hier schon mehrere Leute die Haare gerauft.


Hier die Daten zum Intel-Pentium-Processor-B960--2M-Cache-2_20-GHz. Du hast zwar recht, daß diese CPU kein HW-VT bietet, aber trotzdem bist du in der falschen Spalte gelandet. ;)
Für alle VMware-Desktopprodukte ist die Eignung für VT-d (Intel® Virtualization Technology for Directed I/O) zumindest bisher absolut unwichtig. VT-d ist auch bei allen Intel Core_i7/i5 Desktop-CPUs der k-Reihe (eingebaute, höhere OC-Funktionalität) nicht vorhanden und wird nur bei vSphere4/5 interessant, falls du PCI/PCIe-Karten direkt an eine VM durchreichen (PCI-Pasthrough bzw VMdirectPathIO) willst. Damit du 64bit-VMs prinzipiell auf allen VMware Desktop- und Server-Produkten ausführen kannst, reicht dir Intel® Virtualization Technology (VT-x).

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 04.01.2014, 22:45

Nicht ganz richtig. Hier die Seite mit den Daten von meiner CPU:

http://ark.intel.com/products/29739/Intel-Pentium-Processor-E2160-1M-Cache-1_80-GHz-800-MHz-FSB?q=e2160

Da steht:

Code: Alles auswählen

Intel® Virtualization Technology (VT-x) ‡ No

Was das "‡" soll, weiss ich nicht. Vielleicht ":".

Grüße

EDIT: Habe VMwareplayer gerade mit dem Manjaro-Kernel 3.8 fehlerfrei ans Laufen bekommen. :grin:

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.01.2014, 01:05

Für deine beiden bisher genannten CPU sind die Feature-Seiten auf ark.intel.com bereits verlinkt und da VT-d höherwertig ist, muß dafür bereits VT-x aktiviert sein. VT-d ist ohne VT-x oder bei den ersten CPU-Versionen mit HW-VT manchmal auch einfach nur mit VT bezeichnet, nicht möglich. Da Intel nur ungern ältere Ark-Seiten überarbeitet, fehlen bei manchen CPUs auch einige Angaben. Die kann man sich dann zumindest bis pre-Haswell noch über Analogien selbst zusammenreimen. Wenn eine langsamere CPU derselben Reihe (Dual- oder Quadcore und ohne Mobil-, Energiespar- (-s oder -t) oder OC- (-k) Ausführungen) ein bestimmtes Feature mitbringt, hat es auch die schnellere Ausführung. Mit Haswell ist der Featuresupport dagegen anscheinend auch für Intel nicht mehr überschaubar. Die Ark-Seiten weisen dann entweder direkt Fehler oder Unterschiede in den Featurelisten zur jeweiligen CPU-Reihe auf. Manchmal unterscheiden sie sich in der Typbezeichnung dann auch nur an der vierten Stelle.

Wenn du beide CPU-Seiten nach unten scrollst, findest du dort auch eine Legende:
This feature may not be available on all computing systems. Please check with the system vendor to determine if your system delivers this feature, or reference the system specifications (motherboard, processor, chipset, power supply, HDD, graphics controller, memory, BIOS, drivers, virtual machine monitor-VMM, platform software, and/or operating system) for feature compatibility. Functionality, performance, and other benefits of this feature may vary depending on system configuration.




Schön zu hören, daß bei dir Kernel 3.8 fehlerfrei läuft.

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 05.01.2014, 16:46

Sorry, da hatte ich mich wohl nicht klar ausgedrückt: die andere CPU ist in meinem ASUS-Notebook verbaut. Es geht aber um meinen Arbeitsplatz-Rechner mit dem 2160er.

Tja, mit Intel ist es genau so wie z.B. mit HP: mehr Masse, als Rasse !
Bei HP ist das glaube ich, noch schlimmer.

Trotzdem würde ich gerne wissen, ob es nicht vielleicht doch einen Prozessor gibt, der auf meinem HP DC7600 Motherboard läuft, mindestens genau so schnell ist und ne Virtualisierungs-Technologie hat. Es könnte auch ein AMD sein. Mit den AMDs hatte ich früher noch nie Probleme, auch nicht mit der technischen Doku. Nach menen bisherigen Recherchen habe ich da aber noch nichts finden können. Und ein anderes Motherboard, was passt, konnte ich auch noch nicht ausfindig machen. Naja, ist ja bald wieder Weihnachten. Dann gibts vielleicht mal wieder nen neuen Rechner...
Aber auf der anderen Seite habe ich aber auch nicht so die moderne Wegwerf-Mentalität drauf.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.01.2014, 17:39

Um es mal sehr deutlich auszudrücken, Intel hat sämtliche FSB-basierten CPUs mit Sockel 775 schon vor Jahren beerdigt oder führt einige sehr wenige nur noch im Embedded-Bereich, zu entsprechenden Preisen, weiter.

Intel- und AMD-CPUs waren nur zu Zeiten von 2, 3 und 486er austauschbar. Wenn es von HP deinen DC7600 nicht auch mit AMD-CPU zu kaufen gab, wirst du erfahrungsgemäß wenig Erfolg haben, darin ein normales MB zu plazieren. Oder nur dann, wenn ins DC7600 auch ein mormales ATX-MB reinpaßt und auch keine herstellerspezifischen Connectoren zum Anschluß von Power, USB, Audio, SD-Card etc an der Gehäusefront verbaut sind. Letztere waren und sind (Asus-Barebones, Dell) auch heute noch gängig und erleichtern dem Hersteller den Austausch im Defektfall. Bei meinem Asus-Barebone namens T3-P5G965 hatte man dazu sogar einen umbeschalteten PCIe-x1-Slot verwendet, ohne die Verbindungskarte ließ sich das Barebone nicht mehr einschalten oder mußte über ein Bios-Setting (Rechner startet, wenn Spannung anliegt) zwangsweise per Schaltersteckdosenleiste (cooles Wort beim Scrabbeln wegen doppeltes Wort mit doppelten Wortwert... ;)) eingeschaltet werden.


Am energetisch sinnvollsten ist es daher, den HP-Rechner noch solange wie möglich zu nutzen und ihn dann zu beerdigen. Ich fühle auch vollkommen mit dir, denn bei mir liegt hier auch noch ein voll funktionsfähiger HP DL380G2 (2x P3-1400s, 768MB ECC-SDRAM, redundantes 400W NT, 2x 9GB SCA-Platten samt Smartarray-Controller) rum. :(

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 05.01.2014, 18:59

Neuer Rechner ? Muss nicht sein !

Habe mir gerade noch einen Raspberry Pi zugelegt, um meinen "Spiel- und Lerntrieb" zu befriedigen. Beruflich habe ich viel mit Systemintegration zu tun gehabt (war Admin, erst lange in einem heterogenen Instituts-Netz, dann in einem Konzern-Windows/Netware-Netz). Jetzt will ich so ein paar Annehmlichkeiten wie z.B. einen lokalen Mail-Server basteln (war schon immer für mich ein Horror :shock: ). Meine Frau schick mir gerne Mails. Und die verschlüsselten werden selbst bei T-Online scheinbar gefleddert (einzelne), was man daran merkt, dass sie nicht ein paar Sekunden später, sondern erst nach einer halbe Stunde im anderen Postfach ankommen.

Nein, seitdem ich Manjaro/Arch gefunden habe, habe ich den schnellsten und stressfreiesten Rechner, den ich jemals gehabt habe ! Auch in VMware und Virtualbox ist es immer noch erstaunlich schnell (das nächstsschnellste ist OpenMandriva). Mit allem anderen Betriebssystemen vorher (sämtliche MS-BSe, Suses, die Debiane, die Ubuntus, Redhats, etc) hatte ich mir immer einen neuen Rechner gewünscht, weil es mir entweder zu lahm oder zu stressig war.

Mit den Virtualisierung ist das Leben natürlich mit VT-Hardware-Unterstützung recht schmerzfrei. Aber mit etwas Einarbeitung in die richtige Nutzung der Host- und Guest-Kernel-Module bekommt man es auch ohne ganz gut hin.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast