Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Win 8 Systemabbild im VMware Player Win 8 wiederher

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Win 8 Systemabbild im VMware Player Win 8 wiederher

Beitragvon eq » 23.11.2013, 14:41

Hallo Zusammen,

ich bin vor kurzem von Win 8 auf Ubuntu 13.10 umgestiegen. Da ich Windows zu Uni-Zwecken brauche und keine Lust habe jedes mal einen Neustart durchzuführen um zwischen den Betriebssystemen zu wechseln habe ich Win 8 im VMware Player installiert. Ich hätte es jetzt gerne so, dass mein Win 8 genau so wiederhergestellt wird. Dazu habe ich in Win ein Systemabbild erstellt und wollte es in VM wiederherstellen allerdings erhalte ich da jedes Mal die Fehlermeldung, dass der im BIOS festgelegte Datenträger zu klein ist um das System wiederherzustellen. Das Systemabbild beträgt ca. 70 GB und in VMware habe ich Windows 80 GB zugesprochen also denke ich, dass der Fehler nicht hier liegt.

Meine Frage diesbezüglich wäre jetzt ob mein Vorhaben so überhaupt möglich ist?

Vielen Dank für eure Hilfe schon mal im Voraus.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.11.2013, 15:15

Auch die bei Win8 mitgelieferte Image-/Systemabbild-Anwendung ist meines Wissens nicht in der Lage, das Image auf einen kleineren Datenträger auszurollen. Dazu bedarf es eines 3rd-Party-Tools.
Das Systemabbild enthält garantiert sämtliche auf dem Datenträger vorhandene, zumindest zu Windows zugehörige Partitionen. Dazu zählt auch die Bootlocker-Partition und je nach PC-Hersteller kommen dann ggf noch weitere hinzu. Auf der sicheren Seite bist du daher erst, wenn die vDISK dieser VM mindestens so groß, wie der ursprüngliche Datenträger ist.

Das die dadurch unnötig grosse vDISK natürlich Müll ist, da du eine VMDK zwar jederzeit vergrössern aber ohne externe Hilfe nicht wieder verkleinern kannst, sollte dir bewußt sein. Hoffentlich war deine Win8-Inst wenigstens so geschickt aufgebaut, daß für OS und Daten zumindest verschiedene Partitionen eingerichtet waren. Unabhängig ob dem so ist, würde ich dir in fast allen Fällen die komplette Neu-Inst in einer VM empfehlen, da sich die vHW gewaltig vom Blech unterscheidet und eine VM in Abhängigkeit zur vorhandenen CPU bzw Kernanzahl sogar langsamer wird. Wenn du die VM auch zum Zocken nehmen willst, kannst du das gleich vergessen. Dafür taugen weder Player noch Workstation, lediglich der ESXi5.5 hat dort bedeutend dazugelernt.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 23.11.2013, 15:25

Danke für die ausführliche Antwort.

Also ich habe in dem Systemabbild nur die System-Reserved und die C: Partitionen. Alle anderen Daten habe ich auf einer externen Festplatte gesichert. Genau diese beiden Partitionen sind auch im VM vorhanden. Allerdings hast du recht, als ich das Systemabbild erstellt habe war die Partition C: 105 GB groß.
Verstehe ich das richtig, dass es bei der aktuellen Konstellation mit einem 3rd-Party-Tool trotzdem möglich ist? Hast du eine Empfehlung?

Alles neu einrichten ist mein Notfallplan, falls ich keine andere Möglichkeit finde.

Zocken will ich nicht, daher ist das für mich kein Problem.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.11.2013, 19:54

Mir fallen da das kostenpflichtige "Acronis True Image" oder das kostenlose "Clonezilla" ein. Ersteres beherrscht sowas problemlos. Bei "Clonezilla" gibts dafür wohl den Parameter "-icds", wenn man nicht den Anfänger/Beginner-Modus nimmt und weiß was man da tut. In fast jedem Fall beschwert sich Windows beim ersten Reboot nach dem Restore über einen veränderten Datenträger und möchte eventuelle Probleme mit einem scandisk/chkdsk-Lauf beseitigen, danach startet Windows völlig problemlos.

Für WD- und Seagate-Platten gibt es mit Acronis True Image WD Edition Software und DiscWizard sogar kostenlose Versionen. ABER ob du damit das Image auch in eine VM zurückspielen kannst, entzieht sich meiner Kenntnis.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 23.11.2013, 20:01

Also eine kostenpflichtiges Tool ist mir das ganze nicht wert.
Ich werde mich mal über Clonezilla informieren.

Vielen Dank für die Hilfe!

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.11.2013, 20:15

Clonezilla hilft dir aber nur weiter, wenn du das noch auf Platte hast...
Dann könntest du dir aber auch den aktuellsten VMware-Converter installieren, das sollte momentan die Version 5.5 sein, und sicherst dein Win8 direkt als VM auf einem anderen Datenträger. Der Converter hat aber den Nachteil, daß er seeeeeeeeeeehr gemächlich ist. Bei einer strikten Trennung von OS+Programmen und Nutzerdaten auf zumindest verschiedenen Partitionen oder Datenträgern kommt man jedoch wesentlich schneller ans Ziel, wenn man nur die kleinere OS-Partition/Platte durch den Converter schleichen läßt und hernach der VM eine weitere vDISK gönnt, in die man dann die Nutzerdaten einfach über den Win-Explorer oder Tools wie Robocopy, rsync etc kopiert.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 24.11.2013, 15:54

Ja ich habe alles noch auf der Platte. Ich will nichts löschen bevor alles klappt.
Also der VMware-Converter klingt recht machbar auch wenn der ewig lange benötigen sollte. Ich denke ich werde lieber den Converter installieren und ausprobieren, wird aber sicherlich erst in einigen Tagen geschehen.

Vielen Dank für deine Hilfe, ich melde mich wieder wenn ich den Converter ausprobiert habe.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 24.11.2013, 16:15

Damit der Converter auch in Gänze funktioniert, solltest du diesen mit allen Funktionen und nicht nur den Standardeinstellungen installieren. Das ermöglicht dir dann auch eine grössere Auswahl an Konvertierungszielen abseits von ESXi.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 24.11.2013, 19:40

Ich habe den Converter jetzt genutzt. Leider hat es noch nicht funktioniert. Also als ich das ganze im VMplayer gestartet habe gab es eine Fehlermeldung, dass nicht gestartet werden kann, weil auf etwas nicht zugegriffen werden kann. Ich habe jetzt leider keine Ahunung was dabei schief gelaufen ist. Hättest du vielleicht eine Idee?

Hier ein Screenshot:
Bild

Experte
Beiträge: 1727
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 24.11.2013, 19:59

In solchen Fällen hilft es fast immer, den Fehlercode (0xc0000225) in Google zu suchen. Laut den Artikeln, die man dann findet, ist das Boot-Subsystem beschädigt:

https://neosmart.net/wiki/0xc0000225

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 24.11.2013, 23:28

Danke für den Link, aber leider hat es mir nicht geholfen.

Ich habe es jetzt zum Laufen gebracht. Das Problem lag daran, dass in den Einstellungen auch eine Floppy angegeben war, die aber gar nicht vorhanden ist (Laptop). Nachdem ich das und die Netzwerk Adapter ausgeschaltet habe konnte ich endlich starten. Es läuft jetzt alles und alles ist auch vorhanden, allerdings ist alles unglaublich langsam. Da muss ich es mir noch mal überlegen ob ich nicht doch immer zwischen den Betriebssystemen hin und her switche.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.11.2013, 02:03

Der häufigste Fehler in einer VM sind ausufernde vHW-Einstellungen. Es macht in einer VM nur wenig Sinn, dieser je nach Host-CPU eine Dual-, Quad- oder Hexacore-CPU zu vergeben und genauso siehts mit dem vRAM aus. Die optimale, weil immer schnellste Ausführungsgeschwindigkeit bedingende VM-Config erhältst du immer mit einer Singlecore-VM. Eine Multicore-VM bekommt per RoundRobin nur dann Rechenzeit zugeteilt, wenn die dafür erforderliche Anzahl an realen CPU-Kernen auch wirklich frei ist. Andernfalls muß sie pausieren und erhält dafür einen Ausführungsbonus im nächsten RR-Zyklus.


Was bedeutet bei dir "die Netzwerk Adapter ausgeschaltet habe" ???
Hast du in der VM jetzt keine Verbindung mehr ins lokale Netzwerk?

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 25.11.2013, 22:02

Ich habe die Einstellungen so angepasst wie du gesagt hast oder etwas genauer gesagt eine Singlecore eingestellt.

Netzwerkdapater ausgeschaltet heißt:
Bild

Sorry, habe mich vielleicht ein wenig missverständlich ausgedrückt.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.11.2013, 23:22

...und somit hast du kein Netzwerk in der VM. ;)
Wie man in deinem Bildlink sehen kann, hast du zwei Netzwerkkarten im Host und beide laufen auf Automatic. Sobald man mehr als eine Nic im Rechner hat, ist das aber bekanntermaßen grosser Mist. Selbst wenn du den Haken bei "connect at power on" wieder reinmachst, provozierst du durch die Automatic ein Routing-Problem innerhalb der VM und das Netzwerk in der VM läuft nicht stabil. Daher nimmt man die Zuordnung Nic zu VMnet0 bzw bei noch weiteren Nic's oder Netzwerkports die Zuordnung Nic bzw Ports zu einem freien VMnetX, wobei X hier 2-7 oder 9 sein kann, besser manuell vor. Die bereits vorbelegten VMnet1 (Host-only) und VMnet8 (NAT) würde ich immer unangetastet lassen, du hast noch genügend freie VMware-Netzwerkinterfaces.
Im Endeffekt sollte es dann beispielsweise ungefähr wie folgt aussehen, wobei das Marvell-Lan fest auf VMnet0 und man das Netgear-Wlan ggf auf ein noch freies VMnetX legen könnte, falls man irgendwelche VMs überhaupt über den IP-Bereich des WLan's routen will:
Bild

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 26.11.2013, 00:02

Zunächst einmal danke für den Tipp aber wie kommt man in diesen ,,Virtual Network Editor"?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 27.11.2013, 09:19

Such mal nach "vmnetcfg" oder "vmware-netcfg" auf der Platte. Wenn das nicht dabei ist, schmeiß den Player komplett runter und installiere dir stattdessen die Workstation. In der WS ist ebenfalls der Player dabei und wenn du statt der WS- nur die Player-Anwendung startest, wirst du auch nie nach einer Lizenz gefragt. Das VMware im WS-Paket nur die WS-Anwendung ins Programmverzeichnis aufnimmt, ist kein Problem. Den Link zur Player-Anwendung oder auch dem VMware-Network-Editor kannst du dir ja selbst auf den Desktop legen.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 27.11.2013, 18:24

Ich habe die Datei "vmware-netcfg" gefunden aber ich habe keinen Schimmer wie ich diese Datei starten soll. Bei einem Doppelklick werde ich gefragt mit welcher Anwendung ich die Datei starten soll :?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12009
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 27.11.2013, 23:34

Gib der Datei mal Ausführungsrechte und starte sie dann.
Ist aber schön zu hören, daß die Datei auch beim Player unter Linux dabei ist...

Member
Beiträge: 10
Registriert: 23.11.2013, 14:22

Beitragvon eq » 29.11.2013, 18:40

Ich habe es zum Laufen bekommen, wie ich herausgefunden habe muss man den Virtual Network Editor wohl erst mal aktivieren. Habe die Einstellungen aus deinem Screenshot übernommen.

Hier wird im letzten Post beschrieben wie man beim VMPlayer den Virtual Network Editor aktivieren kann:
http://community.spiceworks.com/topic/1 ... orkstation

Vielen Dank für die Hilfe!


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast