Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Keine 3D-Unterstützung in Linux Guest mit GeForce

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Keine 3D-Unterstützung in Linux Guest mit GeForce

Beitragvon astroidus » 21.07.2013, 14:45

Hallo VMler,

hatte hier schon mal vor kurzem gepostet wegen der langsamen Grafik im Linux-Guest. Habe dazu ein neues Thema aufgemacht, weil ich das Problem nun näher erforscht habe. Die Voraussetzungen:

Host:
HP DC7600 dualCore 1,9Ghz, zunächst onBoard-Intel-Grafik
8GB Ram
Win 7 Home Premium 64Bit
VMWarePlayer 5.02 build-1031769

Guests:
Fedora 19 32Bit
Ubuntu 12.04 32Bit
PCLinuxOS 32Bit
Ubuntu 13.04 32Bit
Scientific Linux 32Bit

jeweils 1BG Ram, 3D-Grafik-Unterstützung eingeschaltet, VMWare-Tools installiert.

Eigentlich wollte ich in einer Linux-VM mit Blender arbeiten oder auch mal ein Spiel spielen. Zunächst ging das mal mit der onBoard-Grafik mal gar nicht. Schon die grafische Oberfläche hat geruckelt, bis auf bei Scientific. Da ging es halbwegs.

Jetzt habe ich ne GeForce 200 eingebaut und siehe da, es läuft bei allen Linuxen flüssig (nur der Sound in Win7 geht nur noch mit HDMI !? :? ). Die onBoard Intel-Grafik ist also grottenschlecht !

Wenn ich aber mit Blender rendere, ist das wiederum sehr langsam und ich habe herausbekommen, das im Guest gar keine 3D-Unterstützung detektiert wird. Der rendert also mir der 2D-Hardware !

Ist das normal, oder kann man das etwas machen ? :)

Grüße
Astroidus

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 21.07.2013, 14:55

Ach so, ich hatte vergessen, zu erwähnen, dass ich nach dem Einbau der GeForce den VMWareplayer komplett deinstalliert und wieder installiert hatte (hatte irgedwo gelesen, das das bei jemanden gklappt haben soll).

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 21.07.2013, 15:34

3D gab es nur rudimentär unter Windows in der Ausführung DirectX9.0c und sobald SW aus Performancegründen die HW direkt ansprechen will, bekommst du entweder nur eine Fehlermeldung oder die VM schaltet ab.
Selbst unter Windows kannst du in starker Abhängigkeit der geschwindigkeitstechnisch verbauten CPU und der Host-/Gast-Auslastung gerade noch so mit Google Earth leben, flüssig ist aber anders.

Falls VMware zwischenzeitlich nichts grossartig verändert hat und das kommt eigentlich nur selten vor, gilt das auch mit der aktuellen Workstation- bzw Player-Version.

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 21.07.2013, 22:19

Dass man in einer VM überhaupt keine Hardwareunterstützung haben kann, wusste ich noch nicht ! Naja, muss ich halt mit nativem Windows arbeiten. Ein natives Linux installiere ich nicht mehr, habe dabei zu oft etwas verloren.

Habe das ganze jetzt mal in VirtualBox getestet: Da ist die Grafik dermassen langsam, dass man gar nicht damit arbeiten kann. Habe es mIt Ubuntu 13 und Fedora versucht. Fedora geht gar nicht, Ubuntu ist eine Zumutung.

Wieder was gelernt... :grin:

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 22.07.2013, 01:57

Fedora ist etwas ungünstig, da deren Entwickler eher neue Programme bzw deren Versionen integrieren, als vorhanden Bugs zu fixen und von Ubuntu gibt es auch Abkömmlinge mit anderen Desktopmanagern als "gnome". Mit Lubuntu beispielsweise habe ich seit mehreren Jahren keine Probleme bei normaler Office- und Webarbeit. Alles was grafisch anspruchsvoll ist oder GPU-Unterstützung benötigt, scheidet jedoch aus oder muß vom SW-Entwickler an eine virtualisierte Umgebung angepaßt sein.

Member
Beiträge: 33
Registriert: 17.07.2013, 15:13
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon astroidus » 22.07.2013, 20:10

Durch meine Problematik, meinem Forscherdrang, meiner Neugierde und Langeweile habe ich nun einige aktuelle Linux-Distros mit den verschiedenen Desktop-Managern mit VMWare ausprobiert, auch den schlankeren.

Ergebnis:

Scientific Linux lief schon mit der grottenschlechten Intel-onBoard-Grafik recht flüssig. Man konnte sogar in der 3D-Ansicht von Blender ganz gut arbeiten.

In Fedora 19 arbeitet man gegenüber Ubuntu 13.04, 12.04 (im Gnome- und Unity-Modus), Debian und PCLinuxOS im normalen Desktop-Betrieb am flüssigsten. In Blender konnte man aber nicht arbeiten. Das funktionierte erst nach dem Einbau einer besseren Grafikkarte.

Fedora war schon in der Version 17, z.B. was Festpatten-Zugriffe betrifft, schneller als OpenSuse 12.?, Oracle-Linux und Mint (auf unterschiedlichen Rechnern getestet).

In meinen Windows Guests (98, XP, 7, 8 ) habe ich noch keine 3D-Programme ausprobiert.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast