Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

TIB-Image läuft - aber keine VMWare-Tools installierbar

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

TIB-Image läuft - aber keine VMWare-Tools installierbar

Beitragvon helmstein » 05.12.2012, 16:51

Moin zusammen,

bin neu hier und einigermaßen unerfahren was die virtuellen Dinge angeht ...

Freue mich über Hilfe in folgender Sache:

Windows-7 ult. Host mit VMPlayer 5 und Converter (aktuelle Version).
Windows-XP TIB-Image von Acrons Home 11 konvertiert, ohne Fehler.
Nach Start im Player erst mal 20 Minuten Checkdisk mit fehlerhaften Indexeinträgen sowie verwaisten und wiederhergestellten Dateien, XP-Gast startet danach ohne Fehler.
Beim Versuch die VMWareTools einzuspielen Fehler: Protokoldatei kann nicht gefunden oder geladen werden. Dann neue Hardware gefunden, kann nicht installiert werden, Abbruch, Neustart des Gastes.
Anschließend wird außer dem CDROM des Hosts nichts erkannt, auch die Maus ist tot.
Versuch die Tools via CDROM einzuspielen, Fehler: Rundll xyz kann nicht gefunden werden.

XP-TIB-Image stammt von der gleichen Maschine auf der jetzt Windows 7 läuft.
Ein neu angelegtes WinXP via Player läuft einwandfrei, Tools wurden auch installiert, Maus kann durchgängig vom Host zum Gast gezogen werden.

Bin schon Tage im Forum unterwegs, konnte eine Lösung zu meinem Fall noch nicht finden. Gibt’s noch eine Chance mein XP-TIB-Image mit den VMWareTools ans Laufen zu bringen?

LG
Helmstein

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.12.2012, 17:20

Erstmal was grundsätzliches:
  • Player 5 und Workstation 9 sind dasselbe Produkt und teilen sich somit auch dieselben Probleme wie ihre allgemeine Lahmheit.
  • Der aktuelle Converter5 oder 5.01 funktioniert mit alles pre-Vista nur mit Nachhilfe.


Acronis ändert sein TIB-Format mit jeder neuen Version. Die direkte Konvertierung mit dem Converter, wenn dieser die Konvertierung des Acronis-Images überhaupt annimmt, klappt deshalb nur mit älteren Acronis-Versionen. Wenn die VM beim Start erst mal massig mit fehlerhaften Indexeinträgen etc zu kämpfen hat, dürfte die Konvertierung als Fehlschlag zu werten und der Gast somit unbrauchbar sein.
Wie mit jedem anderen Imager auch spielt man das Image immer mit dem dem Imager beiliegenden Restore-Programm (CD etc) in eine VM mit passender vDISK-Grösse zurück und läßt im Anschluß den Converter drüberlaufen. Für alles pre-Vista ist der leider nicht mehr bei VMware direkt, aber auf vielen Webseiten noch downloadbare Converter3.03 die bessere Lösung. Dieser konfiguriert den HDD-Controller immer korrekt.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 05.12.2012, 23:08

Soweit verstanden - oder auch nicht, denn:

Wenn ich eine neue VM anlege ohne zunächst ein BS zu installieren und dann die Acronis Boot-CD einlege um ein Restore zu starten klappt das soweit - bis zu dem Punkt wo mein angestecktes externes LW das Backup anbieten soll - ist nicht auswählbar, weil nicht erkannt. USB ist in der VM aktiviert, aber das soll wohl nix heißen.

Überhaupt frage ich mich, wie nach einem Restore in die VM da der Converter 3.03 drüber laufen soll ...

Sorry, aber hier gehts nicht weiter - Denkfehler?

LG
Helmstein

Benutzeravatar
Experte
Beiträge: 1519
Registriert: 25.04.2005, 17:20
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon McStarfighter » 06.12.2012, 00:20

Den Converter fütterst du VON AUSSEN mit der TIB ...

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 06.12.2012, 06:13

Wenn ich eine neue VM anlege ohne zunächst ein BS zu installieren und dann die Acronis Boot-CD einlege um ein Restore zu starten klappt das soweit - bis zu dem Punkt wo mein angestecktes externes LW das Backup anbieten soll - ist nicht auswählbar, weil nicht erkannt. USB ist in der VM aktiviert, aber das soll wohl nix heißen.
Wenn in der Acronis-VM ein "vmware.log" erstellt wir, verlink das mal bitte.
Was ist das eigentlich für ein externes Laufwerk? Falls es mit USB3.0 ist, liegt das Problem daran. USB3.0 läuft nur mit einer Linux- oder Win8-VM.

Überhaupt frage ich mich, wie nach einem Restore in die VM da der Converter 3.03 drüber laufen soll ...
Nichts einfacher als das. Du wählst im Converter einfach "Reconfigure Machine" an und läßt den Converter dann die Acronis-VM patchen.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 06.12.2012, 18:25

Dayworker hat geschrieben:Wenn in der Acronis-VM ein "vmware.log" erstellt wir, verlink das mal bitte.


http://www.load.to/pe6JJf5gVx/vmware.log

Was ist das eigentlich für ein externes Laufwerk? Falls es mit USB3.0 ist, liegt das Problem daran. USB3.0 läuft nur mit einer Linux- oder Win8-VM..


USB 2.0, 80Gb 2,5" HDD
Gerade eben ist mir noch was eingefallen - hat aber auch nix gebracht:
Die Meldung beim Hinzufügen des USB dass der Zugriff nur durch ein BS gleichzeitig möglich ist. War natürlich im Host schon bei Anstecken automatisch verbunden, dann kann das ja für Acronis nicht zur Verfügung stehen dachte ich und habe es im Host getrennt.
Aber wie geschrieben - es steht kein USB-LW für Acronis zur Verfügung ...

LG Helmstein

ps: Den Converter 3.03 hab ich schon da liegen - allein es fehlt das Restore auf die VM.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 06.12.2012, 22:25

So, es hat jetzt doch noch geklappt, zumindest teilweise:

Habe den 5er Player mal runtergeworfen und den 3.1irgendwas installiert und siehe da - jetzt wird zumindest eine USB to ATAPI Bridge oder so erkannt. Beim Versuch das zu verbinden kommt dann das nächste Problem: Cannot connect.... invalid driver. Großes Staunen macht sich breit ...

Ich weiß nicht wie oft ich dann noch das externe USB-LW an und abgesteckt habe bis auf einmal dann die sinngemäße Meldung kommt es sei nun verbunden und siehe da - tatsächlich ist in der VM-Config-Umgebung jetzt ein Haken mit dem Hinweis Conncted (Disconnect to Host).
Große Freude also - Acronis gestartet und schnell das Backup auf der USB-Platte angewählt. Prüfen des Archivs, Prüfen, Prüfen, Prüfen, dann - das Archiv ist beschädigt und kann nicht ...

Ernüchterung macht sich breit - Archiv ist definitiv ok, denn davon habe ich vor Tagen das letzte Restore gemacht (vorangegangenes Posting mit der Chkdsk- Geschichte).
Anderes Archiv angewählt - wird akzeptiert aber es kommt der Hinweis dass das Restore wahrscheinlich fehlerhaft sein wird und die Zielgröße auch nicht verändert werden kann. Seltsam seltsam ...
Na das ist ja super - die Archiv-Partition hat 120 Gb, ich habe aber nur 80 Gb in der VM zur Verfügung. Obwohl es nur 15Gb Daten hat kann ich den nicht zugeordneten Bereich in der VM nicht anwählen.

Hier ist jetzt der Punkt gekommen wo ich zu weiteren Tests nicht mehr zur Verfügung stehe - das scheint eine unendliche Geschichte zu werden und die Adventsabende sind mir dann doch zu kostbar.
Auch wenn es so aussieht als würde ich zu schnell aufgeben, Möglichkeit gibt es ja immer – aber dann taugt die Beschreibung zum Converter, die ich mir zuerst nur interessehalber durchgelesen habe, nicht wirklich um aus einem TIB-Archiv eine lauffähige VM zu machen. Es war ja auch zu schön um wahr zu sein ...

Was ich statt dessen demnächst teste:
Ein 3.03-Converterlauf über die bestehende XP-Partition auf der gleichen Maschine, mal sehen ob es auf diesem Wege gelingt ein lauffähiges XP unter Win7 zu erzeugen.

Danke allen Tipp-Gebern – die Hoffnung stirbt zuletzt!

LG
Helmstein

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 06.12.2012, 22:42

:idea:
Schau dir mal im Converter-Bereich den Thread Virtualisierung tib-Image in VMware Player ohne Converter an.
Damit umgehst du einige Stolperstellen.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 08.12.2012, 21:34

Dayworker hat geschrieben::idea:
Schau dir mal im Converter-Bereich den Thread Virtualisierung tib-Image in VMware Player ohne Converter an.
Damit umgehst du einige Stolperstellen.


Danke für den Hinweis Dayworker - war mir jetzt aber dann doch zu umständlich, ich habe ja noch auf der C-Partition XP in Echt - davon habe ich dann mit Converter 3.03 geklont.

Hat geklappt - bis auf den Punkt den ich im Anfangsposting scon erwähnte beim Installieren der VMWare-Tools - die Meldung heißt exakt:

Fehler beim Öffnen der Protokolldatei der Installation
Stellen Sie sicher dass die angegebene Protokolldatei existiert und nicht schreibgeschützt ist.

oder

Die Installation kann nicht fortgesetzt werden.
Das Microsoft Runtime DLL-Installationsprogramm konnte die Installation nicht abschließen


Alles schien daran zu scheitern - ohne Tools keine korrekte Einbindung der Treiber.

Man muss erstmal drauf kommen, aber ganz simpel:
Ein angemeldeter Benutzer mit administratorrechten ist noch lange kein Administrator!

Nach Administrator-Login lief die VMWare-Tools_Installation fehlerfrei durch.

Klone läuft, arbeite noch an der Performance.

LG
Helmstein

Guru
Beiträge: 2434
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 09.12.2012, 02:35

helmstein hat geschrieben:
Dayworker hat geschrieben::idea:
Schau dir mal im Converter-Bereich den Thread Virtualisierung tib-Image in VMware Player ohne Converter an.
Damit umgehst du einige Stolperstellen.


Danke für den Hinweis Dayworker - war mir jetzt aber dann doch zu umständlich, ich habe ja noch auf der C-Partition XP in Echt - davon habe ich dann mit Converter 3.03 geklont.

Hat geklappt - bis auf den Punkt den ich im Anfangsposting scon erwähnte beim Installieren der VMWare-Tools - die Meldung heißt exakt:

Fehler beim Öffnen der Protokolldatei der Installation
Stellen Sie sicher dass die angegebene Protokolldatei existiert und nicht schreibgeschützt ist.

oder

Die Installation kann nicht fortgesetzt werden.
Das Microsoft Runtime DLL-Installationsprogramm konnte die Installation nicht abschließen


Alles schien daran zu scheitern - ohne Tools keine korrekte Einbindung der Treiber.

Man muss erstmal drauf kommen, aber ganz simpel:
Ein angemeldeter Benutzer mit administratorrechten ist noch lange kein Administrator!

Nach Administrator-Login lief die VMWare-Tools_Installation fehlerfrei durch.

Klone läuft, arbeite noch an der Performance.

LG
Helmstein

Das mit dem Admin ist ein Standardproblem das auch unter Win 7 immer wieder für Probleme sorgt.

gruss

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.12.2012, 06:24

Man muss erstmal drauf kommen, aber ganz simpel:
Ein angemeldeter Benutzer mit administratorrechten ist noch lange kein Administrator!
Diese Aussage ist ohne genauere Kenntnis deiner System-Config entweder nicht haltbar oder du hast beim zu virtualisierenden Win-OS geflunkert, denn bei XP im Auslieferungszustand hast du als Admin auch entsprechende Admin-Rechte.
Seit Vista ist man bekanntlich selbst im Admin-Account nur mit normalen Benutzerrechten unterwegs, kann jedoch jederzeit für Befehle und Programme höhere Rechte einfordern.
Einzigste mir bekannte Gründe unter XP für die fehlenden Admin-Rechte im Admin-Account sind Domainenmitgliedschaft, Security-Zusatzlösungen oder die bewußte, manuelle Veränderung der Rechtestruktur.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 09.12.2012, 11:59

Dayworker hat geschrieben:
Man muss erstmal drauf kommen, aber ganz simpel:
Ein angemeldeter Benutzer mit administratorrechten ist noch lange kein Administrator!
Diese Aussage ist ohne genauere Kenntnis deiner System-Config entweder nicht haltbar oder du hast beim zu virtualisierenden Win-OS geflunkert, denn bei XP im Auslieferungszustand hast du als Admin auch entsprechende Admin-Rechte.


Nein, habe nicht geflunkert, ist WinXP mit SP3 und allen Updates, Benutzer mit Adminrechten.

Seit Vista ist man bekanntlich selbst im Admin-Account nur mit normalen Benutzerrechten unterwegs, kann jedoch jederzeit für Befehle und Programme höhere Rechte einfordern.


Klar, aber die Tools werden unter XP installiert.

Einzigste mir bekannte Gründe unter XP für die fehlenden Admin-Rechte im Admin-Account sind Domainenmitgliedschaft, Security-Zusatzlösungen oder die bewußte, manuelle Veränderung der Rechtestruktur.


Die ersten beiden können definitiv ausgeschlossen werden - beim letzteren bin ich mir nicht sicher: Das XP läuft schon ewig und drei Tage auf meinem Lappi und ich hatte auch mal mit der Rechtestruktur unter System Volume Information gespielt um Einblick in das Verzeichnis zu erhalten.

LG
Helmstein

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12026
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.12.2012, 14:43

Diese Aussage ist ohne genauere Kenntnis deiner System-Config entweder nicht haltbar oder du hast beim zu virtualisierenden Win-OS geflunkert, denn bei XP im Auslieferungszustand hast du als Admin auch entsprechende Admin-Rechte.
Nein, habe nicht geflunkert, ist WinXP mit SP3 und allen Updates, Benutzer mit Adminrechten.
Habe ich in all den Jahren mit XP noch nie erlebt.
Hattest du die originale Win-CD oder beiliegende OEM-CD vielleicht vorher mal mit nLite gestripped oder hattest/hast du eines der vielen Tools ala MachMichAdmin im Einsatz?

Einzigste mir bekannte Gründe unter XP für die fehlenden Admin-Rechte im Admin-Account sind Domainenmitgliedschaft, Security-Zusatzlösungen oder die bewußte, manuelle Veränderung der Rechtestruktur.
Die ersten beiden können definitiv ausgeschlossen werden - beim letzteren bin ich mir nicht sicher: Das XP läuft schon ewig und drei Tage auf meinem Lappi und ich hatte auch mal mit der Rechtestruktur unter System Volume Information gespielt um Einblick in das Verzeichnis zu erhalten.
Wie oder womit hast du an der Rechtestruktur am Ordner "System Volume Information" herumgespielt?
Den Ordner kann man unter XP auch ganz normal über Eigenschaften und dann Sicherheit beeinflussen. Man muß dazu also weder Rechte im Admin-Account bearbeiten noch einen neuen, erweiterten Account anlegen oder mit dem "Gruppenrichtlinieneditor" aka "gpedit.msc" herumwerkeln und selbst Microsofts "Shared Computer Toolkit“ (SCT) braucht man dazu nicht.

Ich verstehe XP auch immer als Pro-Version, da die Home-Version doch einige entscheidende Einschnitte mitbringt. Falls du nur die Home-Version hattest, würde möglicherweise auch noch der Patch einiger Webseiten in Betracht kommen, bei der aus Home ein Professional wird.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2012, 20:17

Beitragvon helmstein » 09.12.2012, 19:32

Dayworker hat geschrieben:Habe ich in all den Jahren mit XP noch nie erlebt.
Hattest du die originale Win-CD oder beiliegende OEM-CD vielleicht vorher mal mit nLite gestripped oder hattest/hast du eines der vielen Tools ala MachMichAdmin im Einsatz?


Mach mich Admin - aus CT, kenn ich, aber nie im Einsatz.
NLite, nö.

Die Rechtestruktur habe ich so bearbeitet wie du geschrieben hast - über die Eigenschaften.
WinXP Prof - no home.

Bin ja auch erstaunt was der Problematik zugrunde liegt, würde mal sagen nach 20 Jahren IT fühle ich mich nicht als Anfänger - aber im virtuellen Berich natürlich schon.

Tja, ein seltsamer Fall, Dayworker, aber Hauptsache es funktioniert jetzt.

LG Helmstein


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast