Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Wie bekomme ich Daten in ein VM Windows NT System

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Wie bekomme ich Daten in ein VM Windows NT System

Beitragvon Doowahdiddy » 05.11.2012, 17:49

Hallo zusammen,

ich habe jetzt dank eurer Hilfe ein Win98 NT-System auf VM Player zum Laufen gebracht.

Jetzt weiß ich allerdings nicht, wie ich größere Datenmengen (WinCC Projekt) von meinem Rechner auf das viruelle NT- System bringen kann.

NT unterstützt kein USB, ich habe nur das CD-Rom Laufwerk zur Verfügung, Floppy fällt flach, da Projekt-Datei ~10MB hat.

Ich finde auf meinem Rechner 2 VMWare Network Adapter VMNet1 und VMNet8.
Wäre es möglich, ein virtuelles Netzwerk zwischen Rechner und virtuellem System einzurichten ?

Gruß Doowahdiddy

Profi
Beiträge: 982
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 05.11.2012, 18:12

Klar geht das. Ist die Netzwerkkarte der VM bridged, hostonly oder NAT ? Falls bridged dann eine IP im Subnetz der Netzwerkkarte des Hosts verwenden. Falls hostonly oder NAT sollte sich die VM eine IP via DHCP ziehen können.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10966
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 05.11.2012, 20:38

Wenn es einmalig ist und du das mit dem Netzwerk auf die Schnelle nicht hinbekommst dann brenne einfach deine Daten in eine ISO Datei und lege diese in das virtuelle CDROM der VM.

Ansonten kann man per vmrum aus dem VIX auch von aussen in den Gast greifen. Aber da ist Netzwerk natuerlich die weitaus bequemere Art der Dateiaustausches.


Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Beitragvon Doowahdiddy » 06.11.2012, 20:03

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.

Mußte gerade feststellen, daß meine Antwort gestern aus irgendeinem Grund nicht gepostet wurde.

Ich verstehe die ganze Netzwerkgeschichte irgendwie nicht. Was für eine Rolle spielt der VM Virtuell Network Adapter ?
Ich habe auf meinem NT System einen Hardware Adapter, auf meinem Rechner ebenfalls einen Hardware Adapter sowie virtuelle Adapter der VM.
An allen dreien ist die Einstellung so, daß die Netzwerk-Adresse bezogen werden soll.
Das kann doch aber nicht funktionieren ?
Muß ich dem NT Adapter eine feste IP zuweisen, damit der virtuelle Adapter dann eine zugewiesen bekommt ? Oder bezieht sich der VM-Adapter die IP Adresse vom Host-Adapter ? Ich blick´s nicht mehr..... :(
Bridged kann ich nicht verwenden, da ich zum Arbeiten meist im Firmennetzwerk eingeloggt bin, und da bin ich mit IP Adressen nicht sicher, ob diese wirklich frei sind.

@irix: Dein Tip mit der ISO Datei übers CD-Rom hat funktioniert. Allerdings kann ich das übertragene WinCC Projekt nicht öffnen, da im Projekt auf einmal alles schreibgeschützt ist.... Hast du eine Ahnung, woher der Schreibschutz auf einmal herkommt?

Gruß Doowahdiddy

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 10966
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 06.11.2012, 20:14

Nunja.... da man auf eine normale CD schlecht schreiben kann haben die Dateien das Attribut "Schreibgeschuetzt". Nach dem kopieren in einen Ordner auf der Festplatte der VM muss du den Schutz entfernen. Dann klappt es auch mit dem Speichern.

Das mit dem VMnet1 und 8 und dem fehlenden Netzwerkkonfigurator muessen dir anderen erklaeren. Ich arbeite nur alle 4 Jahre mal mit WS/Player und da sehe ich zu das ich "manuelles Bridging" einstelle fuer den das VMnet und das der VM dann zuweise um dort drin eine manuelle feste IP zu vergeben.

Ich kann mit nichtmal merken ob VMnet das NAT oder Hostonly war oder doch anders herum. Geschweige ob dann *.1 DNS oder Gateway war.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Beitragvon Doowahdiddy » 06.11.2012, 20:31

Hallo Irix,

den Schreibschutz habe ich entfernt, aber WinCC will das Projekt nicht lesen.

Siemens eben..... :roll:

Was hat es den mit den "Shared Folders" auf sich ?

Sind die nicht dazu gedacht, Daten zwischen den beiden Systemen zu tauschen ?

Ein freigegebener Ordner taucht aber nur im Host, nicht im NT System auf...

Gruß Doowahdiddy

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 06.11.2012, 21:10

Standardmäßig sind bei VMware VMnet1 = Host-only und VMnet8 = NAT. Dazu ist ist bei einem der beiden ganz sicher auch VMware-DHCP aktiv. Das betreffende VMnetX vergibt also seinen damit ausgestatteten Gästen eigenständig IPs in einem konfigurierbaren Bereich. Diesen kannst du für jedes VMnet über das Tool "vmnetcfg.exe", normalerweise zu finden im VMware-Programmeordner (wenn ein bekannter Bug einiger Produkt-Versionen nicht gerade wieder zuschlägt), einstellen und dabei auch das sogenannte Auto.Bridging bzw Auto-Detect abschalten.

SharedFolders sind eine Möglichkeit, um Daten zwischen VMs auszutauschen. Leider sind diese bekanntermaßen chronisch unzuverlässig und daher nimmt man einfach ganz normale Netzwerkfreigaben.
NT ist auch kein normales Desktop-OS, daher könnten die SharedFolders daran scheitern. Nimm also einfach die Netzwerkfreigabe. Unter Umständen mußt du aber auf dem Host eh noch einige Sicherheitsfeatures deaktivieren, die mit NT eingeführte Authentifizierung im Netzwerk gilt als kompromitiert, veraltet und ist daher abgeschaltet. Sie läßt sich aber meist noch über Registry-Einstellungen wieder reaktivieren. Notfalls mußt du die Daten vom Host aus in den Gast schieben.

DHCP mag für Netzwerknomaden noch ein probates Verbindungsmittel sein, ein als Virtualisierungs-Host eingesetzter Rechner zählt aber sicher nicht mehr dazu und verlängert eine Suche bei Verbindungsproblemen enorm oder macht sie sogar unlösbar.
Den VT-Host würde ich daher immer mit einer festen IP ausstatten und dazu das VMnet1 aka Host-only einstellen. Leider weiß ich nicht, ob Host-only im Auslieferungszustand auch schon DHCP aktiv hat. Für die Funktion in der VM ist das aber eigentlich auch egal, da sich dessen IP-Bereich immer von dem des Hostes unterscheiden muß. Ansonsten können die Netzwerkpakete nicht korrekt geroutet werden.
In der VM bekommst du damit also je nach ersichtlicher Einstellung in "vmnetcfg.exe" entweder eine IP ab x.y.z.3 aufwärts per DHCP zugewiesen oder kannst dir selbst im eingestellten Bereich eine IP ab x.y.z.3 genehmigen.

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Beitragvon Doowahdiddy » 08.11.2012, 20:50

Hallo,

ich finde keine "vmnetcfg.exe".

Ich habe generell ein Verständnisproblem mit dieser virtuellen Netzwerkgeschichte.

Womit müssen denn die VMWare Netzwerk Adapter "verbunden" werden ?
Wofür ist VMnet1, wofür ist VMnet8 ?
Spielen die "realen" Netzwerkadapter auch eine Rolle ?
Muss ich am meinem Rechner am "realen" Netzwerkadapter eine feste IP vergeben, damit der VMWare Adapter eine IP Adresse zugewiesen bekommt.
Ersetzt der VMWare Adapter den "realen" NEtzwerkadapter im virtuellen System ?

Ich habe mir die Posts und die VMWare Hilfe jetzt schon zum 20x durchgelesen, und ich verstehe immer noch nur Bahnhof.
Ich glaub, ich bin zu dämlich für diese Sache.
Wie findet denn dann der Zugriff statt, sollte die Verbindung funktionieren ?
Ordner freigeben im virtuellen System, und dann vom Rechner (Host) Netzlaufwerk verbinden ?
Ich glaube wir müssen bei 0 anfangen, tut mir leid...

Gruß Doowahdiddy

Guru
Beiträge: 2466
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 09.11.2012, 08:31

Doowahdiddy hat geschrieben:Hallo,

ich finde keine "vmnetcfg.exe".

Ich habe generell ein Verständnisproblem mit dieser virtuellen Netzwerkgeschichte.

Womit müssen denn die VMWare Netzwerk Adapter "verbunden" werden ?
Wofür ist VMnet1, wofür ist VMnet8 ?
Spielen die "realen" Netzwerkadapter auch eine Rolle ?
Muss ich am meinem Rechner am "realen" Netzwerkadapter eine feste IP vergeben, damit der VMWare Adapter eine IP Adresse zugewiesen bekommt.
Ersetzt der VMWare Adapter den "realen" NEtzwerkadapter im virtuellen System ?

Ich habe mir die Posts und die VMWare Hilfe jetzt schon zum 20x durchgelesen, und ich verstehe immer noch nur Bahnhof.
Ich glaub, ich bin zu dämlich für diese Sache.
Wie findet denn dann der Zugriff statt, sollte die Verbindung funktionieren ?
Ordner freigeben im virtuellen System, und dann vom Rechner (Host) Netzlaufwerk verbinden ?
Ich glaube wir müssen bei 0 anfangen, tut mir leid...

Gruß Doowahdiddy

Von unterwegs per ipad daher die Kurzform
Bridged dein virtuelles System verhält sich wie ein weiterer PC in deinem Netz gleicher Ip Kreis etc
NAT dein virtuelles Systm verhält sich zu deinem Netz wie ein PC zum Internet alles geht raus Antworten kommen rein aber du kommst erst mal nicht direkt auch das System
Host only dein virtuelles System hat keine Netzwerkanbindung an dein Netzwerk

Du willst bridged
Wenn du in der Lage bist Daten zwischen zwei physikalischen Pcs auszutauschen kann du das auch mit einem virtuellen System. Wenn ein ping zwischen beiden Systemen funktioniert bist fast durch.
Im Netzwerkeditior von Vmware sollte das bridged Interfase (vmnet0?) an die Netzwerkkarte gebunden sein die aktiv ist. Ggf funktioniert auch die Variante automatisch.

Gruss

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.11.2012, 10:44

Wichtig: VMplayer setup (Windows) - vmnetcfg.exe nach installieren

Wofür ist VMnet1, wofür ist VMnet8 ?
Hab ich dir bereits beschrieben, wie die Namen bereits andeuten sind "Host-only" = vmnet1 und "NAT" = vmnet8.

Womit müssen denn die VMWare Netzwerk Adapter "verbunden" werden ?
Die werden automatisch mit einer pNic verbunden. Wenn du mehrere im Host hast, willst du das aber nicht und weißt das VMnet0 = "Bridge" dann der gewünschten pNic zu. Auto.Bridging bzw Auto-Detect geht immer schief, also manuelle Zuweisung nutzen.

Muss ich am meinem Rechner am "realen" Netzwerkadapter eine feste IP vergeben, damit der VMWare Adapter eine IP Adresse zugewiesen bekommt.
Hab ich dir auch schon bereits geschrieben. Der Host einer Virtualisierungslösung sollte immer eine feste IP haben, daß erleichtert nicht nur die Fehlersuche ungemein. Es verhindert auch, daß sich die IP-Bereiche von Host und Gast zumindest bei "NAT" und "Host-only" überschneiden. Wenn du "Bridge" konfigurierst willst du aber den Gast im selben IP-Range haben wie den Host.

Ersetzt der VMWare Adapter den "realen" NEtzwerkadapter im virtuellen System ?
Ja. Alles was im Host hardwaretechnisch verbaut ist, kann ein Gast nicht sehen. Die Ausnahme sind die CPU und per Spezialanbindung zählen eigentlich auch noch Serial-, Parallel- & USB-Port dazu.
Der Gast setzt stattdessen immer auf feste vHW ala Intel 440BX Chipsatz mit passendem HDD-Controller als IDE oder mit SCSI- bzw SAS.


[edit]
quoting repariert

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Beitragvon Doowahdiddy » 12.11.2012, 09:04

Hallo zusammen,

ich habe den Netzwerkadapter auf "Bridged", und auf dem Host und den VMnet Adaptern feste IP Adressen vergeben.
Der Ping funktioniert, beim verbinden eines freigegebenen Ordners auf dem VM-NT kommt nach der Anmeldung an das System die Meldung :
"Das Netzlaufwerk konnte nicht verbunden werden, da folgender Fehler aufgetreten ist :
Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Bearbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar".

Hat noch jemand eine Idee ?

Das Nachinstallieren der vmnetcfg.exe macht mir auch Schwierigkeiten.
Wenn ich der Anleitung im Link folge, will der Installer die bestehende Installation reparieren oder deinstallieren. An die geforderte net***.cab komme ich so nicht ran.
Was habe ich da falsch verstanden ?

Ich kämpfe mit der Netzwerkgeschichte deshalb, weil mit der Variante ISO und CD Laufwerk, die Projektdateien schreibgeschützt sind, und selbst nach Entfernen des Schreibschutzes kann ich das Projekt nicht bearbeiten. Bei den WinCC Skripten kommt dei Meldung, daß diese von einer andren Applikation bearbeitet werden.
Daher muß ich den anderen Weg versuchen.
(nerv*)
:?
Gruß Doowahdiddy

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 12.11.2012, 10:06

Wenn ich der Anleitung im Link folge, will der Installer die bestehende Installation reparieren oder deinstallieren. An die geforderte net***.cab komme ich so nicht ran.


welche Player version hast du denn ?
Was gibst du genau ein ?

Member
Beiträge: 8
Registriert: 02.11.2012, 12:37

Beitragvon Doowahdiddy » 12.11.2012, 12:39

Ich habe die Version 4.0.4 build-744019.

Ich habe die Installer.exe in ein Verzeichnis "temp" auf C: kopiert.

Anschließend cmd.exe gestartet, mit cd c:\temp auf diesen ordner gewechselt.

Danach den Befehl "VMware-player-4.0.4-744019.exe /e .\vmplayer" eingegeben, danach ist der Installer gestartet und hat mir natürlich dann eine Reparatur oder Deinstallation angeboten. Ein Verzeichnis, wo ich die .cab finden konnte, wurde nicht angelegt. Ich habe dann abgebrochen.

Daselbe habe ich mit der Version 3.0.1 versucht, aber da startete auch der installer und wollte mein jetziges System deinstallieren.

Sorry, aber ich glaube ich bin zu grün für diese Sache mit meinen 40 Jahren :?
Immer dies (Spät-) Quereinsteiger :roll:

Gruß Doowahdiddy


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast