Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Mausrad aktivieren unter Ubuntu 11.10/Mint 12 (Player4.02)

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 2
Registriert: 08.04.2012, 17:37

Mausrad aktivieren unter Ubuntu 11.10/Mint 12 (Player4.02)

Beitragvon Silverblade » 08.04.2012, 17:41

Hallo,

Ich habe ein Problem mit dem VMWare Player, und zwar kann ich weder in Ubuntu noch in Linux Mint 12 das Mausrad aktivieren.

Was muss ich tun um in den oben genannten Betriebssystemen die Maus voll zu aktivieren (Mausrad + Taste 4 und 5).

Grüße

ps

vmware tools sind natürlich installiert!

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 08.04.2012, 17:53

Werfe Google an, hat ja nicht wirklich was mit VMWARE zu tun.

Stichworte: "xorg.con", "ZAxisMapping".

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12021
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 08.04.2012, 20:34

Keine Ahnung was du angestellt hast, bei mir funktioniert unter Lubuntu11.10 sowohl das Mausrad als auch der Wechsel zwischen Host und Gast ohne die VMware-Tools. ;)

Da aber bei den neueren Tools-Versionen das Shrinken eh nicht mehr vorhanden ist, der Zeitabgleich über NTP von Hause aus ohne weitere Konfiguration auch prima innerhalb der VM funktioniert, ich die VM auch problemlos per SSH runterfahren kann und ansonsten keinerlei weitere VMware-Funktionalität (Copy'n'Paste etc) nutze, habe ich mir das Einspielen der VMware-Tools komplett erspart. Zumal die neuesten Treiber für die VMware SVGA Graka, Maus/Tastatur etc inzwischen auch ihren Weg in die offiziellen Kernelsourcen gefunden haben und nach etwas Nacharbeit seitens VMwares auch im kommenden Kernel 3.4 enthalten sein werden. Bis der in Ubuntu angekommen ist, wird zwar noch etwas Zeit vergehen, aber Backports sind auch bei Ubuntu nichts ungewöhnliches.

Die Frage ist auch, ob man sich in einer virtualisierten Umgebung wirklich noch mit der seit längerem eigentlich nicht mehr benötigten "xorg.conf" auseinander setzt.
Bei einem Win-Host sehe ich dazu momentan keinen Grund mehr oder mir fällt blos grad keiner ein. Das kann auf einem Linux-Host natürlich ganz anders aussehen.

Member
Beiträge: 2
Registriert: 08.04.2012, 17:37

Beitragvon Silverblade » 09.04.2012, 08:03

Also Google wurde bereits befragt, xorg.conf lösung ermittelt aber keine xorg.conf in beiden Systemen vorhanden.

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 09.04.2012, 09:41

Dann machst du dir halt eine mit nem Editor.

Aber eigentlich sollte das wirklich automatisch gehen. Die xorg.conf muss man heute nur noch in Ausnahmefällen anlegen.

Check wirklich erstmal nach, ob die Tools korrekt installiert wurden. Hast du eventuell Pakete von der Distro, die sich mit den nachinstallierten Tools beissen?

Experte
Beiträge: 1188
Registriert: 08.11.2005, 13:08
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon e-e-e » 09.04.2012, 12:51

stefan.becker hat geschrieben:Check wirklich erstmal nach, ob die Tools korrekt installiert wurden. Hast du eventuell Pakete von der Distro, die sich mit den nachinstallierten Tools beissen?


beliebt an dieser Stelle sind auch immer wieder die bei vielen Distris mitgelieferten open-vm-tools (funktionieren zwar meist, aber nicht immer im gleichen Umfang wie die vmware tools).

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12021
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.04.2012, 14:15

Die "xorg.conf" einfach anzulegen, reicht seit Schnickschnack-buntu8.10 nicht mehr aus. Die Datei wird wegen KMS ja nicht mehr ausgelesen, daher ist sie auch nur noch Null Bytes groß (bei 8.10) oder überhaupt nicht mehr vorhanden (seit 9.04).
Wenn du die Xserver-Funktionalität brauchst, lautet das Metapaket dazu meistens "xserver-xorg".

Zum Einspielen der VMware-Tools läßt sich sagen, daß diese mit den OpenVM-Tools kollidieren. Die Open-Tools müssen also erst vorher deinstalliert werden.
Die OpenVM-Tools bringen aber bereits optimierte Treiber/Kernelmodule für Maus, Tastatur, Grafik und Netzwerk mit und passen in jedem Fall immer zum installierten Kernel.
Wie bereits gesagt, würde ich mir das aber in Linux-Gästen inzwischen ersparen, wenn du SharedFolders, Netprint, Unity, Copy'n'Paste und dergleichen nicht brauchst. Momentan gibt es auch keine Shrinkmöglichkeit über die Toolbox innerhalb der VM mehr. Dazu gibt es von Ulli im VMTN bereits den Thread "where is the shrink button ?".
Die Shrinkfunktionalität soll später, irgendwann trifft es wohl eher, mit in die VM-Einstellungen einziehen.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast