Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Partition hat keinen bootmanager

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Partition hat keinen bootmanager

Beitragvon gizmo83a » 13.03.2012, 22:05

Hallo,
bin neu und bin kein Spezialist. Habe folgendes Problem. Hatte auf altem Rechner Dualboot mit Winxp und Vista auf unterschiedlichen HDs. Hatte dann jede Partition für vmware ungewandelte. Habe übrigens den Player und die Workstation. Die xp-Partition kann ich in vmware öffnen. Die vista-Partition geht nicht, da vmware meldet, dass kein bootmanager vorhanden ist. Was kann ich jetzt machen? Hat einer einer guten Tipp? Anbei ein Sreenshot der vorhandenen Dateien der vista Partition.
Attachment geht aber aus irgendwelchen Gründen nicht. Kommt folgender Text: Attachment kann nicht hinzugefügt werden, da die maximale Anzahl von 0 Attachments in dieser Nachricht erreicht wurde Bin auf Att. hinzufügen gegangen, dann auf durchsuchen und nach anklicken der Datei auf Att. hinzufügen. Und dann kommt immer diese Meldung. Vielleicht gehts ja auch ohne die Dateien. Sind vmdk, vmem, vmsd, vmss, vmx, vmxf nvram und log datein. :(

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14657
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 13.03.2012, 22:18

Was meinst du genau mit vista-partition ?
Berichte mal genau was du jetzt vorliegen hast


Attachements gehen hier nicht - nimm einen freehoster deiner wahl

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 14.03.2012, 07:26

Wenn die Partition korrekt kopiert wurde, kannst du den Gast mit der Vista Installations DVD starten und den Bootmanager wiederherstellen.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 14.03.2012, 12:02

Danke für die Antworten. Ich berichte mal kurz was ich habe. Also alter Rechner hatte Mulitiboot. Eine Partition mit winxp und eine zweite Partition auf zweiter HD mit Vista. Wollte beide Partitionen getrennt auf meinem neuen PC (win7 mit drei HDs, also viel Platz) als virtuelle Laufwerke nutzen. Habe dann mit vCenter Converter die beiden Partitionen separat konvertiert. Rausgekommen sind dabei folgende Dateien bei der Vista-Konvertierung: (Suffixe) vmdk 76 GB, vmem 2 GB, vmss 1 MB, vmx 2 KB, vmxf 1 KB vmsd o KB, nvram 9 KB und 3 log.Datein.
Das mit dem Gast starten mit der Vista DVD habe ich nicht verstanden. Starte ich vmware und lege dann die Vista CD ein? Was passiert dann? Laufe ich nicht Gefahr, dass ich dann den Bootmanager meines jetztigen Systems überschreibe. Oder anders gefragt, wie kommt der Bootmanager in die vmware Umgebung mit der vmdk-Datei, die nicht startet? Wahrscheinlich blöde Fragen, aber ich kenn mich da zu wenig aus. Wäre super, wenn du mir mir stichwortartig eine Kurzanleitung geben könntest.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 14.03.2012, 16:46

Also alter Rechner hatte Mulitiboot. Eine Partition mit winxp und eine zweite Partition auf zweiter HD mit Vista. Wollte beide Partitionen getrennt auf meinem neuen PC (win7 mit drei HDs, also viel Platz) als virtuelle Laufwerke nutzen. Habe dann mit vCenter Converter die beiden Partitionen separat konvertiert.
Wenn du beide Systeme separat durch den Converter gejagt hast, erhältst du auch zwei separate VMs.
Das Problem von XP in der Vista-VM ist, daß der Vista-Eintrag in der "boot.ini" jetzt ins Leere zeigt und XP dir eine etwas unsinnige Fehlermeldung andreht.
Falls du den Dualbootbetrieb brauchst, hättest du bei der Convertierung auch beide Partitionen auswählen müssen.

Dir hilft jetzt in der VM, wo XP startet, auch keine Vista-CD mehr. Das einzig installierte OS (XP) startet ja.
Anders sieht es bei der VM aus, wo eigentlich Vista starten sollte. Diese VM dürfte mangels Bootmanager, der wurde ja bei der separaten Convertierung beider OS überschrieben, nicht starten und nur dort könnte die Vista-CD einen neuen Bootmanager installieren.


Da deine Angaben reichlich schwammig sind, könnte ich aber auch komplett am Problem vorbeigerutscht sein.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 14.03.2012, 20:23

ich glaub schon, dass du das richtig interpretierst. Ich wüßte nicht, wie ich es genauer beschreiben kann. Wenn du sagst:
Diese VM dürfte mangels Bootmanager, der wurde ja bei der separaten Convertierung beider OS überschrieben, nicht starten und nur dort könnte die Vista-CD einen neuen Bootmanager installieren.
dann taucht natürlich erneut die Frage auf. Wie kann ich mit der Vista-CD einen neuen Bootmanager installieren? Was müßte ich da genau machen?

Experte
Beiträge: 1212
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Beitragvon JustMe » 15.03.2012, 09:36

Vielleicht hilft es, wenn Du Dir Folgendes vorstellst:

Deine Virtuelle Maschine mit Vista ist ja nichts anderes als ein eigener Rechner, mit Prozessor, Speicher, Platte, aber eben auch BIOS und CD-Laufwerk.
Diesen Rechner kannst Du, statt von der Platte, auch vom CD-Laufwerk starten. Einstellungen dazu findest Du in den Eigenschaften der Virtuellen Maschine.
Hier kannst Du als CD-Geraet fuer die VM entweder ein physisches Laufwerk oder auch ein Bitimage der CD (ist meist im Betrieb zuverlaessiger) auswaehlen. Wichtig sind hier die beiden Haken oben (Connect/Connect at Boot bzw. Verbunden/Beim Starten verbinden)
Kleine Huerde ist, dass im BIOS Deiner VM standardmaessig zuerst von der (virtuellen) Platte statt von CD gebootet wird.
Deshalb musst Du beim Start der VM zusehen, dass Du entweder per ESC-Taste das Boot-Menue der VM (und nicht des physischen Rechners) oder mit der F2-Taste das vBIOS der VM aufgerufen bekommst.
Dann kann die VM auch von der CD starten, und Du erhaeltst damit die Moeglichkeit, die Reparaturoptionen der Vista-CD auf die Virtuelle Maschine anzuwenden.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 15.03.2012, 21:20

danke für die tipps. werde mal am wochenende in aller ruhe mein glück versuchen. melde mich dann wieder, ob ich erfolgreich war.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 18.03.2012, 21:07

Da bin ich wieder :( . Also habe alles so versucht, wie Du geschrieben hast. Habe die beiden Haken gesetzt und unter Settings das CD-Laufwerk angegeben. Und nun das merkwürdige. Irgendwie hat vm dann doch von der vista cd gestartet. Bin bis zur Rep.Konsole gekommen und habe reparieren lassen. Nach Neustart kam dann leider nur der schwarze Schirm mit dem Text: NTLDR fehlt. Neustart mit STrg+Alt+Entf. Das funktiniert allerdings überhaupt nicht. Habe es nach zig-Versuchen auch nicht wieder geschafft, von der CD zu booten. Ich komme auch nicht ins Bios. Weder mit ESC noch mit F2. Es passiert bei beiden Optionen nichts, bzw. wenn ich F2 drücke dann wird gemeldet keine CD im Laufwerk. Wenn ich die dann einlege, kommt nur die NTLDR-Meldung. Wenn ich mit der CD starte kommt ebenfalls nur diese Meldung. Habt ihr noch einen Tipp für mich?

Experte
Beiträge: 1212
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Beitragvon JustMe » 19.03.2012, 08:55

OK, dann wird's jetzt etwas schwieriger.

Suche mal auf Deinem Rechner nach einer Datei config.ini in einem VMware Player Verzeichnis. Unter Win7 liegt die normalerweise unter "c:\users\all users\VMware\VMware Player\config.ini"

In diese Datei kommt eine neue Zeile mit

Code: Alles auswählen

bios.bootdelay = "20000"


Ab jetzt hast Du bei jedem Start einer VM 20 Sekunden Zeit, entweder F2 fuer das VM-BIOS oder ESC fuer das VM-Bootmenue zu druecken. Bitte immer daran denken, dass die Tastendruecke in der VM nur ausgewertet werden, wenn das Textfenster der VM auch das aktuelle Fenster ist. Wenn VMware Player gerade mal wieder anzeigt (oder angezeigt hat), was Du alles fuer Geraete in die VM durchreichen kannst, ist das NICHT der Fall.

PS:
Die Windows-Reparatur muss man in der Tat haeufiger mal wiederholt durchfuehren. Leider wird immer nur ein einzelner kleiner Trippelschritt pro Reparatur korrigiert. Und solange die zu bootende Partition noch nicht aktiv gesetzt ist, repariert sich Windows untaetigerweise zu Tode.

Uebrigens denke ich, dass, solange die NTLDR Meldung noch kommt, Du noch keinen Win7-Bootloader auf der virtuellen Platte hast...

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14657
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 19.03.2012, 10:53

Es waere sehr hilfreich wenn du mal screenshots des diskmanagements posten koenntest.
Und zwar auch von deiner XP-VM.
Wahrscheinlich hast du bei der XP-VM den Vista bootloader mit dabei

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 19.03.2012, 19:19

Vorweg schon mal herzlichen Dank für Eure Geduld. Vorweg die Frage von Ulli nach den Screenshots. Habe ich gemacht. Aber wie poste ich sie? Die Anlagen funktionieren ja nicht in diesem Forum. Gib mir bitte eine mail adresse.
So nun der Ablauf von dem Just-me Tipps: Habe die ini geändert. Zwar nicht im Player, sondern in der VM workstation. Funktionierte aber ebenfalls. Nun komme ich ins bios. Habe dort aber das Problem, das ich die CD Bootfunktion nicht bestätigen kann. Die vorgeschlagenen Tastenkürzel funktionieren nur bedingt. Und die Auswahl mit Shift + 1 als Enter-Bestätigung klappt nicht. Habe aber beim booten mit F10 das bootmenue bekommen. Dort dann auf CD gegangen. Klappte aber wieder nicht. VM bootete wieder mit dem bekannten NTLDR Schirm und nicht von der Vista- CD. Was nun?
Noch eine Anregung. Der bootloader für den Dualboot von xp und vista liegt auf der xp-Partition, die sich ja starten lässt. Dort ist somit auch die Boot-Auswahl für Vista. Da die konvertierte Datei der Vista-Partition (Vista11.vmdk) aber eine gesonderte Datei ist, die ganz woanders liegt als die xp-Konvertierung geht das natürlich ins Leere. Kann man das nicht doch irgendwie verlinken? Normalerweise kann ich pro virt. Maschine aber nur eine Datei als HD angeben, oder geht das auch anders?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14657
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 19.03.2012, 22:08

du kannst pro VM bis zu 64 vmdks angeben.
Deine Idee mit der XP Platte macht Sinn.

Am einfachsten dann wenn du sie komplett kopierst in den selben Ordner.
Danach loeschst du dann auf der ersten Platte das XP-verzeichnis weg und shrinkst die vmdk anschliessend.


Dateien hochladen ... das geht recht einfach bei http://ifile.it
zum Bilder hochladen gibt es aber noch was besseres ... faellt mir gerade nicht ein ...

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 20.03.2012, 00:28

http://ifile.it/5eroc7m/Verzeichnisse.PNG
http://ifile.it/7fvdgoe/vm work xp hd.PNG
http://ifile.it/r8bpwko/vm workst vista cd.PNG
http://ifile.it/ldk04vf/vm workst vista hd.PNG
http://ifile.it/70oube4/vm workst xp cd.PNG

So habe jetzt die screenshots unter ifile.it eingestellt. Hoffe es klappt.
Was ich nicht verstehe:
Am einfachsten dann wenn du sie komplett kopierst in den selben Ordner.
Danach loeschst du dann auf der ersten Platte das XP-verzeichnis weg…

Natürlich kann ich alle Files (sind alle nötig siehe Ss_Verzeichnisse) in einen Ordner kopieren. Aber wie lösche ich dann auf der ersten Platte das xp-Verzeichnis? Das ist doch in einer Datei alles zusammen mit dem bootloader. Und – sorry – verstehe nicht, was du meinst mit : … und shrinkst die vmdk anschliessend.
Soweit bin ich noch nicht. Habe halt nur Halbwissen.
:?

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 21.03.2012, 21:48

Hallo Freunde. Hat keiner mehr Lust?? :lol: Ich brauch doch Euren Sachverstand. Allein komm ich hier nicht weiter. Also - ich wart´auf Euch!

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 21.03.2012, 22:39

Lust schon, aber du hast entweder immer noch nicht die Bootreihenfolge in deiner VM umgestellt oder beim VM-Start nicht mit der Maus ins VM-Fenster geklickt und dann den CD-Start mit einer beliebigen Taste bestättigt.
Windows will beim Starten mit eingelegter CD den CD-Boot per Tastatur bestättigt haben und liefert dir dann die Meldung "press any key to boot from CD".

Das vBIOS von VMware ist ein Phoenix-Bios. Da sind einige Sachen etwas anders als bei AMI oder AWARD. Speziell die Umschaltung der Bootreihenfolge geht dort nur mit "+" und "-" auf dem separaten Ziffernblock.

Experte
Beiträge: 1212
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Beitragvon JustMe » 22.03.2012, 09:02

Irgendwie reden wir hier wohl komplett aneinander vorbei...
Und wenn das zu lange dauert, dann kann man schon mal die Lust verlieren.

Ich sehe im BIOS der VM an keiner Stelle eine Moeglichkeit, "die CD Bootfunktion zu bestaetigen". Auch von "Shift + 1 als Enter-Bestaetigung" steht da nirgends etwas. Ueberfluessig zu erwaehnen, dass auch F10 nicht fuer das Bootmenue verwendet wird.

Im VM-BIOS(in das man mit F2 kommt) gibt es einen Menuepunkt Boot, in dem man die Reihenfolge der Bootgeraete einstellen kann: Mit den Cursor-Tasten draufgehen, dann mit + und - (am besten auf dem Num-Teil der Tastatur) nach oben bzw. unten verschieben.

Beim Booten der VM muss fuer das Bootmenue die ESC-Taste getippt werden. Das steht auch so in der untersten Zeile auf dem angezeigten Bootbildschirm.

Oder hast Du etwa firmware=efi in der vmx-Datei stehen? Aber auch da finde ich nix von F10, Shift+F1 usw.usf.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 22.03.2012, 10:56

Windows will beim Starten mit eingelegter CD den CD-Boot per Tastatur bestättigt haben und liefert dir dann die Meldung "press any key to boot from CD".
Damit ist klar, daß diese Funktion nicht im Bios sein kann. Für die Bestättigung der Win-Meldung hat man aber 10sec Zeit.

@gizmo83a
Verlinke mal bitte das "vmware.log" dieser VM. Vielleicht kommen wir dann zu einem Ergebnis.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14657
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 22.03.2012, 11:27

das dauert jetzt wirklich schon so lange dass man die Lust verlieren kann 8)

schick mir mal ne PM mit deiner Telefonnummer - dann melde ich mich wenn ich zwischendurch mal Zeit hab

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 22.03.2012, 21:49

wir haben verstanden, wie man so schön auf blaugelb-deutsch sagt. Die F-Tasten hatte ich nur in der mail verwechselt. Was ich nicht wußte - und danke für den Tipp - das die + - Tasten des Ziffernblocks genommen werden mußten. Nun bin ich im Bios, habe die Reihenfolge geändert und lasse derzeit das 5. Mal die Systemreparatur laufen. Dauert jedes Mal länger. Hoffe, dass es dann irgendwann heute noch Erfolg bringt. Dann seid ihr mich erstmal los. Wenn nicht komme ich wieder. Vielleicht mit der Frage, ob nicht der mbr neu geschrieben werden muss und wie das genau geht. Aber vielleicht kommt ihr drum rum. Bis dann und schönen Abend noch. Ich überwache weiter die Sytemrepartur........ :shock:

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 22.03.2012, 22:37

Da bin ich schon wieder. Hat leider nicht geklappt. SR meldet: Die Starthilfe kann diesen Computer nicht automatisch reparieren. Meldung an MS....
Hatte schon Hoffnung beim Starten zeigt er Meldung, dass SR repariert und bietet die Möglichkeiten des Windows- Starts an (siehe link sr3)
Die anderen Fehlermeldungen habe ich in link sr1 und sr2 dokumentiert.

http://ifile.it/isw0jdq/sr1.PNG
http://ifile.it/ntghzvf/sr2.PNG
http://ifile.it/nv98ekd/sr3.PNG

Seht ihr noch eine Möglichkeit? Vielleicht mbr neu schreiben, wie vorhin eher scherzhaft angedroht?? Wenn ja, wie geht das?

Member
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2012, 21:44

Beitragvon gizmo83a » 22.03.2012, 22:41

Ach so,Kurzer Nachtrag. Wenn ich auf Windows starten drücke, sehe ich ganz kurz für eine Millisekunde den berühmten blauen Bluescreen mit 5 oder 6 Zeilen Text, die aber in der Kürze der Zeit nicht lesbar sind. Anschließend startet die Schleife. Er fährt hoch bis zum Bild mit der Startauswahl, dann bluescreen, dann runterfahren etc. etc......

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12011
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 23.03.2012, 03:18

Bild 3) Den normalen Win-Start auszuwählen macht bei dir keinen Sinn. Den Ausweg Sysreparatur nennt Windows im oberen Teil. Stellenweise repariert Windows nur stückchenweise und du wirst um einen mehrmaligen Repdurchlauf nicht herumkommen.

Bild 1 und 2) "Problemsignatur 06: CorruptACL" deutet auf ein Berechtigungsproblem hin. Ursache könnte eine OS-CD sein, die noch einen älteren Servicepack-Level hat als das installierte OS. Dazu zähle ich auch eine XP-CD um damit den Vista-Bootloader neu schreiben zu lassen.


Der Bluescreen wurde eigentlich über ein M$-Update gefixt, falls man nicht schon vorher den automatischen Reboot im Fehlerfall deaktiviert hatte. Zu finden über Rechtsklick auf den Arbeitsplatz -> Eigenschaften -> Erweitert -> "Starten und Wiederherstellen" -> Einstellungen -> "Systemfehler und dort den Haken bei "Automatisch Neustart durchführen" rausnehmen.
Meine Empfehlung lautet Ulli's Angebot anzunehmen. ;)

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 23.03.2012, 06:16

Ich würde eine saubere Neuinstallation vornehmen. In der Zeit, die du bis jetzt gebraucht hast, wärst du schon lange fertig.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast