Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VM Player und Converter

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012, 12:29

VM Player und Converter

Beitragvon Lobito » 09.01.2012, 12:51

Als Neuling möchte ich die jetzige C-Partition dieser XP-Maschine in einen neuen W7 Computer als Guestsystem einspielen, um so die Neuinstallation der vorhandenen älteren Programme zu vermeiden oder ggf. den Neukauf von Software zu vermeiden. Kann man mit dem Converter auf diesem XP-System ein Image erzeugen und dieses dann nach Installation auf dem neuen W7 Computer mit Hilfe des VMPlayers und Import des Images als Guest betreiben?
Welche Versionen für den Player und welche für den Converter muss ich installieren? :?:

Kann ich auch ein Acronis True Image von einem USB-Medium für den Player verwenden?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 09.01.2012, 15:18

fuer XP nimmst du am besten Converter 3.0.3
als VMplayer wuerde ich derzeit 3.1.4 empfehlen

Member
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012, 12:29

Beitragvon Lobito » 13.01.2012, 19:32

Danke Uli,
leider komme ich immer noch nicht zurecht, auf der Downloadseite gibt es viele Versionen. Nun habe ich den Player 3.01 installiert, es wird aber die neue Version 3.1.5 empfohlen.
Gibt es Tutorials für Anfänger der VM-Virtulisierung, wo das Überspielen mit dem Converter Schritt für Schritt erklärt wird? Es muss doch möglich sein ein VM-Image über das Netzwerk oder über ein Speichermedium in den Player im Host als neue Maschine zu übertragen.
Außerdem habe ich -den Empfehlungen entsprechend- versucht ein Acronis True Image 10 *.tib direkt über USB-Festplatte in den Player auf dem W7 Host einzuspielen. Da es sich um mehrere 2 GB-Container handelt, hat die Installation nach dem ersten *.tib-File abgebrochen; das Ergebnis der Maschine war natürlich unbrauchbar.
:cry:

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 14.01.2012, 12:32

Schau dir mal das VMware-PDF zum Converter3 an.
...und ja es ist in englisch, andernfalls würdest du bei Problemen mit der üblichen 1:1-Übersetzung im Inet nicht weiterkommen.

Wohin (verzeichnistechnisch) hast du das Acronis Image eigentlich restauriert?
In den Hauptpfad auf Laufwerk C oder den normalen Benutzerordner?

Member
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012, 12:29

Beitragvon Lobito » 14.01.2012, 14:57

Danke Dayworker,
und danke für den Link zum Converter Manual. Das erfordert für mich ein eingehendes Studium. English no problem.
Aber der Versuch ein True Image (Version 10) direkt auf den Player 3.0 oder 3.15 zu migrieren scheiterte mit Fehlermeldung *.dll nicht gefunden. Dabei habe ich auf externer USB Disk 7 Container der Form "Mein Backup1.tib bis 7.tib" mit jeweils 4 GB. Der erste Container konnte eingespielt werden, dann die Fehlermeldung. Ich dachte über USB_Port 2.0 sei das kein Problem oder muss das Image über Netzwerk auf den Host gespielt werden, wenn ja wohin?
Thank a lot once more
Lobito

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 14.01.2012, 16:01

Ist die vDisk der VM groß genug, um das Image aufnehmen zu können?
Stutzig macht mich allerdings die DLL-Fehlermeldung. Woher kommt die, Host oder Gast?

Normalerweise startest du die VM von der Acronis-CD und wählst dort als Laufwerk dann die leere vDisk aus. Acronis sollte dann dierekt mit dem Rückspielen des Images beginnen. Wann bricht dann das Restore ab?

Was läuft auf dem Host sonst noch für Verhinderungssoftware ala Virenscanner, Zusatz-Firewalls oder Security-Suiten ala Norton 360 & Co?
Alle vDisks müssen immer vom Zugriff durch andere Programme geschützt werden. Wenn die Verhinderungssoftware keine Ausnahmen gestattet, kannst du entweder den Hersteller anschreiben und auf Problemlösung mit der nächsten Generation hoffen oder deren SW gleich deinstallieren und dafür bezahltes Geld als bittere Pille schlucken.
Die meisten Hersteller prüfen anscheinend ihre SW nur gegen ein OS im Auslieferungszustand und bekommen manchmal schon Probleme, wenn die M$-Updates durchgelaufen sind. Meldungen über das Verschieben elementarer System-DLLs in den Quarantänebereich nach einem M$-Update finden sich zuhaufe im Netz.
Wenn dann noch verschiedenste SW oder ähnlich nah am Systemkern operierende SW wie Virtualisierung involviert ist, kannst du dich auf ein endloses Ping-Pong-Spiel einstellen. Kein Hersteller fühlt sich zuständig und Schuld hat immer der andere...

Member
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012, 12:29

VMPlayer und Acronis 10

Beitragvon Lobito » 19.01.2012, 15:44

Nochmals: ich habe auf den neuen VM-Player 4.1.5 als Installations-CD wie vorgeschlagen das bootfähige Acronis Original benutzt. Ein neues Voll-Backup wurde über USB eingespielt, schien auch jetzt zu laufen (das alte Acronis-Backup war wohl fehlerhaft), dauerte für eine 48 GB-Partition so um die 7 Stunden! Dann endlich ohne Acronis-CD VM-player-Neustart; WindowsXP Splash, dann Fehlermeldung und Auforderung im abgesicherten Modus zu starten, jedoch ohne Erfolg :evil: Ich maile Screenabbild und 2 VMWare-Dateien.
Frage: muss ich meine originale XP-Partition abspecken, obwohl sie nur Windows und Programmdateien enthält? Oder was kann sonst noch los sein?

Im voraus danke für den Kommentar

Member
Beiträge: 359
Registriert: 28.11.2011, 09:46

Beitragvon weigeltchen » 19.01.2012, 16:54

Stichwort Wiederherstellung auf veränderter Hardware (in diesem Fall der Win7 Host), Treiberproblem.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12065
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 20.01.2012, 16:01

Ich denke mal, daß dein XP mit der extrem geänderten VM-HW so ihre Probleme hat. Treiber dafür dürfte selbst ein Win98 mitbringen, einzig die CPU wird ja 1:1 durchgereicht.
Ungemein praktisch vor einer Konvertierung ist es natürlich komplett auf Zusatz-Treiber zu verzichten oder soweit wie möglich diese Treiber vorher zu deinstallieren. Hier machen bekanntermaßen besonders Netzwerk- und Grafiktreiber viele unnötige Probleme.
Nachdem du dein Image in eine VM wiederhergestellt hast, solltest du unbedingt nochmal den Converter 3.03 drüberjagen und danach im Abgesicherten Modus sämtliche nicht mehr vorhandene HW im Gerätemanager rausschmeißen. Unter Ansicht aktiviert man dazu "Ausgeblendete Geräte anzeigen" und geht dann systematisch von oben nach unten durch.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste