Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VMWare Tools lassen sich nicht installieren

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 7
Registriert: 27.07.2004, 08:54

VMWare Tools lassen sich nicht installieren

Beitragvon maxi » 02.08.2004, 09:00

Hallo!

Ich habe folgendes Problem und hoffe dass mir jemand helfen kann:

Ich nutze VM Workstation 4.5.2 unter dem Host Windows XP.

Als Guests habe ich Suse 9.1, Windows 2000 und Windows NT erstellt.

Leider liessen sich nur unter 2000 die VMWaretools installieren. Bei NT kam folgende Fehlermeldung:

"
1150: Setup has detected an incompatible version of windows. Please click okay and verify that the target sstem is running either windows 95 ( or later version ) or Windows NT 4.0 Service Pack 6 Or later version for relaunching the installation.

"

Suse bringt gar keine Fehlermeldung, installiert aber anscheinend auch nichts.

Member
Beiträge: 166
Registriert: 14.06.2004, 14:49
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon wandan » 02.08.2004, 11:18

Hi.

Unter Linux können die VMWare Tools nur installiert werden, wenn kein X geladen ist.

Das starten der VmWare Tools Installation unter Linux startet nicht automatisch. Hierbei wird lediglich eine virtuelle CD simuliert, die die VmWare Tools enthält. Die Installation muss man dann selber anstossen.

Ist unter NT die aktuelle MS Installer Version installiert?

Grüße
Alex

Member
Beiträge: 7
Registriert: 27.07.2004, 08:54

Beitragvon maxi » 02.08.2004, 11:54

hi alex, danke für den tipp bei linux. Das NT Problem konnte ich inzwischen lösen, ich hab einfach den ServicePack 6a nochmal nachinstalliert und siehe da es funktioniert

Lediglich die SVGA Treiber haben gezickt und ich konnte sie bisher noch nicht zum laufen bringen. Wäre also für weiter Hilfe dankbar

Member
Beiträge: 4
Registriert: 13.09.2004, 20:09

Beitragvon waagerecht » 13.09.2004, 20:15

Hallo maxi

Den Treiber für die Grafikkarte musst du von Hand installieren.
Über Eigenschaften dann Konfiguration und Grafikkarte ändern.
Hier unter Hersteller VMware schauen.
Denn Treiber bzw die sys Datei bekommst du indem du nochmal sagst VMTools installieren und dann auf dem CD-ROM Laufwerker unter Driver suchst Video NT2k

Hoffe ich konnte Dir helfen :lol:
Sag bescheid ob es funktioniert hat

gruß
michael

Member
Beiträge: 3
Registriert: 22.09.2004, 17:39

Beitragvon MuMu » 22.09.2004, 17:43

wandan hat geschrieben:Hi.

Unter Linux können die VMWare Tools nur installiert werden, wenn kein X geladen ist.

Das starten der VmWare Tools Installation unter Linux startet nicht automatisch. Hierbei wird lediglich eine virtuelle CD simuliert, die die VmWare Tools enthält. Die Installation muss man dann selber anstossen.

Ist unter NT die aktuelle MS Installer Version installiert?

Grüße
Alex


Hallo Alex,

ich habe vwware 4.5.2 auf win xp laufen, als virtuelles betriebssystem hab ich linux 9.0 installiert. könntest du oder ein anderer der es weiß mal schritt für schritt aufschreiben was ich machen muss, ich weiß schon gar nicht wie ich aus dem grafischen modus raus komme...

bitte helft mir, muss linux für die schule lernen...

p.s. warum ich das ganze machen will ist folgender grund, meine ati 9800xt hat unter linux nur 640x480 und damit kann ich unmöglich arbeiten...

Member
Beiträge: 166
Registriert: 14.06.2004, 14:49
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon wandan » 23.09.2004, 17:42

Hi.

Mit einem init 1 kommst du in den Single USer Mode.
Dann musst du innerhalb von Vmware unter VM INstall Vmware Tools anwählen.

In der Doku ist das eigentlich alles erklärt:

Installing VMware Tools in a Linux or FreeBSD Virtual Machine
1. Power on the virtual machine.
2. After the guest operating system has started, prepare your virtual machine to
install VMware Tools.
Choose VM > Install VMware Tools.
The remaining steps take place inside the virtual machine.
3. Be sure the guest operating system is running in text mode. You cannot install
VMware Tools from a terminal in an X window session.
Some recent distributions of Linux are configured to run the X server when they
boot and do not provide an easy way to stop the X server. However, you can
switch to a different workspace that is still in text mode and install VMware Tools
from that workspace.
To switch between Linux workspaces in a virtual machine, press Ctrl-Alt-Space,
release Space without releasing Ctrl and Alt, then press the function key for the
workspace you want to use — for example, F2.
Note: If you changed your hot-key combination to something other than Ctrl-
Alt, use that combination with Space and the function key.
4. As root (su -), mount the VMware Tools virtual CD-ROM image, change to a
working directory (for example, /tmp), uncompress the installer, then unmount
the CD-ROM image.
Note: You do not use an actual CD-ROM to install VMware Tools, nor do you
need to download the CD-ROM image or burn a physical CD-ROM of this image
file. The GSX Server software contains an ISO image that looks like a CD-ROM to
your guest operating system. This image contains all the files needed to install
VMware Tools in your guest operating system.
Linux Guests: Some Linux distributions use different device names or organize
the /dev directory differently. If your CD-ROM drive is not /dev/cdrom,
C H AP T E R 3 Using VMware Tools
71
modify the following commands to reflect the conventions used by your
distribution.
mount /dev/cdrom /mnt
cd /tmp
tar zxf /mnt/vmware-linux-tools.tar.gz
umount /mnt
FreeBSD Guests: Some FreeBSD distributions automatically mount CD-ROMs. If
your distribution uses automounting, do not use the mount and umount
commands below. You still must copy the VMware Tools installer.
mount /cdrom
cd /tmp
tar zxf /cdrom/vmware-freebsd-tools.tar.gz
umount /cdrom
5. Run the VMware Tools installer.
cd vmware-tools-distrib
./vmware-install.pl
6. Answer the questions about default directories.
7. Run the configuration program.
vmware-config-tools.pl
8. To change your virtual machine’s display resolution, answer yes, then enter the
number that corresponds to the desired resolution.
9. Log out of the root account.
exit
10. Start X and your graphical environment.
11. In an X terminal, launch the VMware Tools background application.
vmware-toolbox &
You can run VMware Tools as root or as a normal user. To shrink virtual disks, you must
run VMware Tools as root (su -).
Starting VMware Tools Automatically
You may find it helpful to configure your guest operating system so VMware Tools
starts when you start your X server. The steps for doing so vary depending on your
Linux distribution and your desktop environment. Check your operating system
documentation for the appropriate steps to take.
For example, in a Red Hat Linux 7.1 guest using GNOME, follow these steps.
www.vmware.com 72
VMware GSX Server Virtual Machine Guide
1. Open the Startup Programs screen in the GNOME Control Center.
Main Menu (click the foot icon in the lower left corner of the screen) > Programs
> Settings > Session > Startup Programs
2. Click Add.
3. In the Startup Command field, enter vmware-toolbox.
4. Click OK, click OK again, then close the GNOME Control Center.
The next time you start X, VMware Tools starts automatically.
Starting VMware Tools in a FreeBSD 4.5 Guest Operating System
In a FreeBSD 4.5 guest operating system, sometimes VMware Tools does not start after
you install VMware Tools, reboot the guest operating system or start VMware Tools on
the command line in the guest. An error message appears:
Shared object 'libc.so.3' not found.
The required library was not installed. This does not happen with full installations of
FreeBSD 4.5, but does occur for minimal installations. To fix the problem of the missing
library, take the following steps:
1. Insert and mount the FreeBSD 4.5 installation CD or access the ISO image file.
2. Change directories and run the installation script.
cd /cdrom/compat3x
./install.sh
Uninstalling VMware Tools
If you need to remove VMware Tools from your Linux guest operating system, log on
as root (su -) and run the following command:
vmware-uninstall-tools.pl
Installing VMware Tools in a NetWare Virtual Machine
VMware Tools is available for NetWare 4.2, 5.1, 6.0 and 6.5 guest operating systems.
When you install VMware Tools in a NetWare guest operating system, the CPU idler
program is installed and loaded automatically. The idler can be disabled from the
system console. For information on configuring VMware Tools from the system
console, see Configuring VMware Tools for NetWare Guests in the System Console on
page 86.
Follow the appropriate steps for your NetWare guest operating system.


Grüße
Alex

Member
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2005, 21:36

Beitragvon sickntired » 24.01.2006, 17:03

Tag zusammen,

ich weiß einfach nicht weiter. Ich hab mein Vorgehen und zuzgleich mein Problem in einem Video dargestellt. Könnt ihr euch ja angucken und dann hoffentlich helfen :) ...

VIDEO (640 KB)

Anm.: Immer wieder wird mir der Fehler nach Eingabe von mount /cdrom angezeigt. Dann kann ich noch einen Schritt weitergehen, aber spätestens, wo er dann die Dtaei auspacken soll, ist natürlich Schluss.

Übrigens habe ich absolut keine Ahnung von Linux.
Aber ich brauch ja diese VMware Tools, um eine vernünftige Auflösung zu kriegen :? !

VMware Workstation 4.5.2 (vonner c't)

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 24.01.2006, 18:41

Hallo,
schaun wir mal was da verkehrt ist...

-1- /cdrom ist ein Verzeichnis in das oft, aber nicht immer, die CD "gemounted" wird. Damit Du eine Ahnung bekommst, wo die CD gemounted wird, probier mal df -h, dann sollte eine Liste von Mounts erscheinen, und einer davon ist zu 100% voll, das ist die CD, nutz dann den anstelle von /cdrom. Wenn es kein solches Verzeichnis gibt:

guck in die /etc/fstab, dort sollte es eine Zeile mit diesen Einträgen geben:
cd9660 ro,noauto,nosuid 0 0
davor steht in der ersten Spalte das Device und in der zweiten der Mount-Point XXX, benutze XXX sinngemäß als /cdrom

-2- FreeBSD ist ne Größe für sich und FreeBSD ist KEIN Linux. Ich hoffe, Du hast beim Anlegen der VM auch FreeBSD gewählt, sonst würde u.U. eine falsche CD geladen.

-3- FreeBSD sollte die vmware VESA-Karte eigentlich erkennen und auch ohne die Tools eine passable Auflösung bringen.

Wenn Du noch keinen Plan von UNIX-Systemen hast, ist FreeBSD echt eine Variante zum abschrecken. Suse 10 ist SEHR zu empfehlen, mit Abstrichen auch Fedora Core 4 und Ubuntu. Ubuntu ist zwar klasse, aber die Distribution besteht nur aus einer CD, wenn man kein "Super" DSL hat sind CDs/DVDs besser.

Grüße, Martin

Member
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2005, 21:36

Beitragvon sickntired » 24.01.2006, 19:21

Ich habe mich jetzt mal dazu entschieden, SUSE 10 runterzuladen. Danke für die Empfehlung. Ich war mit dem PC BSD eigentlich ganz glücklich, ließ sich einfach installieren und Handhabung war auch schön. Besonders gefiel mir, dass ich fertige Installationsdateien für Programme als ausführbare Dateien downloaden konnte. Bisher habe ich es nie hinbekommen, nur ein Programm zu installieren :P .

Aber du sagtest ja, dass SUSE für Einsteiger deutlich besser sei. Ich glaube aber irgendwie nicht, dass sich mein VMTools-Problem dadurch bessern würde... An für sich würd ich ja den VMPlayer nutzen, aber andauernd krieg ich diese Fehlermeldung.

Bild

Wird wohl daran liegen, dass ich WorkStation und Player zusammen aufm PC hab :? . Oder? Naja, Linux is schon was für Experten - da sitz ich Stunden vor diesem Bildschirm und geb tausendmal mount /cdrom ein, denke, ich mache die Fehler, und dabei halte ich mich nur an die Anleitung.

Gibt es für SUSE eigentlich auch solche Installationsdateien, die, sagen wir mal, besonderd kompatibel mit dem OS sind? Das heiße, dass auch Desktop- und Startmenüverknüfpungen angelegt werden (bei Bedarf)...?

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 24.01.2006, 20:09

Hallo,
holla, da hast aber ne gute Leitung...
Suse 10 benötigt KEINE vmware Tools zum glücklich sein. Bitte nutze die vmware vesa Graka. Suse 10 erkennt die autom. Bin zwar schon lange auf 5.5, aber ich denke auch bei Vmware 4.5.2 wird die emulierte Karte erkannt.

Die restlichen Vorschläge oben haben auch nichts gebracht? Du hast nur den falschen Mount-Point benutzt, die CD ist bei Dir irgendwo anders untergebracht im Filesystem.
Grüße, Martin

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 24.01.2006, 20:15

sickntired hat geschrieben:Gibt es für SUSE eigentlich auch solche Installationsdateien, die, sagen wir mal, besonderd kompatibel mit dem OS sind? Das heiße, dass auch Desktop- und Startmenüverknüfpungen angelegt werden (bei Bedarf)...?


Suse hat den Yast2, das Tool wird benutzt, um suse Pakete zu installieren. Yast2 ist mit Menüs, etc. ausgerüstet und erlaubt sogar die Suche nach Paketen. Abhängigkeiten werden autom aufgelöst.
Yast2 holt Updates für den installierten Kram.
Ist zwar nicht alles Gold, was glänzt, aber Yast2 ist schon ok.

Es gibt auch ein Tool für das Händling von RPM (Redhat Paket Management), das über Yast installiert werden kann. Apt-get, aus der Debian-Welt, ist auch irgendwo auf den CDs.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2005, 21:36

Beitragvon sickntired » 24.01.2006, 20:22

Ein paar Anmerkungen und Fragen :) !

holla, da hast aber ne gute Leitung...

DSL 2000 :P
EDIT: Ich oller Depp, hab gerade noch ne SUSE 10 DVD gefunden, installiere gerade :P ... Ich dachte immer, die würd nicht klappen :D !

Bitte nutze die vmware vesa Graka.

Wo gibts das einzustellen?

Bild

Die restlichen Vorschläge oben haben auch nichts gebracht? Du hast nur den falschen Mount-Point benutzt, die CD ist bei Dir irgendwo anders untergebracht im Filesystem.

Als ich df -h eingegeben habe, hat er mir drei Zeilen angezeigt. Die beiden unteren hatten "Capacity" 100%. Ich habe beide ausprobiert und es kam dieselbe Fehlermeldung.

Der eine hieß /dev und der andere /usr/compat/linux/proc. Der oberste, der auf 15% Capacity stand, hatte einfach nur /.

Ich hoffe, Du hast beim Anlegen der VM auch FreeBSD gewählt, sonst würde u.U. eine falsche CD geladen.

Ne, hab ich dummerweise nicht. Ich wusst ja nicht, dass es kein Linux war *g* . Habe stattdessen "Other Linux" genommen gehabt.

BTW:
Hat zufällig noch jemand ne Lösung hierfür :oops: ?

Bild

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 24.01.2006, 20:59

Die Graka kann nicht im HW-Setup der VM-Konfiguration eingestellt werden, vmware emuliert immer die gleiche.

Ok, wenn Du Suse zu installieren beginnst, kommt irgendwann ein Screen zur HW, Yast zeigt darauf an, welche Graka und welchen Monitor er gefunden hat. Kontrolliere das. Es sollte dort irgendwas von vmware0405 stehen oder vesa (was der generische Treiber wäre und auch reicht).
Den Monitor muß man abmessen und die Größe eintippen, wenn Yast mal wieder dort Mumpitz vorschlägt. Wird das nicht korrigiert, sind sporadisch die Schriften zu klein oder zu groß.

Bei FreeBSD ist offenbar die CD nicht gemounted gewesen, /dev (= Devices) und /.../proc sind System-Verzeichnisse. Nutz mal Google, irgendeiner hat bestimmt beschrieben, wie man die CD mounted in Deiner FreeBSD-Verson und die Befehle sind dann zu nutzen. Das ist gänzlich unabhängig von VMWare.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2005, 21:36

Beitragvon sickntired » 24.01.2006, 21:15

Danke. Werd ich machen.

Recht es, wenn ich 34 x 27 cm eingebe
oder sollte ich Genauer werden? (z.B. 33,75 x 27)

Member
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2005, 21:36

Beitragvon sickntired » 25.01.2006, 21:21

Habe jetzt dreimal versucht, Suse zu installieren. Drei Fehlversuche. Erst hatte ich das Problem, dass Grub nicht mehr in die Gänge kam ("Minimal BASH-like..."). Die Befehle, die man da eingeben soll, klappten nicht. Beim nächsten Versuch bekam ich immer den Grub Error 18. Und bei Versuch Nummer 3 hat er die installation mit ner Fehlermeldung abgebrochen und das war's dann auch.

Jetzt will ich nochmal auf das FreeBSD zurückkommen.

Update: Habs jetz endlich geschafft, die VMware Tools zu installieren. Scheinbar! Ich hatte die installationsanweisungen immer bestätigt und schließlich wurde ich beglückwünscht, ich hätte die Tools erfolgreich installiert.

Also habe ich FreeBSD dann neu gebootet, aber alles war wie vorher. Mehr als 800x600 ist einfach nicht einstellbar! Und komischweise steht in der Statusleiste der VMware noch immer "You do not have VMware Tools installed".

In der Readme zur Installation der Tools stand ja Folgendes:

Log out of the root account.

exit

Start X and your graphical environment
In an X terminal, launch the VMware Tools background application.

vmware-toolbox &

Note: You may run VMware Tools as root or as a normal user. To shrink virtual disks, you must run VMware Tools as root (su -).

Note: In a FreeBSD 4.5 guest operating system, sometimes VMware Tools does not start after you install VMware Tools, reboot the guest operating system or start VMware Tools on the command line in the guest.


Ich hatte einfach Exit einbgegeben, aber was mit Start X and your graphical environment In an X terminal, launch the VMware Tools background application. vmware-toolbox & gemient war, wusst ich auch nicht so recht. Also hab ich die VM einfach mal neu gestartet...

Lnagsam fahr ich mit dem Ding zur Hölle, aber ich wäre für weiteren Support echt dankbar!


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste