Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VMware Player unter Linux erneut auf Konsole konfigurieren

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2011, 15:54

VMware Player unter Linux erneut auf Konsole konfigurieren

Beitragvon mgolbs » 06.04.2011, 09:23

Hallo,

habe unter Debian6 64bit einen Player laufen. Nach dem Neustart fehlen die Module /dev/vmmon, vmnet1..... Eine Variante ist jedes mal deinstallieren (vmware-installer -u vmware-player) und Player erneut installieren. Nach einem Kernelupdate macht der Player eine Konfiguration automatisch. Kann ich diese Konfiguration auf der Konsole auch per Hand machen?

Gruß und Dank Markus

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12163
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 06.04.2011, 11:12

Die De-Inst und anschließende Re-Inst kannst du dir sparen, du mußt nur das Config-Script erneut durchlaufen lassen, damit alle Kernel-Module wieder zum Kernel passen.
Sicher kannst du das auch scripten, aber verlassen würde ich mich darauf nicht. VMware paßt seine SW nicht an jede wöchentliche Kernel-Änderung an und in Abhängigkeit zur eingesetzten Kernel-Version bekommst du Player/Workstation dann nicht mehr ohne eine neue Version von VMware oder einen Community-Patch installiert.

Kernel-Updates sind bekanntermaßen seit langem ein ständiger Dorn im Auge derer, die closed-Source SW verwenden und auf bestimmte Kernel-Schnittstellen angewiesen sind. Es gibt zwei Auswege, entweder du bleibst solange wie möglich auf deinem jetzigen Kernel oder du wechselst auf ein Linux wie RHEL/CentOS etc mit seinen langfristigen Kernel-Versionen.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2011, 15:54

Beitragvon mgolbs » 06.04.2011, 21:16

Hallo,

danke für die Antwort. Liegt das Script unter /usr/bin? Wie heißt das Script?

Bei den Ubuntus ist das nach dem Kernelupdate immer so. VMware Player erkennt es beim Start, verlangt root Rechte und konfiguriert dann problemlos. Bei meinem Debian6 ist das Problem auch ohne Kernelupdate nach jedem Neustart da.

Gruß und Dank Markus

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12163
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 07.04.2011, 02:22

danke für die Antwort. Liegt das Script unter /usr/bin? Wie heißt das Script?
Das sollte "vmware-config.pl" lauten. Keine Ahnung wo es bei dir liegt, aber über "find" sollte das ja kein Problem sein.

Bei den Ubuntus ist das nach dem Kernelupdate immer so. VMware Player erkennt es beim Start, verlangt root Rechte und konfiguriert dann problemlos. Bei meinem Debian6 ist das Problem auch ohne Kernelupdate nach jedem Neustart da.
Player und Workstation lassen sich nicht problemlos auf jedem Linux oder genauer mit jeder Kernelversion installieren, da VMware immer noch auf einige historische Kernel-Schnittstellen zurückgreift. Daher kommt wahrscheinlich auch die ständig wiederkehrende Config-Arie nach jedem Reboot. Du solltest dir mal Stefan's Ausführungen im Thread VMPlayer > 3.12 / WS 7.12, Linux Kernel >= 2.6.35 ansehen.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2011, 15:54

Beitragvon mgolbs » 08.04.2011, 08:33

Hallo,

vmware-config.pl kenne ich von meinen Workstations. Da nutze ich das Script auch. Nur beim Player lässt es sich im gesamten / nicht finden. Scheint es das Script beim Player gar nicht zu geben?

Gruß und Dank Markus

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 08.04.2011, 19:59

Bei neuen Versionen einfach den Player neu starten. Das alte Script gibt es nicht mehr.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast