Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Host --> Guest keine Verbindung, Guest --> Guest schon

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Host --> Guest keine Verbindung, Guest --> Guest schon

Beitragvon patafix » 31.01.2010, 16:13

Hi zusammen,

ich habe folgendes Problem: ich habe mir ein kleines VM Image mit Ubuntu aufgesetzt, auf dem ein Source-Verwaltungssystem (SVN) mit nem Webserver (apache) laufen soll. Hostsystem ist ein Win XP Prof.

Die VM ist per "bridged" an das Netzwerk angeschlossen, bezieht die IP Adresse fix von einer FritzBox und hat normalen Internetzugang über eben diese Box. Ich habe auf dem Gast soweit alles aufgesetzt. Lokal kann ich die Startseite vom Webserver, beispielsweise per lynx, aufrufen (auch wenn ich die zugewiesene IP Adresse oder den hostnamen verwende).

Von XP kann ich den Gast anpingen. Rufe ich die IP des Gasts in einem Webbrowser auf, bekomme ich nach langer Zeit nur einen Timeout.

Starte ich einen zweiten Gast, beispielsweise ein weiteres XP System, kann ich den Linux-Gast nicht nur anpingen, sondern kann mir auch die Apache Startseite in einem Webbrowser anzeigen lassen (bei gleicher Adresszeile wie beim Versuch auf dem Host).

Woran kann es liegen? Ich habe von den beiden virtuellen Netzwerkkartenadaptern auf dem Host sogar noch die IP Adressen ins gleiche Subnetz gelegt, aber ohne Erfolg.

VMPlayer 3.0.0

Host
Ethernetadapter VMware Network Adapter VMnet8:

Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.11
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . :

Ethernetadapter VMware Network Adapter VMnet1:

Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.10
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . :

Ethernetadapter LAN-Verbindung 2:

Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.34
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.1.1

Win-Gast
Ethernetadapter LAN-Verbindung 2:

Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.22
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.1.1

Linux-Gast
IP-Adresse 192.168.1.35, Subnetzmaske 255.255.255.0

Problem in kurz:
Webseite auf Linux Gast gehostet lässt sich vom Win-Gast aufrufen, vom Host aus nicht. Ping geht von Win-Gast auf Linux-Gast, aber auch von Win-Host auf Linux-Gast. Telnetverbindung geht von Win-Gast auf Linux Gast Port 80, Telnetverbindung von Win-Host auf Linux-Gast Port 80 versucht zu verbinden, kommt aber nichts. Firewall für die virtuellen Netzwerkkarten und für den VMPlayer auf Host deaktiviert.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 01.02.2010, 10:38

Lers dir mal den sticky post hier durch und installier vmnetcfg.exe nach - dann stell das "automatic bridging" ab

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 02.02.2010, 19:18

continuum hat geschrieben:Lers dir mal den sticky post hier durch und installier vmnetcfg.exe nach - dann stell das "automatic bridging" ab


Soll ich das Bridging abtellen oder nur die Automatik? Bridging ist doch das, was ich möchte, glaube ich? Die VMs sollen "normal" im Netz sichtbar sein und vom DHCP Server eine IP Adresse beziehen. Ich habe vom VMnet0 die Bridge von Automatic auf den Netzwerkadapter gestellt.

Ich habe die VM neu gestartet und weiterhin den Effekt, dass ich von VM zu VM den Apache per Browser aufrufen kann und die Startseite sehe, vom host aus aber nicht. Beide VMs laufen auf dem gleichen Host.

Ping von Host auf Client geht:

Code: Alles auswählen

C:\Programme\VMware\VMware Player>ping 192.168.1.35

Ping wird ausgeführt für 192.168.1.35 mit 32 Bytes Daten:

Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.1.35:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0 (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 1ms, Mittelwert = 0ms

C:\Programme\VMware\VMware Player>ipconfig

Windows-IP-Konfiguration


Ethernetadapter LAN-Verbindung 2:

        Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
        IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.34
        Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
        Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.1.1


Ping von Client 2 auf Client geht auch:

Code: Alles auswählen

C:\>ping 192.168.1.35

Ping wird ausgeführt für 192.168.1.35 mit 32 Bytes Daten:

Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit=9ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.35: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.1.35:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0 (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 9ms, Mittelwert = 2ms

C:\>ipconfig

Windows-IP-Konfiguration


Ethernetadapter LAN-Verbindung 2:

        Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
        IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.1.22
        Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
        Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.1.1


Was ich nicht verstehe: warum kann ich per Web Browser nur zwischen den Clients erfolgreich auf den Apache zugreifen, aber ping geht auch vom Host auf den Client?[/code]

Wäre vielleicht die einfachere Lösung, VMWare Server zu verwenden?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12024
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 02.02.2010, 19:39

Du solltest das "Automatische Bridging" deaktivieren. Das geht in mehr als 50% aller Fälle sowieso schief. ;)

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 02.02.2010, 19:50

yep - das geht nur dann verlaesslich wenn der Host nur eine Nic hat ... dann aber ist eine Automatik so nuetzlich wie ein Pickel auf der Zunge ;-)

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12024
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 02.02.2010, 19:58

Bild Du hast Pickel auf der Zunge :?: Bild

Bild...könnte helfen... :D

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 02.02.2010, 20:00

Ich *habe* das automatic bridging deaktiviert und direkt die (einzige) Netzwerkkarte zugewiesen, die im Rechner ist. Mit dem unten/oben genannten Ergebnis. :-(

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 02.02.2010, 20:23

Ok - als naechstes sind Firewalls und Antivirenprogramme und Slow-me-down Programme a la Norton und Symantec zu untersuchen.
Hast du das irgendetwas installiert ?

@Dayworker
der Arzt meint man koennte das gross-flaechig wegschneiden. ;)

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 02.02.2010, 20:33

Auf dem Linux-Rechner ist der Port freigegeben. Lokale XP Firewall beim Host ist aktiv, VMware Autthd und VMWare Player sind in der Liste der Ausnahmen. Würde der Host den Zugriff auf den Client per Firewall blockieren, könnte doch auch der zweite Client nicht auf den ersten erfolgreich zugreifen (beide per bridge und wie oben/unten zu sehen mit eigener IP im Netz eingebunden).

Sonst ist nichts Relevantes a la Norton oder ähnlichem auf dem Rechner installiert. Neben einem NAS hängt noch ein WLAN Access Point mit eigener IP und die FritzBox im Netz (welche leider auch den DHCP und Nameserver übernimmt und als default gateway unter 192.168.1.1 zur Verfügung steht).

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 02.02.2010, 21:10

Ich habe das Ganze noch mal von einem zweiten Rechner probiert: Laptop gestartet, im Firefox http://192.168.1.35 eingegeben und -- voila -- die Startseite vom Apache erscheint.

Kann es sein, dass der Host die "Anfrage" an das default gateway 192.168.1.1 schickt und dieses (die FritzBox) das nicht wieder an den Host 192.168.1.34 zurückleitet, damit auf dem der VMWare Player das an die VM leiten kann? Ich bin was die technischen Details von Routing angeht kein Held, aber zumindest könnte ich mir das noch als Grund vorstellen. Muss/kann ich am Windows XP host vielleicht so was wie eine Route einstellen, dass Pakete an 192.168.1.35 nicht an das default gateway geschickt werden?

Aber warum funktioniert der Ping, aber ein HTTP request auf Port 80 gibt einen timeout? Ich bin völlig überfragt...

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 02.02.2010, 21:31

Stell wirklich mal ganz bewusst alle Firewalls ab - normaler weise wuerde ich denken dass es funktionieren sollte.
Du brauchst keine extra route im Host eingeben... geht bei mir auch ohne

Member
Beiträge: 94
Registriert: 07.08.2009, 11:06
Wohnort: Mörfelden

Beitragvon omicronont » 02.02.2010, 21:39

Hast Du mal nachgeschaut, ob Proxy-Einstellungen auf Deinem XP-Client gesetzt sind?

Bei IE: Extras / Internetoptionen / Verbindungen / LAN-Einstellungen

Deaktiviere im Zweifelsfall mal alle Optionen und probiere nochmal.

Gruß,

Knut

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 03.02.2010, 17:19

Firewall auf dem host ist abgestellt. Zusatzsoftware ist keine installiert. Proxy ist keiner eingestellt. Das Ergebnis ist dasselbe *heul*

Aber so seltsam das Verhalten auch sein mag: ich wollte die Virtuelle Maschine gemeinsam mit zwei anderen sowieso noch auf einen dedizierten Rechner schieben, und diese bei Bedarf aktivieren. Damit würden sie sowieso nur über das normale Netz ansprechbar sein müssen und nicht direkt vom Host.

Und zu diesem Zweck wollte ich auch VMWare Server einsetzen und nicht den Player. Mit dem Player wollte ich die VMs nur so weit vorbereiten und ich dachte, das sei kein großes Problem :-) Aber ich glaube, ich gebe das mit dem Netzwerk auf und nehme die Einschränkung einfach hin...

Auf jeden Fall vielen Dank für Eure Hilfe & den Hinweis auf das Netzwerkkonfigurationstool, welches beim Install nicht mit installiert wird. Vielleicht kann noch jemand den Titel der sticky note ändern, damit nicht nur "reparieren" drin steht, sondern auch der Bezug auf die Netzwerkkonfiguration.

Noch mal Danke für die Hilfe!

Member
Beiträge: 1
Registriert: 22.03.2010, 18:15

Beitragvon fubo08 » 22.03.2010, 18:23

Hi @all,

ich habe leider exakt dasselbe Problem. :cry:

VMWare Player 3.0.1
Host: WinXP SP3 nur 1 NIC (Realtek)
Client: Suse Linux 10.3

Von anderen Clients alles schön, aber vom Host aus nur Ping möglich.
Die obigen Vorschläge usw. hab ich schon durch, aber nix hilft. :evil:

Gruß Dennis

Member
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.2010, 16:00

Beitragvon patafix » 18.04.2010, 11:26

fubo08 hat geschrieben:Hi @all,
VMWare Player 3.0.1
Host: WinXP SP3 nur 1 NIC (Realtek)
Client: Suse Linux 10.3


Hast Du das Problem lösen können? Ich werde den VMWare Player gegen einen VMWare Server austauschen und die VMs auf einen ausrangierten Rechner schieben, so dass ich dadurch eh nur noch vom Netz auf die Clients zugreife und nicht mehr vom Host. Aber ärgerlich ist es schon.


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast