Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VMware als LiveCD möglich/verfügbar?

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 9
Registriert: 10.01.2010, 13:58

VMware als LiveCD möglich/verfügbar?

Beitragvon labecula » 10.01.2010, 14:03

Folgendes suche ich. Ich möchte eine existierende VM auf Festplatte über eine Linux LiveCD mit VMware Player starten. Wenn möglich sollte der Boot auch von einem USB Stick funktionieren.
Bestenfalls würde die VMWare direkt beim Boot eine VM starten, die sich in einem konfigurierbaren Verzeichnis auf einer bestimmten Partition befindet (NTFS Format).

Gibt es bereit ein minimal LiveCD Linux irgendwo als ISO zum Download, so dass ich in der ISO nur noch ein paar Konfiguratinen bzgl. Pfadangabe etc. machen müsste?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.01.2010, 15:35

Das was du machen willst, läßt sich mit MOA bewerkstelligen. Allerdings baut dieses auf BartPE als Host auf und als Client kannst du dann ausführen, was du willst.
Es gibt verschiedene Live-CD von Linux, such dir deine Distribution aus und lad sie dir runter. ;)

Member
Beiträge: 9
Registriert: 10.01.2010, 13:58

Beitragvon labecula » 10.01.2010, 15:49

Also als Host-System soll auf keinen Fall ein Windows dienen, also fällt BartPE weg. Das es dievrse LiveCD Linux gibt ist mir klar. Aber das Zusammenstellen eines Mini-Linux welches möglichst wenig Speicher und Firlefanz beinhaltet traue ich mir auf keinen Fall zu. Daher suche ich ja ein bereits fertiges LiveCD-Linux mit einem VM Auto-Starter der nach boot sofort eine gewünschte VM hochfährt.
Wenn ich das alles selbstmachen könnte, dann würde ich hier ja nicht fragen... Linux ist und bleibt ein Buch mit sieben Siegeln für die meisten User, da schließe ich mich nicht aus. Es ging mir halt darum das ich Windows als Gastsystem ausklammere und da bleibt halt nur noch Linux.

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12046
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.01.2010, 16:16

Windows und Linux laufen hervorragend als Gastsysteme, wenn man mal von W2k8-R2 absieht.
Deine Aversion gegen Windows als Host-OS kann ich dabei nicht verstehen, es dient doch nur zum Starten deiner VMs. Zumal es dafür das erprobte MOA gibt und du es dir sehr einfach selbst zusammenstellen kannst.
Wenn Linux für dich "ein Buch mit sieben Siegeln" ist, dürfte dir die Neuzusammenstellung einer Linux-Live-CD noch wesentlich schwerer fallen und dir wird hier wohl niemand direkt helfen können oder wollen. Dazu ist das einfach zu weit vom VMware-Thema weg und Linux als Host-OS ist auch nicht ganz unproblematisch bei den aktuellen Kernel-Versionen ab 2.6.26+. VMware paßt seine Produkte nicht an jede Schnittstellenänderung der Kernel-Hacker an und ohne einen zum eingesetzten Kernel passenden, sogenannten Any-Any-Patch, bekommst du VMware meist nicht zum Laufen.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 10.01.2010, 16:16

Warum soll es denn Linux als Basis sein ?

Ich verwende sowohl BartPE als auch Linux fuer LiveCDs mit Workstation/ vmplayer und BartPE ist bei weitem schneller als Linux.

Guck dir mal das Bastelkit fuer MOA 3 auf meiner Seite an - da gibt es die Moeglichkeit ein USB-stick mit BartPE und Debian als boot-option zu bauen


Bestenfalls würde die VMWare direkt beim Boot eine VM starten, die sich in einem konfigurierbaren Verzeichnis auf einer bestimmten Partition befindet (NTFS Format).


Das kannst du dir hier genau wie gewuenscht ansehen - ich nenne das MOA_kiosk mode
http://sanbarrow.com/moa24/videos/kiosk/kiosk.html


Zurück zu „VMware Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast