Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Langsam

VMware auf dem MAC

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2013, 09:22

Langsam

Beitragvon kerstel » 08.02.2015, 16:35

Hallo,

ich hab in einer Fusion VM ein Debian laufen, auf das ich vom Mac aus zugreife. In letzter Zeit ist das ganze unerträglich langsam. Der Finder braucht ewig wenn er Verzeichnisse aktualisiert. PhpSotrm hängt ständig wenn es darauf zugreift.

Jemand eine Idee woran das liegen kann? Ich setze die Version 6.0.4 ein

LG
Ralf

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12156
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 08.02.2015, 20:45

Die Version 6 läuft supporttechnisch noch dieses Jahr aus. Wie hast du die VM konfiguriert?
Viel hilft in einer VMware-VM nicht viel sondern bewirkt das genaue Gegenteil. Wenn dein Host nur eine Dualcore-CPU hat, würde ich dem Gast nur eine Singlecore-CPU gönnen. Selbst wenn dein Host über einen Quadcore verfügt, würde ich der VM nie über Dualcore hinaus an CPU zuweisen. Eine VMware-VM bekommt nur dann Rechenzeit zugewiesen, wenn die Kernanzahl auch frei ist. VMs mit wenigen CPU-Kernen werden daher bevorzugt ausgeführt, da eigentlich immer ein Singlecore frei ist. Das gleiche Verhalten gilt beim vRAM deines Gastes. Viel RAM macht einen Rechner erstmal langsam, da der Verwaltungsauswand steigt. Mehr als 2GB vRAM machen daher performancetechnisch kaum noch Sinn, falls Fusion nicht bereits vorher den größten Teil davon auf die Platte auslagert. Hosts mit SSDs sind dann im Vorteil.

Member
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2013, 09:22

Beitragvon kerstel » 09.02.2015, 11:06

Hi,

also, ich hab in meinem Mac Book eine SSD. 8 GB RAM und einen Intel Core i7 2,8GHz. Der hat glaube ich 2 Kerne.

Die VM hat (Debian ohne GUI) einen Kern und 2GB RAM. Internet Sharing, Hardwareversion 10

LG Ralf

Guru
Beiträge: 2529
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: Langsam

Beitragvon rprengel » 09.02.2015, 11:35

kerstel hat geschrieben:Hallo,

ich hab in einer Fusion VM ein Debian laufen, auf das ich vom Mac aus zugreife. In letzter Zeit ist das ganze unerträglich langsam. Der Finder braucht ewig wenn er Verzeichnisse aktualisiert. PhpSotrm hängt ständig wenn es darauf zugreift.

Jemand eine Idee woran das liegen kann? Ich setze die Version 6.0.4 ein

LG
Ralf


Hallo,
arbeitet es sich innerhalb der VM den normal?
Wenn ja könnet vielleicht auch einProblem in der Netzwerkkonfiguration vorliegen.

Gruss

Member
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2013, 09:22

Beitragvon kerstel » 09.02.2015, 16:43

Ja, in der VM alles normal. Nur wenn es darum geht Dateien hin und her zu schieben. Wie kann man dem Netzwerkproblem auf die schliche kommen?

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12156
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.02.2015, 07:14

Nutzt du das VMware-Feature "Shared Folders" über die VMware- bzw Open-VM-Tools?
Falls ja, versuch es doch mal über eine normale Netzwerkfreigabe unter Linux. Das klappt meist besser als den VMware-Weg über die "Shared Folders".

Member
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2013, 09:22

Beitragvon kerstel » 10.02.2015, 11:59

Hi,

nein, läuft alles über samba

lg
ralf

Guru
Beiträge: 2529
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 10.02.2015, 12:26

kerstel hat geschrieben:Hi,

nein, läuft alles über samba

lg
ralf


Kontrollliere mal die IP-Adressen beider Systeme.
Geht ein ping der IP und DNS sschnell durch?
Läuft eine Firewall mit?

Gruss

Benutzeravatar
King of the Hill
Beiträge: 12156
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.02.2015, 17:49

Samba ist in meinen Augen ungünstig und tut unter OSX auch nicht Not, da der Finder auch mit NFS umgehen kann und dies meist deutlich performanter ohne jedwede Config-Eingriffe agiert. Samba und dann in Version 4 würde ich daher nur aufsetzen, wenn der Linux-Rechner auch als Domain-Controller eingesetzt wird und das Active-Directory verwalten soll. Falls keine Win-Box ebenfalls Zugriff auf das Linux beispielsweise als Datenablage benötigt, würde ich mir Samba komplett ersparen.


Zurück zu „Fusion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste