Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Migration eines phys. Systems nach VMware Workstation 4.5.2

P2V, V2V

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 89
Registriert: 16.07.2004, 14:54

Migration eines phys. Systems nach VMware Workstation 4.5.2

Beitragvon TheProdigy » 17.09.2004, 10:25

Hallo,

ich würde gerne meinen alten PC auf dem neuen Notebook als VM laufen lassen (die Systemplatte hat nur ca. 7GB - sollte also funzen). Was könnt ihr mir dabei empfehlen?

Da es bei mir nur eine Virtualisierung sein soll, müsste eine Demoversion eines der in den Threads Weitere Produkte oder Migration Tools & Weitere Informationen ausreichen. Ist mein Vorhaben so erfüllbar?

Ich habe mir auch den Thread Bestehendes System in eine VM Migrieren! Aber wie ??? durchgelesen. Da er aber schon etwas Zeit am Buckel hat und mir alles etwas aufwendig, frage ich lieber mal erneut.

Danke für jegliche Hilfe :)

PS: am alten PC ist Windows 2000 SP4 installiert.

EDIT:
Schreibfehler im Thread-Titel korrigiert

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 18.09.2004, 17:17

Hi
mal eben so eine Demoversion aufzutreiben ist bei den genannten Produkten gar nicht sooooo einfach.
Sprech doch mal mit deinem alten PC und frag ihn ob in system32\drivers eine intelide.sys und eine atapi.sys liegen.
Wenn ja, schau mal in die Registry unter HKLM\system\currentcontrolset\services was fuer ein startup flag und was fuer ein type da eingetragen sind.

Vielleicht ist es ja keine grosse Aktion das eben von Hand zu machen.

Ulli

Member
Beiträge: 89
Registriert: 16.07.2004, 14:54

Beitragvon TheProdigy » 18.09.2004, 23:09

Hi,

mittlerweile habe ich festgestellt, dass es wirklich nicht so einfach ist, eine Demoversion zu erhalten. Offiziell gibt es nur von vmDisk [1] eine, aber nach der Registrierung kommt man nicht zum Download, sondern erhält nur eine Nachricht, dass man weitere Informationen per E-Mail bekommt (ich warte noch immer).

Ich habe mittlerweile die Anleitung von Massimiliano Daneri [2] etwas interpoliert, jedoch ohne Erfolg. Ich habe Acronis TrueImage statt Ghost verwendet und wie folgt gearbeitet:

  • Disk-Image des realen PC erstellen (Win2K)
  • existierende VM mit Win2K booten, wobei eine neue HD als IDE-Gerät angeschlossen wird
  • in der VM das Disk-Image auf die neue HD zurücksichern
  • HAL.DLL austauschen (war bei mir eh nicht verschieden)
  • neue VM (Typ Win2K) mit der IDE-HD als Bootdisk erstellen
  • booten
  • => inaccessible boot device :(


continuum hat geschrieben:Sprech doch mal mit deinem alten PC und frag ihn ob in system32\drivers eine intelide.sys und eine atapi.sys liegen.
Wenn ja, schau mal in die Registry unter HKLM\system\currentcontrolset\services was fuer ein startup flag und was fuer ein type da eingetragen sind.


Er sagt mir, dass er nur eine atapi.sys dort liegen hat, aber keine intelide.sys.

Das mit den Flags hat bei mir länger gedauert (bis ich es begriffen habe ^^). Bei atapi sind folgende Werte eingetragen:

Start = 0x00000000 (0)
Type = 0x00000001 (1)

Kannst du mir damit weiterhelfen?

danke und schöne Grüße,
TP

[1] http://www.codearts.com/products/vmdisk/
[2] http://www.vmts.net/selfp2v.htm

Member
Beiträge: 166
Registriert: 14.06.2004, 14:49
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon wandan » 19.09.2004, 01:41

Hallo.

Von Codearts habe ich auch schon ettliche Woche nichts gehört. Jemand sagte mir, dass die Firma irgendwie nicht mehr wirklich existiert.

Platespin, Leostream und Vmware P2V sind die einzigen mir bekannten Produkte. Wobe Leostream für mich ausscheidet, da hier änderungen (Client installation) sowohl auf dem Ziel wie auch auf dem Physikalischen ein Agent installiert werden muss. Platespin ist ein sehr umfangreiches Produkt. Setzt aber auch einiges an Infrastruktur und Konfiguration der zu migrierenden Server voraus (WMI usw..) Eine Testversion habe ich über eine offizielle Anfrage unserer Firma als Vmware Enterprise Reseller erhalten.
Von Vmware P2V gibt es keine Testversion. Diese kann nur gekauft werden. Partner können an einer P2V Schulung teilnehmen und erhalten dann die P2V Lizenz "kostenlos"

Generell muss man für den Hausgebrauch wohl eher selbst Hand anlegen.

Wenn dein System vorher ein IDE System war, ist das ganz recht problemlos zu realisieren. Als erster vor allem mal ein Image der Maschine ziehen und wegsichern.

Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die zwar einige nicht sooo elegant finden, die aber oftmals gut funktionieren.

1. Sysprep auf deinem physikalischen Server laufen lassen, dann ein Image ziehen und das auf der Vmware einspielen.
2. MergeID (mal hier im Forum suchen)

Continuum hat da auch schon einiges an Erfahrung mit gesammelt und auch einige interessante Topics geposted.

Grüße
Alex

Member
Beiträge: 89
Registriert: 16.07.2004, 14:54

Beitragvon TheProdigy » 19.09.2004, 12:00

Hallo Alex,

danke für deine Tipps - jetzt bin ich wieder mal eine Weile beschäftigt ;)

wandan hat geschrieben:2. MergeID (mal hier im Forum suchen)


Interessant ist, dass eine Suche nach "MergeID" nur zwei Threads hervorbringt: diesen und P2V - bisher erfolglos - HILFE?. In zweiterem wird auch empfohlen, das Forum nach MergeID zu durchsuchen ;)

Dennoch habe ich im zweiten Thread ein paar interessante Hinweise (c't) gefunden - werd mal weiterschauen.

danke und schöne Grüße,
Gerald

Member
Beiträge: 89
Registriert: 16.07.2004, 14:54

Beitragvon TheProdigy » 19.09.2004, 19:38

Erfolgsmeldung :D :lol: :D

Das Tool "MergeIDE" hat mir weitergeholfen - folgene Vorgangsweise hat bei mir einwandfrei funktioniert:

  • Original-System mit MergeIDE impfen (siehe Bestehendes System in eine VM Migrieren! Aber wie ??? (hab wohl beim ersten Mal nicht genau genug gelesen))
  • Festplatten-Image erstellen (bei mir mit Acronis True Image)
  • zu einer bestehenden VM eine neue IDE-Platte hinzufügen, die das Image aufnehmen kann (und gleich den Platz dafür allokieren)
  • bestehende VM booten und das Image auf die neue Platte rücksichern
  • neue VM mit der neuen Platte als Bootplatte anlegen
  • neue VM hochfahren
  • STRIKE! ;)


Dummerweise habe ich bei der Original-Maschine das "Dokumente und Einstellungen"-Verzeichnis auf Laufwerk D: angelegt (damals war ich der Meinung, das sei bzgl. Datensicherung vorteilhafter). Nun bereitet mir genau das Probleme, da das zurückgesicherte Image nicht als Laufwerk D: gemountet wird - aber an und für sich funktioniert oben beschriebene Vorgangsweise. Ich kann mich einloggen, nur hin und wieder erscheint eine Meldung, dass nicht ins Profil-Verzeichnis geschrieben werden konnte (logisch).

danke und schöne Grüße,
Gerald

EDIT1:
Mit ein wenig Trickserei habe ich auch das mit den Profilen auf D: hingekriegt - jetzt läuft eigentlich alles perfekt, nur in der VM kann ich nicht aufs Internet zugreifen (trotz NAT). Sollte ich vielleicht VMware in der VM deinstallieren? Mit anderen VMs funktioniert es nämlich ohne Probleme.

EDIT2:
VMware deinstalliert (in der VM) und jetzt läuft auch das Netzwerk wieder :)

Member
Beiträge: 227
Registriert: 03.07.2004, 18:36
Wohnort: 77927 Mahlberg

Beitragvon clabo » 16.12.2004, 18:40

Ich finde nicht, dass der Thread angestaubt ist. Er hat ja wohl geholfen

Member
Beiträge: 65
Registriert: 14.05.2004, 10:56

Re: Migration eines phys. Systems nach VMware Workstation 4.

Beitragvon DCaratella » 17.12.2004, 08:57

TheProdigy hat geschrieben:Ich habe mir auch den Thread Bestehendes System in eine VM Migrieren! Aber wie ??? durchgelesen. Da er aber schon etwas Zeit am Buckel hat und mir alles etwas aufwendig, frage ich lieber mal erneut.

*g* :lol: Hm ja MergeIDE ist ne feine Sache ;-)

Member
Beiträge: 7
Registriert: 15.12.2005, 13:49

Beitragvon Lamerking » 29.12.2005, 14:34

Hallo zusammen,

funktioniert diese Vorgehensweiße auch bei bei SCSI Festplatten?
Wir ham einige Server, die Probleme machen, die hätten wir gerne mal in der VMWare durchgecheckt.

Danke.

Gruß
Tobias

Member
Beiträge: 4
Registriert: 31.12.2005, 00:51

Beitragvon kerberos » 31.12.2005, 01:44

Ich mache sowas mit Norton Ghost.. image anfertigen und dann das image in der Vm zurückspielen.. und reparturinstallation


Zurück zu „Converter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste