Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

P2V - bisher erfolglos - HILFE?

P2V, V2V

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

P2V - bisher erfolglos - HILFE?

Beitragvon woodpecker » 16.08.2004, 16:05

Hallo Leute!

Schön langsam bringt mich dieses Thema zur Verzweiflung.
ich habe schon alles mögliche ausprobiert aber bisher habe ich es nicht geschafft einen Server zu migrieren.

Da ich vor hatte von beinahe allen produktiven Systemen "Images" zu generieren und ich schon beim ersten gescheitert bin hoffe ich auf eure hilfe.

kann mir jemand bitte eine Schritt für Schritt Erklärung mailen mit der ich von einem ServRAID Adapter auf LSI Logic komme?

Standarttools sind alle vorhanden (Ghost, Knoppix, PQ Magic etc)
am liebsten wäre mir das ganze ohne das Physische System arg zu verbiegen.

Googl'n und Deja's bringen mich nicht wirklich weiter.

help please

Moderator
Beiträge: 317
Registriert: 02.03.2004, 22:50
Wohnort: Im Urlaub bis 02.08.2004
Kontaktdaten:

Einen Server virtualisieren

Beitragvon HartmutSchaumburg » 16.08.2004, 18:35

Hallo,

dann teil doch bitte mal mit:

um was für ein Betriebssystem handelt es sich,
was genau willst Du tun?

Im P2V Forum steht einiges, dort schon mal nachgesehen?

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

Die Delinquentes

Beitragvon woodpecker » 17.08.2004, 08:19

Die betroffenen Server sind ein Mix aus W2k3 Standard und Enterprise Servern sowie Red Hat 9.0 und RHEL 3.0 U1 + U2

der eine an dem ich mir die Zähne ausbeisse ist ein IBM NF5000 mit ServRAID 4 Lx Adapter (OS W2k3 Standard).

Die Linux Geschichte ist mir recht klar - habs nur noch nicht probiert.

Ich brauche leider wirklich eine echte p2v Migration da es sich hierbei um einen DC handelt.
dh Sysprep oder ähnliches scheidet von vorne herrein aus.
generell habe ich das Problem das die meisten dieser Server physisch produktiv bleiben und das VMware Image nur als "Notnagel" benutzt werden soll.

erfolgreich migriert habe ich einen IBM x335 - ist aber kein Kunststück da dieser Server von haus aus einen LSI Logic Adapter hat.

Ich google und deja'e schon seit ca 4 Tagen und schaffe es einfach nicht die Puzzleteile zusammenzusetzen.

Any comments?

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

problem?

Beitragvon woodpecker » 18.08.2004, 11:17

scheint doch ein problem zu sein jemanden zu finden der sowas schon mal gemacht hat und bereit ist sein wissen um des wissens willen zur verfügung zu stellen.

dreht sich den alles nur mehr um geld?
wir sind aber echt tief gesunken.

Member
Beiträge: 79
Registriert: 22.04.2004, 13:32

Re: problem?

Beitragvon zaptac » 19.08.2004, 15:15

woodpecker hat geschrieben:scheint doch ein problem zu sein jemanden zu finden der sowas schon mal gemacht hat und bereit ist sein wissen um des wissens willen zur verfügung zu stellen.

dreht sich den alles nur mehr um geld?
wir sind aber echt tief gesunken.


Was erwartest du? Beschreibe dein Problem, dann wird dir auch geholfen.

Bisher hast du lediglich alles mögliche ausprobiert, Zähne ausgebissen und bist gescheitert, Heul halt.

Zaptac, der keine "Schritt für Schritt Erklärung" für dein Problem besitzt

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

Re: problem?

Beitragvon woodpecker » 19.08.2004, 16:22

zaptac hat geschrieben:Was erwartest du? Beschreibe dein Problem, dann wird dir auch geholfen.

Bisher hast du lediglich alles mögliche ausprobiert, Zähne ausgebissen und bist gescheitert, Heul halt.

Zaptac, der keine "Schritt für Schritt Erklärung" für dein Problem besitzt


schön - Was bitte ist unklar an :
Migration eines Servers mit ServRAID4 Adapter auf VMWare (LSI Logic)

was hätten sie den gerne beschrieben bekommen?
dass die maschine in der VMWare mit einem BSOD 0x7e stehenbleibt?
dürfte wohl klar sein - inaccessible boot device nachdem der ServRAID treiber wahnsinnig viel mit der LSI Logic "virtuellen Hardware" anfangen kann.
odere noch genauer?
hätte ich alle mit einem sinnlosen Speicherauszug und VMlog nerven sollen?

auf solche wortgewaltigen und sinnvollen antworten wie
"heul halt"
kann ich gerne verzichten.

ich wollte ja nur wissen ob mir jemand helfen kann
und dachte hier ein technisches forum gefunden zu haben.

anscheinend kann/will mir keiner helfen - auch gut.

vielen dank zaptac!

Member
Beiträge: 79
Registriert: 22.04.2004, 13:32

Re: problem?

Beitragvon zaptac » 20.08.2004, 11:36

Hi,

woodpecker hat geschrieben:odere noch genauer?


Ja

woodpecker hat geschrieben:auf solche wortgewaltigen und sinnvollen antworten wie
"heul halt"
kann ich gerne verzichten.


Gerne

woodpecker hat geschrieben:anscheinend kann/will mir keiner helfen - auch gut.


Wie du meinst.

Zaptac

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

Moderator - bitte den Thread löschen

Beitragvon woodpecker » 20.08.2004, 11:42

ist mir zu blöd
und technisch wird hier eh nichts mehr diskutiert.

Member
Beiträge: 166
Registriert: 14.06.2004, 14:49
Wohnort: Darmstadt

Migration

Beitragvon wandan » 22.08.2004, 10:57

Hallo.

Tut mir leid, dass bis jetzt keine sinnvollen Antworten gekommen sind...

Hier im Forum sind viele Dienstleister anwesend, die natürlich gerne auch ihre Dienstleistung verkaufen möchten, und daher ihr Wissen nicht unbedingt unentgeltlich zur Verfügung stellen. Jedenfalls nicht wenn es um eine Art Schritt für Schritt Anleitung geht, und nicht nur um spezielle Fragen zu Problemen, wo hier von vielen gerne geholfen wird.

Es gibt eigentlich 2 ernst zu nehmende Produkte, die bei einer P2V oder auch V2V oder V2P unterstützen können.

Das ist zum einen die P2V Lösung von Vmware direkt, die über entsprechende VMWare Partner bezogen werden kann.
Oder aber auch die Produkte von Platespin (www.platespin.com)

Hier hat man die Möglichkeit auf das Know How und die bewährten Techniken zuzugreifen. Was natürlich entsprechend bezahlt werden muss.

In vielen Projekten, in denen ich tätig war, hat es sich eigentlich immer gerechnet, ein fertiges Produkt einzusetzen, wie einen Mitarbeiter für x Wochen zu beschäftigen um etwas eigenes zu entwickeln. Wenn es also um eine Migration für die Firma geht, und 2000 Euro nicht das Thema sind, würde ich ein professionelles Produkt empfehlen.

Wenn man das allerdings eher für sich selbst oder zum lernen machen möchte, oder aber auch in einer Firma tätig ist, wo es kein Problem darstellt einige Wochen Zeit zu investieren, dann kann man sicherlich auch einiges manuell erledigen.

Das Haupt - Problem, wie sie selbst schon erkannt haben, ist die Migration der Controller Treiber (IDE, SCSI, S-ATA)

Für die Migration einer physikalischen Maschine mit IDE auf eine Virtuelle Maschine mit IDE (Workstation oder GSX Server) gibt es in einem alten C´t Artikel einige gute Informationen. Hier findet man im Forum einiges (MergeID) Oder auf der www.heise.de/ct im Inhaltsverzeichnis nach dem Thema (umzug mit tücken) suchen. Das war in der 18/02.

Sysprep wäre genrell eine Möglichkeit aber schliesst sich in diesem Falle wegen DC aus. Eine Update oder Repair Installation wäre ebenfalls eine Möglichkeit. Ziel muss es sein, dem physikalischen Betriebssystem die notwendigen Treiber und Registry Einträge für den SCSI Controller der innerhalb der Vmware verwendet wird einzubauen. Dies kann einerseitz zur Laufzeit des Physikalischen Servers erfolgen. Das würde ich aber aus Sicherheitsgründen auf einem Backup des original Server durchführen. Oder aber, was mehr Aufwand ist, ein Image ziehen, dass auf dem ESX als VM einspielen, und dann offline mit entsprechenden Tools die Einträge vorzunehmen.

Es gibt hier im Forum einige Ideen hierzu, allerdings noch keine fertige Lösung, die an das bestehende Know How der Kommerziellen Lösungen heran reicht. Es ist hier deshalb leider immer noch einiges an Zeit und Experimentierfreude zu investieren.

Wir sind bei uns momentan ebenfalls dabei, die verschiedenen Möglichkeiten für die Migration zu testen. Wobei wir bis jetzt intern der Meinung sind, dass der Aufwand eine eigene Lösung zu implementieren, momentan zu hoch ist. Und wir deshalb warscheinlich eher auf Platespin zugreifen werden, wo wir bei Problemen einen Call aufmachen, und die Migrationsprobleme dann dort gelöst werden, und wir unsere internen Resourcen anderweitig nutzen können.

Ich hoffe ich konnte mit meinem Text wenigstens ein bischen weiter helfen, auch wenn es keine Komplett Lösung, die es leider for free noch nicht gibt, ist.

Sollten noch Fragen zu speziellen Problemen auftauchen, ist dieses Forum wie in der Vergangenheit eine wirklich sehr gute Stelle dafür. Mir wurde ebenfalls bei vielen technischen Problemen sehr gut geholfen!

Viele Grüße
Alex

Member
Beiträge: 6
Registriert: 16.08.2004, 15:59

Herzlichen Dank wandan

Beitragvon woodpecker » 23.08.2004, 09:05

Danke Alex!

mittlerweile haben wir uns entschlossen "Tabula rasa" zu machen und in den sauren Apfel der Neuinstallation zu beissen.
Hat ja auch diverse Vorteile.
ein schnelles Image eines Produktionsystems zu "Notzwecken" wird es dann halt nicht geben. aber auch das wird sich irgendwie anders lösen lassen.

mfg
Roland

Member
Beiträge: 11
Registriert: 23.05.2005, 16:08

Re: Die Delinquentes

Beitragvon Tetschko » 27.05.2005, 10:59

woodpecker hat geschrieben:erfolgreich migriert habe ich einen IBM x335 - ist aber kein Kunststück da dieser Server von haus aus einen LSI Logic Adapter hat.

Hallo !
Nun, ich wollte auch eine x335 migrieren, bei mir gibt es allerdings das Problem, dass der RAID - Controller nicht erkannt wird...könnte mir vielleicht jemand Tipps geben ?
Software, die ich verwende: VMWare P2V 2.0 (Boot-CD)

Grüsse
T.


Zurück zu „Converter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast