Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

p2v Tester gesucht

P2V, V2V

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

p2v Tester gesucht

Beitragvon continuum » 18.05.2004, 17:10

Ich experimentiere im Moment mit handmade p2v.

Nach guten Anfangserfolgen brauche ich noch mehr Testobjekte: deshalb biete ich fuer kurze Zeit an, eure XPs oder 2k3s moeglichst auf exotischen SCSI Rechnern in VMs zu konvertieren.
Wie gesagt: das ist nur ein Test fuer mich: ich kann nichts versprechen.

Erster erfolgreicher Test : DualPentium2 1266 ACPI mit 2k3 Server -> VM 4.5.1

Wer Interesse hat kann mir eine PM schicken.

Continuum

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 19.05.2004, 16:59

Was wuerdet ihr von einer guten p2v Konvertierung erwarten?

Da ich nicht viel mit Domaenen zu tun habe, wuerde mich mal interessieren wie wichtig die Sache mit der neuen MAC ist wenn man VMs in einer Domaene betreibt.

Continuum

Moderator
Beiträge: 317
Registriert: 02.03.2004, 22:50
Wohnort: Im Urlaub bis 02.08.2004
Kontaktdaten:

MAC-NIC (Mac-AdressConfusion..???.)

Beitragvon HartmutSchaumburg » 25.05.2004, 23:20

Hallo Continuum,

die Frage nach der neuen MAC-Adresse ist meiner Meinung nach eher theoretischer Natur. Weil, sie ist, denke ich, völlig unerheblich.
In den wenigsten Fällen ist in einer allgemeinen, noch weniger in einer Enterprise-Umgebung (Multi-Domain-Structure) Port Security auf MAC-Ebene aktiviert. (Wer will das bezahlen????)
Von daher ist es eher unwahrscheinlich, dass eine andere Mac-Adresse im migriertem virtuellen System ein Problem darstellt. Dort, wo tatsächlich Port-Security auf MAC-Adress-Ebene aktiviert ist, hat man natürlich die Möglichkeit, die MAC-Adresse des migrierten Systems auf die Adresse der Netzwerkkarte des physischen Systems zu ändern, oder aber mit den Kollegen der Security zu reden, damit diese die zu tracende MAC-Adresse in den Scan aufnehmen.
Warum und wieso das nötig sein sollte, ist mir derzeit nicht transparent. Aber, wie so oft, Du denkst ja um 3 Ecken, stell doch mal Deinen Frageanstz deutlicher dar..

Ich nehme die virtuellen MAC-Adressen wie sie kommen, 00-0C-29-usw.
und installiere alle virtuellen Maschinen automatisch mit den bei uns eingesetzten Mechanismen vollautomatisch wie ein physisch vorhandenes System und bin völlig glücklich, weil jede virtuelle Maschine ein EXAKTES Abbild einer physischen Maschine ist, die in der Produktion eingesetzt wird.

Also mach Dir wegen der MAC-Adresse keine Gedanken.

P.S.
MAC-NIC
Das wär doch ne Geschäftsidee...., ODER??

Hartmut

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 26.05.2004, 16:44

Hi Hartmut

ich frage deshalb weil ich einfach noch nie in einer Enterpriseumgebung zu tun hatte. Deswegen kann es gut sein, dass ich irgendwelche spezifischen Probleme voellig uebersehe.
Auf der anderen Seite denke ich, dass ich einen Weg gefunden habe, wie sich im Prizip jeder seinen p2v-assistent selber bauen kann. Von den Moeglichkeiten waere dieser dem p2v-assistent weit ueberlegen - das ganze wuerde im Prinzip nichts kosten und waere sehr leicht an neue Servicepacksvarianten anpassbar.
Leider weiss ich wie gesagt wenig von dem Problemen die ihr vor Ort erlebt, wenn ihr mit dem p2v-assistenten arbeitet und deshalb habe ich diese Frage hier gestellt.

Continuum

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2004, 11:04
Kontaktdaten:

Beitragvon gsx² » 26.05.2004, 17:23

hi @ all

ich hab diese frage am technical-symposium gestellt.
scheinbar gibts da einen hint in den config files
details hab ich leider nicht
vmware verwendet std. mässig einen gewissen mac-kreis

ansonsten fällt mir unter windows noch eine möglichkeit ein ne mac zu spoofen

Bild

einfach den wunsch :D wert eintragen
allerdings hab ich damit schon einige rechner gebluescreened
keine ahnung woran das liegt

soviel zu meinem senf

hope this helps a bit

gsx²

Moderator
Beiträge: 317
Registriert: 02.03.2004, 22:50
Wohnort: Im Urlaub bis 02.08.2004
Kontaktdaten:

MAC-Adressen von Hand ändern und was zu beachten ist

Beitragvon HartmutSchaumburg » 26.05.2004, 22:53

Hallo,

im GSX30vm_manual.pdf
Download from here:
http://www.vmware.com/pdf/gsx30vm_manual.pdf
ist auf Seite 232 beschrieben, was bei der händischen Änderung von MAC-Adressen zu beachten ist.

Ob die Änderung von MAC-Adressen zu Bluescreens führt, kann ich nicht beurteilen, ich nutze diese Möglichkeit nicht.

Abhängigkeiten bei Softwareinstallationen zu MAC-Adressen sind mir noch nie begegnet.

Was in diesem Zusammenhang aber zu prüfen ist, ist die Produktaktivierung von Windows XP. Möglicherweise wird hier bei der Aktivierung auch die MAC-Adresse herangezogen. Allerdings weiss ich das nicht genau.

Hartmut

Hier der Auszug zum Thema MAC-Adress-Änderungen:

Maintaining and Changing the MAC Address of a Virtual Machine
When a virtual machine is powered on,GSX Server automatically assigns each of its virtual network adapters an Ethernet MAC address.MAC stands for media access control. A MAC address is the unique address assigned to each Ethernet device. The software guarantees that virtual machines are assigned unique MAC addresses within a given host system.In most cases,the virtual machine is assigned the same MAC address every time it is powered on,so long as the virtual machine is not moved (the path and filename for the virtual machine ’s configuration file must remain the
same)and no changes are made to certain settings in that file.
In addition,GSX Server does its best, but cannot guarantee,to automatically assign unique MAC addresses for virtual machines running on multiple host systems.

Avoiding MAC Address Changes
To avoid changes in the AC address automatically assigned to a virtual machine,you must not move the virtual machine ’s configuration file.oving it to a different host computer or even moving it to a different location on the same host computer changes the MAC address. You also need to be sure not to change certain settings in the virtual machine ’s configuration files.If you never edit the configuration file by hand and do not remove
the virtual Ethernet adapter,these settings remain untouched.If you do edit the configuration file by hand,be sure not to remove or change the following options:
ethernet[n].generatedAddress ethernet[n].addressType ethernet[n].generatedAddressOffset uuid.location uuid.bios ethernet[n].present
In these options,[n] is the number of the virtual Ethernet adapter,for example
ethernet0 .
Note:To preserve a virtual Ethernet adapter ’s MAC address,you also must be careful not to remove it.If you remove the adapter,then recreate it,it may receive a different MAC address.

Manually Assigning a MAC Address
If you want to guarantee that the same AC address is assigned to a given virtual machine every time,even if the virtual machine is moved,or if you want to guarantee a unique MAC address for each virtual machine within a networked environment,you can assign the address manually instead of letting GSX Server assign it automatically.
To assign the same,unique AC address to any virtual machine manually,use a text editor to remove three lines from the configuration file and add one line.The configuration file has a .vmx extension at the end of the filename.On a Linux host,a virtual machine created with an earlier VMware product may have a configuration file with a .cfg extension.
Remove the three lines that begin with the following from the configuration file:
ethernet[n].generatedAddress ethernet[n].addressType ethernet[n].generatedAddressOffset
In these options,[n] is the number of the virtual Ethernet adapter — for example
ethernet0 .
Add the following line to the configuration file :
ethernet0.address = 00:50:56:XX:YY:ZZ
In this line,XX must be a valid hexadecimal number between 00h and 3Fh ,and YY and ZZ must be valid hexadecimal numbers between 00h and FFh .Because GSX Server virtual machines do not support arbitrary MAC addresses,you must use the above format.
So long as you choose a value for XX:YY:ZZ that is unique among your hard-coded addresses (where XX is a valid hexadecimal number between 00h and 3Fh ,and YY and ZZ are valid hexadecimal numbers between 00h and FFh ),conflicts between the automatically assigned MAC addresses and the manually assigned ones should never occur.
Controlling Routing Information for a Host-Only Network on a Linux Host
A host-only network is a full-fledged network.It has a network interface associated with it (V net1)that is marked “up ” at the time the host operating system is booted..
Consequently,routing server processes that operate on the host operating system, such as routed and gated ,automatically discover it and propagate information on how to reach it unless you explicitly configure them not to do so. If either of these programs is being run only to receive routing information,the easiest solution is to run it with a -q option so that it does not supply routing information, only receives it. If,however,they are running because they are to supply routing information,then you
need to configure them so they do not advertise routes to the host-only network.
Unfortunately,the version of routed that comes with many distributions of Linux has no support for specifying that an interface should not be advertised.Consult the routed(8) manual page for your system in case you have a more contemporary version of the software.
For gated ,configuration is involved.You need to explicitly exclude the V net1 interface from any protocol activity.If you need to run virtual Machines on a host-only network on a multihomed system where gated is used and have problems doing so, please contact VMware technical support by submitting a support request at www.vmware.com/requestsupport .

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2004, 11:04
Kontaktdaten:

Beitragvon gsx² » 27.05.2004, 08:25

@hartmut

z.B. Lizenzserver nutzen gerne die möglichkeit mit mac zu authentifizieren
auch im w-lan bereich fällt mir die eine oder andere möglichkeit ein wofür man das nutzen könnte

danke für die infos bzlg. manueller änderung
scheint gar nicht kompliziert zu funktionieren
ich werds bei gelegenheit mal testen
ist sicher sauberer als mit den systemeigenschaften zu experimentieren

lg

Member
Beiträge: 21
Registriert: 31.12.2003, 11:23
Wohnort: Regensburg

p2v-assistent selber bauen ?

Beitragvon rds » 27.05.2004, 09:31

continuum hat geschrieben:Hi Hartmut

ich frage deshalb weil ich einfach noch nie in einer Enterpriseumgebung zu tun hatte. Deswegen kann es gut sein, dass ich irgendwelche spezifischen Probleme voellig uebersehe.
Auf der anderen Seite denke ich, dass ich einen Weg gefunden habe, wie sich im Prizip jeder seinen p2v-assistent selber bauen kann. Von den Moeglichkeiten waere dieser dem p2v-assistent weit ueberlegen - das ganze wuerde im Prinzip nichts kosten und waere sehr leicht an neue Servicepacksvarianten anpassbar.
Leider weiss ich wie gesagt wenig von dem Problemen die ihr vor Ort erlebt, wenn ihr mit dem p2v-assistenten arbeitet und deshalb habe ich diese Frage hier gestellt.

Continuum


Hallo Continuum,
wie kann man sich einen p2v-assistent selber bauen? Ich würde es gern ausprobieren :)
Gruß
rds

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 28.05.2004, 16:36

Ich hatte ja eigentlich gehofft, das irgendwie versilbern zu koennen - aber das sieht schlecht aus. Barts PE ist frei, die MS-dateien kann ich sicherlich nicht verkaufen und auch der Rest ist alles Shareware. VMware kann mit Barts PE wahrscheinlich auch nichts verdienen. Wenn ich es als komplettes Barts PE - plugin bereitstelle - haben mich VMware und Microsoft auf dem Kieker.
Letzte Moeglichkeit waeren Schulungen fuer Admins - aber welcher Admin wuerde schon bei einem Fabrikmalocher mit oeligen Pfoten und Blaumann eine Privatstunde buchen?
Deswegen werde ich die Tage mein "poor man's p2v-assistent" auf einer Website erklaeren.
Wen das interessiert sollte sich schon mal mit Barts PE vertraut machen und ein bisschen mit PE-plugins hantieren. (loadhive, driverview und solche Sachen...)

Continuum

Member
Beiträge: 21
Registriert: 31.12.2003, 11:23
Wohnort: Regensburg

poor man's p2v-assistent

Beitragvon rds » 28.05.2004, 17:19

Hallo Continuum
ich interessiere mich für "poor man's p2v-assistent". Könntest Du mir schon jetzt mitteilen wie man es macht? Ich habe über Pfingsten viel Zeit zum Testen ...
Gruß, rds

Moderator
Beiträge: 317
Registriert: 02.03.2004, 22:50
Wohnort: Im Urlaub bis 02.08.2004
Kontaktdaten:

Wochenendworkshop

Beitragvon HartmutSchaumburg » 28.05.2004, 18:23

Contimuum schrieb:
Letzte Moeglichkeit waeren Schulungen fuer Admins - aber welcher Admin wuerde schon bei einem Fabrikmalocher mit oeligen Pfoten und Blaumann eine Privatstunde buchen?

Ich, wenns mir weiterhilft. Und auch noch gut dafür bezahlen.
Mach Dir mal Gedanken über einen Wochenendworkshop.
Ich bin dabei.


Hartmut

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 29.05.2004, 17:09

Nun ja, ich der Gotteskrieger (Mudschahedin auf Deutsch) spricht: immer unter die GPL damit oder wenn nicht möglich eine andere freie Lizens. Kann das natürlich nicht fordern aber ein wenig Werbung dafür halte ich nicht für Falsch. Für eine freie Welt freie Software sowie freies Denken für alle Menschen.

Member
Beiträge: 25
Registriert: 22.04.2004, 18:52

poor man's p2v-assistent

Beitragvon wumpel » 08.07.2004, 17:43

Mahlzeit,

ich habe grade gelesen, dass es ein (nicht ganz billiges) Tool von VMware zur Migration gibt ... und evtl eine konstengünstigere Alternative .. :)
wo finde ich nähere Infos?
Ich schlage mich nämlich seit 3 Monaten mit dem Thema rum und komme irgendwie auf keinen grünen Zweig *seufz*

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 08.07.2004, 20:31

Du kommst leider etwas spaet - das Thema hat sich erledigt.

Ulli

Member
Beiträge: 1
Registriert: 15.07.2004, 17:42

Beitragvon tschubi » 15.07.2004, 17:49

Hi,

hab jetzt so ziemlich alle Posts überflogen in dieser Rubrik, aber irgendwie weiß ich jetzt immer noch nicht ob es eine echte Alternative zu p2v gibt.
Was wurde denn nun aus dieser Bart PE geschichte? So wie ich das mitbekommen hatte hat continuum doch eine Alternative Lösung damit in Aussicht gehabt oder?

Aber dann kapiere ich dessen Antwort hier nicht:

"Du kommst leider etwas spaet - das Thema hat sich erledigt. "

Möchte gerne ebenfalls versuchen eine Linux-Distri. (vermutlich SuSE 9.0 oder so, mal sehen) aus einer Virual Disk auf ein reales System zu bekommen, ohne p2v - bzw. rückwärts.

Drum nochmals die Frage. Gibts einen Weg, könnte es evtl. einen geben, oder ist das unmöglich =). Kann mich noch an ein Posting über Ct -Ausgabe 18/2002 erinnern. Aber das war glaube ich auf Windows zugeschnitten, und nicht für Linux hin und her moven gedacht.

MfG

Tschubi!

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14659
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 15.07.2004, 18:37

Hi
bei Linux ist das doch alles kein Thema - du installierst vorher einen Generic kernel - transferierst die Installation per dd, ghost oder wie auch immer.
Dann startest du das Zielsystem von einer Rescue CD und installierst Lilo
neu.

Hier ist der umgekehrte Weg beschrieben:
Maybe a little late answer but at least for Linux P2V conversions, there's little
or no need for a specific tool. I've successfully moved several RedHat-machines,
ranging from version 7.0 to 9 into VMs with very little hassle (using Ghost).
1. Ghost the machine (at least the boot and root systems)
2. Restore it in a VM.
3. Boot on the appropriate RedHat CD (preferably an .iso of it...), using the "linux rescue" option.
4. chroot to your system (In the case of RedHat prior to version 8.0, you can use the RedHat 8 CD in most cases as older CD versions don't support this feature without some tweaking...)
5. Run kudzu to remove old devices and find the new ones. (or manually edit your /etc/modules.conf file, which is the most important since it includes your scsi-device)
6. Create a new init using mkinitrd on your kernel-version.
(Example: /sbin/mkinitrd -v -f /boot/initrd-2.2.12-20.img 2.2.12-20)
7. Keep your fingers crossed and reboot your VM.
8. Re-configure your NICs after installing the VMware-tools. I agree that a tool
doing all of the above would be neat but with all the different Linux
versions/distributions out there, I'd prefer if VMware put their development time into improving the Windows-version instead.... My 2 cents (<-- European cents :)


Zur Bart PE Geschichte: Ich hatte hier den Aufruf gestartet, mir Experimentiermaterial zu schicken aber es kam einfach keine Resonanz.
Das Knowhow ist allgemein bekannt und es waere jetzt nur noch darum gegangen ein paar Skripte zu schreiben, die den Vorgang automatisieren.
Das ist aber viel aufwaendiger als ich zuerst gedacht hatte - ich persoenlich brauche das nicht und dementsprechend habe ich auch nicht mehr so ein grosses Interesse daran, die Geschichte weiter zu verfolgen. In einem halben Jahr kraeht sowieso kein Hahn mehr danach - spaetestens wenn das MS-tool so weit ist und man das Knowhow das dahinter steckt an jeder Ecke nach lesen kann. Schon jetzt ist alles was man wissen muss durch einen Nachmittag googeln von der VMwareseite und der MS-seite erhaeltlich.
Also warum sollte ich mir mit dem Thema noch viel Arbeit machen?
Jetzt neulich wurde die ganze Geschichte durch das Erscheinen des vdiskmanagers noch einmal vereinfacht.

Ulli


Zurück zu „Converter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste