Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

VMWare Client ans Netzwerk

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

VMWare Client ans Netzwerk

Beitragvon Henri44 » 01.11.2004, 21:53

Ich habe einen PC mit VMWARE Workstation drauf, Real läuf W2k auf dem viertuellen WinXP.
Ich habe zwei reale Netzwerkkarten an einen Switch angeschlossen.
Momentan ist natürlich nur eine Karte aktiv und bringt W2k ins Lan.
Wie muss ich jetzt VMWare konfigurieren, damit es WinXP über die zweite Netzwerkkarte ins LAN bringt.?

MfG

Heinz

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 01.11.2004, 22:46

Hi
bridge vmnet2 an deine 2 Karte - Menue-"Host Virtual Network Mapping" und gib dem XP eine vmnet2 Karte.

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 01.11.2004, 23:26

Muss ich dann die KArte IM Host Computer aktivieren?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 02.11.2004, 00:56

Ja - die braucht dann aber nur das VMware Bridge Protokoll

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 02.11.2004, 22:44

Nun, folgendermassen:

Ich will nun bei mir ein kleines Serversystem aufbauen:
Host: Windows 2003 Server (Fileserver+Druckserver)

VMware: Windows Server 2003 (Filesharing)(DMZ von IPcop)
VMware: Unix (IPcop 1.4)
VMware: Windows Server 2003 (Ftp-Server)(DMZ von IPcop)

Was kann ich dies nun auch mit VMWare Workstation aufbauen, oder muss ich GSX oder ESX Server Edition nehmen?

Wenn ich mir das so ausrechne bräuchte ich mit diesem Aufbau sechs Netzwerkkarten + plus einen Switch um IPcop DMZ mit dem FIlesahringserver und dem FTP-Server zu verbinden.
Habe gelesen das es mit VMware auch die möglichkeit gibt einen internen Switch zu aktivieren?
(Filesahringserver damit meine ich einen zum runterladen sozusagen nur ein client: Emulw+Kazaa)
Und kann ich allle diese PC mit VNC kontrollieren?
Und was für Hardware müsste das Hostsystem haben (ausser den 6 Netzwerkkarten und LaCie 1 TB Harddisc ;-)) bei eigentlich nur schwacher belastung, ist also alles für Privat Haushalt mit 6 PC im Lan?

Vielen Dank und MfG

Henri

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 03.11.2004, 00:01

Hi
Gute Nachricht: du brauchst keine weiteren Karten kaufen - VMware hat mehr als genug virtuelle Karten und Hubs

Schlechte Nachricht: du muesstest mal eine Netzwerkkarte malen damit wir wissen was du genau haben willst.

Hier mal ein Beispiel was so alles machbar ist:
Fuer dieses Netzwerk braucht dein Host gerade mal eine echte Karte.
Bild

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 03.11.2004, 19:26

Habs mal versucht.
Angaben stehen ja oben.


Bild

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 03.11.2004, 22:10

Hi
wenn ich deinen Plan richtig lese dann koenntest du mit diesen Einstellungen klarkommen

Host:
vmnet0 - bridged an wan-interface >> nur VMware-bridge-protokoll ist aktiv - kein TCP/IP aktivieren !!!
vmnet2 - bridged an lan-interface >> 192.168.1.99
vmnet1 - nicht aktiv
vmnet8 - nicht aktiv

Automatic bridging >> aus
Network mapping
vmnet0 an Karte zum WAN
vmnet2 an Karte zum LAN

Dienste:
VMware-dhcp >> aus
VMware-NAT-service >> aus


IPCOP
vmnet0 - dsl
vmnet2 - internes Netz >> 192.168.1.1
vmnet3 - DMZ >> 10.0.0.1 ,

FTP-server
vmnet3 - DMZ >> 10.0.0.20
gateway >> 10.0.0.1
dns >> ?

Esel
vmnet3 - DMZ >> 10.0.0.30
gateway >> 10.0.0.1
dns >> ?

DMZ
gateway >> 10.0.0.1
dns >> ?

Internes Netz
gateway >> 192.168.1.1
dns >> ?

Clients im internen Netz
192.168.1

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 03.11.2004, 23:48

Hi

Warum fürs DMZ 10.0.0.1?
FTP-Server und Esel sind ja zwei OS kann ich die alle vmnet3 nehmen wird dort dann automatisch ein Switch dazwischen geschaltet also IPcop ist natürlich auch nich VMnet3.?
Ist es richtig den Esel ins DMZ zu nehem?
Soll ich nun von VMware dei Workstation edition oder GSX Server nehmen?

MfG

Henri

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.11.2004, 01:43

Hi
wolltest du der Firewall keine 3 Karten goennen?
Eine nach draussen(WAN) eine zur DMZ und eine fuers private?

Mal etwas anders dargestellt - die roten Rechtecke sind die echte Hardware - die blauen Rechtecke sind die "logischen Punkte" denen du die IPs zuweist.

Bild

Wenn einer in die DMZ muss dann der Esel oder wie hattest du dir das vorgestellt.?

Ulli

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 04.11.2004, 19:36

Ganau so hab ichs gemeint.
Aber für was ist der Schalter vom Host ins WAN?
Und jetzt GSX oder Workstation?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.11.2004, 19:47

Der Schalter steht fuer TCP/IP an oder aus.
Wenn der Host direkt nach draussen soll > an ansonsten immer auf aus.

GSX oder Workstation?
Bei 3 VMs auf dem Host sollte eigentlich eine WS reichen zumal man Geld genug sparen wuerde um einen neuen Hostrechner zu kaufen - evtl. je nachdem wer auf die VMs alle zugreifen soll entscheidet dass aber auch die EULA der WS.

Wenn Geld keine Rolle spielt: GSX

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 04.11.2004, 20:02

OK, demfall WS.
werde es einfach mal versuchen.
Wenns Probleme gibt Poste ich sie Hier.

Vielen Dank.

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 04.11.2004, 20:19

OH, halt, das wichtigste fast vergessen:
Hardware:

Irgendwie AMD Athlon 2500XP, billiges Mainboard, 1GB Ram, 80 GB HD für OS's und VIel HD speicher (Extern oder intern) für Dateien.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 04.11.2004, 20:52

1GB Ram


natürlich ist auch die prozessorleistung wichtig - aber es gibt nur eins was bei vmware besser ist als viel ram: viel mehr ram ;) (mit 1 gb solltest du aber hinreichen). aber was du da vorhast, kann deine cpu ganz schön stressen: den esel (mit womöglich x-hundert offenen verbindungen) und den ipcop der das alles forewarden bzw. filtern soll. wenn das alles läuft kannst du ja mal rückmeldung über die gesamtauslastung des systems geben (interessiert mich wirklich)

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 04.11.2004, 20:59

Darum frage ich ja.
Brauch ich nun nen schnelleren CPU?
Wie schon gesagt ich brauche den Esel nicht so stark, momentan ist er auf meinem PC auch aktiv auch 2500 XP mit Norton Firewall und Mediaplayer läuft auch noch: Ausastung : 4 - 8%

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.11.2004, 21:05

Am meisten wirkt sich mehr RAM aus, der naechste bottleneck ist dann wahrscheinlich disk I/O. Im Idealfall gibtst du jedem Gast eine grosse preallocated und nicht geteilte vmdk und schreibst keine REDOs und das ganze auf mehrere Festplatten verteilt.

Kurz gesagt: kauf RAM und wenn dann noch was ueber ist, investier in schnellere Platten

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 05.11.2004, 18:43

Das heisst dann wohl SCSI oder?
Gibt es denn eine möglichkeit mit IDE oder SATA mehr als 2 HD's zu installieren?

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 05.11.2004, 19:11

es gibt div. ide/sata-raid-controler die die platten auch einzeln (also nicht im verbund) ansteuern können. 1 zusätzlicher kontroler = 4 zusätzliche ide geräte. das ist erheblich günstiger als scsi, scsi hat aber andere vorteile (performance und datensicherheit insbesondere gegenüber ide/ata geräten, bei sata ist die performance-kluft wohl nicht mehr so groß - wie das mit der datensicherheit ist, steht auf einem anderen blatt: scsi-platten haben wesentlich höhere standzeiten und sind lange nicht so wärmeempfindlich).

mfg

looping

Member
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2004, 21:52

Beitragvon Henri44 » 05.11.2004, 19:40

Der Server wird auch nicht 24 Stunden /Tag in betrieb sein.


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste