Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

Tutorial: Wie man die MAX. PERFORMANCE aus VMWare holt.

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Member
Beiträge: 10
Registriert: 31.10.2004, 19:24

Tutorial: Wie man die MAX. PERFORMANCE aus VMWare holt.

Beitragvon vmsu » 31.10.2004, 20:24

Hi all.

VMWare ist ne feine Sache.
Aber wer die Virtuallen PCs und Betriebssysteme direkt über VMWare benutzen möchte ist klar im Nachteil.
Der grösste Flaschenhals in VMWare ist die Grafikemulation.
Sie zwingt VMWare und somit die Performance des virtuellen Rechners in die Knie.

Hier ein paar Tricks wie man, vor allem für virtuelle Linux-PCs, mehr Performace rausbekommt.


Kapitel 1 = Linux:
Emulieren von Linux/Unix/*BSD ähnlichen Betriebssystemen.

1. a) Wenn Sie Ihre virtuelle Maschiene *nicht* auf Fremdrechner anderer Host-Architekturen (Athlon-XP zu Intel P4 oder AMD64) portieren wollen,
indem Sie z.Bsp die virtuelle Festplatte (MeinVirtuellesOS.vmdk) sichern und auf einem vollkommen andersartigen Rechner (mit VMWare) laufen lassen wollen,
dann empfiehlt sich den Kernel des Linux/Unix/*BSD artigen virtuellen Betriebssystems auf denselben Prozessor-/Architekturtyps zu kompilieren,
welcher auch in Host-PC real vorkommt.
Dies minimiert die prozentualen Performanceverluste der Emulierung eines Virtuellen PCs auf ein Minimum,
denn im Gegensatz zu z.Bsp "Bochs" emuliert VMWare die Hardare nicht 100%ig.
Bochs liefert einen kompletten virtuellen Prozessor in Software mit (Intel Pentium Pro),
wobei VMWare hingegen "lediglich" eine Art Wrapper einsetzt, der Befehle aus der virtuellen Maschine einfach an die reale Maschiene weiter- bzw umleitet.
Das macht VMWare deutlich performanter, aber von einer echten Emulation kann man nicht sprechen.
Nachteil ist aber dass wenn man nun doch die Architektur wechelt, der virtuelle PC nicht mehr laufen würde.
(Negativ-)Beispiel: Ihr besitzt einen Intel P4 und habt ein Linux eurer Wahl unter VMWare auf Intel P4 kompiliert.
Ein Jahr später kauft Ihr euch einen Athlon64 und installiert VMWare, kopiert eure vorher gesicherte virtuelle Festplatte (MeinVirtuellesOS.vmdk) in die VMWare Neuinstallation und wundert euch wieso der virtuelle PC plötzlich nicht mehr geht.
Wer sein virtuelles Betriebsystem in den nächsten echten PC mitnehmen will sollte auf i686 kompilieren,
das ist kompatibel zu allem was neuer ist als ein PentiumPro/Pentium II,
und immer noch besser wie die i386 vorkompilierten Packages der meisten Linux/Unix/*BSD Betriebsysteme.

1. b) Wann immer es geht VMWare umgehen. Wie ist das gemeint fragt Ihr euch jetzt. Ganz einfach.
Niemals VMWare direkt benutzen, denn die Grafikemulation, insbesondere unter Betriebsystemen die keine VMTools-Installation unterstützen, ist *der* Flaschenhals von VMware schlechthin.
Startet auf euren virtuellem Linux/Unix/*BSD einen ssh server (sshd) und unterbindet das automatische starten in die grafische Oberfläche.
Lasst das System direkt in das Text/Console Login booten und rührt es nicht an. VMWare läuft im Hintergrund ohne hardwarefressende Grafikemulation.
Nun beschränkt sich VMWare "nur" auf die internen Berechnungen des virtuellen Betriebssystems statt zusätzlich auf die Grafikdarstellung.
Starten nun einen ssh login (unter Windows empfehle ich Putty) mit "-X" als Parameter (weitergeleitetes X) auf die virtuelle Maschiene.
Putty User machen statt dem "-X"-Parameter einfach ein Hacken in "Connection => SSH => Tunnels, X11 forwarding , "Enable X11 forwarding" und geben unter "X display location die <ip.des.host.pcs> ein mit einem ":0" am Ende (z.bsp "192.168.0.1:0").
Installieren Sie X-Deep/32 X-Server (http://www.pexus.com/ , Freeware) auf Windows.
User von Linux-Host Betriebssystem haben standartmässig einen X-Server installiert (denk ich mal ;P ).
Leiten Sie X um auf den X-Server des Host-Betriebssystems: "export DISPLAY=<ip.des.host.pcs>:0" .
Fügen Sie den Host-Rechner zur Liste der vertrauten/bekannten Hosts hinzu: "xhost +<ip.des.host.pcs>"
Nun sollten Sie per "xinit" (*nicht* startx !) in der Lage sein in Ihre X Umgebung zu wechseln samt WindowManager.
Falls das nicht funktioniert müssen Sie Ihren WindowManager in die "~/.xinitrc" eintragen auf dem virtuellem PC.

Wenn alles klappt kümmert Sich der Rechner auf dem X-Server (meist ein Windows Rechner ;P ) selbst um die Fenster/Grafikdarstellung und nicht mehr VMWare welches bekanntermassen damit Probleme hat.
Nun kümmert sich Ihr Host-OS um die Grafik und Ihr VMWare nur um alles andere.

Für Leute die gerne 3D Grafiken x-forwarden möchten hier ein besonderes Schmankerl => http://virtualgl.sourceforge.net/

Mehr Leistung holt Ihr aus eurer VMware nicht raus.

Kapitel 2 = WindowsXP:
Emulieren von WindowsXP/2000/2003 Server Betriebsystemen.

Hier gibts in jedem Fall VMTools zum installieren um mächtig viel Performance rauszuquetschen.
Aber auch hier geht es einfacher:
Remote-Login aktivieren wer sich traut.
Im Remote Verbindungsfenster wird alle Grafik auf dem Host OS berechnet,
der virtuelle PC leitet nur die Grafiken weiter (wie beim X-forward unter Linux) und muss sie somit nicht selbst zeichnen.

Das dürfte nochmals ein paar Prozent Performance rausquetschen.

Kapitel 3 = Allgemein.

Benutzen Sie beim erstellen einer virtuellen Festplatte wenn möglich "Accolate diskspace now".
Das hat unter anderem den Vorteil dass Ihr System vorallem langfristig schnell bleibt, da diese Option die Fragmentierung der Festplatte unter Windowsrechnern minimiert.

Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht.
Anwendung der hier beschriebenen Vorschläge nur auf eigenes Risiko.

Das wars.
Anmerkungen ? Verbesserungsvorschläge ? => Ich wäre dankbar.

PS: Ich bin neu (im Forum, nicht in VMWare ;) ).

EDIT: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!!! :D

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14670
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 01.11.2004, 07:33

Hi

Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht.

- interessante These - ich dachte immer das man auf seineUrheberrechte verzichtet wenn man hier etwas postet.

zu Punkt 3:
Benutzen Sie beim erstellen einer virtuellen Festplatte wenn möglich "Accolate diskspace now".


Diesen Tip halte ich doch fuer bedenklich - aus mehreren Gruenden.
Bei einer preallocated disk passiert es den Leuten viel eher, dass sie mit einem REDO-log ihre Festplatte bis zum Stillstand auffuellen und dann ueberhaupt nicht mehr hantieren koennen.
Ein 50MB DOS-Maschinchen auf einer 4GB preallocated disk laufen zu lassen ist evtl. langsamer als eine 70MB grosse wachsende Disk.
Eine preallocated disk bringt eigentlich nur im persistent mode wirkliche Vorteile, sobald man snapshots verwendet hat man sofort die selben Defragmentationsprobleme.
Wenn man eine preallocated disk erstellt und tut dies nicht auf einer frisch formatierten Platte sondern auf einer, die schon mit normalen Dateien belegt ist dann bekommt man die disk auch nur in vielen Bruchstuecken.

In den meisten Faellen sieht eine monolithicFlat im Endeffekt genau so aus wie eine twoGBmaxExtendFlat - eine Ansammlung von mehreren 100MB bis 2GB grossen Stuecken.

Als Tip wuerde ich folgende Empfehlung aussprechen:

Serverbetreiber: monolithicFlat auf leere Festplatte - REDOs auf eine andere Festplatte

Normalnutzer: twoGBmaxExtendFlat fuer Sachen wo viel geschrieben wird
twoGBmaxExtendSparse fuer alle anderen Faelle
Von der Benutzung von monolithicSparse wuerde ich ganz abraten.

Ulli

Member
Beiträge: 10
Registriert: 31.10.2004, 19:24

Beitragvon vmsu » 01.11.2004, 16:21

du hast recht,
es gibt fälle wo eine vorhergehende accolierung des gesamten genutzen speichers den virtuellen pc verlangsamen kann, msdos zum beispiel.

zu dumm dass meine beispiele nur von *nix und winXP handeln. ;P :D

trotzdem danke.

das urheberrecht gilt in ganz deutschland allgemein.
es bedeutet ihr dürft diesen text nicht kopieren und als euren eigenen verwenden,
ihr *müsst* mich zitieren.
kein vertrag ist gültig der mir meine urheberrechte enteignet, keine AGBs, kein Forum. Auch wenn jedes forum dies propagiert. :D

Das ist geltendes gesetz. informiere dich bei einem rechtsanwalt.
http://www.kanzlei.de/

EDIT: ich empfehle Dr. Bücking, er war Dozent unseres "Recht" Seminars. Der ist echt gut.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 02.11.2004, 01:35

das urheberrecht gilt in ganz deutschland allgemein.
es bedeutet ihr dürft diesen text nicht kopieren und als euren eigenen verwenden,
ihr *müsst* mich zitieren.
kein vertrag ist gültig der mir meine urheberrechte enteignet, keine AGBs, kein Forum. Auch wenn jedes forum dies propagiert.


ich stelle dies als dein recht nicht in frage - allerdings solltest du dich fragen ob ein öffentliches forum dann der richtige ort für dich ist um zu posten. versteh mich nicht falsch - jedes forum ist auf mitarbeitende user angewiesen und je mehr jeder einzelne zur gesamtheit dazusteuert umso besser, dabei soll natürlich auch jedes recht auf geistiges eigentum gewährt werden - allerdings stellst du hier dein wissen allen frei zur verfügung und das heist das faktisch jeder damit machen kann was er will. foren funktionieren so und nicht anders (unabhängig vom rechtlichen status) - wenn du deine rechte darüber hinaus wahren möchtest, solltest du dir überlegen, komplette und in sich geschlossene artikel eventuell sogar in einem entsprechenden format (wie .pdf) unter einer entsprechenden lizenz deiner wahl (meinetwegen gpl oder was auch immer) zu schreiben und diese an entsprechenden stellen mit kompletter authorenangabe zu posten. hier im forum gibt es im moment keinen eigenen bereich für eine solche artikelsammlung und ich weiß auch nicht ob die boardgötter sowas vorhaben. solange das so ist, ist es vielleicht besser wenn du solche artikel hier nur verlinkst. dagegen währe nichts einzuwenden und du könntest dir z.b. auf einer externen website die kenntnisname der entsprechenden lizenz und die authorenschaft durch abklicken bestätigen lassen.

ich habe dieses forum immer auch als frei in dem sinne verstanden, dass die leute die hier posten ihr wissen vorbehaltlos zur freien verfügung stellen ohne inanspruchname irgendwelcher rechte.

falls sich das mal irgendwann ändern sollte, werde ich mich hier umgehend abmelden.

mfg

looping

Member
Beiträge: 10
Registriert: 31.10.2004, 19:24

Beitragvon vmsu » 02.11.2004, 15:35

sorry, :roll:

ich sehe keinerlei widerspruch darin das wissen meines posts euch zur freien verfügung auf eigenes risiko hin bereitzustellen,
und dabei trotzdem meine urheberrechte zu waren.

es heisst ja nicht ihr dürft das beschriebene nicht ausprobieren,
es heisst auch nicht dass ich irgendein patent darauf habe,
ihr dürft alles beschriebene auf eigenes risiko hin anwenden.
es heisst nur:
wenn ich dieses wissen weitergibt, tut nicht so als wenns von euch stammen würde,
denn es stammt von mir - nicht von euch.

und jetzt denk mal drüber nach bevor hier eine rechtsdiskussion entfacht wird,
denn sonst sehe ich einige hier im nachteil.

PS: nachwievor empfehle ich Dr. Bücking www.kanzlei.de, der kennt sich insbesondere im Internetrecht hervorragend aus.

Grüsse.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 02.11.2004, 16:37

über rechte brauchen wir hier nicht zu streiten - dies ist ein rechtsstaat und jedermann hat natürlich die zugesicherten rechte und kann diese natürlich auch wahrnehmen. wer allerdings in einem forum so auf einhaltung seiner rechte pocht, sollte sich noch einmal über den sinn und zweck eines forums gedanken machen. in einem forum fragen unerfahrene user nach rat und erfahrene user geben rat. das ganze ist eine gemeinschaft und ziel eines solchen forums ist usern in mehr oder weniger schwierigen fragen zu helfen oder gemeinsam bestimmte aufgabenstellungen zu erarbeiten. dein post ist eher ein artikel, ein howto - sowas kann man sicher als artikel in einem entsprechenden bereich eines forums posten und meinetwegen mit allen rechten ausstatten die einem einfallen (es gibt genügend beispiele dafür, wie leute die interessante artikel schreiben dies machen) - ich werde dir dein recht nicht nehmen. allerdings wirst du erlauben, dass ich diesen satz

wenn ich dieses wissen weitergibt, tut nicht so als wenns von euch stammen würde, denn es stammt von mir - nicht von euch


in frage stelle. im forum sitzen ein paar leute die sich schon lange zeit und auf die unterschiedlichste weise mit vmware auseinandersetzen - glaubst du wirklich es wäre diesen noch nie aufgefallen das eins der hauptprobleme von vmware in der umsetzung der grafischen schnittstelle liegt?

versteh das bitte richtig: es geht mir nicht darum dich auszuschließen oder in deinem recht zu beschneiden. es geht nur darum sicherzustellen das dieses forum nach wie vor eine comunity bleibt in der bestimmte dinge auf bestimmte weise gehändelt werden. wer nicht mit der art und weise einverstanden ist wie das passiert kann sich ja gerne eine alternative art des postings ausdenken. mach dich für eine artikel-site hier im forum stark oder setze externe links - alles wunderbar (du könntest dir sicher sein, dass ich zu den besuchern dieser links zählen würde - mit voller anerkennung deiner rechte)

und bitte: dieser Dr. Bücking mag ein echter spezialist auf diesem gebiet des rechts sein - aber recht haben alleine macht niemanden glücklich.

mfg

looping

Member
Beiträge: 10
Registriert: 31.10.2004, 19:24

Beitragvon vmsu » 02.11.2004, 16:45

ich stimm dir vollkommen zu.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14670
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 02.11.2004, 17:52

Hi
Looping hat das meiste was ich auch noch loswerden wollte schon gesagt - deswegen nur noch ein paar Anmerkungen.
Wenn looping, minimike oder ich mit derselben Haltung an dieses Forum heran gingen wie du sie bei deinem allerersten Beitrag an den Tag legst, dann waere dieses Forum tot. Und zwar schon lange.
Wir pflegen hier einen lockeren Umgangston der sich absolut von deinen angedeuteten Drohungen mit dem Anwalt unterscheidet. Wenn ich jedesmal wenn jemand etwas von mir verwendet ohne darauf hinzuweisen, dass es von mir stammt, rechtliche Schritte ergreifen wuerde dann haette ich ueberhaupt keine Zeit mehr um hier Fragen zu beantworten und jeder Spass an dem Forum waere schon lange verloren gegangen.
Im Gegensatz zu deinem Post, in dem nun wirklich nichts neues stand, kommen von mir einige Sachen, die wirklich neu sind. Ja und .... ?

Ein Punkt noch - du schlaegst hier voellig neue Toene an hinterlaesst aber nicht einmal eine email-Addresse ueber die mann dich erreichen kann.

Wenn du deine 'Tutorials" weiterhin in diesem Ton abfassen willst, dann mach deine eigene Seite, denn sowas passt einfach nicht zu dem Geist indem wir anderen an dieses Forum herangehen - dabei spielt es ueberhaupt keine Rolle, ob du formaljuristisch vielleicht sogar im Recht bist.

Gruss an den anonymen Poster der sich vmsu nennt.

Ulli Hankeln

Member
Beiträge: 10
Registriert: 31.10.2004, 19:24

Beitragvon vmsu » 02.11.2004, 18:34

1. wer so mit nem forum-neuling redet und derartig aus ner fliege nen elefanten macht ist alles andere als "locker".

2. da wir schon in eine rechtsdiskussion gerutscht sind...

3. ... da ich keine patente auf die vorhergehensweise und anwendung meiner posting angemeldet habe beschränkt sich das urheberrecht allein auf den text.
der darf nicht 1:1 kopiert werden ohne zitiert zu werden : Quelle "anonymer User ohne hinterlegte Email mit nick "vmsu", Unabhängiges, inoffizielles VMware Forum".
(jeder der abi gemacht hat weiss wies geht.)

4. da ich "formaljuristisch" im recht bin liegt es in meinem eigenem ermessen welche meiner beiträge ich respektiert haben will bzgl. des urheberrechts und welche nicht.
ist ja nicht so dass ich die basis eurer konstitution, forum genannt, nicht gänzlich akzeptiere,
solange ihr akzeptiert, dass evtl. teile eurer konstitution, forum genannt, mit deutschem (internet-)recht unvereinbar sind.

daher ist es mein recht (und meine pflicht) all denjenigen mitzuteilen, die denken
sie könnten diesen text als ihren 1:1 verwenden ohne jegliche rechtliche konsekvensen,
dass nicht das forumgesetz über dem deutschen, sondern das deutsche über dem forumgesetz steht.
ergo können sie strafrechtlich belangt werden wenn sie diesen text 1:1 kopieren ohne quellenangabe,
falls ich ihn ausdrücklich als urheberrechtlich geschützt hervorhebe,
stehe im forumgesetz was wolle.
dadurch wird verhindert dass beispielsweise leute denken sie könnten ungestraft fremde inhalte 1:1 kopieren, nur weil sie im "internet" in irgendso nem "lockeren forum" "irgendwas" gelesen haben.

versteht mich nicht falsch.
man darf dies machen in einem forum... sofern nix anderes beschrieben wird.

also: jedes mal wenn ich schreibe urheberrecht => mich bitte zitieren.
(auch wenns schwer fällt ihr ach so lockeren leuts) ;)
wenn ich nix dazu schreib => copy paste , "ich" habs verfasst, nicht der, den kenn ich net. => passt scho! :D


Ich weiss ja wirklich nicht wie ihr den laden hier führt aber ich bin in so einigen foren registriert,
und da wird man als mod böse wenn man aus fremden boards threads kopiert, diese als eigene ausgibt ohne zitat.
dafür bekommt man wo anders verwarnungen oder bans. auch repost oder spam genannt.
(zumindest in der extremsten form).

dass nicht jeder inhaltliche zusammenhang mal irgendwann irgendwo mehrfach vorkommt kann man nicht verhindern,
scho klar. aber ganze texte darf man vor der 1:1 "raubkopie" (ok, ich gebs zu, jetzt provozier ich :D ) schützen, jederzeit.

ich wiederhole mich also gerne wenn ich sage ich verstehe eure bedenken nach wie vor in keinster weise.
widersprüche sehe ich auch nicht.

aber ich habe zeit.......... 8)

Benutzeravatar
Site Admin
Beiträge: 204
Registriert: 18.07.2002, 23:31
Kontaktdaten:

Beitragvon itst » 02.11.2004, 18:48

Vielen Dank für Deinen Beitrag vmsu.

1. Geniesst in der BRD jedes schützenswerte Werk automatisch Schutz nach dem Urheberrecht, ob mit oder ohne Kennzeichnung.

2. Zweitens kann man in der BRD sein Urheberrecht nicht abgeben - und es darf einem also auch nicht genommen werden.

3. Ist korrektes Zitieren nicht nur eine Rechtsfrage, sondern auch eine Frage von Höflichkeit und Respekt.

Man könnte sich jetzt lang und breit streiten, ob ein Forumsbeitrag wie Deiner, vmsu, tatsächlich Schutz nach dem Urhebrrecht geniesst (Stichwort Schöpfungshöhe) - Fakt bleibt, das es die Regeln der Höflichkeit und des Respekts sowieso fordern.

Ich bitte Dich also darum, uns soviel Vertrauen entgegenzubringen, das wir Dich und Deine Beiträge, wie jedes andere Mitglied auch - mit Respekt behandeln. Bist Du dazu nicht bereit oder hast Vorbehalte genügt eine Mail an mich und ich lösche Deinen Account und Deine Beiträge.


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast