Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

nur cpu & board ist relvant bez. des umziehens

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 29
Registriert: 25.03.2004, 21:17

nur cpu & board ist relvant bez. des umziehens

Beitragvon johnny x » 06.06.2004, 12:56

Hey,

was ich weisss ist das es nicht immer klappt eine maschien auf nen andern rechner zum laufen zu bekommen.
die frage ist nun ist es nur cpu & mainboard abhängig, auf die maschiene in einem anderm host läuft oder nicht?
das konnte ich leider nicht rausfinden, habe immer wieder gelesen das es viel glück ist wenn sie ohne prob. im neuen host läuft.
und das es eigentlich oft nicht geht auf grund der prozessor strucktur und mainchips.


gruss johnny x
...
..
.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 06.06.2004, 14:44

Hi
mit Glueck hat das nichts zu tun.

Was geht:
P3 >> P3 oder P4 : wenn der Prozessor gleichen oder neueren Typs ist
P3 >> neuer Athlon : alle Anweisungen des P3s kann der neue Athlon auch
- in der Regel funktioniert ein Wechsel von alter CPU auf neuere CPU problemlos - d.h: der komplette Befehlsatz des alten Prozessors ist eine Submenge des Befehlssatz des neuen Prozessors.

Was geht definitiv nicht:
Manche OS installieren einen angepassten Kernel- jenachdem welchen CPU-typ sie vorfinden. Beispiele sind viele RedHats oder Suses. Ein RedHat mit Athlonkernel laeuft natuerlich nicht auf P4.

Das Mainboard spielt keine Rolle.
Der Speichertyp spielt nur dann eine Rolle, wenn schlafende Maschinen transportiert werden sollen - was aber sowieso nicht zu empfehlen ist.

Ulli

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 06.06.2004, 15:12

Linux ist da in der Regel unproblematisch es gibt da ne kleine Checkliste die ackert man vorher ab. Das System wird vorher auf einen unoptimierten i386 er Kernel umgestellt.
Mein Debian ist fast 2 Jahre alt und hat 7 Rechner gesehen

Unter Windows ist das anscheinend nicht ganz so unproblematisch. Gängiges Mittel ist ab Windows 2000 nach dem Umzug die Reperaturinstallation, klappt auch meistens. Leider ging danach bei mir die TVkarte und die DSL-Treiber ( Raspppoe, ich gehe ohne T-Onlinesoftware ins Netz ) nicht

Bei Unix kann ich dazu wahrheitsgemäs keine Angaben machen

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 06.06.2004, 15:23

FreeBSD ist eigentlich nie ein Problem - es sei denn man hat sich einen ganz speziellen Kernel gebaut.

NetBSD aehnlich wie FreeBSD - Achtung- NetBSD 1.61 fuehrt zur tripple-panic in WS3 oder GSX2.5

OpenBSD bootet manchmal nicht mehr mit der Meldung "bad magic'

Solaris habe ich erst 2x mal transportiert - kein Problem.

Darwin habe ich noch nie transportiert - keine Ahnung.

SCO hat Athlon zu P3 ueberlebt.

BSDi findet keine Netzwerkkarte.

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 29
Registriert: 25.03.2004, 21:17

Beitragvon johnny x » 09.06.2004, 12:58

hey,

hm ok dann sollte ich ja eigentlich keine probs. haben,
beide systeme sind mit nen xp barton 2500 ausgestattet.
halt verschiedene speicher und mainboard, aber das ist ja in der egel kein prob.
ok dann werde ich noch mal versuchen ne maschiene zu transportieren,
beim ersten mla hatte ich probs gehabt, weis jetzt aber nicht mehr was in der fehlermeldung stand.
auf jeden fall müsste es gehen.

xp prof. sind beide systeme

ps. unterschiedlicher tackt macht auch kein unterschied oder?

gruss johnny x
...
..
.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 09.06.2004, 13:12

ich denk mal du kopierst ( mit diversen Windowsprogrammen ) dein System , bzw du baust die Platte aus und im neuen Rechner wieder ein. Dann Reperaturinstallation danach sollte dein System eigendlich laufen. Wie du das mit der neuen Hardware und den Knebelprogrammen von Windows XP und der neuen Produktaktivierung machst , bzw ob du überhaupt eine bekommst ist ein anderes Problem.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 09.06.2004, 23:04

Die Produktaktivierung ist eigentlich auch kein Problem - aber weiss man ueberhaupt was Johnny X fuer Gaeste hat?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 10.06.2004, 02:17


Benutzeravatar
Member
Beiträge: 29
Registriert: 25.03.2004, 21:17

Beitragvon johnny x » 10.06.2004, 16:29

hey,

beide pc habe als host ne WinXp install.
meine maschienen sind linux 9/xp/WinServer 2003 & Win 2000

die ich dann auf den anderem pc per externe usb2 hdd überspielen wollte.
wie gesagt eine maschiene hatte ich bereits probiert aber ohne erfolg, (xp maschiene)
nungut werde es dann noch mal probieren.

gruss johnny x
...
..
.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 11.06.2004, 16:17

Wie auessern sich den die Fehlschlaege?

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 29
Registriert: 25.03.2004, 21:17

Beitragvon johnny x » 14.06.2004, 14:05

Hey,

also ich habe jetzt mal suse9/xp auf dem zweiten pc überspielt und es läuft
wunderbar. ich hatte auch den cpu takt auf dem gleichen stand gebracht wie pc 1.
auf das der grund war oder ob vieleicht einfach nur die maschiene,
defekt war die beim ersten mal nicht gefunz hat, keine ahnung.

naja auf jeden fall klapppt jetzt alles
ich danke euch, bin jetzt wieder ein glüklicher user.

gruss johnny x
...
..
.


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste