Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.
(Das "alte Design" kommt wieder, wird ne Weile brauchen!)

existierende Linux-Partition booten

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation.

Moderatoren: irix, stefan.becker, continuum, Dayworker, Tschoergez

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 10
Registriert: 10.01.2004, 15:00
Wohnort: bei Pforzheim

existierende Linux-Partition booten

Beitragvon SeboStone » 10.01.2004, 15:04

Hi!

Ich habe auf meinem Notebook vmware 4.0 und 2 bootfähige Partitionen: 1x SuSE Linux 9.0 und 1x WindowsXP Pro. Beide Partitionen kann ich über den WinXP Pro-Bootmanager booten. Nun möchte ich aber beide Partitionen gleichzeitig booten, also WinXP ganz normal und die Linux-Partition als virtuellen Host.

Geht das überhaupt und wenn, kann mir jemand sagen wie ich das anstellen muss?

Danke im voraus!

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14663
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Dualboot XP-Linux

Beitragvon continuum » 10.01.2004, 17:45

Hi
hier erst einmal ein Link zur VMwareanleitung
http://www.vmware.com/support/ws4/doc/d ... ml#1046324

Also das dualboot ist moeglich allerdings ist es auch ein bisschen riskant. Wenn man nicht weiss was man tut, kann man sich leicht die ganze Festplatte ruinieren.
Nicht alle Schritte die ich im folgenden beschreibe sind wirklich unbedingt noetig, wenn du allerdings auf der sicheren Seite bleiben willst gehst du am besten so vor.
Du solltest als erstes fuer dein Linux den Bootloader verlegen und zwar verwendest du am besten Grub in der Root-partition. Als naechstes musst du ueberpruefen ob die Partitionstabelle von Linux aus gesehen mit der von Windows identisch ist. Das ist beileibe nicht selbstverstaendlich und wird haeufig uebersehen. Danach installierst du auf dem Echtlinux die vmware-tools. So jetzt installierst du den Bootmanager GAG - der ist leicht zu googeln - und ist die sicherste Moeglichkeit vom MBR aus verschiedene Systeme zu booten. Verwendest du den XP-Bootmanger dann muesstest du der Linuxmaschine Leserecht auf deiner XP-Partition geben, was wir aber nicht wollen
Als Vorsichtsmassnahme solltest du fuer beide Systeme Notfall-Boot-Floppies anlegen. Achtung: dieser Punkt ist wirklich WICHTIG.
Boote einmal dein Linux in echt und entferne alle Windowspartitionen aus der /etc/fstab und schreib dir die fstab auf einen Notizzettel.
Wenn die Partitionstabelle in Ordnung ist kannst du einen ersten Versuch machen. Leg eine neue Maschine an, gib ihr eine neue Platte Typ=raw und boote diese Maschine einmal von CD mit Knoppix oder einer anderen LinuxliveCD. Jetzt guckst du dir die Partitionen einmal an und vergleichst die Reihenfolge und Typen mit deiner fstab auf dem Notizzettel. Wenn das uebereinstimmt kannst du beim naechsten Booten von Festplatte starten. Achtung: du solltest auf keinen Fall Schreib-Zugriff auf den MBR oder deine Windowspartitionen erlauben. Sollte das trotzdem von vmware verlangt werden, so ist deine Partitionstabelle nicht in Ordnung und muss erst repariert werden. Jetzt muesste dir GAG Linux als Bootoption anbieten. Wenn das klappt wird als naechstes Grub geladen und danach geht es mit Linux weiter. Dieses sollte beim ersten auf keinen Fall in die grafische Umgebung starten, also am besten schon vorher auf Consolen-Login umschalten.
Wenn einmal alles soweit laeuft solltest du aus Sicherheitsgruenden auf den suspend-Modus verzichten und dein Gast-Linux immer ordentlich herunterfahren.

Solltest du Probleme mit der Reihenfolge in der Partitionstabelle haben, auch das laesst sich beheben. Dafuer muesste ich allerdings noch viel genauere Angaben von dir haben.

Gruss Continuum

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 10
Registriert: 10.01.2004, 15:00
Wohnort: bei Pforzheim

Beitragvon SeboStone » 10.01.2004, 18:25

Alles klar, werd' ich (fast) so ausprobieren. Hab' halt kein Floppy im Notebook! *gg* Vielen Dank!



Sebo


Zurück zu „VMware Workstation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste